Test Projektoren & Beamer Optoma HD91
7/8

0
2103

Subjektive Beurteilung

Wie sich bei der Kalibrierung gezeigt hat, kann der HD91 deutlich mehr als die Werks-Presets zunächst vermuten lassen. Der Modus „Kino“ liefert zwar ein merklich helleres Bild als der Modus „Film“, allerdings auch verbunden mit einem lauteren Lüftergeräusch. Auch wenn die kräftigeren Farben im Modus „Kino“ zunächst gefallen, ist das Zuviel an Rot in den Hauttönen schwer zu übersehen. Im Modus Film fällt dies zwar etwas dezenter, aber auch zu hoch aus. Gut zu sehen ist das Zuviel an Rot in folgenden Abbildungen im Gesicht und an der Innenverkleidung um das Fenster, die eigentlich beige sein müsste. Natürliche Farben bekommt man ab Werk nur im Modus Referenz – nach erfolgter Kalibrierung sogar in Perfektion.

Optoma Hd91 Beamer Haut 1
Optoma Hd91 Beamer Haut 2
links: Modus Referenz (nach Kalibrierung), rechts: Sonnenbrand im Modus Kino.

Wer jetzt seine Urlaubsbilder auf dem HD91 vorführen will, braucht sich nicht einmal mehr um Farbmanagement fähige Software Gedanken machen. Da die HDTV-Norm ziemlich genau dem sRGB-Farbraum entspricht (in dem bei Standardeinstellungen Smartphone- und Kompaktkamera-Fotos erstellt werden), passen die Farben auch so.

Der HD91 kann alternativ z.B. im Benutzer-Modus auf die Kino-Norm anstelle der HDTV-Norm kalibriert werden. Dazu werden einfach die Grenzen des Projektor-Farbraums etwas nach außen verschoben. Wichtig ist nur, dass das Verschieben gleichmäßig erfolgt und die ursprünglichen Sättigungspfade für alle Primär- und Sekundärfarben erhalten bleiben.

Optoma Hd91 Beamer Testbild Farben Ist
Farbdarstellung: perfekte Farbdarstellung nach der Kalibrierung.

Wer noch einmal einen Blick zurück in die Grafik des kalibrierten Farbraums werfen möchte: dort sieht man auch Punkte (Ist-Wert) und Quadrate (Soll-Wert) für die verschiedenen Sättigungsstufen. Die Sollwerte verlaufen entlang einer Geraden bis zur Farbraumgrenze. Berühren sich Punkte und Quadrate, oder liegen zumindest nahe beieinander ist man normalerweise mit der Kalibrierung bereits hochzufrieden. Beim HD91 wird oftmals sogar vollständige Deckungsgleichheit erreicht.

Im Resultat hat man mit der richtig durchgeführten Farbraumerweiterung zwar keine exakte Übereinstimmung mit dem Quell-Material mehr, denn die BluRays werden nun mal in der gesamten Videoverarbeitungskette auf diese Norm getrimmt. Der Unterschied zur unkalibrierten oder schlecht kalibrierbaren Geräten mit Bonbon-Farben ist aber eklatant: eine insgesamt immer noch sehr natürliche und stimmige Farbwiedergabe, welche nun die ohnehin stark gesättigte Farben noch kräftiger und leuchtender darstellt, als in der HDTV-Norm – ohne dabei aber überzogen oder „falsch“ zu wirken. Ob man das will, bleibt aber Geschmackssache. Notwendig ist es beim HD91 ganz sicher nicht.

Optoma Hd91 Beamer Kino
Verlockende Farbwiedergabe beim Optoma HD91.

Wie schon erwähnt ist die subjektive Wahrnehmung auch hinsichtlich Kontrast und Helligkeit wesentlich besser, als die Messwerte vermuten lassen. Der HD91 liefert auch in diesem Bereich ein gutes Bild. Nichtsdestotrotz prädestiniert er sich damit nicht gerade für extra-große Leinwände und gelegentlich fehlt es ihm etwas an „Punch“, um ihn angesichts der Preisklasse automatisch zu einem „Must-have“-Gerät zu machen.

Optoma Hd91 Beamer Kino 3
Optoma Hd91 Beamer Kino 4
Schwarzwert und Detailzeichnung in dunklen Szenen könnten besser sein.

