Test Eizo EV2457-BK – Toller Allrounder für jeden Schreibtisch

24 Zoll Büro-Monitor von EIZO zeigt im Test eine ausgezeichnete Gesamtleistung und kann als Allrounder im Büro oder auf dem heimischen Schreibtisch überzeugen

0
16192

Einleitung

Mit dem EV2457 ergänzt EIZO seine bekannte EcoView-Produktlinie um ein Modell mit 24 Zoll großem IPS-Panel. Im Unterschied zum in die Jahre gekommenen EV2450 löst der neue Monitor in der Vertikalen um gut 10 % höher auf. 1920 x 1200 Pixel – daraus resultiert ein Seitenverhältnis von 16:10 – waren vor rund 20 Jahren der letzte Schrei. Damals wurde gerade der erste LC-Monitor mit eben dieser Auflösung von Samsung vorgestellt. Nach einer zunächst gemächlichen Fortentwicklung schicken sich seit einigen Jahren Geräte mit mehr als acht Millionen Pixeln an, den Massenmarkt endgültig zu erobern. Für viele Anwendungsbereiche sind knapp 100 Pixel pro Zoll dennoch auch weiterhin völlig ausreichend. Bei höheren Ansprüchen in Sachen Auflösung und Pixeldichte lohnt ein Blick auf den drei Zoll größeren EV2785-BK / EV2785-WT (Ultra HD).

Der EIZO EV2457 (Foto: EIZO)
Der EIZO EV2457 (Foto: EIZO)

Die Marketing-Abteilung des japanischen Herstellers weist Modelle der FlexScan-EV-Reihe als Büromonitore aus. Und tatsächlich verfügt der getestete Bildschirm mit dem schmalen Rahmen über umfangreiche Ergonomie-Funktionen. In der Vergangenheit konnte der Käufer zudem stets von Synergien aus Grafik- und Medizinsparte profitieren. Daher verwundert es nicht, dass EIZO explizit mit einer 10-Bit-LUT und präziser Wiedergabecharakteristik wirbt. Das blickwinkelstabile Panel wird von weißen LEDs durchleuchtet. Den Effizienzvorteilen stehen Einschränkungen im Farbumfang gegenüber, die für den angepeilten Einsatzbereich aber bedeutungslos sind.

Detaillierte Informationen zu den Ausstattungsmerkmalen und den Spezifikationen finden Sie im EIZO EV2457-BK Datenblatt (schwarz) und EIZO EV2457-WT Datenblatt (weiß).

Testumgebung

Farbmessgeräte: X-Rite i1 Pro, X-Rite i1 Display Pro
Grafikkarte: MSI GeForce GTX 980 Ti
Software: UDACT 2.4, CCalc 2.4

Lieferumfang

EIZO liefert den EV2457 mit DisplayPort-, USB- und Netzkabel aus. Das vollständige Benutzerhandbuch befindet sich in elektronischer Form auf der beigelegten CD. Die Software Screen InStyle zur Monitorsteuerung auf Windows-Ebene kann in aktueller Version kostenlos über die EIZO-Homepage heruntergeladen werden.

Optik und Mechanik

Das dunkle, sehr filigran wirkende Kunststoffgehäuse des EV2457 fügt sich gut in jede Arbeitsumgebung ein. Im ausgeschalteten Zustand ist das Design faktisch rahmenlos, nur im unteren Bereich hebt sich eine dünne, 5 mm breite schwarze Leiste ab, die die Bedienelemente einfasst. Und auch die Rückseite präsentiert sich unspektakulär. Akzente setzen nur das silberne Herstellerlogo und die ungewöhnliche Konstruktion der Höhenverstellung.

Der EIZO EV2457-BK (Frontansicht)
Der EIZO EV2457-BK

Die Rahmenbreite beträgt nur etwa 5 mm. Im unteren Bereich kommt noch die bereits erwähnte Leiste für die Bedienelemente hinzu. Und auch auf dem Schreibtisch gibt sich der Platzbedarf des EV2457 mit weniger als 20 cm recht bescheiden. Ohne Standfuß verbleiben knapp 5 cm.

Höhenverstellung und USB-Eingänge des Eizo EV2457-BK im Detail
Höhenverstellung und USB-Eingänge im Detail

Das feingliedrige Erscheinungsbild hat seinen Preis: Zwar leistet sich EIZO keinen echten Patzer in Sachen Material-Anmutung und Verarbeitungsqualität. So stabil und robust wie frühere Modelle wirkt das Gehäuse aber nicht. Die exakte Ausrichtung ist daher bisweilen mühselig, und der Monitor steht etwas wackelig auf seinem kleinen Standfuß.

EIZO EV2457 in der niedrigsten Stellung von vorne
EIZO EV2457 in der niedrigsten Stellung von vorne
EIZO EV2457 in der niedrigsten Stellung von hinten
EIZO EV2457 in der niedrigsten Stellung von hinten
EIZO EV2457 und in der höchsten Stellung von vorne
EIZO EV2457 und in der höchsten Stellung von vorne
EIZO EV2457 und in der höchsten Stellung von hinten
EIZO EV2457 und in der höchsten Stellung von hinten

Der Regelungsbereich der Höhenverstellung umfasst sehr gute 16 cm. In der niedrigsten Einstellung beträgt der Abstand von Rahmenunterkante zur Tischoberfläche nur 1 cm. In der höchsten Position ermitteln wir 17 cm. Die maximale Neigung nach hinten wird bei 35 Grad erreicht. Eine Neigung in Gegenrichtung ist bis etwa 5 Grad möglich. Alternative Befestigungssysteme werden über die VESA-100-Verschraubung mit dem Bildschirm verbunden.

Display mit maximaler Neigungswinkel nach hinten
Maximaler Neigungswinkel nach hinten
Display mit maximaler Neigungswinkel nach vorne
Maximaler Neigungswinkel nach vorne

Der Standfuß erlaubt eine Drehung um knapp 180 Grad in beide Richtungen.

Monitor mit seitlicher Drehung nach rechts
Seitliche Drehung nach rechts
Monitor mit seitlicher Drehung nach links
Seitliche Drehung nach links

Über ein Drehgelenk kann der EIZO EV2457 auch in Hochkant-Ausrichtung betrieben werden.

Display mit Hochkant-Ausrichtung (Pivot) von vorne
Hochkant-Ausrichtung (Pivot) von vorne
Dsiplay mit Hochkant-Ausrichtung (Pivot) von hinten
Hochkant-Ausrichtung (Pivot) von hinten

Die im Betrieb entstehende Abwärme wird passiv über das Gehäuse abgeführt. Dabei kann EIZO sogar auf sichtbare Lüftungsschlitze verzichten. Helligkeits- oder Kontrast-abhängige Störgeräusche bleiben erfreulicherweise völlig aus.

Stromverbrauch

Bei einer Leuchtdichte von 140 cd/m² ermitteln wir eine Effizienz von gut 2,5 Candela pro Watt. Das ist schlicht sehr gut und zeigt eindrucksvoll, was mit modernen W-LED-Hintergrundbeleuchtungen heute möglich ist. Zum Vergleich: Vor rund zehn Jahren lag die Leistungsaufnahme eines vergleichbaren Modells mit CCFL-Hintergrundbeleuchtung viermal so hoch. Bei minimaler Leuchtdichte halbiert sich der Stromhunger nochmals. Sinnvolles Arbeiten ist dann aber auch in völlig dunkler Umgebung nicht mehr möglich.

Im Ruhemodus können wir bereits keine Leistungsaufnahme mehr feststellen. Das gilt auch bei bestehender USB-Verbindung zum Rechner.

Hersteller Gemessen
Betrieb maximal < 59 W 20,0 W
140 cd/m² k. A. 9,2 W
Betrieb minimal k. A. 4,3 W
Energiespar­modus < 0,5 W 0 W
Ausgeschaltet < 0,5 W 0 W

Anschlüsse

Der EIZO EV2457 nimmt Videosignale über drei Anschlüsse entgegen. Dem Benutzer stehen jeweils ein DisplayPort-, HDMI- und DVI-Eingang zur Verfügung. Ein DisplayPort-Ausgang ermöglicht die Verbindung mehrerer Monitore ohne zusätzliche Verkabelung in Richtung Rechner.

Die Signaleingänge des EIZO EV2457
Die Signaleingänge des EIZO EV2457

Der integrierte USB-Hub stellt vier Downstream-Anschlüsse nach Version 3.1 bereit. Zwei Schnittstellen wurden seitlich eingelassen, zwei weitere finden auf der rückwärtigen Anschluss-Phalanx ihren Platz. Die Verbindung mit dem Rechner erfolgt über einen Upstream-Anschluss. Damit fällt die einfache Mehrfachnutzung von Maus und Tastatur an zwei Computern leider weg, da sie einen weiteren Upstream-Anschluss voraussetzen würde.

Audiosignale können über eine 3,5-mm-Klinkenbuchse oder via DisplayPort und HDMI eingespielt werden. Die Ausgabe erfolgt über die beiden eingebauten Lautsprecher oder einen Kopfhöreranschluss.

Die Qualität von integrierten Lautsprechern ist schon Bauart-bedingt sehr beschränkt. Das gilt besonders für die sehr flachen LC-Bildschirme mit LED-Hintergrundbeleuchtung. Die Lösung des EIZO EV2457 bildet da keine Ausnahme, reicht aber für einfache Anwendungen aus. Die Wiedergabe von Musik und Filmton sollte jedoch unbedingt über separate Lautsprecher erfolgen.

Bedienung

Die unbeschrifteten Bedienelemente wurden im unteren Rahmen eingelassen. „Function follows Design“ – der schmale untere Rahmen ist optisch sehr gelungen, führt aber zu extrem kleinen Tasten. Ihre aktuelle Funktionsbelegung wird eingeblendet, haptische Rückmeldungen bleiben aufgrund der berührungssensitiven Ausführung aus. Verschiedene Aktionen – darunter Signaleingangs- und Bildmoduswechsel – können direkt ausgeführt werden.

Die Tasten zur Menüsteuerung des Eizo EV2457-BK
Die Tasten zur Menüsteuerung

OSD

Das OSD gliedert sich in fünf Hauptmenüpunkte. Verglichen mit den Möglichkeiten der ColorEdge-Monitore nimmt sich sein Gesamtumfang fast bescheiden aus. Tatsächlich eröffnen sich dem Benutzer aber völlig hinreichende Konfigurationsmöglichkeiten.

Über einen Helligkeitsregler wird die Intensität der Hintergrundbeleuchtung verändert. Der Weißpunkt kann über Voreinstellungen in Kelvin oder drei RGB-Gain-Regler angepasst werden. Im Bildmodus „Custom“ steht darüber hinaus ein Gammaregler zur Verfügung, der eine Auswahl zwischen vier Gamma-Tonwertkurven (1.8–2.4) erlaubt.

Drei Skalierungs-Einstellungen ermöglichen die seitengerechte, flächenfüllende und unskalierte Anzeige eingehender Signale. Die Darstellung kann für die nicht native Zuspielung über einen mehrstufigen Schärfefilter an die persönlichen Vorlieben angepasst werden. Bei Verwendung von DisplayPort- oder HDMI-Eingängen ist es zudem möglich, den Dynamikumfang der Quelle zu berücksichtigen.

Weitere Einstellungen umfassen die Auswahl der Menüsprache und die Steuerung der Pixelbeschleunigung (Overdrive). Sie kann abgeschaltet oder in zwei Stufen angepasst werden. Den Energiespar-Einstellungen wurde ein eigenes Menü spendiert.

OSD-Menü Color
OSD-Menü Color
OSD-Menü Gain
OSD-Menü Gain
OSD-Menü Signal
OSD-Menü Signal
OSD-Menü Preferences
OSD-Menü Preferences

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen