Test ASUS ZenBeam Latte L1: Ultra-portabler LED-Projektor
5/7

1
2345

Helligkeitsverteilung und Homogenität

Wir untersuchen die Helligkeitsverteilung und die farbliche Homogenität mit einem weißen Testbild, das an neun Punkten vermessen wird. Daraus berechnen wir zunächst die Helligkeitsabweichungen von der Bildmitte. Die Wahrnehmungsschwelle für Helligkeitsunterschiede liegt bei etwa 10 %.

Gleichmäßige Helligkeitsverteilung und hervorragende Homogenität
Gleichmäßige Helligkeitsverteilung und hervorragende Homogenität

Die ungewichtete mittlere Helligkeit liegt bei ausgezeichneten 96 %. Auch die Einzelmessungen zeigen keine nennenswerten Abweichungen bei der Helligkeitsverteilung. Die Farbhomogenität ist beim Weißbild wie auch bei homogenen Farbflächen ebenfalls sehr gut.

Unten links ist das schwarze Testbild zu sehen, wie man es auch mit freiem Auge sieht. Das Foto unten rechts zeigt das Schwarzbild mit verlängerter Belichtung, um die Problembereiche stärker sichtbar zu machen.

Weißbild: keine nennenswerten Abweichungen bei Helligkeitsverteilung und Farbhomogenität
Weißbild: Keine nennenswerten Abweichungen bei Helligkeitsverteilung und Farbhomogenität

Auch das schwarze Testbild sieht mit freiem Auge sehr homogen aus. Um die rötliche Einfärbung zu erkennen, muss man schon sehr genau hinschauen. Gut zu erkennen ist sie dagegen bei der verlängerten Belichtung. Auffällig ist hier auch der rechte Rand. In der Praxis ist dieser Effekt für uns aber nie sichtbar geworden.

Ausleuchtung bei normaler Belichtung
Ausleuchtung bei normaler Belichtung
Ausleuchtung bei verlängerter Belichtung
Ausleuchtung bei verlängerter Belichtung

Praxisrelevant ist hingegen der etwas aufgehellte Rahmen, den der L1 um das eigentliche Bild erzeugt. In den Fotos von der Leinwand ist das zwar hier beim Schwarzbild am besten zu erkennen, mit freiem Auge sieht man das aber ständig. Auch wird das Licht vom L1 nicht nur auf die Leinwand geworfen. Im Bereich der Ecke links unten ist uns zudem ein Lichtkreis außerhalb der Leinwand aufgefallen. Der war hier allerdings kaum störend. Die geringere Lichtleistung hat da auch ihre Vorteile.

Graustufen

Im Vergleich zu anderen Geräten mag der Schwarzwert zwar nicht berauschend sein, die Graubalance ist aber sehr überzeugend. Die Graustufen wirken sehr neutral, und auch der Übergang zu Weiß im feinen Grauverlauf ist bemerkenswert fließend. Farbschimmer bzw. Banding-Effekte sind ebenfalls nicht festzustellen. Die hellsten Graustufen sind vollständig zu erkennen und die dunkelsten bis einschließlich Stufe 9. Danach ist ein Unterschied zu Schwarz nicht mehr auszumachen.

Graustufendarstellung des ASUS ZenBeam Latte L1
Graustufen
Graustufen Testbild 2
Graustufen-Testbild 2
Graustufen Testbild 3
Graustufen-Testbild 3

Farbwiedergabe

LED-Projektoren sind in der Regel gut in der Lage, über den Standard-Farbraum hinausgehende, kräftigere Farben darzustellen. Das fällt auch subjektiv bei den Testbildern mit den Primär- und Sekundärfarben sofort auf. Wie oben zu sehen, bleibt dabei aber die Darstellung in weniger gesättigten Bereichen – wie zum Beispiel bei den Hauttönen – sehr natürlich.

Kräftige Farben, natürliche Hauttöne (Testbild)
Kräftige Farben, natürliche Hauttöne

Bei den Farbverläufen oben sehen wir allerdings auch Schwächen. Bei Blau ist die Differenzierung sehr gut und bei Rot noch ganz in Ordnung. Bei Grün fällt aber auf, dass die Abstufung in der Bildmitte über einen sehr weiten Bereich verloren geht. In der Praxis bedeutet das, dass es bei entsprechenden Szenen mit stark gesättigten Farben ebenfalls zu Detailverlusten in der Darstellung kommen kann. Je besser die Differenzierung, desto plastischer und detailreicher wirkt das Bild – unabhängig von der Auflösung und der Schärfe.

