Test LG 27GL850-B – Schnellster IPS-Gaming-Monitor
2/6

13
252 950

Bedienung

Das OSD-Menü wird über einen 5-Wege-Joystick bedient, der sich mittig unterhalb des Displays befindet. Mit leisem Knacken gibt er Rückmeldung über dessen Betätigung. Als Hotkeys sind bei seitlicher Bewegung die Kopfhörerlautstärke und bei vertikaler Bewegung die Helligkeitseinstellungen verfügbar. Das Eingangsmenü wird über einen Druck auf die Oberseite des Joysticks erreicht.

5-Wege-Joystick unterhalb des Displays
5-Wege-Joystick unterhalb des Displays
Eingangsmenü des LG 27GL850-B
Eingangsmenü des LG 27GL850-B
OSD-Spielmodus in der Direktauswahl
OSD-Spielmodus in der Direktauswahl

Über das Eingangsmenü lassen sich schnell Eingangswahl, Spielmodus und das Ausschalten des Displays erreichen. Hier wird schließlich auch das Hauptmenü aktiviert, indem man den Joystick zur rechten Seite bewegt. Wird die Spielmodus-Option gewählt, erscheint eine Leiste, die über die aktuellen Einstellungen informiert. Hier lassen sich durch seitliche Bewegungen des Joysticks auch die verschiedenen Presets anwählen.

OSD

Das OSD-Menü wirkt aufgeräumt und modern. Auch hier finden wir die Leiste mit den aktuellen Settings. Darunter ist das OSD-Menü in fünf Kategorien eingeteilt. Dass es sich hier um ein Gaming-Display handelt, ist nicht zu übersehen. Die verschiedenen Presets sind als „Spielmodus“ aufgeführt. Die Konfigurierbarkeit der einzelnen Modi dürfte etwas besser sein, da einzig der Modus „Spieler1“ komplett verändert werden kann. Bei den anderen Modi sind zumeist die Bildeinstellungen, bis auf die Helligkeit, fix. So steht also nur ein Speicherplatz zur Verfügung, der nach den eigenen Vorlieben eingestellt werden kann. Das ist für einen Gaming-Monitor zu wenig.

Aufgeräumtes und modernes OSD-Menü
Aufgeräumtes und modernes OSD-Menü

Direkt darunter ist als nächste Kategorie „Spieleinstellung“ zu finden. Nützlich sind die Tool-Tipps, die die jeweiligen Einstellungsebenen und deren Auswirkungen kurz erklären. Wie bei vielen Gaming-Displays steht auch hier ein Overlay-Target in verschiedenen Farben und Formen zur Verfügung. Für Verwirrung sorgt der „DAS-Modus“ in der Setting-Leiste, da er weder im Handbuch erklärt wird, noch eine Einstellungsebene zu finden ist, wo dieser deaktiviert werden könnte.

In der Kategorie „Bildanpassung“ sind die grundlegenden Bildeinstellungen wie Helligkeit, Schärfe usw. zu finden. Hier existiert auch eine Gammaeinstellungsebene, die allerdings nur rudimentär ohne Zahlenwerte umschrieben wird. Interessant ist die Auswahl der Farbtemperatur. Hier gibt es neben den Umschreibungen wie „kalt“, „mittel“ und „warm“ die Möglichkeit, die Farbtemperatur über Zahlenwerte von 5000 bis 10 000 K in 500er-Schritten zu wählen.

Die Farbtemperatur kann auch über Zahlenwerte eingestellt werden
Target-Overlays stehen ebenfalls zur Verfügung
Target-Overlays stehen ebenfalls zur Verfügung

Ansonsten sind keine erläuterungsbedürftigen Einstellungen mehr vorhanden. Insgesamt macht das OSD-Menü samt Bedienung einen positiven Eindruck.

Bildqualität

Beim Reset stellt der Monitor folgende Werte ein: Helligkeit 100, Kontrast 70, Spielmodus „Spieler1“, Gamma „Modus 2“ und Farbtemperatur „Benutzer“.

Graustufen

In den Lichtern zeigt das Display eine sehr gute Darstellung der Graustufen. In den Schatten sind die Graustufen bis zum drittletzten Feld erkennbar. Ein Farbstich in den hellen Grautönen ist erst bei extremen seitlichen Blickwinkeln zu erkennen, der in Richtung Lila schwenkt. Hier verlieren die dunklen Graustufen bei der Sichtbarkeit noch ein weiteres Feld. Der Grauverlauf ist sehr ordentlich. Es ist nur eine ganz leichte Farbtreppe nahe der Mitte zu erkennen, wo reines Weiß in helles Grau übergeht. Auch diese wird erst bei extremen seitlichen Blickwinkeln etwas stärker sichtbar.

Graustufendarstellung des LG 27GL850-B
Graustufen des LG 27GL850-B

Ausleuchtung

Das linke Foto zeigt ein komplett schwarzes Bild ungefähr so, wie man es mit bloßem Auge sieht; hier werden die auffälligen Schwächen sichtbar. Das rechte Foto mit längerer Belichtungszeit hebt dagegen die Problemzonen hervor und dient nur der deutlicheren Darstellung.

Ausleuchtung bei normaler Belichtung
Ausleuchtung bei normaler Belichtung
Ausleuchtung bei verlängerter Belichtung
Ausleuchtung bei verlängerter Belichtung

Das Schwarzbild ist nahezu tadellos. Nur ganz an den Bildrändern kann man eine minimale Aufhellung erkennen. Spots sind aber an keiner Stelle sichtbar. Selbst bei fünfmal verlängerter Belichtungszeit zeigt das Panel eine fast homogene Fläche.

Dies ändert sich bei seitlicher Betrachtung. Bei dunklen Bildinhalten tritt der IPS-Glow in den Vordergrund, und das Bild hellt stark auf. Dieser ist aber nicht stärker als bei anderen IPS-Panels.

Glow des LG 27GL850-B
Glow des LG 27GL850-B

Helligkeit, Schwarzwert und Kontrast

Die Messungen werden nach einer Kalibration auf D65 als Weißpunkt durchgeführt. Sofern möglich, werden alle dynamischen Regelungen deaktiviert. Aufgrund der notwendigen Anpassungen fallen die Ergebnisse geringer aus, als bei Durchführung der Testreihe mit nativem Weißpunkt.

Das Messfenster wird nicht von einem schwarzen Rand umgeben. Die Werte können daher eher mit dem ANSI-Kontrast verglichen werden und geben Realweltsituationen deutlich besser wieder, als Messungen von flächigem Weiß- und Schwarzbild.

Helligkeits- und Kontrastverlauf des LG 27GL850-B
Helligkeits- und Kontrastverlauf des LG 27GL850-B

Laut Handbuch erreicht der LG 27GL850-B eine Leuchtdichte von 350 cd/m². Wir messen mit 339 cd/m² etwas weniger. Um D65 zu erreichen, müssen leichte Anpassungen an den RGB-Reglern vorgenommen werden, sodass letztendlich 317 cd/m² übrig bleiben. Bei 0 % Leuchtdichte messen wir 53 cd/m², was ein Arbeiten in absoluter Dunkelheit unproblematisch macht.

Laut Hersteller erreicht der LG 27GL850-B ein maximales Kontrastverhältnis von 1000:1. Hier enttäuscht der Proband mit einem durchschnittlichen Kontrastverhältnis von 704:1. Maximal werden 727:1 erreicht. Nach der Kalibrierung erzielt der LG 27GL850-B nur noch ein Kontrastverhältnis von 682:1, was insgesamt einer befriedigenden Beurteilung entspricht.

13 KOMMENTARE

  1. Leider, leider macht er mit freesync auf HDMI nur 100hz… jedenfalls habe ich es nicht hinbekommen ihn wenigstens auf 120 zu betreiben. Den DisplayPort brauche ich leider für meinen MacMini…
    Sonst wäre diese Monitor der richtige..

  2. LG HP + Hotline

    Aufgrund eines Test´s eines LG Monitors habe ich mich schon für LG interessiert. ABER: Die HP ist äußerst mühsam da die Filter gleich Null sind. (Bisher fand ich nur zwei Hersteller auf deren HP man in kurzer Zeit den´Monitor mit den gewünschten Eigenschaften findet: EIZO und BenQ !!!)
    Eine fundierte Info äber die Hotline 0800080040 zu bekommen ist ein Versuch ohne Ende. Man hat fast das Gefühl, man habe eine falsche Nummer angerufen. Was ist dann erst, wenn man wirklich Unterstützung braucht oder es gibt mit dem Monitor Probleme?
    Danke NEIN. LG MOnitore werde ich sofort vergessen.
    An das PRAD Team aber immer besten Dank und
    freundlichen Gruß.

  3. Ein Monitor in dieser Preisklasse, der sich nichtmal horizontal drehen lässt? Ich frage mich, warum LG sich so ein fail leistet. Ergonomie bekäme er allerhöchstens 3 Sterne bei mir.
    Ich hoffe der Aorus FI27Q, nicht die überteuerte P Version ist dem hier in Sachen Ergonomie und Bild überlegen, In Sachen Kontrast und Ergonomie wird er das auf jeden Fall. Wenn nicht sehe ich schwarz Alternativen zu finden.
    Leider ist es nicht einfach einen gescheiten Allrounder zu finden, vor allem in der 32″ Klasse nicht und vor allem wenn man nicht dieses meiner Meinung nach bis 32″ unsinnige curved möchte.
    IPS Glow kann man wohl nur selber testen, denn da soll es wohl starke Schwankungen geben aber LG soll wohl eher gut sein laut Testberichten. Bei User Meinungen siehts aber oftmals etwas anders aus.

