Test Monitor Samsung U32D970Q

1
623

Einleitung

Samsung zählt zu den führenden Anbietern von Monitoren und wagt sich mit dem U32D970Q LED nun auch in den Profibereich vor. Verbaut wurde dafür die aktuellste Technik, wie das Display mit PLS-Panel mit UHD-Auflösung (3.860 x 2.160 Pixeln) und die vier USB-3.0-Anschlüsse zeigen.

Der Hersteller verspricht, dass jeder U32D970Q LED direkt im Werk individuell kalibriert wurde und dadurch eine sehr präzise und gleichmäßige Farbwiedergabe sowie exakte Graustufenübergänge möglich sind. Der verbaute Kalibrierungs-Chipsatz und die 16-Bit-Lookup-Tabelle sollen diese Eigenschaften zusätzlich verstärken und vor allem die Gleichmäßigkeit der dargestellten Werte auf dem gesamten Bildschirm ermöglichen.

Der Samsung U32D970Q LED soll außerdem den sRGB-Farbraum zu 100 Prozent und den AdobeRGB-Farbraum zu 99 Prozent abdecken. Es besitzt eine 10-Bit-Unterstützung und ermöglicht über die beigelegte Software „Natural Color Expert“ eine Hardware-Kalibrierung. Abgerundet wird das Paket durch einen flexiblen Standfuß, viele Anschlussmöglichkeiten, einen PiP-/PbP-Modus und die Darstellungsmöglichkeit von zwei Einzelfarbmodi auf einem Bildschirm.

Hands on Video Samsung U32D970Q

Lieferumfang

Der Samsung U32D970Q wird in einem recht großen Karton geliefert, was zum einen an der Display-Größe liegt, aber auch dem Umstand geschuldet ist, dass der Standfuß schon an das Gerät montiert wurde. Das restliche Zubehör ist von großen Styroporteilen vom eigentlichen Gerät getrennt, so dass der Monitor sicher verpackt ist.

Samsung U32d970q Monitor Lieferumfang
Lieferumfang des Samsung U32D970Q.

Der klassische Lieferumfang besteht aus Garantiebestimmungen, einer CD mit Software und einem ausführlichem Handbuch, einem Putztuch, Kabel für Strom, HDMI, DisplayPort und USB 3.0 sowie einem Mini-DisplayPort-auf-DisplayPort-Adapter. Es werden außerdem noch einige Schnellanleitungen und Aufstellhinweise mitgeliefert, die auf dem Foto nicht mit abgebildet wurden.

Zwei Besonderheiten befinden sich ebenfalls noch im Lieferumfang. Es wird zum einen ein ausführliches Messprotokoll mitgeliefert, welches die Display-Eigenschaften für das ausgelieferte Modell beschreibt. Zum anderen liegt ein massiver Adapter für eine Wandhalterung bei, wobei diese keine vollständige Halterung ist, sondern nur ein Adapter von klassischen VESA100- auf VESA200-Bohrungen, die für stabile Halterungen oft benötigt werden.

Samsung U32d970q Monitor Protokoll
Samsung U32d970q Monitor Wandhalterung
Messprotokoll und Adapter für Wandhalterung.

Optik und Mechanik

Im Auslieferungszustand des U32D970Q sind das Standbein und auch der Standfuß bereits am Display befestigt, so dass keine eigene Montage mehr vorgenommen werden muss. Das gesamte Gerät wiegt mit Standfuß über 13 Kilogramm, wirkt dafür aber noch vergleichsweise filigran. Es ist also nicht nur ein graues Arbeitstier, sondern sieht optisch ansprechend aus.

Der Standfuß besitzt im vorderen Bereich einen glänzenden Aufdruck „UHD“, der die Auflösung des Gerätes beschreibt. Das restliche Material sieht auf den ersten Blick aus wie gebürstetes Aluminium, es handelt sich tatsächlich aber um Plastik.

Farblich wurde Schwarz mit einem dezenten Grau und Silber eingesetzt, wodurch das Gerät zurückhaltend, aber gleichzeitig nicht langweilig wirkt. Mittig besitzt das Standbein außerdem ein Loch, um Kabel ordentlich nach hinten führen zu können.

Samsung U32d970q Monitor Bein
Standbein von hinten betrachtet.

Die Designer haben am U32D970Q selbst das Gelenk der Halterung, an dem der eigentliche Bildschirm befestigt ist, ansprechend gestaltet. Als Material wurde hier ebenfalls Plastik gewählt, optisch erinnert es aber eher an eine Karbonstruktur.

Über das Gelenk lässt sich der Monitor um 30 Grad nach links und rechts schwenken oder in den Pivotmodus drehen. Der Standfuß selber bleibt immer an seiner Ausgangsposition und dreht sich nicht mit.

Samsung U32d970q Monitor Gelenk1
Samsung U32d970q Monitor Gelenk2
Gelenk in der Ausgangsposition und gedreht im Pivotmodus.

