Test iiyama GB3461WQSU-B1: Günstiger Gaming-Monitor überzeugt
6/7

13
33037

MBR

iiyama nennt das Tool zur Unschärfe-Reduzierung „MBR“ und ist verfügbar über die gesamte Range von 75 bis 144 Hz, was sehr gut ist. Die Stärke des Effekts ist in Einerschritten von -2 bis +2 wählbar, deaktiviert allerdings den Leuchtdichte-Regler. Bei höchster MBR-Einstellung ist das Bild aber noch hell genug, um ordentlich spielen zu können. Neben der Helligkeitsregelung ist auch der Overdrive fix auf das Maximum „+2“ voreingestellt. Die Qualität der Unschärfereduzierung ist sehr gut gelungen und zeigt ein sehr klares und scharfes Bild.

Nur sehr geringe Korona bei höchstem Overdrive und 144 Hz
Nur sehr geringe Korona bei höchstem Overdrive und 144 Hz

Leider verträgt nicht jeder die pulsierende Hintergrundbeleuchtung und klagt über schnelle Ermüdung und Kopfschmerzen. Alle anderen, besonders Freunde schneller Shooter, werden sich über die gute Leistung der Unschärfereduzierung freuen. Der iiyama GB3461WQSU unterstützt nicht die Kombination von FreeSync und Blur-Reduction. Daher ist FreeSync bei aktiviertem „MBR“ deaktiviert.

FreeSync

Die Grafikkarte meldet, dass FreeSync im Bereich von 48 bis 144 Hz arbeitet. In dieser Range werden Tearing und Stuttering wirksam unterbunden. Dabei gilt natürlich, dass das Bild bei steigender Framerate besser wird, aber 144 Hz nicht übertreffen sollte, da man sich dann wieder außerhalb des FreeSync-Bereichs begibt.

FreeSync funktioniert einwandfrei und bietet erneut eine Steigerung zum reinen 144-Hz-Modus, komplett ohne Tearing und Stuttering.

HDR

Im OSD-Menü existiert unter „Menü Einrichtung“ der Aktivierungsschalter „HDR“, der aber selbst von iiyama im Handbuch nur nebenher erwähnt wird. Auch verfügt das Display über keine HDR-Zertifizierung des VESA-Konsortiums. So beiläufig, wie das Thema angeschnitten wird, so effektiv stellt sich auch das Ergebnis dar. Wir konnten im Grunde überhaupt keinen Effekt beobachten, als wir die Funktion im OSD-Menü aktivierten.

Sound

Der Klang der zwei Lautsprecher, die jeweils über 5 Watt verfügen und sich hinter den Belüftungsschlitzen befinden, ist im Vergleich zu anderen Monitoren gut. Natürlich ersetzen sie kein Soundsystem, doch für die Wiedergabe von Hintergrundmusik sind sie durchaus zu gebrauchen.

DVD und Video

Der iiyama GB3461WQSU verfügt für HD-Zuspieler über zwei HDMI-2.0-Schnittstellen. Der Ton wird direkt an die Lautsprecher oder, sofern belegt, an die Kopfhörerbuchse weitergeleitet.

In den Presets unter „I-Style-Color“ verfügt der iiyama GB3461WQSU über keinen Kinomodus. Das ist aber ohnehin nicht notwendig, da das Display in den Werkseinstellungen bereits über eine sehr neutrale Abstimmung verfügt. So werden Hautfarben gesund wiedergegeben. Auch Schwarzwert und Bildkontrast sind gut, und dunkle Passagen werden gut durchzeichnet dargestellt. Aufgrund der sehr ordentlichen Blickwinkelstabilität eignet sich der Proband damit auch für größere Runden.

PiP/PbP

Das Testgerät verfügt über eine BiB- (Bild in Bild) und eine BuB-Funktion (Bild und Bild), die es erlauben, zusätzlich eine externe Quelle einzubinden.

BiB: Kleines Fenster
BiB: Kleines Fenster
BiB: Mittlere Größe
BiB: Mittlere Größe

Im OSD-Menü existiert dafür eine eigene Kategorie. Bei BiB lässt sich das Bild der externen Quelle in einem kleinen Fenster in einer der vier Monitorecken einblenden. Hier stehen drei Größen zur Auswahl. Bei BuB wird das Bild vertikal geteilt, sodass externe Quelle und Hauptbild nebeneinander angezeigt werden.

BiB: Großes Fenster
BiB: Großes Fenster
BuB: Vertikal geteilt
BuB: Vertikal geteilt

Skalierung, Bildraten und Deinterlacing

An Full-HD-Zuspielern über HDMI erweitert sich die Einstellungsebene „Bildformat“ auf die Möglichkeiten „Seitenverhältnis“ und „1:1“. Ab Werk ist „Vollbild“ eingestellt, was FHD-Material mit Rändern oben und unten allerdings komplett auf die volle Breite streckt. So entsteht ein hässlich in die Breite gestrecktes Bild mit Mondgesichtern. Wählt man „Seitenverhältnis“, erscheint das Bild seitengerecht in einem Fenster. Die Skalierung entspricht allerdings nicht FHD, sondern ist etwas vergrößert. Da es sich beim iiyama GB3461WQSU um ein Display im 21:9-Format handelt, wäre eine Skalierungsoption wünschenswert, um bei Filmen in Cinemascope die störenden Balken zu entfernen. Leider bietet das OSD diese Möglichkeit nicht an – man ist auf das Zuspielgerät angewiesen. Auch werden BD-Filme nicht bei 24 Hz, sondern bei 60 Hz und DVDs bei 50 Hz wiedergegeben, was Cineasten etwas enttäuschen dürfte.

Angeschlossen an einen HDTV-Receiver, werden Interlaced-Signale bei 1080i erstaunlich ruhig angezeigt. Ein Deinterlacer ist aber trotzdem nicht verbaut, da Halbbildfolgen weder im 2:2- noch im 3:2-Rhythmus richtig wiedergegeben werden. Deutliches Zeilenflimmern und der übliche Moiré-Effekt sind Zeugen dafür.

Overscan

Overscan bietet der iiyama GB3461WQSU nicht an.

Farbmodelle und Signallevel

Der iiyama GB3461WQSU nimmt RGB- und YCbCr-Farbmodelle an. Bei Anschluss über die HDMI-Schnittstelle wird automatisch Videolevel (Tonwertumfang bei 8 Bit Präzision: 16–235) gewählt und somit der richtige Schwarzpegel angezeigt. So werden Weiß und Schwarz richtig dargestellt, und es entsteht kein flaues Bild. Sollte dies einmal nicht funktionieren, besteht im OSD-Menü über „Menü Einrichtung-> HDMI RGB Range“ die Möglichkeit, zwischen vollem und begrenztem Bereich zu wählen.

13 KOMMENTARE

  1. Hallo Team,
    Damit es noch auffälliger wird, schließe ich mich „Markus“ auch an:
    Bitte testet im Vergleich dazu das „Schwestermodell“ mit VA Display aber dafür Curved. (GB3466WQSU-B)

    Ich bin auf der Suche nach einer Ablöse für meinen LG 34UC88B und schwanke aktuell zwischen den beiden Iiyama Modellen. 🙂

  2. Vielen Dank für den wie immer sehr guten Bericht, aktuell hat die Fa. Iiyama auch das Curved Pendant zu dem hier getesteten Model auf den Markt gebracht. Interessant wäre es hier zu erfahren wir sich der Monitor GB3466WQSU-B1 in einem Test schlägt da bei 34″ ein Curved durchaus Sinn machen kann. Würde mich über einen Test des oben besagten Modells freuen. Da der Curved über ein VA-Panel sowie eine HDR-400 Zertifizierung verfügen soll.

    Grüße Markus

  3. Danke für den Test – ist die Farbhomogenität ein generelles Problem des Panels / der Serie oder kann es sich hierbei um eine reguläre Streuung handeln – fällt diese optisch sehr auf? Würde den Monitor gerne fürs Gaming aber auch Photoshop nutzen und fand ihn daher eigentlich ganz ansprechend von den technischen Werten + Preis.

    • Was wäre eine passende Allrounder Alternative z.b ab 32 Zoll? Konnte in den Bestenlisten leider nur etwas ältere Modelle finden?

    • Wir haben ja nur ein Gerät zum Testen hier gehabt, daher können wir die Frage bezüglich der Farbhomogeniät natürlich nicht wirklich beantworten. Unterschiede kann es aber durchaus geben.

      Wenn Du Dir das Bild mit der Farbreinheit genau ansiehst, erkennst Du, dass die hohen Abweichungen links und rechts im Randbereich zu finden sind. Die mittleren 9 Messpunkte können mit gut bewertet werden. Alle Punkte mit einem Wert über 4,0 im Maximum, werden von uns nicht mehr als befriedigend angesehen. Nun ist der Monitor ja ziemlich breit und der Platz mit guter Farbhomogenität ist nach meiner Ansicht ausreichend um dort auch eine Bildbearbeitung durchzuführen. Natürlich immer vor dem Hintergrund, dass es sich um einen Gaming-Monitor handelt.

      • Vielen Dank für die Rückmeldung und Erläuterungen!

        Hatte den Monitor schon hier leider nicht zu gebrauchen da mit Riss geliefert…

        Was wäre eine gute Allrounder Alternative dazu für beide Zwecke?

        • Nun wir haben ja eine Top 10 Allrounder. Die sind dir aber zu alt. Dann am besten mal im Forum bei Kaufberatung ein Posting erstellen und Deine genaue Vorstellung beschreiben. Hier bei den Kommentaren passt das leider nicht und es geht ja auch nicht um den iiyama den wir getestet haben.

    • Hi Conan,
      mittlerweile funktionieren alle Freesync-Monitore an Nvidia-GPU’s. Hierfür muss sich mindestens eine Grafikkarte ab GTX 1050 im System befinden und zusätzlich ein GeForce-Treiber ab Version 417.71 installiert sein. Dieses Display ist zwar nicht offiziell als „G-Sync-Compatible“ eingestuft, aber bisher hatte ich nie Probleme, wenn ein Display nicht als solches eingestuft war.

      Viele Grüße
      Oliver

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!