Auffällig ist im Testbild oben zudem die Grünfärbung des äußeren Rahmens (äußerste Pixelreihe). Der Rahmen müsste eigentlich wie unten rundum gelb sein. Im Convergence-Testbild geht in der untersten Reihe dagegen komplett die Farbe verloren. Derartige Fehler am äußersten Rand mit einer Breite von nur 1 Pixel fallen jedoch bei der Spielfilm-Wiedergabe sicher niemandem auf.

Testbild Convergence mit Farbverlust am Rand unten
Convergence-Testbild mit Farbverlust am Rand unten

Bei der Farbraumabdeckung kann der ASUS ZenBeam Latte L1 auf jeden Fall überzeugen. Gemäß unseren Messungen kann der Beamer die HDTV-Norm bzw. den sRGB-Farbraum nicht nur fast vollständig abdecken, sondern deutlich übertreffen. Im unteren Bereich bei Rot, Magenta und Blau geht er sogar noch sichtbar über den DCI-P3-Farbraum hinaus. Bei Grün mangelt es dagegen beträchtlich. Das gilt erst recht im Vergleich zum Adobe-RGB-Farbraum.

Die Sättigungsverläufe sehen dabei insgesamt recht ordentlich aus. Erst an den Farbraumgrenzen geht die Sättigung teils deutlich über den Wert der HDTV-Norm hinaus. Davor sind die Abweichungen nicht allzu groß.

In der Praxis bedeutet das, dass der ASUS ZenBeam Latte L1 überwiegend eine natürliche Darstellung entsprechend der HDTV-Norm bietet. Szenen, wo kräftige Farben zum Einsatz kommen, werden vom Projektor noch farbenprächtiger dargestellt.

Diagramm: Farbraum Standardmodus
Farbraum: Standardmodus

Der Helligkeitsanstieg ist beim L1 nahezu perfekt – abgesehen von der Anomalie bei 30 %, die wir auch in allen anderen Messungen wiederfinden. Subjektiv aufgefallen ist uns im Filmbetrieb dazu nichts, weshalb wir darauf auch nicht weiter eingehen.

Wenn man diesen Ausrutscher bei 30 % ausbügelt, ist auch der Gammaverlauf sehr gut an die Norm angepasst, und das Gamma liegt im Durchschnitt bei 2,19.

Diagramm: Helligkeitsanstieg Standardmodus
Helligkeitsanstieg: Standardmodus
Diagramm: Gamma-Verlauf Standardmodus
Gamma-Verlauf: Standardmodus

Die Farbtemperatur ist insgesamt sehr hoch und zeigt einen etwas ungewöhnlichen Verlauf. Sie beginnt bei 10 048 K und steigt dann bis auf 11 915 K an. Im wichtigen Bereich von 40 bis 90 % ist sie aber relativ konstant. Die Farbtemperatur ist im Standardmodus zwar erheblich kühler als die HDTV-Norm (6500 K). Das Auge passt sich daran aber sehr schnell an. Gestört hat es uns auch im Kinobetrieb keineswegs.

Auch wenn der Kinomodus etwas wärmer ist und damit näher an der HDTV-Norm liegt, empfehlen wir generell, für fast alle Anwendungsfälle im Standardmodus zu bleiben. Einen weiteren Verlust an Helligkeit und Kontrast möchte man eigentlich zugunsten einer wärmeren Farbtemperatur nicht in Kauf nehmen.

Diagramm: Verlauf Farbtemperatur Standardmodus
Verlauf Farbtemperatur: Standardmodus
Diagramm: Verlauf RGB-Niveau Standardmodus
Verlauf RGB-Niveau: Standardmodus

1 KOMMENTAR

  1. Gerne mehr günstige LED/Laser Beamertests. Ihr braucht ein Schallpegelmessgerät, oder eine Test-Tonaufnahme aus 1m Abstand zum anhören Ist z.B. der ASUS H1 oder der Test BenQ X1300i leiser?
    Dankeschön

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!