Test Projektoren & Beamer Dell 7609WU
5/8

0
1387

Bildqualität

Für die nachfolgenden Messungen zur Bildqualität haben wir den Projektor mit einem Reset auf die Werkseinstellung zurückgesetzt. Anschließend stehen die Regler für Kontrast und Helligkeit auf 50, die Farbtemperatur auf Low und der Bildmodus auf Präsentation. Das Signal wurde vom PC per HDMI in der nativen Auflösung eingespeist.

Auflösung

Als Bildwandler setzt der 7609WU einen großen DMD-Chip mit 0,96 Zoll Größe (Dark Chip 3) ein. Die native Auflösung beträgt 1.920 x 1.200 Bildpunkte (WUXGA). Darüber hinaus verarbeitet der Projektor eine Vielzahl von gängigen PC- und AV-Formaten. Zur Vermeidung unnötiger Skalierungsverluste sollte die native Auflösung eingestellt werden, wo immer dies möglich ist. Bei der Full-HD Auflösung 1.920 x 1.080 maskiert der Projektor lediglich die horizontalen Bildränder. Daher können praktisch alle aktuellen Zuspieler wie Blu-Ray-Player, HDTV-Empfänger und Spielekonsolen ohne Skalierungsverluste angeschlossen werden.

Für die Farbtrennung sorgt ein Farbrad, das sich mit doppelter Geschwindigkeit dreht. Weitere Details konnten wir den Datenblättern nicht entnehmen, doch die Bezeichnung DLP BrilliantColor steht gewöhnlich für ein erweitertes Farbrad, das neben RGB noch bis zu drei andere Farbsegmente haben kann. Ein zusätzliches Weißsegment hebt vor allem die mittlere Bildhelligkeit an. Den Regenbogeneffekt nahmen diesmal die meisten unserer Testzuschauer wahr, vor allem bei hellen Linien auf dunklem Hintergrund. Dies kann jedoch von Person zu Person sehr verschieden sein.

Das Pixelraster ist unauffällig und wird erst bei sehr kurzem Betrachtungsabstand erkennbar. Unterschiede zu anderen aktuellen DLP-Projektoren mit dieser Chip-Generation waren nicht zu sehen. Noch weniger Pixelraster bieten derzeit nur Projektoren mit LCoS-Chips.

Bildschärfe und Konvergenz

Diese beiden Bildeigenschaften sind von entscheidender Bedeutung für die Klarheit des Bildes und die Lesbarkeit von Texten. Bei den Konvergenzfehlern, die meist als Farbsäume auftreten, wird aufgrund der zunehmenden Auflösung moderner Projektoren auch die Qualität der Optik immer wichtiger (chromatische Aberration).

Dell 7609wu Beamer Schaerfe
Bildschärfe und Konvergenz sind sehr gut.

Die Untersuchung der Bildschärfe zeigt, dass der 7609WU in der nativen Auflösung eine fast schon unglaubliche Bildschärfe liefert. Jeder einzelne Bildpunkt wird exakt als ein scharf umrandetes schwarzes Quadrat abgebildet. In der Makrovergrößerung zeigen sich keinerlei Schatten oder Farbsäume, und das auf der gesamten Bildfläche: das Bild ist so gut wie perfekt. Dies gilt zumindest für Bilddiagonalen bis 160 Zoll, ein größerer Raum stand uns nicht zur Verfügung. Für Bildschärfe, Konvergenz und Schärfeverteilung verdient der Projektor eine absolute Spitzennote.

Helligkeit, Schwarzwert und Kontrast

Für die Helligkeitsuntersuchung wird ein weißes Testbild projiziert, das an 15 Punkten vermessen wird. Wir gehen bei den heutigen Wide-Formaten also etwas detaillierter vor als beim ANSI-Verfahren mit nur 9 Punkten.

Das Datenblatt des 7609WU beziffert die maximale Helligkeit mit 3850 Lumen im Normalmodus. Für den Eco-Modus gibt es keinen Wert. Wir haben die verschiedenen Voreinstellungen durchgemessen.

Normal-Modus Weißwert[Lumen] Schwarzwert[Lumen] Kontrast[n : 1] Effizienz[Lm/W]
2327 2,51 927 5,9
3877 2,60 1493 9,8
2057 2,42 851 5,2
2334 2,26 1031 5,9

Viele Projektoren laufen überwiegend im Eco-Modus, damit die teure Lampe möglichst lange hält. Daher haben wir die Messergebnisse für den Eco-Modus in einer eigenen Tabelle zusammengefasst.

ECO-Modus Weißwert[Lumen] Schwarzwert[Lumen] Kontrast[n : 1] Effizienz[Lm/W]
2018 2,35 860 5,7
3326 2,52 1320 9,4
1726 2,37 727 4,9
1974 2,16 915 5,6

In der Brillant-Einstellung zeigt der Projektor Muskeln: mit gemessenen 3877 Lumen wird die vom Hersteller angegebene Maximalhelligkeit tatsächlich erreicht – ein seltener Fall. Mit knapp 10 Lumen/Watt ist die Lichtausbeute sehr hoch. Allerdings wird man die sichtlich unnatürlichen Farben nur bei Präsentationen ohne Foto- oder Videomaterial akzeptieren, wo es auf Farbtreue nicht ankommt. Alle anderen voreingestellten Bildmodi liefern rund 40 Prozent weniger Helligkeit, auch die Effizienz bei der Lichtausbeute ist dann nur durchschnittlich.

Der Schwarzwert erscheint im dunklen Raum subjektiv recht hoch, und die Messung bestätigt diesen Eindruck. 2,5 Lumen bei Schwarz wirken selbst auf größeren Leinwänden doch eher wie ein dunkles Grau. Dadurch kann der Kontrast auch nicht die versprochenen 2700:1 erreichen, tatsächlich kommt er mit Werten zwischen 850:1 und 1500:1 nur auf ein befriedigendes Niveau.

Im Eco-Modus sinkt die Helligkeit analog zur gedrosselten Lampenleistung um etwa 13 Prozent. Leider sinkt der Schwarzwert nicht entsprechend mit, daher lassen die Kontrastwerte im Eco-Modus nochmals nach.

Keiner der voreingestellten Bildmodi geht über die Helligkeitseinstellung 50 hinaus. Wir haben daher versuchsweise bis zum Maximalwert 10 aufgedreht und nachgemessen. Dabei zeigte sich, dass einer mäßigen Zunahme an Helligkeit eine deutliche Verschlechterung des Schwarzwerts entgegensteht, wodurch das Kontrastverhältnis erheblich sinkt. Helligkeitseinstellungen über 50 sind daher nicht zu empfehlen, diese Einstellmöglichkeit wurde nicht weiter berücksichtigt.

Ein kleiner Bug im OSD: wenn man bei aktiviertem Eco-Modus einen Reset macht, zeigt das OSD anschließend Eco Mode = off an, obwohl der Projektor nach wie vor im Eco-Modus läuft. Das erste Umschalten von Eco Mode off nach on ist dementsprechend wirkungslos, die Anzeige springt aber um.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!