  4. Auszug aus dem Test:

    „Leider bietet der LG 27GL850-B keine „Blur Reduction“ in Form von ULMB (NVIDIA)/ELMB (AMD) an. Dies dürfte einigen Liebhabern von schnellen Shooter-Spielen weniger gefallen.“

    -Soviel ich weiß , funktioniert ULBM nicht im zusammenhang mit Gsync/Freesync und darüber hinaus funktioniert Ultra Low Motion Blur nur bei 85 Hz, 100 Hz und 120 Hz. (Aussage Asus)

    Jetzt die Frage, was bringt mir eure Aussage ?

    • Es ist ein Hinweis, denn es gibt Monitore die das bieten, auch wenn es nicht kombinierbar ist. Mittlerweile gibt es auch ELMB Sync, ganz frisch sozusagen. Getestet haben wir aber noch kein Modell. Dort wird es kombiniert.

  5. Hallo Oliver,
    vielen Dank für die Rückmeldung – die RMA ist angemeldet, ich werde ihn die Woche zurücksenden. Ein Austauschgerät kann erst Anfang Oktober geliefert werden. Hoffe der Urlaub war schön 🙂
    Aber sind diese 2 Meter Abstand denn realitäsnah?
    Ich kenne niemanden der so weit weg sitzt, in der Praxis sind wir eher bei 0,5 m Abstand IMHO, wenn ich so den Durchschnitt nehme von den Kollegen hier im Büro ;-).
    Sollte nicht ein Monitor bei diesem „Alltags-Abstand“ die bestmöglichen Werte darstellen können?
    Gerade beim IPS-Glow macht das ja einen massiven Unterschied aus.

    Viele Grüße!

    • Hallo Max,
      Je näher Du an das Display ranrutscht, desto steiler wird der Winkel zum unteren Displayrand. Hier kommt dann ein Blickwinkel zustande, bei dem jedes Display einen Glow aufweist. Um dies zu vermeiden, benötigt man einen gewissen Abstand, um das Bild zu machen. Das sind etwa 1,5 bis 2m.

      Viele Grüße
      Oliver

      • Hallo Oliver,
        ich finde wirklich nicht dass jedes Display einen Glow aufweist bei einem Abstand von ~50cm.
        Das mag bei IPS-Displays noch häufiger auftreten, aber bei TNs, und ich hatte bislang zwei 27er mit TN Panels, ist mir so etwas noch nie aufgetreten. Auch bei den 24er Displays mit IPS Panels in der Arbeit nicht.

        In eurem eigenen Artikel über die richtige Auflösung schreibt ihr ja auch richtigerweise „Der übliche Arbeitsabstand am Schreibtisch dürfte bei den meisten bei 60 bis 70 cm liegen.“
        Warum dann dieser Test und die Bilder in praxisfernen Abständen von 1,5 bis 2m gemacht werden, erschließt sich mir wirklich nicht.
        Ich fände es mehr als nötig hier die Test-Umgebung entsprechend praxis-tauglichen Gegebenheiten anzupassen. Bitte als konstruktive Kritig sehen,
        ihr habt nämlich ansonsten echt Super Tests 😉

        Beste Grüße aus München

  6. Mir geht es um das Bild „Ausleuchtung bei normaler Belichtung“.. das sieht bei mir nämlich grob anders aus.

    Danke,
    Viele Grüße

  7. Hallo PRAD-Team,

    aus welcher Entfernung habt ihr denn den IPS-Glow abfotografiert?
    Ich habe bei meinem Modell aus normaler Sitzentfernung massiven Glow unten links, und werde das Gerät deshalb zurückschicken… wäre interessant zu wissen ob es hier auch eine Serienstreuung gibt.

    Viele Grüße

    • Hallo Max,

      sorry, dass ich erst jetzt antworte, da ich im Urlaub war. Das liegt durchaus an der Entfernung. Ich fotografiere immer mit einem Abstand von etwa 2 Metern. So wird vermieden dass die Blickwinkelabhängigkeit zum Tragen kommt. Natürlich wird es auch bei diesem Monitor zu einer Serienstreuung kommen. Wenn das Panel nicht in Ordnung ist, dann sende ihn zurück, was Du aber bestimmt schon getan hast.

      Viele Grüße
      Oliver

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!