Test EIZO CG319X – Top Monitor für DCI-4K-Content
8/8

16
36 979

DVD und Video

HD-Zuspieler wie Blu-ray-Player, HDTV-Empfänger und Spielekonsolen können direkt an die HDMI-Buchse des EIZO CG319X angeschlossen werden. Die Tonsignale müssen allerdings vom Zuspieler getrennt und anderweitig ausgegeben werden, da der EIZO CG319X selbst keinerlei Tonwiedergabe bzw. Tonweitergabe unterstützt.

Der EIZO CG319X verarbeitet digitale RGB- und YCbCr-Signale. Eine Anpassung des Dynamikbereichs ist über die Option „Eingangsbereich“ möglich. Auf Wunsch kann auch eine Rauschreduktion aktiviert werden (nur bei HDMI).

Die Videowiedergabe zu Unterhaltungszwecken ist angesichts der bereits ausführlich beschriebenen Bildqualität erstklassig und muss nicht weiter kommentiert werden. Eine ruckelfreie 24p-Wiedergabe ist möglich, und auf Wunsch kommt man auch in den Genuss eines erweiterten Farbraums, der sich präzise an gängige Normen anpassen lässt. Die Skalierung von wichtigen Video-Auflösungen gelang – wie im Kapitel „Interpolation“ bereits ausgeführt – ebenfalls einwandfrei.

Der EIZO CG319X stellt zwar auch für Fotografen und Grafiker die Top-Option in der CG-Serie dar, dennoch liegt die Priorität des Gerätes eindeutig auf der Video-Postproduktion. Das erkennt man bereits an der Auflösung und dem ungewöhnlichen 17:9-Format. Nach unserem Kenntnisstand ist der EIZO CG319X neben dem EIZO Prominence CG3145 der einzige Monitor, der die im Digitalkino übliche DCI-4K-Auflösung nativ darstellen kann.

Ferner verfügt das Gerät über eine 3D-LUT. Die 3D-LUT-Dateien können direkt aus dem Color-Grading von Filmen übernommen werden, um Daten für die Emulation auf dem Monitor zu erzeugen. Diese Film-Emulation steht für bis zu fünf Farbmodi des Bildschirms zur Verfügung und eignet sich dazu, die Farbgebung von Filmen zu simulieren.

Außerdem bietet der EIZO CG319X im OSD spezielle Funktionen für die Videobearbeitung an, darunter „Safe Area“, „Aspect Marker“ und einen 4K-Zoom zur schnellen Beurteilung von Details und Schärfe. Mit den vorinstallierten HDR-Presets für HLG- und PQ-Gamma ist der Proband auch für die Verarbeitung von HDR-Content bestens gerüstet.

Das hilft allerdings nur bei der Bearbeitung in den ersten Phasen des Postproduction-Workflows, der in der Regel mit SDR-Monitoren durchgeführt wird. Fertigen HDR-Content wiedergeben kann der EIZO CG319X nicht. Die entsprechenden Schalter in Windows 10 sind ausgegraut. Natürlich ist das Gerät bei der Peak-Helligkeit nicht darauf ausgelegt, aber zumindest der erweiterte Farbraum wäre vorhanden. Insofern ist es schade, dass EIZO dem Modell diese Option verwehrt.

Im Video-Postproduction-Workflow muss man zum Grading natürlich ohnehin zu einem echten HDR-Referenzmonitor wie dem ColorEdge Prominence CG3145 greifen.

Bewertung

Keine Angaben
4.5

(SEHR GUT)
10%
EIZO CG319X 79 cm (31,1 Zoll) Monitor (2x HDMI, IPS Wide Gamut, 4096 x 2160 (DCI-4K) Pixel, 2x DisplayPort 1.2, 4K Grafik) schwarz
(4 Kundenrezensionen)
4.899,23 €
Preis: 4.399,00 €
(Stand von: 19.01.2022 20:49 - Details
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.
)

Preis inkl. MwSt., ggfs. zzgl. Versandkosten
Bei Amazon ansehen *
(* = Affiliate-Link) Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Hinweis: Der Bestpreis von einem Drittanbieter bei Amazon, scheint ein Fake zu sein. Der Preis bei Amazon direkt beträgt momentan 4.499,00 EUR (Stand 19.12.2019 19:12 Uhr).

Fazit

Räumt man dem EIZO Prominence CG3145 eine Sonderstellung ein, dann stellt der EIZO CG319X hinsichtlich Größe, Auflösung und Gewicht das Flaggschiff der CG-Serie dar. Das Gerät ist vorrangig auf die Video-Postproduktion ausgerichtet. Die Fähigkeit, DCI-4K-Content nativ darzustellen, stellt dabei bereits ein Alleinstellungsmerkmal dar.

Aber auch für Fotografen und die Druckvorstufe bietet der EIZO CG319X die bislang einzige Möglichkeit, in der 32-Zoll-Klasse in den Genuss eines Hardware-kalibrierbaren Monitors mit 4K-Auflösung in EIZO-Qualität zu kommen. Das Arbeiten in Anwendungen wie Adobe Lightroom und Photoshop macht mit dem Probanden richtig Spaß. Auch beim Arbeiten mit Office-Anwendungen ist die große Display-Fläche willkommen. Beim Lesen von Texten kommen die Vorteile der 4K-Auflösung ohnehin am stärksten zum Tragen.

Das neue Design der CG-Serie wirkt dabei deutlich schlanker und flotter auf dem Schreibtisch als die Geräte der ersten Generation. Besonders bemerkenswert ist dabei die durchgängige Harmonie zwischen verschiedenen Modellen der CG-Serie. Vom äußeren Design über das OSD bis hin zur Farbraumabdeckung und Farbtemperatur kann man die Geräte jederzeit problemlos nebeneinanderstellen und miteinander kombinieren. Das ist keinesfalls selbstverständlich.

Umfangreiche Ergonomie-Funktionen sind bei EIZO Standard. Hier hat uns der EIZO CG319X aber mit einer extrem schwergängigen Drehfunktion weniger positiv überrascht. Auch eine Pivot-Funktion könnte der eine oder andere Anwender vermissen. Weitere Kritikpunkte hinsichtlich Qualität muss man dann aber praktisch schon mit der Lupe suchen.

Dass der EIZO CG319X bei der Bildqualität auf Referenzniveau liegt, wird niemanden überraschen. Unsere Testergebnisse bestätigen das dennoch noch mal sehr eindrucksvoll. Dass der Proband ein Grafikmonitor und kein Gaming-Spielzeug ist, dürfte umgekehrt ebenfalls niemanden überraschen.

Den enorm großen Vorsprung von EIZOs CG-Serie gegenüber den Hardware-kalibrierbaren Lösungen anderer Hersteller versteht man trotz der vielen Doppelplus-Bewertungen erst, wenn man auch die Software „ColorNavigator“ und die vielen nicht auf den ersten Blick sichtbaren Features mit in Betracht zieht.

Bei EIZOs Grafikmonitoren der CG-Klasse ist eine patentierte Elektronik verbaut, die Temperaturschwankungen des Gerätes und auch der Umgebung ausgleicht und bereits nach nur drei Minuten für eine konstant zuverlässige Farbwiedergabe sorgt. Dieses Feature allein ist Gold wert.

Qualität hat zweifellos ihren Preis, und mit der gebotenen Leistung ist diese auch gerechtfertigt. Dennoch erscheint uns der Aufpreis zum EIZO CG279X, der mit 27 Zoll und WQHD-Auflösung ansonsten praktisch die gleiche Leistung bietet, hoch.

Nichtsdestoweniger erhält der EIZO CG319X die Empfehlung der PRAD-Redaktion, die er sich aufgrund der gezeigten Leistung auch redlich verdient hat.

Testlogo EIZO CG219X

Gefällt Ihnen dieser Beitrag ?

91%
gefällt es

16 KOMMENTARE

  1. You seem to have missed that this is BGR as the screen is flipped, same as the HP Z31x but not the Nec PA311D which is RGB. If you zoom in the interpolation pictures you can see the brownish left and bluish right halos on the letters which come with using subpixel font smoothing with the wrong layout.

    Also would be curious to know what you think of the lack of sharpness setting on this monitor as that should have probably been mentioned, it’s something that on the Z31x which I own I’ve found very bothersome as text is much harder to read than on a monitor that has it.

    • On page four you will find a coating picture. If we had noticed a blur in this regard, we would have written it in the test.

  2. Zum NEC PA311D schreiben Sie:
    „In der EBV wird man in der Regel zugunsten einer bestmöglichen Bildhomogenität die Gleichförmigkeitskorrektur auf die höchste Stufe setzen. Im Durchschnitt liegt der Kontrast dann bei 993:1. Berücksichtigt man nur den tatsächlich sinnvollen Helligkeitsbereich, sind es 900:1.“

    Ihre entsprechende Angabe zum Eizo CG319X lautet:
    „Hier sinkt die Maximalhelligkeit auf immer noch völlig ausreichende 303 cd/m². Auch das Kontrastverhältnis ist mit 1173:1 weiterhin ausgezeichnet.“

    (Beide Angaben beziehen sich auf vollen Helligkeitsausgleich.)
    Wenn man aber nun den Eizo ebenfalls nicht bei 303 cd/qm nutzt, sondern für Bildbearbeitung übliche Bereiche nutzt, dann singt wohl auch hier der Kontrast noch unter die 1173:1, oder?

    Mir ist so in Ihren Angaben leider keine direkte Vergleichbarkeit zu entnehmen.
    Ich nehme aber mal an, dass ganz grundsätzlich der Kontrast beim Eizo besser ist. Es wäre höchstens die Frage, ob man das auch so deutlich sieht.

    • Beim Vergleich der Kontrastverläufe der beiden Geräte (mit Gleichförmigkeitskorrektur) müsste der Unterschied eigentlich schon auffallen, zumal er ja auch im Test beschrieben ist…
      Das Kontrastverhältnis berechnen wir grundsätzlich als Durchschnittswert über den gesamten Helligkeitsbereit. Normalerweise verläuft die Kurve linear-waagrecht. Das ermittelte Kontrastverhältnis gilt also aber den gesamten Helligkeitsbereich – so wie beim EIZO.
      Beim NEC steigt die Kurve ungewöhnlicher Weise ab 60% bzw. 240 cd/m² plötzlich nach oben an und erreicht ab 80% bzw. 324 cd/m² ein Plateau von rund 1200:1. Zum einen findet in diesem Bereich aber keine EBV statt, zum anderen ist das – wie erwähnt – ein Hinweis darauf, dass vermutlich ab 60% die Gleichförmigkeitskorrektur nicht mehr richtig arbeitet.
      Die Bildhomogenität messen wir bei einer sinnvollen Arbeitshelligkeit von 140 cd/m². Wir gehen davon aus, dass der EIZO die hier ermittelten Ergebnisse über den gesamten Helligkeitsbereich liefern kann. Der NEC aber nur von 0 – 60%.
      Also ja, die Qualität eines True Black Panels von EIZO sieht man, v.a. in der Realität bzw. Praxis, wo die Summe der Gesamtlösung mehr ist als der stundenlange Vergleich einzelner Messwerte verraten kann.

  3. I just got a HP Z31x with an insane price. It will arrive tomorrow. Using a NEC PA302w which is very nice as well.

  4. Den von der Größer her vergleichbaren EIZO EV3285 haben Sie so positiv getestet, dass ich mich als ambitionierter Hobby-Fotograf hier bei diesem Gerät frage, ob es den Mehrpreis wert ist.
    Bislang konnte ich mich mit sRGB anfreunden und kann auch alle paar Monate mit einem externen Gerät kalibrieren. Bin unschlüssig, ob der vierfache Preis für mich sichtbar würde.
    Für einen hilfreichen Hinweis wäre ich dankbar.

    • Zwischen den Geräten liegen Welten und der Mehrpreis ist gerechtfertigt. Die EV-Serie ist für das Büro konzipiert, die CG-Serie ist für Profibildbearbeitung.

      • Ok. Was wäre denn ein 4K-32Zoll-Monitor für die Bearbeitung hochwertiger RAW-Fotos z.B. einer Canon EOS R5 oder 5DIV, der zwar finanziell günstiger aber relaitv „wenig schlechter“ ist von der Bildqualität her?

        • Keiner. Sorry aber es gibt schlichtweg keinen. Alleine schon die Hardwarekalibrierung ist von der Umsetzung und der Software einzigartig. Der Preis ist hoch, keine Frage, aber jeden Euro wert. Alternativ wäre noch der NEC MultiSync PA311D eine Option. Das war es dann aber auch schon. Oder Du gehst auf 27 Zoll, da hast Du deutlich mehr Auswahl. Falls Du weitere Fragen hast und das zu einer Kaufberatung wird, nutze bitte unser Forum. Eine Kaufberatung ist hier leider nicht darstellbar.

          • Der EIZO CG 279X ist zwar eine Alternative aber doch ein etwas anderer Monitor.
            Kann man den EIZO CG 319X auch bei einem nur möglichen Betrachtungs- und Arbeitsabstand von ca. 70cm noch gut nutzen oder sollte ist es augenschonennder, den CG 279X zu nehmen?
            Ist der CG 279X für die fast ausschließliche Fotobearbeitung mit wenig Video und eigenen Druckarbeiten auch für Awards besser geeignet als der CG 319X?
            Danke.

  5. Schönes Review. Ich frag mich nur: Ist der Eizo CG319X wirklich alternativlos? Der NEC PA311D unterstützt auch 4K. Hat sogar Pivot. Und ist deutlich günstiger.

    • Danke für den Hinweis. Die DCI-4K-Auflösung ist zwar selten, aber auch beim NEC PA311D zu finden. Den haben wir aber noch nicht getestet.

  6. Toller Monitor! Ich habe mich ja bereits vor diesem Test von den Vorteilen überzeugen lassen und warte nun eigentlich nur noch eine gute Gelegenheit ab.

    … es gab übrigens schon lange keine Usertests mehr. 🙂

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!