Test Monitor Samsung P2250
4/5

0
6444

UGRA-Test

Abschließend haben wir den Samsung P2250 auf die Empfehlungen der UGRA kalibriert (5800K, Gamma 1,8 und Helligkeit 120 cd/m²), um seine Tauglichkeit für die digitale Druckvorstufe/Softproof zu bestimmen. Die Zertifizierung kann aber natürlich auch mit anderen Parametern erreicht werden. Der Test konnte bei unserer Überprüfung mit der iColor Display Software nicht erfolgreich bestanden werden. Die Grauwerte fallen mit 88,6 Prozent zu gering aus und verhindern so eine UGRA-Zertifizierung die mindestens 95 Prozent in diesem Bereich fordert.

Samsung P2250 Monitor Ugra
Der ausführliche UGRA-UDACT-Report kann als PDF Datei heruntergeladen werden.

Interpolation

Die Anwendung der nativen Auflösung ist bei TFT-Monitoren empfohlen, da in dieser das beste mögliche Bild dargestellt wird. Einige Software, vor allem ältere Spiele, verlangen aber eine geringere Auflösung, zudem können so Ressourcen gespart werden.

Im Menü des Samsung P2250 lassen sich die Bildgrößen „Auto“ und „Breit“ einstellen. In der Einstellung „Breit“ wird jede Auflösung auf die gesamte Fläche des Monitors gestreckt, in der Einstellung „Auto“ wird sie an den Seiten mit schwarzen Balken dargestellt. Eine 1:1 Darstellung ist daher mit dieser Einstellung nicht möglich, da die Höhe des Monitors immer voll ausgenutzt wird, auch bei sehr kleinen Auflösungen von zum Beispiel 800 x 600 Pixeln. Eine Erzwingung einer 1:1 Darstellung war auch nicht über die Nvidia-Systemsteuerung möglich.

Für die nachfolgenden Beispielbilder wurde für alle Auflösungen der voreingestellte Wert „Breit“ genutzt.

Interpolation Text

Der Samsung P2250 stellt alle gewählten Auflösungen gut, wenn auch nicht perfekt, dar. Große Schwächen lassen sich bei keiner Auflösung feststellen.

Samsung P2250 Monitor Interpolation1920
Samsung P2250 Monitor Interpolation1680
Links Auflösung 1.920 x 1.080, rechts 1.680 x 1050.
Samsung P2250 Monitor Interpolation1280
Samsung P2250 Monitor Interpolation1024
Links Auflösung 1.280 x 1.024, rechts 1.024 x 786.
Samsung P2250 Monitor Interpolation800
Auflösung 800 x 600.

Interpolation Spiele

Die Interpolation wurde mit dem Spiel Anno 1404 getestet und kann in jeder gewählten Auflösung sowie jedem Seitenverhältnis als sehr gut bezeichnet werden. Bei dem Vergleich der Buchstaben und der Zahlen in der oberen Zeile des Bildes sind keine negativen Effekte erkennbar. Dass der Bildausschnitt bei einer kleineren Auflösung kleiner und grobkörniger wird, kann natürlich nicht dem Monitor zur Last gelegt werden. Eine Auflösung von 800 x 600 war mit dem Spiel Anno 1404 nicht einstellbar.

Samsung P2250 Monitor Anno1920
Samsung P2250 Monitor Anno1680
Links Auflösung 1.920 x 1.080 (16:9) und rechts 1.680 x 1.050 (16:10).
Samsung P2250 Monitor Anno1280
Samsung P2250 Monitor Anno1024
Links Auflösung 1.280 x 1.024 (5:4) und rechts 1.024 x 768 (4:3).

Bildschärfe

Die Bildschärfe lässt sich in Viererschritten von 0 bis 100 verstellen. Voreingestellt ist der Wert 60, der ein sauberes Bild liefert. Die Einstellungen sollten sich möglichst in einem Bereich von 40 bis 80 bewegen. Bei einem Wert unter 40 wird das Bild deutlich unscharf und beginnt zu verschwimmen, bei einem Wert über 80 findet eine Überzeichnung statt.

Am Beispiel des Ausschnittes eines Worddokumentes haben wir vier Einstellungen bildhaft dargestellt:

Samsung P2250 Monitor Scharf0
Samsung P2250 Monitor Scharf40
Links: Schärfe 0; Rechts: Schärfe 40.
Samsung P2250 Monitor Scharf60
Samsung P2250 Monitor Scharf100
Links: Schärfe 60; Rechts: Schärfe 100.

Reaktionsverhalten

Der Hersteller gibt für das verbaute TN-Panel eine Reaktionszeit von 2 ms (grey-to-grey) an. Der Samsung P2250 erreicht die Reaktionszeit durch die Verwendung der Overdrive-Technik. Im Menü können drei Stufen gewählt werden (Normal, Schnell und Schnellstens). Spieler sollten natürlich die Einstellung „Schnellsten“ wählen. Da wir auch bei anderen Anwendungen keine negative Effekte durch die Wahl dieser Einstellung feststellen konnten, kann diese generell empfohlen werden, so dass ein lästiges Umschalten vor und nach einem Spiel entfällt.

Samsung P2250 Monitor Counterstrike
Bild aus dem Spiel „Counter Strike Source“ mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080.

Der Samsung P2250 hinterlässt beim Spielen einen subjektiv sehr guten Eindruck. Es kommt zu keiner sichtbaren Schlierenbildung oder ähnlichen negativ auffallenden Effekten. Getestet wurde dies mit den Spielen „Counter Strike Source“ und „Dirt 2“. In beiden Spielen werden schnelle Bewegungen ausgeführt, so dass man eventuell auftretende störende Effekte bemerken würde. Es handelt sich allerdings um einen subjektiven Eindruck des Testers, da solche Effekte von unterschiedlichen Personen unterschiedlich stark wahrgenommen werden, können wir hier nur eine individuelle Einschätzung abgeben.

Samsung P2250 Monitor Dirt
Bild aus dem Spiel „Dirt 2“ mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080.

Inputlag

Der Input-Lag beschreibt die Zeit die zwischen einer Eingabe und einer optischen Rückmeldung vergeht. Je größer diese Zeitspanne ist, desto weniger geeignet ist der Monitor zum Spielen.

Gemessen haben wir den Input-Lag mit dem Tool SMTT und einem CRT-Monitor, welcher zusammen mit dem Testmonitor im Modus „dublizieren“ betrieben wurde. Während des Testes mit dem SMTT Programm wurde ein Foto geschossen und die angezeigten Werte miteinander verglichen. Die Verzögerung lag beim Samsung P2250 bei konstanten 12 ms.

Samsung P2250 Monitor Inputlag
Die Latenz des Samsung P2250 liegt bei 12 ms.

Der Wert von 12 ms ist sehr gut und bedeutet eine verzögerte Wiedergabe von weniger als 1 fps. Damit dürften selbst Hardcore-Gamer leben können, so dass der Monitor auch für diese Gruppe empfohlen werden kann.

DVD und Video

Der Samsung P2250 unterstützt am DVI-Port Signale, die mit HDCP geschützt sind. Einen HDMI-Anschluss besitzt er nicht, so dass unser externer Blu-Ray-Player mit einem HDMI-DVI-Adapter an den Monitor angeschlossen wurde.

Samsung P2250 Monitor Pasta
16:9-Aufnahme „Pasta“, Zuspielung über PC.

Durch das 16:9 Format werden Videos in entsprechendem Format ohne schwarzen Rand wiedergegeben. Filme im Kinoformat (2,35:1) werden dagegen oben und unten mit den typischen schwarzen Balken dargestellt.

Samsung P2250 Monitor Dvd
DVD-Film „Departed“, Zuspielung über Blu-Ray-Player.

Bei einer DVD oder Blu-Ray die mit schwarzen Balken dargestellt wird, zeigt sich eine deutliche Schwäche des Monitors. Bei einer eingestellten Helligkeit von 41 wirken die Farben des Filmes realistisch und nicht zu hell, so dass die Einstellung auch für Filme beibehalten werden sollte, die schwarzen Balken werden aber, vor allem im unteren Bereich, eher grau als schwarz dargestellt. Lichthöfe sind zudem in allen vier Ecken erkennbar. Die TN-Technik trägt dazu bei, dass je nach Sitzposition der Effekt des schlechten Schwarzwertes der Balken noch verstärkt wird.

Die Einstellung „Film“ über die MagicBright Funktion macht diesen Effekt noch deutlicher, da die Helligkeit auf den Wert 100 gesetzt wird, zudem wird der Kontrast leicht erhöht. Eine Kontrasterhöhung macht bei der Filmwiedergabe durchaus Sinn, da die Farben für die Filmwiedergabe etwas kräftiger wirken dürfen. Wegen dem stark erhöhten Helligkeitswert ist diese Einstellung aber trotzdem nicht zu empfehlen.

Samsung P2250 Monitor Bluray
Blu-Ray-Film „Transporter 3“, Zuspielung über Blu-Ray-Player.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!