Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: BenQ XL2420T 120Hz Teil 4


Bildqualität

In der Werkseinstellung wird der Monitor im FPS Modus ausgeliefert, da dieser natürlich nach anderen Schwerpunkten als Farbechtheit optimiert wurde, haben wir die nachfolgenden Beurteilungen im sRGB Modus mit den folgenden Voreinstellungen getätigt: Helligkeit 90, Kontrast 50 und Schärfe 5.

Graustufen

Der Monitor ist wie üblich zu hell eingestellt, liefert ansonsten aber ein sehr gutes Bild. Es ließen sich bei dem verwendeten Testbild keine negativen Effekte beobachten und fast alle Graustufen vom Hintergrund waren differenzierbar.

BenQ XL2420T: Graustufen und -verlauf.

Ausleuchtung

Das linke Foto zeigt ein komplett schwarzes Bild ungefähr so wie man es mit bloßem Auge sieht, hier werden die auffälligen Schwächen sichtbar. Das rechte Foto mit längerer Belichtungszeit hebt dagegen die Problemzonen hervor und dient nur der deutlicheren Darstellung.

Im abgedunkelten Raum und einem schwarzen Hintergrundbild können nur geringe Lichthöfe ausgemacht werden, allerdings sind an den Seiten Aufhellungen zu erkennen.

Schwarzer Hintergrund bei einer Belichtungszeit von 1/20 (links) und 1/5 (rechts).
Dieser Effekt fällt im normalen Betrieb nicht störend auf und ist auch nicht auf die schlechte Ausleuchtung des Panels, sondern den optimalen Blickwinkel zurückzuführen. Im folgenden Bild haben wir den Effekt dargestellt, in dem wir das gleiche schwarze Bild von einer erhöhten leicht schrägen Position abgelichtet haben.

BenQ XL2420T: Schwarzer Hintergrund aus erhöhter schräger Sicht.

 

Helligkeit, Kontrast und Schwarzwert

Helligkeits- und Kontrastverlauf.

Die geringste Helligkeitsstufe liefert mit 128 cd/m² noch einen relativ hohen Wert. Maximal messbar waren 346 cd/m², so dass sich ein Einstellungsspielraum von 218 cd/m² ergibt. Einen Wert von 140 cd/m² haben wir im Test bei der Helligkeitsstufe 4 gemessen.

Der Kontrast bleibt in jeder Einstellung stabil und bewegt sich zwischen 900:1 bis 950:1. Die Angabe des Herstellers wird leicht unterschritten, liefert insgesamt aber ein gutes Ergebnis.

Helligkeitsverteilung und Farbhomogenität

Messwerte der Helligkeitsverteilung (links) und der Farbhomogenität (rechts).

Die Homogenitätsmessung liefert gute Ergebnisse, in keinem Messfeld kann ein Wert von 2,0 überschritten werden, der Durchschnittswert liegt sogar nur bei 1,4. Bei der Helligkeitsverteilung fallen die Werte nicht ganz so gut aus, die linke Seite liegt mit zwei Werten über 20 Prozent nicht mehr ganz in einem befriedigenden Bereich, der Durchschnittswert fällt mit 12 Prozent aber vergleichsweise gut aus.

 << < 2 3 4 5 6 7 8 9 > >>

1 Kommentar vorhanden


Warum wird hier im Test kein Schwarzwert angegeben? Dieser würde mich sehr interessieren.

Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!