Dafür bleibt man dank LED-Technik praktisch vollständig vom Regenbogen-Effekt verschont, der sonst DLP-Projektoren zu Eigen ist. Da der HD91 die Grundfarben selbst mittels unterschiedlicher LEDs erzeugt, kann er auf das sonst notwendige Farbrad verzichten. Weißes Licht wird aber dennoch über die nacheinander projizierten Grundfarben erzeugt, so dass das Auftreten trotz schneller LED-Ansteuerung grundsätzlich auch bei LED-Geräten nicht vollständig auszuschließen ist. Beim HD91 konnten wir es – trotz recht DLP-sensibler Augen – auch im Vergleich zu einem guten LCD-Projektor wirklich überhaupt nicht mehr wahrnehmen.

Optoma Hd91 Beamer Kino 2
Gut für die Augen: praktisch kein Regenbogeneffekt.

Hinsichtlich Reaktionsverhalten waren im Praxistest bei Spielen und Videos keine ungewöhnlichen Nachzieheffekte oder Bewegungsunschärfen zu sehen. Beides macht mit dem HD91 gleichermaßen Spaß. Gerade auch für Spieler ist die DLP-Technik mit ihren blitzschnellen Reaktionszeiten gut geeignet. Die 24p-Wiedergabe gelingt dem HD91 sauber und flüssig. Sportszenen per TV-Tuner in 50/60Hz werden allerdings von der zur Verfügung stehenden Pure-Motion-Option nicht geglättet – das können andere besser.

3D-Wiedergabe

Im Zubehörhandel können zwei 3D-Brillen inkl. ZF2100-Emitter erworben werden. Der Emitter muss zusätzlich am Gerät angeschlossen werden, schöner wäre eine direkte Integration in den HD91 gewesen. Ansonsten benötigt er aber keinen Sichtkontakt wie das bei Infrarot-Transmittern der Fall ist.

Optoma Hd91 Beamer Lieferumfang Brille
Optoma Hd91 Beamer ZF2100 Emitter
Optionales Zubehör: Lieferumfang 3D-Brille.

Bei den Brillen handelt es sich um aktive Shutter-Brillen. Das ist im Vergleich zu einfachen Polarisations-Brillen die technisch bessere Umsetzung, meist aber auch mit einem höheren Gewicht der Brillen verbunden. Beim HD91 sind sie dagegen erstaunlich leicht.

Die gummierten Auflagen für den Nasenrücken sind schön weich – Austauschteile werden gleich mitgeliefert. Insgesamt gehören die Brillen des HD91 zu den angenehmsten und komfortabelsten, die wir bislang getestet haben. Nachgeladen wird der Akku der Brille via USB-Anschluss – auch der Projektor selbst besitzt dazu einen USB-Ausgang zur Stromversorgung.

Optoma Hd91 Beamer Brille 1
Optoma Hd91 Beamer Brille 2
3D-Brille: gut ausbalanciert, DLP-Link-Technologie, Aufladen mit USB.

Die 3D-Wiedergabe ist ohnehin eine Stärke von DLP-Projektoren und auch beim HD91 hervorragend umgesetzt, in dieser Preisklasse selbstverständlich auch in der vollen 1.080p-Auflösung. Sorgen hinsichtlich zu geringer Lichtleistung stellen sich als unbegründet heraus.

Die wahrgenommene Gesamthelligkeit nimmt beim HD91 auch nach dem Umschalten in den 3D-Bertrieb kaum ab. Stattdessen behält er auch bei der 3D-Wiedergabe das reduzierte Lüftergeräusch bei und senkt sogar völlig überraschend noch einmal den Stromverbrauch.

Das Umschalten in den 3D-Betrieb erfolgt wie üblich automatisch. Wie im Kapitel „Bedienung“ bereits beschrieben, kommt es hier aber zu lästigen Wartezeiten, die sich vor allem in der 3D-Wiedergabe besonders stark akkumulieren.

Optoma Hd91 Beamer Brille 3
Größenvergleich der Optoma 3D-Brille und dem Optoma ZF2100-Emitter.

Hochwertiges 3D-Zuspielmaterial vorausgesetzt gelingt dem HD91 eine sehr plastische und realistische Darstellung. Das Flackern der Shutterbrille bleibt dank der schnellen Umschaltzeiten des HD91 vollkommen unauffällig.

Die Gesamthelligkeit reicht auch im 3D-Betrieb für eine kontrastreiche Darstellung. Abendliche Szenen könnten allerdings schon etwas mehr Helligkeit vertragen und bei hellen Effekten, wie z.B. Explosionen fehlt ein wenig der Punch.

Insgesamt also tatsächlich eine Top-3D-Performance. Auch großformatige Smart-TVs können da nicht mithalten. Nicht nur weil der Zuschauer durch die Bildgröße an sich viel tiefer ins Geschehen versetzt wird, sondern auch dank der gekonnten Umsetzung, die im Rahmen des aktuell technisch machbaren immer recht natürlich bleibt.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!