Test ASUS VG258QR – extrem schneller Gaming-Monitor
5/6

3
18430

Overdrive 165 Hz

165 Hz, „Trace Free“ 0

Diagramm: Bessere Performance als bei 60 Hz und deaktiviertem Overdrive
Bessere Performance als bei 60 Hz und deaktiviertem Overdrive
Diagramm: Helligkeitsverlauf zeigt ein sehr sauberes Signal
Helligkeitsverlauf zeigt ein sehr sauberes Signal

Bei 165 Hz und „Trace Free“ 0 werden sowohl beim Schwarz-Weiß-Wechsel als auch beim schnellsten Grauwechsel exakt die gleichen Schaltzeiten wie bei 60 Hz erreicht. Der Mittelwert an 15 Messpunkten mit 13,8 ms und der CtC-Wert mit 10,4 ms zeigen bereits, dass sich das Panel bei höherer Aktualisierungsrate deutlich wohler fühlt.

Am überzeugendsten zeigt sich aber die Latenzmessung. Hier wird bereits ohne Overdrive eine Verzögerung von nur 1 ms gemessen, die im 60-Hz-Betrieb nicht unter 18 ms sinken konnte.

Der Helligkeitsverlauf zeigt ein blitzsauberes Signal.

165 Hz, „Trace Free“ 60

Diagramm: Schnelle Schaltzeiten mit vorbildlicher Latenz
Schnelle Schaltzeiten mit vorbildlicher Latenz
Diagramm: Nahezu idealer Helligkeitsverlauf
Nahezu idealer Helligkeitsverlauf

Bei mittlerem Overdrive erreicht der VG258QR in allen Bereichen Spitzenzeiten und reiht sich so in die Riege der schnellsten Gaming-Displays ein. Analog dazu zeigt sich auch hier der Helligkeitsverlauf komplett neutral.

165 Hz, „Trace Free“ 100

Diagramm: Neuer Rekord bei der Latenzmessung mit 2,3 ms
Neuer Rekord bei der Latenzmessung mit 2,3 ms
Diagramm: Kurzer, aber heftiger Peak
Kurzer, aber heftiger Peak

Der erneute Geschwindigkeitsschub bei maximalem Overdrive wird auch hier wieder über die Bildqualität erkauft. Wie bereits bei 60 Hz zeigt der Helligkeitsverlauf auch hier einen Peak, der die Grenzen unserer Helligkeitsverlaufs-Grafik sprengt.

Wir empfehlen, den VG258QR bei 165 Hz und „Trace Free“ 60 zu betreiben, da bereits bei diesen Einstellungen hervorragende Schaltzeiten erreicht und das Bild bei einem nahezu idealen Helligkeitsverlauf ohne Fehl und Tadel angezeigt wird.

Die Werbeaussage, dass das Modell eine Reaktionszeit von 0,5 ms erreicht, kann von uns nicht bestätigt werden. Es sei denn, es wird lediglich die Fall-Time berücksichtigt. Insgesamt (rise und fall) erreicht der VG258QR eine Reaktionszeit „Grau zu Grau“ von 1 ms, was natürlich ohne Frage ein extrem schneller Wert ist.

Netzdiagramme

Netzdiagramm 60 Hz, "Trace Free" 0
Netzdiagramm 60 Hz, „Trace Free“ 0
Netzdiagramm 165 Hz, „Trace Free“ 0
Netzdiagramm 165 Hz, „Trace Free“ 0
Netzdiagramm 60 Hz, "Trace Free" 60
Netzdiagramm 60 Hz, „Trace Free“ 60
Netzdiagramm 165 Hz, „Trace Free“ 60
Netzdiagramm 165 Hz, „Trace Free“ 60
Netzdiagramm 60 Hz, "Trace Free" 100
Netzdiagramm 60 Hz, „Trace Free“ 100
Netzdiagramm 165 Hz, „Trace Free“ 100
Netzdiagramm 165 Hz, „Trace Free“ 100

Latenzzeit

Die Latenz ist ein wichtiger Wert für Spieler, wir ermitteln sie als Summe der Signalverzögerungszeit und der halben mittleren Bildwechselzeit. Hier setzt der ASUS VG258QR neue Maßstäbe. Mit einer nicht merkbaren Signalverzögerung von nur 1 ms und einer pfeilschnellen mittleren Bildwechselzeit von 1,3 ms setzt sich das Display mit einer Gesamtlatenz von nur 2,3 ms an die Spitze der von uns bisher getesteten Monitore.

Backlight

Die Hintergrundbeleuchtung des ASUS VG258QR arbeitet mit „White LED“ und leuchtet kontinuierlich. Der Vergleich im Diagramm zeigt: Sowohl bei voller als auch bei reduzierter Einstellung der Helligkeit wird der Lichtstrom nicht unterbrochen, wie das bei PWM-Backlights der Fall wäre.

Diagramm: LED-Backlight mit kontinuierlicher Helligkeitsregelung
LED-Backlight mit kontinuierlicher Helligkeitsregelung

Subjektive Beurteilung

Abseits des umfangreichen Testparcours, in dem mit nüchternen Zahlen jongliert wird, beschreiben wir, wie sich das Display im praktischen Test schlägt. Dafür haben wir weitere kleine Sichttests durchgeführt und mit dem VG258QR eine längere Zeit gespielt, um die Performance und zusätzliche Features zu testen. Hierfür hat sich die Rennsimulation „Project CARS 2“ in der Cockpit-Ansicht als besonders geeignet herausgestellt, da sowohl sehr schnelle als auch langsame Bildanteile auf einmal angezeigt werden. Durch die starken Kontraste wird zudem eine Korona an schnell bewegten Objekträndern auffällig sichtbar.