Der Frontrahmen wurde ebenfalls aus einem matten Material gefertigt und schwarz bzw. silbern lackiert. Aufgedruckt wurden mittig der Herstellername und unten rechts Bezeichnungen für die Bedienung des OSDs.

Der seitliche Rahmen ist 1,5 Zentimeter dick, wenn genau gemessen wird. Der äußere Teil wird nach vorne nämlich schmaler, und nach innen fällt der Rahmen ebenfalls stark ab, so dass er schmaler wirkt und für die Gerätegröße damit recht filigran ausfällt.

Samsung U32d970q Monitor Vorne
Matter, schlichter Display-Rahmen.

Die Rückseite ist ebenfalls matt und besitzt die beiden dominierenden Farben Schwarz und Silber. Das Design ist auch in diesem Bereich ansprechend, das Gerät kann damit auch auf Schreibtischen die im Raum platziert wurden, problemlos eingesetzt werden.

Samsung U32d970q Monitor Hinten
Rückseite im schwarz-silbernen Design.

Der silberne Bereich dient zudem als Abdeckung, um die vorhandenen VESA100-Bohrungen nicht direkt zu zeigen und die Rückseite eleganter zu gestalten. Diese lässt sich nach oben abziehen, was notwendig ist, wenn der Standfuß entfernt werden soll.

Samsung U32d970q Monitor Abdeckung
Rückseite ohne mittige Abdeckung.

Wird der Standfuß entfernt, werden die VESA100-Bohrungen sichtbar. Diese sind leicht nach innen versetzt, was bei einer externen Halterung beachtet werden sollte.

Aufgrund der Größe und des Gewichts des Monitors werden aber wahrscheinlich größere Halterungen benötigt, die häufig nur Befestigungen für VESA200-Bohrungen besitzen. Für diesen Einsatzzweck wird der mitgelieferte Adapter benötigt, der auf die vorhandenen Bohrungen verschraubt wird.

Samsung U32d970q Monitor Vesa1
Samsung U32d970q Monitor Vesa2
VESA100-Bohrungen und Adapter auf VESA200-Bohrungen.

Die Höhe ist stufenlos einstellbar, allerdings könnte der niedrigste Bereich für einige Anwender aufgrund der Größe des Gerätes noch etwas zu hoch sein. Der Abstand von der untersten Rahmenkante bis zum Schreibtisch beträgt in dieser Position noch sechs Zentimeter.

Der Abstand vom Schreibtisch bis zur oberen Bildkante entsprechend etwa 47 Zentimeter. In der höchsten Einstellung beträgt der Abstand 19 Zentimeter, wodurch sich ein Einstellungsspielraum von 13 Zentimetern ergibt.

Samsung U32d970q Monitor Niedrig
Samsung U32d970q Monitor Hoch
Höchste und niedrigste Position des Monitors.

Die Neigung lässt sich ebenfalls stufenlos verstellen. Möglich sind 5 Grad nach vorne und 20 Grad nach hinten. An jeder gewünschten Position blieb das Gerät stehen, ohne dass hierfür Einrastpunkte notwendig wären.

Samsung U32d970q Monitor Neigung1
Samsung U32d970q Monitor Neigung2
Minimale und maximale Neigungseinstellung.

Wie angesprochen, lässt sich das Gerät auch im Pivotmodus betreiben. Auf den Bildern haben wir ihn zusätzlich um die maximal möglichen 30 Grad in beide Richtungen gedreht. Im Alltag sollte dies in der Regel ausreichend sein, vor allem wenn er in der horizontalen Position betrieben wird, da dort selten ein größerer Schwenkbereich vorhanden sein dürfte.

Samsung U32d970q Monitor Pivot1
Samsung U32d970q Monitor Pivot2
Pivotmodus und Drehung um 30 Grad nach links und rechts.
TEILEN
Vorheriger ArtikelTest TV Panasonic TX-65AXW804
Nächster ArtikelTest TV LG 65UB980V

1 KOMMENTAR

  1. Ich sitze mal wieder vor diesem Monitor und bin entsetzt über die mangelhafte Schärfe. Das Bild ist einfach super-unscharf für die angebliche Pixeldichte. Wenn man die Schärfe auf 0 herunter regelt, sieht das Bild extrem verwaschen aus. Ich habe mir den Spass erlaubt und die Pixel mit einem anderen Monitor gleicher Größe und Auflösung anhand von Fotos verglichen und erhalte ein seltsames Ergebnis. Was an Monitor 1 mit 19 Pixeln dargestellt wird, ist auf dem Samsung mit 12 Pixeln zu sehen. Allerdings wechselt die Pixelgröße am Samsung reihenweise: Kleiner, deutlich größer aber mit einem verwaschenen Strich in der Mitte. Samsung verkauft hier eine Mogelpackung und ich kann nicht fassen, dass das niemandem auffällt. Gilt übrigens auch für Farbunreinheiten an den Rändern, die ganz offensichtlich sind.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen