Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: HP LP2275w Teil 5


Stromverbrauch

Ohne USB-Kabel Hersteller Gemessen
Betrieb maximal 95 W 57,7 W
Betrieb typisch
(140 cd/m²)
k.A. 38,7 W
Stand-by Mode max. 2 W 1,7 W
Ausgeschaltet k.A. 1,1 W
Mit USB Kabel Hersteller Gemessen
Betrieb maximal k.A. 58,4 W
Betrieb typisch
(140 cd/m²)
k.A. 38,8 W
Stand-by Mode k.A. 2,6 W
Ausgeschaltet k.A. 2,0 W

Die Stromverbrauchswerte liegen auf ähnlichem Niveau mit dem Eizo S2231W. Dieser verbraucht im "Betrieb maximal" allerdings 6 Watt weniger. Im "Betrieb typisch" verbrauchen beide Modelle identisch viel Strom.

Während der Eizo geringfügig bessere Werte im Stand-by Mode und im ausgeschalteten Zustand ohne USB-Verbindung erzielt, hat der HP LP2275w die Nase mit USB-Verbindung vorne. Im Stand-By Mode verbraucht der HP zum Beispiel 3,8 Watt weniger und wer 4 USB-Anschlüsse zur Verfügung hat, möchte diese natürlich auch nutzen.

Der HP LP2275w bietet zudem einen Netzschalter, mit dem der Monitor komplett vom Stromnetz getrennt werden kann. Leider liegt dieser so ungünstig, dass man ihn nur mit besonderen Verrenkungen bedienen kann, vorausgesetzt die Finger sind lang genug.

Die Modelle HP LP2275w und Eizo S2231W liegen beim Stromverbrauch ziemlich dicht beieinander, wobei keiner der beiden Modelle als besonders sparsam bezeichnet werden kann. Immerhin bietet der HP einen Netzschalter und hat deshalb die Nase minimal vorne.

Anschlüsse

Gut erreichbar auf der Gehäuserückseite sind die Anschlüsse des HP LP2275w angeordnet: Netzanschluss mit Netzschalter, DisplayPort, DVI-I (digital und analog) mit HDCP, USB Uplink-Port und zwei USB-Ports. Zwei weitere USB-Ports sind seitlich links positioniert.

Gut erreichbar die Anschlüsse auf der Gehäuserückseite. Ganz unten die Vorbereitung für das Kensington-Schloss.

Bei den Anschlüssen scheint der HP die Nase vorne zu haben, zumindest auf dem Papier. Ein DisplayPort Eingang klingt schon mal ziemlich gewichtig. Dennoch muss man sich die Frage stellen, wer denn heute schon eine Grafikkarte mit DisplayPort Anschluss besitzt. Realistisch betrachtet wohl nur wenige User. Es gibt zwar Adapter zu kaufen, die es ermöglichen einen DisplayPort Ausgang mit einem HDMI oder DVI Eingang zu verbinden, aber eben nicht umgekehrt. Wer keinen DisplayPort Ausgang an seiner Grafikkarte hat, kann faktisch nur den DVI-Eingang am Monitor nutzen.

Beim Eizo S2231W ist ein zweiter Anschluss in Form eines analogen D-Sub Eingangs vorhanden. Das mag weniger sexy klingen, dafür gibt es aber zumindest heute deutlich mehr Verwendungsmöglichkeiten.

Wer sich für den HP LP2275w entscheidet, ist mit dem DisplayPort Eingang für die Zukunft gut gerüstet. Momentan dürfte der Eizo allerdings mehr Anschlussvielfalt bieten. Bei den USB-Anschlüssen überzeugt jedenfalls der LP2275w, denn immerhin besitzt er doppelt so viele wie der Eizo.

Bedienung und OSD

Mit lediglich fünf Tasten kommt der HP LP2275w aus. Die ganz rechts liegende Power-Taste schaltet den Monitor ein und aus. Die Input-Taste dienst zur Auswahl der Signalquelle.

Der HP LP2275w kommt mit lediglich 5 Tasten aus.

Es bleiben also lediglich drei Tasten um das OSD zu steuern. Die "Plus-Taste" (reset) dient dazu die Werkseinstellungen wiederherzustellen und im OSD zur Navigation nach oben. Die Minus-Taste (auto) dient zur automatischen Feinabstimmung des Monitors im analogen Betrieb und im OSD zur Navigation nach unten. Die ganz linke Taste öffnet das OSD und dient innerhalb des OSD zur Bestätigung von Optionen.

Hauptmenü

Das OSD ist übersichtlich aufgebaut und verfügt über alle wichtigen Optionen: Helligkeit, Kontrast, Bildsteuerung, Farbe, Sprache, OSD-Steuerung, Eingangssignalsteuerung, Information, Werkseinstellungen wiederherstellen und Beenden.

Von links nach rechts: Hauptmenü, Benutzerdefinierte Größe und Farbe.

Helligkeit

Justierung der Helligkeit in einem Bereich von 0 bis 100.

Kontrast

Justierung der Kontrastwerte in einem Bereich von 0 bis 100.

Bildsteuerung

Dieser Menüpunkt richtet das Bild aus. Im Analogbetrieb gibt es die Optionen "Automatische Einstellung", "Horizontale Bildposition", "Vertikale Bildposition", "Takt" und "Taktrate". Außerdem ist das Interpolationsverhalten unter "Benutzerdefinierte Größe" wählbar.

Benutzerdefinierte Größe

Hier wird das Interpolationsverhalten des Monitors festgelegt. Als Optionen stehen zur Verfügung: Bildschirmfüllend, Seitenverhältnis und 1:1.

Farbe

Es gibt drei vordefinierte Farbmodi mit 9300K, 6500K und sRGB sowie eine "Benutzerdefinierte Farbe".

 << < 5 6 7 8 9 10 11 12 > >>

Keine Kommentare vorhanden


Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!