60 Hz ohne FreeSync

Für Spielekonsolen abseits von Xbox One, Xbox One S und Xbox One X, die noch nicht über FreeSync und nur mit 60 Hz betrieben werden können, ist der VG258QR eine gute Wahl. Hier spielen natürlich die kurzen Schaltzeiten eine gewichtige Rolle. Doch wie beim Vorgänger sollte „Trace Free“ auch hier in den Grundeinstellungen auf 60 belassen werden. Eine Erhöhung des Werts zaubert als Quittung heftige Koronas an die Objektränder.

Vergleich VG258Q vs. VG258QR

Natürlich interessiert uns, ob sich das Testgerät gegenüber dem Vorgänger ASUS VG258Q in Sachen Performance steigern konnte. Abseits der Latenzmessungen ist es sogar oft das Vorgängermodell, das den Vergleich für sich entscheiden kann. Der Unterschied liegt aber in einem so geringen Bereich, dass er nur messtechnisch zu erfassen ist. Die mit 21 Hz höhere Aktualisierungsrate von 165 Hz hört sich zunächst toll an, ist aber auch nicht wirklich merkbar und damit nur ein Ego-Kaufgrund. Die enorm kurze Gesamtlatenz von nur 2,3 ms bei hoher Aktualisierungsrate ist hier das entscheidende Argument, sollte das Display für schnelle First-Person-Shooter genutzt werden.

FreeSync

Hier konnte gegenüber dem Vorgänger ebenfalls nachgebessert werden, da sich Bildfehler bei maximalem „Trace Free“ von 100 % und deaktiviertem FreeSync sehr viel stärker äußern, als wenn FreeSync aktiviert ist.

Heftige Bildfehler bei „Trace Free“ 100 und deaktiviertem FreeSync
Heftige Bildfehler bei „Trace Free“ 100 und deaktiviertem FreeSync
Kaum erkennbare Bildfehler bei „Trace Free“ 100 und aktivem FreeSync
Kaum erkennbare Bildfehler bei „Trace Free“ 100 und aktivem FreeSync

Im linken Bild kann man die starken Kontrastsprünge und die Korona sehr schön erkennen, die auf dem rechten Bild nahezu nicht vorhanden sind, wenn FreeSync aktiviert ist. Sicherlich ist das Bild auch bei aktiviertem FreeSync und der höchsten Overdrive-Stufe nicht immer frei von Fehlern, aber durchaus eine Option für Spieler, denen Performance wichtiger ist, als ein komplett tadelloses Bild.

Bereits bei niedrigen Bildwiederholungsfrequenzen im Bereich von 50 Hz erlebt man ein sehr schön flüssiges Gameplay, was eigentlich immer das Steckenpferd hoher Aktualisierungsraten war. Hier kann man sehr schön erkennen, dass FreeSync mittlerweile so gut weiterentwickelt wurde oder eben besser implementiert ist. Vor etwa 1,5 Jahren stieß FreeSync teilweise schon bei der Vermeidung von Tearing an seine Grenzen.

ELMB

Wie schon beim ASUS VG258 verfügt auch das aktuelle Modell über Features, die für Spieler sehr hilfreich sind. Neben den Tools von GamePlus ist auch „ELMB“ („Extreme Low Motion Blur“) unter der Kategorie „Bildeinrichtung“ zu finden. Diese Funktion zahlt sich besonders bei schnellen Shootern aus und beseitigt die Schlierenbildung durch eine pulsierende Hintergrundbeleuchtung, die synchron mit der Aktualisierungsrate läuft. Aus diesem Grund lässt sich ELMB auch nur bei deaktiviertem FreeSync nutzen.

Hier zeigt unser Testgerät eine weitere Verbesserung, da „ELMB“ von 120 bis 165 Hz genutzt werden kann. Der Vorgänger war hier sehr begrenzt im Bereich von 80 bis 120 Hz unterwegs.

3 KOMMENTARE

  1. Hi Prad-Team,
    first of all, very detailed and interesting review. By far the best one I’ve ever read. I don’t know whether you already reviewed it, but there is an inexpensive 240 hz display out there, namely the Dell Alienware AW2518HF. Could you also do a review of this monitor? It costs the same as the ASUS model above, but it has 240 hz refresh rate and looks even nicer. I wonder how this monitor compares to the ASUS model, especially in regard to the picture quality and input lag.

    It would be great if you do it, thanks!

    Sincerely, ~Sebastian

  2. hello , my pc specs 300-500fps (game CS:GO) as i i know benq xl2540 have input lag 3.7ms+240hz and this monitor have only 2.3 ms input lag +165 hz… input lag is more important so this monitor fastest in the world (at the moment?)

    • According to the website, the VG258 is the fastest monitor among the !tested! monitors. Im not familiar with the current market situation but there might be a faster one. Anyway. We are getting to a technical level where the differences are made by a fraction of miliseconds. I can’t take it seriously…

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen