Test Monitor Samsung S24A650D

0
99

Einleitung

Samsung bietet in seiner aktuellen Palette „Business-Monitore“ zwei fast baugleiche Modelle des hier getesteten S24A650 an. Unser Testmodell endet mit einem „D“. Das andere Modell endet mit einem „S“. Einsatzbereich beider Monitore soll im Arbeitsalltag angesiedelt sein. Auf technischer Seite besitzen beide Monitore ein 24 Zoll großes AMVA-Panel samt LED-Hintergrundbeleuchtung, 8 Millisekunden Reaktionszeit, einen statischen Kontrast von 3.000:1 bei FullHD Auflösung.

Aus den Datenblättern beider Geräte geht hervor, dass das „D“-Modell einen dynamischen Kontrast mit der Bezeichnung „Mega Dynamic Contrast – Mega DCR“ besitzt, während das „S“-Modell nur einen „Mega Contrast“ besitzt. Dafür besitzt das „S“-Modell integrierte Lautsprecher und einen USB-Hub. Die ergonomischen Funktionen umfassen unter anderem auch eine Pivot-Funktion. Die Blickwinkel werden MVA-typisch mit 178 Grad angegeben.

Im folgenden Test werden wir den Samsung S24A650D LED unserem Testparcour unterziehen, um zu ermitteln, was in dem TFT-Monitor steckt.

Lieferumfang

Durch die Bodenplatte des Standfußes, die nicht vormontiert wurde, konnte die Verpackung des S24A650D LED für ein 24 Zoll Display recht kompakt gewählt werden. Der Lieferumfang fällt spartanisch aus: dem Display liegen abgesehen von der obligatorischen Treiber-CD, Schnellinstallations-Anleitung und Garantiekarte lediglich das nötige externe Netzteil samt Stromkabel sowie ein analoges VGA-Kabel bei. Digitale Kabel oder Adapter fehlen ganz.

Die CD enthält den Displaytreiber und ein passendes Farbprofil jeweils für die Samsung-Monitore S22xxx bis S27xxx. Zusätzlich findet sich auf der CD die ausführliche Bedienungsanleitung, die gemeinsam für die genannten Bildschirm-Modelle gilt.

Optik und Mechanik

Samsung zeigt beim Design des Samsung S24A650D LED, dass dieser für den Business-Einsatz entworfen wurde. Das matte und anthrazitfarbene Gehäuse weist keine Schnörkel auf. Sowohl das Display als auch der Standfuß wurden sehr geradlinig und kantig gebaut. Die Verarbeitung der Materialien ist sauber und hochwertig. Die zentral angebrachten Bedientasten fügen sich von der Form her vollständig in das Gehäusedesign ein.

Samsung S24a650d Monitor Front
Gehäuse und Display sind matt anthrazit-schwarz: Frontansicht.

Der Standfuß des S24A650D besteht aus einer rechteckigen Bodenplatte, aus der eine runde Säule als Tragarm senkrecht heraus ragt. Die Drehfunktion des Displays wurde dabei in den Übergang zwischen Bodenplatte und Tragarm integriert, sodass sich das Display schwenken lässt. Im oberen Bereich des Tragarms befindet sich an der Befestigung zum Display ein Gelenk für die Pivot-Stellung und die Neigefunktion, welche um 2 Grad nach vorne und 25 Grad nach hinten möglich ist.

Eine im Tragarm integrierte Höhenverstellung ermöglicht eine Justierung um bis zu 150 Millimeter. Erwähnenswert ist, dass sämtliche Einstellmöglichkeiten sauber umgesetzt wurden, sodass auch eine einwandfreie 90 Grad Pivot-Stellung möglich ist. Das Gelenk wurde dabei so realisiert, dass man selbst auf leicht unebenem Untergrund etwas Spielraum hat, um dennoch eine waagerecht ausgerichtete Pivot-Stellung zu erreichen. Das Gelenk lässt sich in beide Richtungen in etwa 90 Grad drehen.

Samsung S24a650d Monitor Lift
Samsung S24a650d Monitor Pivot
Höhenverstellung und Portraitmodus arbeiten einwandfrei.

Wem diese ergonomische Ausstattung nicht reicht, kann mit Hilfe der rückseitigen VESA100-Aufnahme eine alternative Halterung befestigen. Dazu wird das serienmäßige Standrohr komplett entfernt.

Zur Stromversorgung liegt dem Samsung S24A650D ein externes Netzteil bei. Dieses ist nicht besonders klein, besitzt dafür jedoch einen eher seltenen mechanischen Ein-/Ausschalter.

Durch den Wegfall des integrierten Netzteils und die Verwendung von LEDs als Hintergrundbeleuchtung konnte der Hersteller auf Lüftungsschlitze gänzlich verzichten.

Technik

Betriebsgeräusch

In unserem Test konnten beim S24A650D keinerlei Betriebsgeräusche, weder vom Display, noch vom externen Netzteil wahrnehmen.

Allerdings unterliegt die Geräuschentwicklung einer gewissen Serienstreuung, weshalb diese Beurteilung nicht für alle Geräte einer Serie gleichermaßen zutreffen muss. Geräte mit externem Netzteil arbeiten in der Regel aber generell leise.

Stromverbrauch

Helligkeit Hersteller Gemessen EU 2010 Effizienz
Betrieb maximal 100 % 36,0 W 31,3 W
Werkseinstellung 100 % 31,3 W
Arbeitsplatz 140 cd/m² 41 % 18,4 W 3,9 cd/W
Betrieb minimal 0 % 9,3 W
Standby-Modus 0,4 W 0,2 W 2,0 W
Ausgeschaltet 0,4 W 0,2 W 1,0 W

Bei unseren Messungen liegt der Stromverbrauch des Samsung S24A650D immer unter den Herstellerangaben. Die Effizienz ist mit 3,9 cd/W schon deutlich höher als bei vielen seiner LED-Kollegen.

Der Standby-Verbrauch erfüllt mit 0,2 Watt schon die demnächst geltende EU-Richtlinie ab 2013. Das Ausschalten vorn am Gerät ändert den Verbrauch nicht weiter, erst durch den echten Ausschalter am Netzteil sinkt der Verbrauch tatsächlich auf Null.

Anschlüsse

Die Anschlussmöglichkeiten entsprechen beim S24A650D dem gängigen Durchschnitt. Neben einem analogen VGA-Eingang findet man je einen DVI-Eingang und einen DisplayPort. Einen HDMI-Eingang besitzt das Gerät nicht. USB-Anschlüsse findet man nur beim fast baugleichen Modell Samsung S24A650S.

Samsung S24a650d Monitor Anschluesse
Seitlich angebrachte Anschlüsse.

Bedienung

Der Samsung S24A650D besitzt sechs Bedientasten in der Mitte des unteren Gehäuserahmens. Der Druckpunkt der Tasten ist gut gewählt. Durch die ganz leicht geschwungene Form wird ein Abrutschen oder Verfehlen der Tasten stark eingegrenzt. Das OSD blendet direkt über den Bedientasten ein und zeigt weitere Funktionen der einzelnen Tasten direkt im Bild an.

Eine Einstellung für die Position des OSD ist vorhanden. Nur fünf der Tasten dienen der eigentlichen OSD-Bedienung. Die letzte Taste ganz rechts ist der Ein-/ Ausschalter des Monitors.

Samsung S24a650d Monitor Bedientasten
Die Tasten fügen sich fast nahtlos in den Rahmen ein.

Eine kleine blaue LED zeigt den Betriebsstatus des Monitors an und befindet sich rechts neben dem Ein-/ Ausschalter.

OSD

Das OSD-Menü ist in zwei optisch leicht geschwungene Bereiche getrennt. Im linken Bereich befindet sich das Hauptmenü. Im rechten Bereich erkennt man bereits ausgegraut die Inhalte des jeweiligen Menüs. Diese Inhalte werden nach Wechsel in das jeweilige Menü aktiv und blenden gleichzeitig das linke Hauptmenü fast ganz aus.

Die Bedienung geht, wie bei solchen Menüs üblich, ganz gut von der Hand. Einziger Haken stellt die Trennung der Bedientasten in zwei 3er-Blöcke dar, da so die rechte Navigationstaste mit einem größeren Abstand zu seinen Kollegen angebracht wurde. In der Praxis bedeutet dies jedoch nur eine etwas längere Eingewöhnzeit.

Samsung S24a650d Monitor Osd 1
OSD Hauptmenü (aus: Handbuch Samsung).

In den Untermenüs finden sich die meisten gewünschten Optionen übersichtlich wieder. Wir vermissen aber beispielsweise Funktionen wie Overscan und die Abschaltmöglichkeit der Betriebsanzeige. Das Gamma ist manuell einstellbar, jedoch fehlt eine Einstellung für den Schwarzwert.

Samsung S24a650d Monitor Osd 2
Samsung S24a650d Monitor Osd 3
Links: Menü Bild; rechts: Menü Größe & Position.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen