Test Monitor Samsung P2770HD
5/6

0
9819

Reaktionsverhalten

Laut Hersteller beträgt die Reaktionszeit des P2770HD 5 Millisekunden. Hinweise auf eine Overdriveschaltung im Menü oder in der Bedienungsanleitung konnten wir nicht finden.

Samsung P2770hd Monitor Samsung 2270hd Spiel 1
Bild aus dem Shooter „Modern Warfare 2“.

Im Spieletest fühlte sich das Gameplay mit dem P2770HD für ein TN-Panel ein wenig „zäh“ an. Einerseits dürfte dies an dem leicht merkbaren Inputlag liegen, andererseits zeigte sich auch in synthetischen Tests eine vergleichsweise hohe Schlierenbildung. Gelegenheitsspieler dürften die Werte jedoch kaum stören, Hadcorespieler sollten sich dagegen nach einer Alternative umsehen.

Samsung P2770hd Monitor Samsung 2270hd Spiel 2
Bild aus dem Aufbaustrategiespiel „Anno 1701“.

An der Bildqualität gibt es beim P2770HD absolut nichts auszusetzen. Auch dunkle Passagen wurden einwandfrei und differenzierbar dargestellt. Der befürchtete Koronaeffekt, der Konturen nachleuchten lässt, war vereinzelt und in einem sehr geringen Maße nur in synthetischen Tests nachzuweisen.

Samsung P2770hd Monitor Samsung 2270hd Spiel 3
Bild aus dem PS3-Rennspiel „Motorstorm“.

Inputlag

Im Spieletest merkten wir im direkten Vergleich zur Röhre schon eine leichte Latenz. Der tatsächliche Inputlag soll in diesem Abschnitt ermittelt werden.

Für die Messung wurde ein neues Tool namens SMTT eingesetzt, welches eine hardwarebeschleunigte Bildausgabe über Direct3D verwendet, um mehrere hochpräzise Counter gleichzeitig anzuzeigen und sonstige Verzögerungen, die die Messung beeinflussen könnten, zu minimieren.

Dazu wurde das Bild vom Samsung P2770HD auf einem Röhrenmonitor geklont und fotografiert. Die neusten dargestellten Werte können so miteinander vergleichen werden, um ein Urteil über das Ausmaß des Lags zu fällen.

Samsung P2770hd Monitor Samsung 2270hd Inputlag
In unserer Messreihe ergab sich ein durchschnittlicher Wert von 23 Milisekunden.

Während der Messungen ermittelten wir einen durchschnittlichen Lag von 23 Millisekunden. Das Minimum lag bei 20 Millisekunden, während das Maximum einen Wert von 32 Millisekunden erreichte. Damit liegen sämtliche Verzögerungen zwischen der Dauer eines und zweier Frames. Die Abweichungen vom Durchschnittwert waren in unserer Messreihe aber stets gering. Meistens nahm die Latenz Werte von 20 bis 24 Millisekunden an.

Input-Lag-Messungen, basierend auf der Fotomethode, sind prinzipiell ungenau und können keine exakten Ergebnisse liefern. Mit einem gemittelten Inputlag von 23 Millisekunden fällt der Monitor aber in die Kategorie der Geräte, die vermutlich ein bis zwei Bilder Latenz aufweisen.

DVD und Video

In diesem Abschnitt geht es allein um die Bildqualität von Film-Material. Auf die Videosignalverarbeitung werden wir im folgenden Abschnitt noch ausführlich eingehen.

Am HDMI-Eingang akzeptiert der P2770HD selbstredend auch HDCP-verschlüsseltes Material. Durch die damit ermöglichte Wiedergabe von Blu-ray Discs kann er zur Verwendung eines kleinen Home-Cinemas verwendet werden.

Samsung P2770hd Monitor Samsung 2270hd Film 1
Blu-ray-Film „I, Robot“.

Die leichte Schlierenbildung, die im Spieletest noch auf sich aufmerksam machte, stört in der Video-Wiedergabe kaum. Die Bildqualität ist für ein TN-Panel top: Farben wirken ausgeglichen, die Ausleuchtung stimmt und der hohe Kontrast sorgt für die benötigte Tiefe. Einzig in den Blickwinkeln rächt sich der Einsatz des günstigen TN-Panels und macht den perfekten DVD-Abend zunichte.

Samsung P2770hd Monitor Samsung 2270hd Film 2
Bild der TV-Sendung „Heute“ vom ZDF; Die Zuspielung erfolgte über den integrierten DVB-T-Tuner.

Für Filme ist das 16:9-Format und die Full-HD Auflösung optimal gewählt. Etwas störend sind die leichten Lichthöfe bei der Wiedergabe von 2.35:1-Material.

Samsung P2770hd Monitor Samsung 2270hd Film 3
Blu-ray-Film „Batman – The Dark Knight“.

Videosignalverarbeitung

Laut Handbuch unterstützt der Samsung P2770HD über DVI in der nativen Full-HD Auflösung nur die im PC-Bereich sehr verbreiteten 60 Hertz. In anderen nicht-nativen Auflösungen sollen aber 56, 70, 72 und 75 Hertz möglich sein. Über HDMI sollen dagegen die im Video-Segment verbreiteten Frequenzen 24 und 50 Hertz angezeigt werden können.

Im folgenden Procedere haben wir getestet, inwiefern sich der Samsung P2770HD für die Wiedergabe von externen Quellen abseits des PCs als Videoprozessor eignet.

Unterstütze Refreshsraten

Vorweg sei gesagt, dass wir in jeder zu testenden Frequenz einen Juddertest durchführen, welcher überprüft, ob die Elektronik auch intern mit dieser Frequenz arbeitet. Ist dies nicht der Fall, kommt es zu Rucklern. Über den DVI-Eingang konnte der P2770HD neben den typischen 60 Hertz keine andere Frequenz judderfrei wiedergeben.

Samsung P2770hd Monitor Samsung 2270hd Framerates
Diese Anzeigemodi werden vom P2770HD judderfrei unterstützt.

Also versuchten wir unser Glück am HDMI-Eingang und wurden nicht enttäuscht: So wurde nicht nur 50-Hertz-Material, korrekt dargestellt, sondern es war sogar eine 24p-Ansteuerung erfolgreich möglich. Dem Videofan im deutschsprachigen Raum bleiben in Bezug auf die Refreshraten keine Wünsche mehr offen, denn der P2770HD gibt DVDs, Blu-rays und Fernsehsignale judderfrei wieder.

Deinterlacing

Der Samsung P2770HD ist außerdem in der Lage, halbbildbasiertes Quellmaterial anzunehmen. Ein LCD arbeitet aber immer vollbildbasiert. Folglich muss eine Funktion vorhanden sein, die die Umwandlung von Halb- nach Vollbildern vornimmt, der sogenannte Deinterlacer. Weitere Informationen bietet unsere Reportage: „Aus 2 mach 1“ – Deinterlacing.

Samsung P2770hd Monitor Samsung 2270hd Deinterlacing 1
Samsung P2770hd Monitor Samsung 2270hd Deinterlacing 2
2:2-Signale im 480i-Format werden am 2770HD nicht erkannt und per Fieldscaling hochskaliert …
Samsung P2770hd Monitor Samsung 2270hd Deinterlacing 3
Samsung P2770hd Monitor Samsung 2270hd Deinterlacing 4
… 3:2-Signale werden dagegen erkannt und korrekt dargestellt.
Samsung P2770hd Monitor Samsung 2270hd Deinterlacing 5
Auch echtes Videomaterial hinterlässt einen positiven Eindruck.

Auch wenn das 2:2-Signal im 480i-Format nur per Fieldscaling skaliert wurde, so interpretiert der Deinterlacer doch das im deutschsprachigen Raum vorherrschende 2:2-Film-Signal in 576i richtig und gibt es korrekt wieder. Auch 1080i60/50 wird ordnungsgemäß erkannt und dargestellt.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!