Test Monitor Dell U2711

0
1055
Garantie LCD/Backlight (Jahre): 3 inkl. Vor-Ort-Austauschservice (Premium Austausch)
max. Pixelfehler (nach ISO 13406-2): Klasse II
Panelgröße [Zoll]: 27
Pixelgröße [mm]: 0.233
Standardauflösung: 2.560 x 1.440 (16:9)
Sichtbare Bildgröße/-diagonale [mm]: 597 x 336 / 685
Eingänge, Stecker: 2 x DVI-D (digital), 1 x DisplayPort (digital), 1 x HDMI (digital), 1 x D-Sub-VGA (analog), 1 x YPbPr, 1 x Composite
Bildfrequenz [Hz]: 56 – 75 (HDMI: 24 / 48/ 50 / 60)
max. Zeilenfrequenz/Videobandbreite [kHz/MHz]: 30 – 89 / 165
Farbmodi Preset/User: 7 / 1 und 4/1
LCD drehbar/Portrait Modus: Ja / Ja
LCD Display Arm Option: Ja
Ausstattung: 1 x DisplayPort Kabel, 1 x DVI-D-Kabel, 1 x D-Sub-VGA-Kabel, USB-Kabel, CD mit Anleitung, diverse Faltblätter (u.a. Kurzanleitung) und Information über Werkskalibrierung
Monitormaße (B x H x T) [mm]: 647 x 428 – 518 x 200 (mit Fuß)
Gewicht [kg]: 10,46
Prüfzeichen: TÜV GS, EN60950, CE, TÜV Ergonomie, ISO 13406-2
Leistungsaufnahme On/Stand-by/Off [Watt]: < 138 / < 2 / < 1 (Herstellerangabe)

Einleitung

Der U2711 ist DELLs neuester Spross im Computer-LCD Bereich. Wir hatten die Möglichkeit, ihn noch vor der Markteinführung ausführlich testen zu können. Während optisch in Bezug auf den Vorgänger (2709W) keine nennenswerten Veränderungen vorgenommen wurden, handelt es sich technisch um ein völlig neues Produkt. Das 27-Zoll große H-IPS Panel löst mit 2.560 x 1.440 Pixeln ungewöhnlich fein auf. Da das Pixelseitenverhältnis natürlich quadratisch geblieben ist, handelt es sich um ein Display mit einem Seitenverhältnis von 16:9. Der 2709W setzte noch ein S-PVA Panel mit 1.920 x 1200 Pixeln ein.

Dell U2711 Monitor Produktfoto2
Dell U2711, Produktfoto des Herstellers. (Bild: Dell)

Die zahlreichen Signaleingänge lassen nur wenige Wünsche offen. Der Rechner wird in erster Linie per DVI-D oder DisplayPort Anschluss verbunden. Für analoge und digitale Videoquellen stehen ein HDMI-, YPbPr-, und Composite-Eingang zur Verfügung.

Aufgerüstet hat DELL auch in Sachen Elektronik: Wie der ebenfalls noch recht neue U2410, verbaut auch der U2711 eine 12-Bit LUT. Darüber hinaus wirbt DELL mit einer Farbtiefe von 1,07 Milliarden Farben. Das lässt zunächst, aber nicht zwangsläufig auf ein echtes 10-Bit Panel schließen(siehe den Testbericht zum Eizo CG 243W). Grundsätzlich wäre auch ein 8-Bit Panel wenig problematisch, da der Tonwertumfang ohnehin durch geeignete Dithering-Maßnahmen bis zum Panel „gerettet“ wird (solche Schaltungen werden auch bei Geräten mit 10-Bit Panel genutzt).

Aus dem uns nun vorliegenden Datenblatt zum verwendeten Panel geht hervor, dass es sich tatsächlich um ein 8-Bit Panel handelt. Die FRC-Implementierung wurde nur vom Scaler in das Panel verlegt. Damit liegt Sie in der Umsetzung von LG vor. Der Einsatz der leistungsfähigen Elektronik ermöglicht DELL auch die Implementierung von zwei farbraumbegrenzenden Bildmodi („sRGB“ und „AdobeRGB“), die eine vernünftige Farbdarstellung in nicht gemanagten Umgebungen sichern sollen.

Nachdem es in der ersten Revision des U2410 hierbei zu unschönen, spatialen Dithering-Artefakten kam, sind wir gespannt, ob DELL diesen Fauxpas beim U2711 gleich von Anfang an vermeiden kann. Insgesamt empfiehlt sich der DELL U2711 damit, zumindest von der Papierform her, auch für die durchaus ambitionierte EBV und „wildert“ im Revier der Eizo SX und NEC 90 Serien. Das schlägt sich allerdings auch im Preis nieder.

Alle im Test veröffentlichten Ergebnisse wurden am digitalen Ausgang einer nVidia Geforce GTX 280 von Gainward ermittelt. Für den Test der Videofunktionen wurden ein Lumagen RadianceXD und ein iScan VP50 verwendet. Zusätzlich kamen ein OPPO DV-980H als Zuspieler für DVDs und ein Sony S350E für Blu-rays zum Einsatz. Die farbmetrischen Messungen wurden mit einem Spektralfotometer (EyeOne Pro) durchgeführt. Für die Ermittlung des minimalen Schwarzwertes wurde ein Colorimeter (X-Rite DTP94) verwendet.

Lieferumfang

Im dem für DELL typischen, schlichten Karton befindet sich der Bildschirm mit vormontiertem Standfuß und das notwendige Zubehör.

Im Hinblick auf die zahlreichen Signaleingänge fällt der Lieferumfang nicht besonders üppig aus. Immerhin kann man mit einem DVI-D- und DisplayPort-Kabel zumindest den Rechner adäquat mit dem Bildschirm verbinden. Ein ebenfalls mitgeliefertes D-Sub-VGA-Kabel ist bereits angeschlossen. Auch das ist typisch für DELL und kein Hinweis auf einen gebrauchten Rückläufer. Für die Verbindung von Kartenleser und 4-Port-USB-Hub liegt ein entsprechendes Kabel bei.

Das vollständige Handbuch befindet sich als mehrsprachige HTML-Umsetzung auf der beigelegten CD. In Papierform liegen eine Kurzanleitung und ein Ausdruck mit diversen Messwerten bei. Letzterer gibt Auskunft über die Werkskalibrierung von sRGB- und Adobe-RGB Modus und verspricht ein DeltaE 94 < 5 für die vermessenen Tonwerte in Bezug auf die entsprechende Referenz. Auch Gradation und Farbtemperatur sind festgehalten. Diese individuellen Informationen erinnern an die Messdaten, die Eizo ihren Bildschirmen aus der CG-Reihe beifügt, auch wenn sie sich in ihrer Aussage etwas unterscheiden. In jedem Fall ist dies ein weiterer Mosaikstein, mit dem DELL am Image für den ambitionierten Anwender feilt.

Optik und Mechanik

Stillstand beim Design ist zwar nicht für jedes Produkt und jede Branche empfehlenswert, dem DELL U2711 tut dies aber sichtlich gut. Das bereits in der Vorgängerversion verwendete Gehäuse hat nichts von seiner Qualitätsanmutung eingebüßt. Auch wenn man sicherlich nicht jedem Geschmack Rechnung tragen kann, sollte der DELL U2711 damit ein für viele Anwender gefälliges Gehäusedesign bieten. Auf nur allzu schnell billig wirkende Hochglanzoberflächen wurde verzichtet. Frontal präsentiert sich der DELL U2711 mit seinem matten, aufgerauten Kunststoffrahmen als typisches Arbeitstier.

Dell U2711 Monitor Front1
Der DELL U2711

Zusammen mit der Rahmenbreite von 2 cm erinnert er damit recht stark an die Bildschirme von Eizo. Dieser Eindruck ändert sich bei seitlicher Betrachtung. Durch die charakteristische, silbrige Monitorhalterung, die auf dem viereckigen Standfuß aufsetzt, wirkt der DELL U2711 trotz seiner Größe eher filigran.

Die Verarbeitungsqualität entspricht den Erwartungen, die das hochwertige Gehäusedesign weckt. Nur in der unteren linken Ecke sind die Spaltmaße etwas größer, ansonsten sind die Gehäuseteile gut eingepasst. Der Standfuß ist massiv genug, um eine ausreichende Stabilität für den Bildschirm zu gewährleisten. Leider steht unser Testgerät minimal schief (2 mm), was sich praktisch allerdings gar nicht und optisch nur in sehr tiefen Positionen auswirkt.

Dell U2711 Monitor Vorne Unten
Dell U2711 Monitor Hinten Unten
DELL U2711 in der niedrigsten Stellung …
Dell U2711 Monitor Vorne Oben
Dell U2711 Monitor Hinten Oben
… und in der höchsten Stellung.

Die etwas hakelige Höhenverstellung hat einen Regelungsbereich von rund 8,5 cm. In der niedrigsten Einstellung beträgt der Abstand von Rahmenunterkante zur Tischoberfläche 5 Zentimeter; in der höchsten Position sind es gut 13,5 cm. Die maximale Neigung nach hinten ist bei etwa 21 Grad erreicht, während die Neigung nach vorne bei etwa 3 Grad endet.

Dell U2711 Monitor Seite Vorne
Dell U2711 Monitor Seite Hinten
Auf den Bildern erkennen Sie den maximalen Neigungswinkel nach vorne und hinten.

Der im Standfuß integrierte Drehteller erlaubt eine Drehung um 40 Grad nach links und rechts.

Dell U2711 Monitor Drehung Links
Dell U2711 Monitor Drehung Rechts
Seitliche Drehfunktion um 40 Grad beim DELL U2711.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen