Test EIZO CG319X – Top Monitor für DCI-4K-Content
2/8

3
22618

Kalbrierungssensor

Um die integrierte Kalibrierungssonde unterzubringen, hat der EIZO CG319X schon eine recht prägnante „Stirn“. Das hat im Betrieb leider auch einen Nachteil. Im Gegensatz zum lichtschluckenden Material der Lichtschutzblende wird der innere Rahmen beim Probanden schon leicht durch den Bildschirminhalt aufgehellt und spiegelt diesen teilweise auch etwas.

Ausbuchtung oben im Gehäuserahmen für die integrierte Kalibrierungssonde
Ausbuchtung für die integrierte Kalibrierungssonde
Die Aufhellung des Erkers für den Kalibrierungssensor ist etwas gewöhnungsbedürftig
Die Aufhellung des Erkers für den Kalibrierungssensor ist etwas gewöhnungsbedürftig

Je nachdem wie man das Gerät neigt, ist das entweder oben oder unten stärker zu sehen. Abhängig vom Bildinhalt entsteht dadurch schon eine gewisse Ablenkung. Sie fällt vor allem deshalb auf, weil die Umgebung durch die Lichtschutzblende darüber komplett schwarz ist.

Aus unserer subjektiven Sicht ist das zwar erwähnenswert, aber schlussendlich kein Grund, nicht gern mit dem EIZO CG319X gearbeitet zu haben.

Standbein: Neigungsgelenk oben
Standbein: Neigungsgelenk oben
Standbein: Zweistufige Höheneinstellung unten
Standbein: Zweistufige Höheneinstellung unten

Zum Bündeln der Kabel liegt dem Lieferumfang ein kleiner, runder Kunststoff-Clip bei. Er kann wahlweise in zwei Positionen aufgesteckt werden – je nachdem wie man die Kabel abführen will.

Kabelführung des Eizo CG319X in Position 1
Kabelführung in Position 1
Kabelführung des Eizo CG319X in Position 2
Kabelführung in Position 2

Das Netzteil ist beim EIZO CG319X wie gewohnt direkt im Gehäuse untergebracht und verfügt über einen separaten Power-Schalter. Das Gerät wird komplett passiv gekühlt.

Für die Abwärme sind entsprechende Lüftungsschlitze auf der Rückseite und im Rahmen seitlich untergebracht. Im Betrieb ist vor allem im Bereich der oberen Lüftungsschlitze eine leichte Erwärmung zu spüren. Die Kühlung erfolgt rein passiv. Auch Helligkeits- oder Kontrast-abhängige Störgeräusche bleiben erfreulicherweise völlig aus.

Lüftungsschlitze auf der Displaygehäuserückseite
Lüftungsschlitze

Die Mulde oberhalb der Lüftungsschlitze hat auch noch eine praktische Funktion, da sie als Griff zum Transport verwendet werden kann.

Praktischer Griff am Monitorgehäuse zum Transport des Eizo CG319X
Praktischer Griff zum Transport

Technik

Stromverbrauch

Hersteller Gemessen
Betrieb maximal 140 W 87,4 W
Betrieb typisch 52 W
140 cd/m² k. A. 57,17 W
Betrieb minimal k. A. 41,28 W
Energiespar­modus (Standby) 1,2 W 9,9 W
Ausgeschaltet (Soft Off) k. A. 9,9 W
Ausgeschaltet (Netzschalter) 0 W 0 W

Messwerte ohne zusätzliche Verbraucher (Lautsprecher und USB)

EIZO nennt im Datenblatt einen Maximalverbrauch von 140 Watt. Nach unseren Messungen liegt der Maximalverbrauch mit 87,4 Watt sogar 38 % darunter.

Unverständlich hoch ist dagegen auch beim EIZO CG319X der Verbrauch im Standby von 9,9 Watt. Der Soft-off-Button ändert daran auch nichts. Erst der Netzschalter kann den Verbrauch tatsächlich auf null senken. Die Herstellerangabe erreicht man nur, wenn man das USB-Hub-Kabel abzieht. Dann hört man beim EIZO CG319X ein Relaisklicken, und der Standby-Verbrauch sinkt auf akzeptable 0,9 Watt.

Das USB-Hub-Kabel will man aber eigentlich immer angeschlossen lassen. Nicht nur zur Nutzung der seitlichen USB-Ports, sondern vor allem wegen der notwendigen Datenverbindung für die Hardware-Kalibrierung.

Unverständlich ist, wieso EIZO dieses Problem beim etwas zeitgleich erschienenen CG279X lösen konnte und es beim CG319X doch wieder auftritt. Beim CG279X gibt es im Administratoren-Menü des OSDs die Option „Kompatibilitätsmodus“. Schaltet man sie ab, hört man beim Übergang in den Standby ein Relaisklicken, und der Verbrauch liegt so, wie man es erwartet.

Der EIZO CG319X hat diese Option zwar auch, sie hat aber nicht die gleiche Wirkung. Da es dieses Relaisklicken beim CG2730 und CS2730 überhaupt nicht gibt, scheint der EIZO CG319X zwar schon die notwendige Hardware für einen besseren Standby zu haben. In unserem Test funktionierte sie aber nicht so, wie sie soll.

Bei 140 cd/m² am Arbeitsplatz zeigt das Messgerät 57,17 Watt an, die Effizienz bei dieser Helligkeit berechnet sich zu 0,6 cd/W. Im generellen Vergleich zu anderen Monitoren ist das ein sehr schlechter Wert. Für die Leistungsklasse des EIZO CG319X ist er aber typisch und auch akzeptabel.

Anschlüsse

Die Anschlüsse befinden sich rechts vom Standbein und sind vorbildlich beschriftet. Mit je zweimal DisplayPort (HDCP 1.3) und HDMI („Deep Color“, HDCP 2.2/1.4) kann man schon recht zufrieden sein, auch wenn Consumer-Geräte hier oft mehr bieten. Auf einen USB-C-Anschluss muss man beim EIZO CG319X verzichten.

Anschlüsse des Eizo CG319X
Anschlüsse

Eher untypisch für EIZOs CG-Geräte ist dagegen das Fehlen eines zweiten USB-Upstreams. Drei Downstream-Ports mit USB-3.0-Geschwindigkeit findet man im seitlichen Erker. Einer davon bietet eine Akku-Ladefunktion mit 10,5 Watt.

USB-3.0-Downstream-Ports: Noch gut zu erreichen im seitlichen Erker
USB-3.0-Downstream-Ports: Noch gut zu erreichen im seitlichen Erker
USB-3.0-Downstream-Ports: Der oberste mit Akku-Ladefunktion
USB-3.0-Downstream-Ports: Der oberste mit Akku-Ladefunktion

Bedienung

Die Bedienung erfolgt über sehr zuverlässig reagierende Multifunktions-Touch-Tasten. Die ColorEdge-Geräte haben einen kleinen Lautsprecher verbaut, der ausschließlich für die akustische Rückmeldung bei der Bedienung des Gerätes dient. Der Signalton ist auch abschaltbar. Aus unserer Sicht wird die Touch-Bedienung durch die akustische Rückmeldung aber spürbar aufgewertet.

Sobald man eine Taste berührt, wird direkt darüber eine Leiste mit den jeweiligen Funktionen im Bildschirm eingeblendet. Die Tasten sind mit weißen LEDs beleuchtet und so auch bei Dunkelheit gut zu finden. Die Beleuchtung empfanden wir bei der Bildbearbeitung nie als störend. Bei Bedarf kann die Helligkeit aber angepasst oder auch ganz abgeschaltet werden.

Moderne und zuverlässige Touch-Tasten
Moderne und zuverlässige Touch-Tasten

3 KOMMENTARE

  1. Schönes Review. Ich frag mich nur: Ist der Eizo CG319X wirklich alternativlos? Der NEC PA311D unterstützt auch 4K. Hat sogar Pivot. Und ist deutlich günstiger.

    • Danke für den Hinweis. Die DCI-4K-Auflösung ist zwar selten, aber auch beim NEC PA311D zu finden. Den haben wir aber noch nicht getestet.

  2. Toller Monitor! Ich habe mich ja bereits vor diesem Test von den Vorteilen überzeugen lassen und warte nun eigentlich nur noch eine gute Gelegenheit ab.

    … es gab übrigens schon lange keine Usertests mehr. 🙂

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen