Test Monitor Dell 2707WFP
4/5

0
3249

Reaktionsverhalten

Das S-PVA-Panel von Samsung wird mit Overdrive auf eine Reaktionszeit von 16 ms für einen schwarz-weiß- und 6 ms für einen grau-zu-grau-Wechsel beschleunigt. Von den Daten her sollte der 2707WFP damit gut bis sehr gut spieletauglich sein – zumindest was Schlieren und Bewegungsunschärfe angeht. Wir haben mit mehreren Spielen im Praxistest das Reaktionsverhalten des TFT-Monitors überprüft.

Dell 2707wfp Monitor Dell2707wfp57
Bild aus „Half-Life 2: Episode 1“ (Auflösung 1.920 x 1.200)

Der Dell 2707WFP schlägt sich auch in schnellen Ego-Shootern sehr gut und selbst im PRAD-Schlierentest sind praktisch keine Schlieren erkennbar. Einen Korona-Effekt, wie diesen einige TFTs mit Overdrive zeigen, konnten wir in Spielen nicht beobachten, ebenso wenig wie andere negative Auswirkungen von schlecht arbeitenden Overdrive-Chips. Eine verzögerte Reaktion, die als Mauslag bezeichnet wird, ist uns auch nicht aufgefallen.

Insgesamt zeigt der Dell 2707WFP ein mehr als gutes Reaktionsverhalten und ordnet sich damit im Spitzenfeld der Allround-Klasse ein. Für Gelegenheitsspieler können wir das Display uneingeschränkt empfehlen. Für Hardcore-Spieler liegt das Reaktionsverhalten auf der Grenze zum sehr gut.

Dell 2707wfp Monitor Dell2707wfp58
Bild aus „Far Cry“ (Auflösung 1.920 x 1.200)

Interpolation

Das Interpolationsverhalten lässt sich im OSD des Dell 2707WFP einstellen: Zur Auswahl stehen Vollbild, seitengerechte und 1:1 Darstellung. Ungewöhnlich für einen Widescreen-Monitor ist in dem Zusammenhang, das der TFT laut Handbuch außer der nativen Auflösung 1.920 x 1.200 (Seitenformat 16:10) kein weiteres Breitbildformat unterstützt.

Normalerweise werden bei aktuellen 24 bis 27 Zoll Widescreen TFTs wenigstens die Auflösungen 1.680 x 1.050 und oft auch 1.440 x 900 unterstützt. Mit diversen Tools und auch in den Treibereinstellungen der Nvidia-Karte lassen sich diese Auflösungen zwar selbst definieren, aber wo dies nicht funktioniert, muss man ohne leistungsfähige Grafikkarte beim Spielen in die Röhre schauen. Besonders oft gibt es Probleme mit dem ATI-Treiber, der bislang kaum Möglichkeiten zur softwareseitigen Lösung solcher Probleme anbietet.

Unter Windows auf dem Desktop und in Spielen stellt der Dell 2707WFP die im Handbuch nicht aufgeführte 16:9-Auflösung 1.600 x 900 zur Verfügung. Die Auflösung wird aber vom Monitor nicht korrekt interpoliert, das Bild wird gestaucht dargestellt. Mit allen weiteren unterstützten Auflösungen im herkömmlichen Format, wie 1.600 x 1.200, 1.280 x 1.024, 1.152 x 864 usw., konnten wir keine Probleme feststellen.

Dell 2707wfp Monitor Dell2707wfp59
Detailbild: Auflösung 1.920 x 1.200 Pixel
Dell 2707wfp Monitor Dell2707wfp60
Detailbild: Auflösung 1.280 x 1.024 Pixel
Dell 2707wfp Monitor Dell2707wfp61
Detailbild: Auflösung 1.600 x 900 Pixel. Es ist gut erkennbar, wie der gleiche Bildausschnitt bei 1.600 x 900 gestaucht dargestellt wird. An der interpolierten Bildqualität gibt es außer dem fehlerhaften Seitenverhältnis aber auch hier nichts zu bemängeln.

Die interpolierte Bildqualität liegt insgesamt fast auf sehr gutem Niveau. Warum der 2707WFP von Haus aus keine kleineren Widescreen-Auflösungen korrekt unterstützt, ist für uns unverständlich. Da hilft es auch nicht, dass zumindest die Auflösung 1.600 x 900 dargestellt werden kann, wenn dies nicht einmal korrekt erfolgt. Hier würde ein Firmware-Upgrade vermutlich Abhilfe schaffen.

Bis dahin stehen Anwender ohne funktionierende Softwarelösungen zur Interpolation kleinerer Auflösungen aber schlecht da und deshalb gibt es in diesem Punkt trotz guter Darstellungsqualität auch nur eine zufriedenstellende Bewertung.

DVD und Video

Bei der Wiedergabe von Filmen und Videos über den PC kommt es nicht nur auf das Filmmaterial, sondern auch auf die Abspielsoftware und die Einstellungen entscheidend an. Einstellungen wie z.B. Hardwareentschlüsselung, wobei in der Regel der in modernen Grafikkarten integrierte Videoprozessor diese Aufgabe übernimmt und nicht die Player-Software, können zu Qualitätsunterschieden bei der Wiedergabe führen.

Wir haben im Test die bekanntesten Softwareplayer CyberLink PowerDVD, InterVideo WinDVD und Microsoft Media Player eingesetzt. Als externes Zuspielgerät kam ein DVD-Player von Panasonic zum Einsatz.

Dell 2707wfp Monitor Dell2707wfp62
Szene aus dem Film „Star Wars Episode III“
Dell 2707wfp Monitor Dell2707wfp62dv
Detailbild aus der oberen Szene

Die ausgezeichnete Bildqualität des Dell 2707WFP und das Widescreen-Format kommen natürlich auch der Film- und Videowiedergabe zugute. Da die meisten Filme und Videos im Breitbildformat vorliegen, fallen oben und unten die schwarzen Balken deutlich schmaler aus, als auf Monitoren mit 4:3 oder 5:4 Seitenformat.

Dass der DVI-D-Eingang HDCP unterstützt, ist ein weiteres Plus. Ebenfalls positiv zu vermerken ist, dass der Dell 2707WFP 1080p unterstützt. Schade ist nur der fehlende HDMI-Eingang.

Dell 2707wfp Monitor Dell2707wfp63
Szene aus dem HDTV-Clip „Coral Reef Adventure“
Dell 2707wfp Monitor Dell2707wfp63dv
Detailbild aus der oberen HDTV-Clip

Da der 2707WFP weder eine Bildwiederholfrequenz von 25 Hz noch 50 Hz unterstützt, kommt es bei der Wiedergabe von DVDs und Videos im PAL-Format per DVD-Player vereinzelt zu Rucklern (Juddering). Bei der Wiedergabe über den PC liegt es zum Teil an der Playersoftware, ob Juddering entsteht. Manche Software beherrscht die Umrechnung von PAL-Material auf 60 Hz bereits sehr gut und Filme können damit praktisch ruckelfrei wiedergegeben werden, wobei je nach Software die Bildqualität ein wenig darunter leiden kann.

Dell 2707wfp Monitor Dell2707wfp64
Szene aus dem Video-Clip „A Tribute to UE25“

Um die Bildqualität bei Zuspielung über die Videoeingänge zu beurteilen, haben wir mehrere Tests durchgeführt. Einen Vergleich der Zuspielung per PC und per DVD-Player haben wir ebenfalls angestellt. Den Composite-Videoeingang haben wir nicht getestet, da dieser naturgemäß eine bescheiden Bildqualität liefert und eigentlich nicht mehr zeitgemäß ist.

Vergleich einer Szene aus dem Film „Final Fantasy VII – Advent Children“ bei unterschiedlichen Zuspielern:

Dell 2707wfp Monitor Dell2707wfp65
Quelle: PC über DVI-D (Bild zur vergrößerten Darstellung anklicken).
Dell 2707wfp Monitor Dell2707wfp66
Quelle: DVD-Player über S-Video (Bild zur vergrößerten Darstellung anklicken).
Dell 2707wfp Monitor Dell2707wfp67
Quelle: DVD-Player über Komponenten-Video (Bild zur vergrößerten Darstellung anklicken).

Die Bildqualität ist auf den ersten Blick sehr gut, das Bild wirkt plastisch und auch feine Details sind sichtbar. Auf den zweiten Blick fällt allerdings auf, dass bei der Vollbilddarstellung über S-Video und Komponenten-Video oben, unten, rechts und links ein Teil des Bilds abgeschnitten wird.

Wird auf seitengerechte oder 1:1 Darstellung umgestellt, so wird das Bild gestaucht wiedergegeben, sowie dies schon bei der Auflösung 1.600 x 900 im Abschnitt ´Interpolation´ von uns festgestellt wurde.

Dell 2707wfp Monitor Dell2707wfp68
Bild bei seitengerechter Darstellung.
Dell 2707wfp Monitor Dell2707wfp69
Bild bei 1:1 Einstellung.

Dieser Sachverhalt stellt einen schweren Fehler dar, besonders weil der Dell 2707WFP speziell für den Multimedia-Bereich und mit seinen Video-Eingängen für die externe Zuspielung konzipiert ist und auch entsprechend beworben wird.

Auch wenn die Bildqualität via PC-Zuspielung hervorragend ist, können wir unter diesem Gesichtspunkt nur eine schlechte Bewertung vergeben. Wer ohnehin nur den PC für das Abspielen von Videos und DVDs nutzen möchte, braucht der schlechten Bewertung umgekehrt kein Gewicht beimessen.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!