Test Monitor Dell 2209WA (s)
7/8

0
10264

Input-Lag

Neben der Reaktionszeit die für den schnellen Bildaufbau notwendig ist, ist auch der Input-Lag eines Monitors von Bedeutung. Dies gilt insbesonders für Gamer mit Augenmerk auf Spiele mit schnellen Bewegungen wie sie in Rennsimulationen oder Ego-Shooter vorkommen. Vergeht zwischen der Eingabe und anschließender Bildausgabe zu viel Zeit, wird die Steuerung zu indirekt und für Profispieler unakzeptabel.

Im Clone-Modus haben wir den Dell 2209WA im „Stoppuhr-Test“ gegen einen Samsung SyncMaster 750p CRT Monitor antreten lassen. Mit über 200 auswertbaren Bildern haben wir den Input-Lag des 2209WA ermittelt. Für alle Bilder gilt: links ist jeweils die Ausgabe des Dell 2209WA und rechts die Ausgabe des CRT Monitors zu sehen.

Dell 2209wa S Monitor 2209WA Stop10
Dell 2209wa S Monitor 2209WA Stop20
Links: kleinste gemessen Latenz von 10 ms. Rechts: durchschnittlich gemessen Latenz 1,5 Frames.
Dell 2209wa S Monitor 2209WA Stop30
Dell 2209wa S Monitor 2209WA Stop40
Links: 30 ms Latenz. Rechts: größte gemessene Latenz mit 40 ms.nn

25 Prozent der Messungen ergab eine minimale Latenz von 10 ms. Weitere 25 Prozent wiesen eine Latenz von 30 ms und damit knapp 2 fps auf. Bei 41 Prozent der Messungen haben wir eine Latenz von 20 ms ermittelt und lediglich 9 Prozent der Messungen ergaben gar eine Latenz von 40 ms und damit 2,5 fps. Daraus lässt sich ein durchschnittlicher Input-Lag von knapp 1,5 Frames pro Sekunde ermitteln. Das hört sich zunächst gut an wäre da nicht die 9 prozentige Wahrscheinlichkeit, dass auch Abweichungen bis 2,5 Frames möglich sind.

Für Gelegenheitsspieler spricht nichts gegen den Dell 2209WA. Im Gegenteil: Bildqualität und eine doch noch recht gute Reaktionszeit sowie ein größtenteils guter Input-Lag sprechen für sich. Profispieler werden den Dell sicher nicht in die engere Wahl einbeziehen.

DVD und Video

Zuerst haben wir die Zuspielung von SD und HD Medien über den PC getestet. Die externe Zuspielung von Videoquellen mittels eines Blu-ray Player folgt im nächsten Schritt.

Moderne TFT Monitore unterstützen an ihren digitalen Eingängen inzwischen alle die Wiedergabe von kopiergeschützten Inhalten, so auch der Dell 2209WA.

Dell 2209wa S Monitor 2209WA Dvd01
Dell 2209wa S Monitor 2209WA Dvd02
Szene aus „2001 – Odyssee im Weltraum“ und „Per Anhalter durch die Galaxis“.

Durch die sehr gute homogene Ausleuchtung können selbst bei hellen Szenen keine Lichthöfe beobachtet werden. Andersrum, in dunklen Szenen fällt der gute Schwarzwert auf. Ein durchscheinen der Hintergrundbeleuchtung (Backlight Bleeding) ist nicht vorhanden. Der dynamische Kontrast arbeitet unauffällig. So unauffällig dass er weder positiv noch negativ auffällt. Selbst bei schnellen hell/dunkel Wechsel werden keine Bilddetails „verschluckt“.

Dell 2209wa S Monitor 2209WA Dvd03
FullHD Video „Coral Reef Adventure“.nn

Satte Farben, jedoch nicht zu übersättigt, bestätigen auch im Videobetrieb den subjektiv sehr guten Bildeindruck. HD Medien werden gestochen scharf dargestellt. Durch die ausgezeichnete Graustufendarstellung kann bei entsprechend gutem Videomaterial, selbst bei heiklen Unterwasserszenen (viele Farbverläufe da das Wasser nirgends dieselbe Farbe hat) nahezu kein Banding festgestellt werden.

Videosignalverarbeitung

Der Dell 2209WA ist nur mit einem VGA und DVI Eingang ausgestattet und eignet sich deshalb nur bedingt für die Zuspielung von externen Videosignalen abseits des PCs. Wir haben dennoch im Rahmen der vorhandenen Möglichkeiten das Können des Dell 2209WA in diesem Bereich auf die Probe gestellt.

Unterstützte Refreshraten

TFT Monitore sind grundsätzlich für den Betrieb an einem Computer ausgelegt und arbeiten dadurch oftmals nur mit 60 Hertz. Es gibt Ausnahmen wie beispielsweise den NEC MultiSync 24WMGX³, aber dieser Monitor wird auch ganz klar als Multimedia Gerät angepriesen und weist entsprechende Eingänge auf. Frequenzen von 50 Hertz oder Vielfache von 24 Hertz ermöglichen eine ruckelfreie (judderfreie) Wiedergabe von Videos und Filmen.

Um so mehr überrascht uns der Dell 2209WA mit der Wiedergabe von 720p Bildsignalen bei 50 Hertz. Sowohl die Auflösung 1.152 x 648 als auch 1.280 x 720 Pixel ist möglich. Doch damit nicht genug. Auch 1080p bis zu einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixel, ebenfalls mit 50 Hertz und sogar 1080i mit 25 Hertz, hier dann allerdings nur noch bei einer Auflösung von 1.776 x 1.000 Pixel, zwingen den Dell 2209WA nicht in die Knie. Die interlaced Bildwiedergabe wird per Zuspielung über den Computer jedoch zittrig dargestellt. Alle genannten Refreshraten und Auflösungen haben wir jeweils mit PixPerAn getestet und werden judderfrei angezeigt.

Erst bei 1080i25 und einer Auflösung von 1.920 x 1.080 und 1080p24 Bildsignalen bleibt das Display des Dell 2209WA schwarz.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen