Test ASUS VG258QR – extrem schneller Gaming-Monitor
4/6

4
22270

Farbwiedergabe

Bei Monitoren für den Consumer- und Office-Bereich testen wir zunächst die Farbwiedergabe in der Werkseinstellung nach dem Reset sowie – falls vorhanden – in einem sRGB-Modus. Anschließend wird der Monitor mit Quato iColor Display kalibriert. Für die Messungen verwenden wir eine eigene Software, als Messgeräte werden das Kolorimeter X-Rite i1 DisplayPro und das Spektrofotometer X-Rite i1 Pro eingesetzt.

Farbraumabdeckung

Abdeckung des sRGB-Farbraums, 3D-Schnitt 1
Abdeckung des sRGB-Farbraums, 3D-Schnitt 1
Abdeckung des sRGB-Farbraums, 3D-Schnitt 2
Abdeckung des sRGB-Farbraums, 3D-Schnitt 2

Bei der Farbraumuntersuchung ermitteln wir zunächst die Abdeckung des sRGB-Farbraums. Hier liefert der VG258QR vor der Kalibrierung 91 % und nach der Kalibrierung 90 %, was in beiden Fällen noch ein gutes Ergebnis darstellt.

Die Erläuterungen zu den folgenden Charts haben wir für Sie zusammengefasst: Delta-E-Abweichung für Farbwerte und Weißpunkt, Delta-C-Abweichung für Grauwerte, und Gradation.

Farbmodus: Custom (Werkseinstellung)

Nach dem Reset im OSD sind folgende Werte vorgegeben: Bildmodus „Rennmodus“, Helligkeit 70 und Kontrast 80.

Diagramm: Graubalance in der Werkseinstellung
Graubalance in der Werkseinstellung

Die Graubalance zeigt in den Werkseinstellungen insgesamt ein gutes Ergebnis. Das durchschnittliche Delta C liegt mit 1,17 in einem guten Bereich, auch wenn die Range mit Wert 2,0 erreicht. Die Farbtemperatur wird mit 6400 K schon recht ordentlich getroffen. Die Gammakurve liegt bis zu einer Leuchtdichte von 70 % sehr gut. Leider driftet sie im weiteren Verlauf immer mehr ab und endet bei 95 % Helligkeit und Gamma 2,64, was zu hoch ist.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Vergleich sRGB-Modus mit dem sRGB-Arbeitsfarbraum

Diagramm: Farbwiedergabe in der Werkseinstellung
Farbwiedergabe in der Werkseinstellung

In den GameVisual-Einstellungen ist auch ein dedizierter sRGB-Modus zu finden. Dieser ist aufgrund der fixen Helligkeitseinstellung mit einer zu hohen Leuchtdichte von 220 cd/m² aber nur eingeschränkt zu empfehlen. Warum Hersteller hier die Helligkeit fest einstellen, bleibt ein Rätsel. ASUS hätte sich den sRGB-Modus auch sparen können.

Die Grauwerte sind für ein unkalibriertes Display trotzdem brauchbar und zeigen ein gutes Ergebnis. Die bunten Farben weichen mit einem Delta E94 von 2,21 aber zu sehr ab, um das gute Ergebnis halten zu können. Auch die Gammakurve liegt mit einem Mittel von Gamma 2,15 etwas zu niedrig. Die Farbtemperatur liegt dafür ideal bei 6513 K.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Messungen nach Kalibration und Profilierung

Für die nachfolgenden Messungen wurde der ASUS VG258QR aus Quato iColor Display heraus kalibriert (Bildmodus: Rennmodus und Farbtemperatur: Anwendermodus) und profiliert. Die angestrebte Helligkeit lag bei 140 cd/m². Als Weißpunkt wurde D65 gewählt.

Beides stellt keine allgemeingültige Empfehlung dar. Das gilt auch für die Wahl der Gradation, zumal die aktuelle Charakteristik im Rahmen des Farbmanagements ohnehin berücksichtigt wird.

Profilvalidierung

Diagramm: Validierung der Monitorkalibration
Validierung der Monitorkalibration

Der VG258QR zeigt keine auffälligen Drifts oder unschönen Nichtlinearitäten. Das Matrix-Profil beschreibt seinen Zustand sehr exakt. Eine Wiederholung der Profilvalidierung nach 24 Stunden ergab keine signifikant erhöhten Abweichungen. Alle Kalibrationsziele wurden erreicht. Die Graubalance ist gut, und die Farbwerte erreichen ein befriedigendes Ergebnis.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Vergleich mit sRGB (farbtransformiert)

Diagramm: Monitor kalibriert, sRGB
Monitor kalibriert, sRGB

Unser CMM berücksichtigt Arbeitsfarbraum- und Bildschirmprofil und führt auf dieser Basis die notwendigen Farbraumtransformationen mit farbmetrischem Rendering-Intent durch.

Die Kalibrierung konnte das Ergebnis sowohl bei der Graubalance als auch bei den bunten Farben verbessern und auf eine gute Gesamtbewertung steigern. Die Gamma- folgt der Normkurve nun ordentlich und liegt mit einem durchschnittlichen Gamma von 2,2 im idealen Bereich. Auch die Farbtemperatur von 6481 K gibt keinen Grund zur Klage.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Reaktionsverhalten

Bildaufbauzeit und Beschleunigungsverhalten

Die Bildaufbauzeit ermitteln wir für den Schwarz-Weiß-Wechsel und den besten Grau-zu-Grau-Wechsel. Zusätzlich nennen wir den Durchschnittswert für unsere 15 Messpunkte.

Der Messwert CtC (Color to Color) geht über die herkömmlichen Messungen von reinen Helligkeitssprüngen hinaus – schließlich sieht man am Bildschirm auch in aller Regel ein farbiges Bild. Bei dieser Messung wird deshalb die längste Zeitspanne gemessen, die der Monitor benötigt, um von einer Mischfarbe auf die andere zu wechseln und seine Helligkeit zu stabilisieren. Verwendet werden die Mischfarben Cyan, Magenta und Gelb – jeweils mit 50 % Signalhelligkeit. Beim CtC-Farbwechsel schalten also nicht alle drei Subpixel eines Bildpunktes gleich, sondern es werden unterschiedliche Anstiegs- und Ausschwingzeiten miteinander kombiniert.

Im Datenblatt wird eine Reaktionszeit von 1 ms (GtG) genannt. Eine Beschleunigungsoption (Overdrive) ist vorhanden und unter „Bildeinrichtung -> Trace Free“ zu finden. Die Beschleunigung ist über eine Skala von 0 bis 100 wählbar und in 20er-Schritten eingeteilt. Als Standardwert ist 60 voreingestellt.

Overdrive 60 Hz

60 Hz, „Trace Free“ 0

Diagramm: Mäßige Schaltzeiten für ein Gaming-Display ohne Overdrive
Mäßige Schaltzeiten für ein Gaming-Display ohne Overdrive
Diagramm: Unauffälliger Helligkeitsverlauf
Unauffälliger Helligkeitsverlauf

Bei 60 Hz und deaktiviertem Overdrive werden zwar beim Helligkeits- und Grauwechsel schon ordentliche Schaltzeiten erreicht, doch die restlichen Resultate zeigen sich noch stark verbesserungswürdig. Der Helligkeitsverlauf zeigt auch keine Auffälligkeiten.

60 Hz, „Trace Free“ 60

Diagramm: Enormer Geschwindigkeitsschub
Enormer Geschwindigkeitsschub
Diagramm: Minimale Überschwinger
Minimale Überschwinger

Der ab Werk eingestellte Overdrive von 60 % macht sich besonders beim Durchschnittswert an 15 Messpunkten und beim CtC-Wert bemerkbar. Beide Schaltzeiten verkürzen sich um mehr als das Vierfache und erreichen nun sehr gute Werte von 6,3 und 4 ms.

Der Helligkeitsverlauf zeigt nur sehr geringe Überschwinger, die visuell nicht wahrnehmbar sind.

60 Hz, „Trace Free“ 100

Diagramm: Erneut geringer Geschwindigkeitszuwachs
Erneut geringer Geschwindigkeitszuwachs
Diagramm: Starke Überschwinger sprengen die Grafik
Starke Überschwinger sprengen die Grafik

Bei maximalem Overdrive können die Schaltzeiten erneut verkürzt werden. Da das Display aber bereits bei „Trace Free“ 60 an seine Grenzen stieß, kann ein noch höherer Overdrive einzig über die Bildqualität erkauft werden, was unsere Helligkeitsverlaufs-Grafik nun auch klar anzeigt.

4 KOMMENTARE

  1. Farbeinstellungen ASUS VG258QR:
    GameVisual-Rennmodus
    Helligkeit-20
    Kontrast-80
    Farbtemp-Anwendermodus
    P-99
    G-99
    B-100

  2. Hi Prad-Team,
    first of all, very detailed and interesting review. By far the best one I’ve ever read. I don’t know whether you already reviewed it, but there is an inexpensive 240 hz display out there, namely the Dell Alienware AW2518HF. Could you also do a review of this monitor? It costs the same as the ASUS model above, but it has 240 hz refresh rate and looks even nicer. I wonder how this monitor compares to the ASUS model, especially in regard to the picture quality and input lag.

    It would be great if you do it, thanks!

    Sincerely, ~Sebastian

  3. hello , my pc specs 300-500fps (game CS:GO) as i i know benq xl2540 have input lag 3.7ms+240hz and this monitor have only 2.3 ms input lag +165 hz… input lag is more important so this monitor fastest in the world (at the moment?)

    • According to the website, the VG258 is the fastest monitor among the !tested! monitors. Im not familiar with the current market situation but there might be a faster one. Anyway. We are getting to a technical level where the differences are made by a fraction of miliseconds. I can’t take it seriously…

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen