Test EIZO CG319X – Top Monitor für DCI-4K-Content

31 Zoll UHD-Monitor mit einer Auflösung von 4096 x 2160 Bildpunkten im 17:9-Format für DCI-4K-Content

16
35 032

Einleitung

Mit dem EIZO CG319X haben wir diesmal das Flaggschiff der CG-ColorEdge-Serie des Premiumherstellers im Test. Das gilt zumindest, solange man dem ColorEdge Prominence CG3145 eine Sonderstellung einräumt, denn letzterer kostet so viel wie ein Pkw und wird in gängigen Preissuchmaschinen gar nicht erst gelistet.

Der EIZO CG319X wurde vom Hersteller vor gut einem Jahr als die zweite Generation seines 31 Zoll großen 4K-Grafikmonitors vorgestellt. Mit seinen 4096 x 2160 Pixeln will der Proband der ideale Monitor sein, um DCI-4K-Content zu verarbeiten und nativ darzustellen. Bereits die DCI-4K-Auflösung im 17:9-Format stellt ein Alleinstellungsmerkmal dar. In der 32-Zoll-Klasse sind sonst eigentlich nur Geräte mit der eher Konsumenten-orientierten 4K-Auflösung von 3840 x 2160 Pixeln im 16:9-Format zu finden.

Das Gerät ist als CG-Vertreter selbstverständlich Hardware-kalibrierbar und verfügt über eine 3D-LUT. Der eingebaute Kalibrierungssensor und die vorinstallierten HDR-Presets für HLG- und PQ-Gamma zeichnen das Modell für professionelle Video-Postproduktion, Fotografie und andere grafische Anwendungen aus.

Das mit einem speziellen Retardationsfilm ausgestattete IPS-Panel soll für besonders tiefe Schwarztöne selbst bei extremeren Blickwinkeln sorgen. Laut Hersteller verfügt der EIZO CG319X mit 1500:1 über ein extrem gutes Kontrastverhältnis und eine Maximalhelligkeit von 350 cd/m². Hinsichtlich des Farbraums deckt der Proband von sRGB über Adobe RGB bis hin zu DCI-P3 so gut wie alles ab, was derzeit sinnvoll möglich ist. Der Rec.-2020-Standard wird ebenfalls unterstützt.

Das hat natürlich auch seinen Preis – zumindest, wenn man echte und zuverlässige Qualität haben möchte. Zum Zeitpunkt der Testerstellung war der EIZO CG319X ab 4.369 EUR im Handel gelistet.

Detaillierte Informationen zu den Ausstattungsmerkmalen und den Spezifikationen finden Sie im Datenblatt des EIZO CG319X.

Lieferumfang

Im Lieferumfang sind alle notwendigen Kabel enthalten: DisplayPort (2 x; DP zu DP und DP zu DP Mini), HDMI, USB und Strom. Als nette Beigabe gibt es bei Geräten der CG-Serie auch ein passendes Display-Reinigungs-Set bestehend aus Mikrofaser-Tuch und schonender Reinigungsflüssigkeit im Karton.

Lieferumfang des Eizo CG319X
Lieferumfang

Die beigelegten Kabel machen alle einen sehr hochwertigen Eindruck. Beim HDMI-Kabel sind die Anschlüsse vergoldet. Gerade diejenigen, die öfter mal die Kabel umstecken, wissen das zu schätzen.

Dem Eizo CG319X sind hochwertige Kabel beigelegt
Hochwertige Kabel

Ein wesentlicher Bestandteil des Lieferumfangs ist auch die hochwertige Lichtschutzblende. Sie besteht aus einem Stück und arbeitet mit Magnetverschlüssen. Die Innenseite ist mit einem schwarzen, lichtschluckenden Textil ausgekleidet.

Hochwertige Lichtschutzblende
Hochwertige Lichtschutzblende
Die Lichtschutzblende ist einfach zu montieren
Einfach zu montieren
Die Lichtschutzblende arbeitet mit Magnetverschlüssen
Arbeitet mit Magnetverschlüssen

Optik und Mechanik

Der EIZO CG319X wird komplett montiert im Karton geliefert. Bei Bedarf kann das Standbein aber auch schnell und einfach per Knopfdruck gelöst werden. Eine alternative Wand- bzw. Schwenkarm-Montage ist jederzeit nach VESA-Standard (100 x 100 mm) möglich.

Montage des Standbeins am Display
Montage des Standbeins
Drehteller vom Standfuß von unten
Drehteller von unten

Das Design der CG-Serie wirkt bei allen neuen Geräten wie aus einem Guss. Abgesehen von der Display-Größe sind auf den ersten Blick kaum Unterschiede zu erkennen. Das Design der neuen ColorEdge-Gerätegeneration weiß auf jeden Fall zu gefallen und wirkt deutlich flotter und weniger wuchtig als die Vorgängergeneration. Auf unnötigen Zierrat verzichtet EIZO dabei und kann dennoch mit Understatement und minimalem Aufwand eine kraftvolle Aussage auf den Schreibtisch zaubern.

Ansicht des Moniotrs von vorne in der höchsten Stellung
Ansicht vorn in der höchsten Stellung
Ansicht hinten in der höchsten Stellung
Ansicht des Monitors von hinten in der höchsten Stellung

Bei der Verarbeitung konnten Vorgängermodelle im massiveren Design zwar teilweise mehr überzeugen, dennoch scheint sie auch bei der aktuellen Geräteserie solide und sehr hochwertig zu sein.

Das robuste Kunststoffgehäuse wirkt wie aus einem Guss und kann gleichzeitig unter ästhetischen Gesichtspunkten überzeugen. Ein eingelassener Griff auf der Rückseite unter dem EIZO-Logo erleichtert zudem den Transport.

Ansicht des Monitors von vorne in der niedrigsten Stellung
Ansicht vorn in der niedrigsten Stellung
Ansicht des Monitors von hinten in der niedrigsten Stellung
Ansicht hinten in der niedrigsten Stellung

Im Vergleich zum CG2730 haben die CG-Geräte mit dreistelliger Modellnummer einen höherwertigen Kalibrierungssensor eingebaut – der braucht aber auch mehr Platz. Das ist der Grund für die stirnartige Ausbuchtung im Rahmen oben in der Mitte. Der CG-Neuling wird beim ersten Einschalten zunächst mit einem surrenden Geräusch überrascht.

Dabei handelt es sich aber nicht um einen Lüfter, sondern um eine Funktionsprüfung der Sensorfunktionalität, die automatisch nach jedem Kaltstart (komplette Unterbrechung der Stromzufuhr) ausgeführt wird. Der Sensor wird über einen Elektromotor aus- und eingefahren.

Ansicht Monitor mit Drehung nach links
Ansicht Drehung nach links
Ansicht Monitor mit Drehung nach rechts
Ansicht Drehung nach rechts

Üblicherweise kann die CG-Serie auch bei der Ergonomie dank des bewährten Flexstand-Systems punkten. Beim EIZO CG319X stoßen wir hier aber auf zwei Ausnahmen. Zum einen bietet der Proband keine Pivot-Funktion. Der Schwenk ins Hochformat wird zwar von vielen nie genutzt, umgekehrt kann das zum Beispiel für Studio-Fotografen aber eine wesentliche Funktion darstellen.

Dass der EIZO CG319X aufgrund des etwas breiteren 17:9-Formates dafür ein wenig mehr Platz bräuchte, mag man verstehen. Nicht aber, warum man den Flexstand nicht entsprechend anpassen kann.

Einen noch deutlicheren und für manch einen Nutzer sicherlich richtig ärgerlichen Kritikpunkt müssen wir auch noch bei der Mechanik der Drehfunktion anmerken. Sie soll eigentlich durch eine Drehscheibe, die im Standfuß verborgen ist, realisiert werden (siehe Abbildung oben zur Montage).

Eine rutschfeste Gummierung ist außen zwar an vier Stellen vorhanden, um Gegenhalt zu bieten. Sie nützt aber nichts, da der notwendige Kraftaufwand zum Drehen dermaßen hoch ist, dass sich beim Drehen oft gar nicht der Drehteller bewegt. Stattdessen dreht man das Gerät auf der Gummierung selbst – also eine Drehfunktion durch rohe Gewalt.

Ein derartiger Patzer ist in dieser Geräte- und Preisklasse schwer verständlich, zumal die Schwergängigkeit der Flexstand-Mechanik schon öfter kritisiert wurde. Das betraf aber noch nie die Drehfunktion. Nach Augenschein war unser Testgerät einwandfrei. Ein Defekt kann hier aber auch nicht restlos ausgeschlossen werden, denn solch ein Fauxpas ist bei einem EIZO-Monitor der CG-Serie eigentlich unüblich.

Seitliche Ansicht des Eizo CG319X
Ansicht seitlich
Seitliche Ansicht des Eizo CG319X mit maximalem Neigungswinkel nach hinten
Ansicht seitlich mit maximalem Neigungswinkel nach hinten

Hinsichtlich des Umfangs gibt es bei den Ergonomie-Funktionen ansonsten nichts zu meckern. Die Höhenverstellung ist mit 15,4 cm üppig und erfolgt zweistufig. Zunächst kann das Standbein im unteren Bereich teleskopartig ausgezogen werden. Zusätzlich lässt sich der Bildschirm im oberen Bereich – direkt an der Verbindung zwischen Display und Standbein – weiter nach oben verschieben. Absenken kann man das Display dabei auch ungewöhnlich weit bis hinunter auf den Drehteller.

Bei der Drehung seitlich sind insgesamt 344° möglich. Das bietet sonst kaum ein Hersteller. Auch die Neigungsmöglichkeit ist mit -5 bis +35° sehr großzügig. Die Zweistufigkeit der Höhenverstellung ist zwar nicht ganz optimal, lässt sich aber genauso wie die Neigung ausreichend leichtgängig und sehr präzise einstellen.

Monitor mit Ansicht seitlich mit maximalem Neigungswinkel nach vorn
Ansicht seitlich mit maximalem Neigungswinkel nach vorn
Monitor mit Ansicht seitlich mit maximalem Neigungswinkel nach hinten
Ansicht seitlich mit maximalem Neigungswinkel nach hinten

Dank der magnetischen Arretierung kann die zusammenklappbare Lichtschutzblende jederzeit leicht auf- und wieder abgesetzt werden. Aus unserer Sicht stellt sie einen großen Mehrwert dar. Zum einen wird störende Lichteinstrahlung von den Seiten oder von oben stark reduziert, zum anderen ist sie aber auch ein guter Staubschutz. Mit montierter Blende dauert es deutlich länger, bis man das Display mal wieder vom Staub befreien muss.

Ansicht Eizo CG319X von vorn mit montierter Lichtschutzblende
Ansicht von vorn mit montierter Lichtschutzblende
Drehung nach links mit montierter Lichtschutzblende
Drehung nach links mit montierter Lichtschutzblende
Drehung nach rechts mit montierter Lichtschutzblende
Drehung nach rechts mit montierter Lichtschutzblende

16 KOMMENTARE

  1. You seem to have missed that this is BGR as the screen is flipped, same as the HP Z31x but not the Nec PA311D which is RGB. If you zoom in the interpolation pictures you can see the brownish left and bluish right halos on the letters which come with using subpixel font smoothing with the wrong layout.

    Also would be curious to know what you think of the lack of sharpness setting on this monitor as that should have probably been mentioned, it’s something that on the Z31x which I own I’ve found very bothersome as text is much harder to read than on a monitor that has it.

    • On page four you will find a coating picture. If we had noticed a blur in this regard, we would have written it in the test.

  2. Zum NEC PA311D schreiben Sie:
    „In der EBV wird man in der Regel zugunsten einer bestmöglichen Bildhomogenität die Gleichförmigkeitskorrektur auf die höchste Stufe setzen. Im Durchschnitt liegt der Kontrast dann bei 993:1. Berücksichtigt man nur den tatsächlich sinnvollen Helligkeitsbereich, sind es 900:1.“

    Ihre entsprechende Angabe zum Eizo CG319X lautet:
    „Hier sinkt die Maximalhelligkeit auf immer noch völlig ausreichende 303 cd/m². Auch das Kontrastverhältnis ist mit 1173:1 weiterhin ausgezeichnet.“

    (Beide Angaben beziehen sich auf vollen Helligkeitsausgleich.)
    Wenn man aber nun den Eizo ebenfalls nicht bei 303 cd/qm nutzt, sondern für Bildbearbeitung übliche Bereiche nutzt, dann singt wohl auch hier der Kontrast noch unter die 1173:1, oder?

    Mir ist so in Ihren Angaben leider keine direkte Vergleichbarkeit zu entnehmen.
    Ich nehme aber mal an, dass ganz grundsätzlich der Kontrast beim Eizo besser ist. Es wäre höchstens die Frage, ob man das auch so deutlich sieht.

    • Beim Vergleich der Kontrastverläufe der beiden Geräte (mit Gleichförmigkeitskorrektur) müsste der Unterschied eigentlich schon auffallen, zumal er ja auch im Test beschrieben ist…
      Das Kontrastverhältnis berechnen wir grundsätzlich als Durchschnittswert über den gesamten Helligkeitsbereit. Normalerweise verläuft die Kurve linear-waagrecht. Das ermittelte Kontrastverhältnis gilt also aber den gesamten Helligkeitsbereich – so wie beim EIZO.
      Beim NEC steigt die Kurve ungewöhnlicher Weise ab 60% bzw. 240 cd/m² plötzlich nach oben an und erreicht ab 80% bzw. 324 cd/m² ein Plateau von rund 1200:1. Zum einen findet in diesem Bereich aber keine EBV statt, zum anderen ist das – wie erwähnt – ein Hinweis darauf, dass vermutlich ab 60% die Gleichförmigkeitskorrektur nicht mehr richtig arbeitet.
      Die Bildhomogenität messen wir bei einer sinnvollen Arbeitshelligkeit von 140 cd/m². Wir gehen davon aus, dass der EIZO die hier ermittelten Ergebnisse über den gesamten Helligkeitsbereich liefern kann. Der NEC aber nur von 0 – 60%.
      Also ja, die Qualität eines True Black Panels von EIZO sieht man, v.a. in der Realität bzw. Praxis, wo die Summe der Gesamtlösung mehr ist als der stundenlange Vergleich einzelner Messwerte verraten kann.

  3. I just got a HP Z31x with an insane price. It will arrive tomorrow. Using a NEC PA302w which is very nice as well.

  4. Den von der Größer her vergleichbaren EIZO EV3285 haben Sie so positiv getestet, dass ich mich als ambitionierter Hobby-Fotograf hier bei diesem Gerät frage, ob es den Mehrpreis wert ist.
    Bislang konnte ich mich mit sRGB anfreunden und kann auch alle paar Monate mit einem externen Gerät kalibrieren. Bin unschlüssig, ob der vierfache Preis für mich sichtbar würde.
    Für einen hilfreichen Hinweis wäre ich dankbar.

    • Zwischen den Geräten liegen Welten und der Mehrpreis ist gerechtfertigt. Die EV-Serie ist für das Büro konzipiert, die CG-Serie ist für Profibildbearbeitung.

      • Ok. Was wäre denn ein 4K-32Zoll-Monitor für die Bearbeitung hochwertiger RAW-Fotos z.B. einer Canon EOS R5 oder 5DIV, der zwar finanziell günstiger aber relaitv „wenig schlechter“ ist von der Bildqualität her?

        • Keiner. Sorry aber es gibt schlichtweg keinen. Alleine schon die Hardwarekalibrierung ist von der Umsetzung und der Software einzigartig. Der Preis ist hoch, keine Frage, aber jeden Euro wert. Alternativ wäre noch der NEC MultiSync PA311D eine Option. Das war es dann aber auch schon. Oder Du gehst auf 27 Zoll, da hast Du deutlich mehr Auswahl. Falls Du weitere Fragen hast und das zu einer Kaufberatung wird, nutze bitte unser Forum. Eine Kaufberatung ist hier leider nicht darstellbar.

          • Der EIZO CG 279X ist zwar eine Alternative aber doch ein etwas anderer Monitor.
            Kann man den EIZO CG 319X auch bei einem nur möglichen Betrachtungs- und Arbeitsabstand von ca. 70cm noch gut nutzen oder sollte ist es augenschonennder, den CG 279X zu nehmen?
            Ist der CG 279X für die fast ausschließliche Fotobearbeitung mit wenig Video und eigenen Druckarbeiten auch für Awards besser geeignet als der CG 319X?
            Danke.

  5. Schönes Review. Ich frag mich nur: Ist der Eizo CG319X wirklich alternativlos? Der NEC PA311D unterstützt auch 4K. Hat sogar Pivot. Und ist deutlich günstiger.

    • Danke für den Hinweis. Die DCI-4K-Auflösung ist zwar selten, aber auch beim NEC PA311D zu finden. Den haben wir aber noch nicht getestet.

  6. Toller Monitor! Ich habe mich ja bereits vor diesem Test von den Vorteilen überzeugen lassen und warte nun eigentlich nur noch eine gute Gelegenheit ab.

    … es gab übrigens schon lange keine Usertests mehr. 🙂

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!