Test Monitor Dell ST2220T

0
40

Einleitung

Scrollen in Bildschirminhalten durch sanftes Fingerwischen, Zoomen per Fingerspreizen – diese Fingergesten mit „Coolness-Faktor“ sind hauptsächlich für die Smartphone-Liga mit iPhone und Co. bekannt. Es finden sich jedoch zunehmend auch PC-Monitore mit der Multitouch-Funktion, die diese Form der Bedienung im Zusammenspiel mit dem „großen“ Computer ermöglichen. Der Dell ST2220T ist ein preiswerter Vertreter dieser Produktsparte.

Dennoch braucht sich das Display mit seinen technischen Daten nicht zu verstecken: Es wartet mit einem 21,5-Zoll IPS-Panel in Full-HD-Auflösung (1.920 x 1.080) auf, das weitgehende Blickwinkelunabhängigkeit verspricht. Dell gibt das Kontrastverhältnis mit 1.000:1 (50.000:1 dynamisch) an, dem schlechten Image von IPS-Panels in dieser Disziplin zum Trotz. Beim Backlight bleibt der Hersteller konservativ und setzt bewährte CCFL-Röhren ein, die im Gegensatz zu schlanken LED-Displays auf einen etwas größeren Farbraum hoffen lassen.

Die mechanische Ausstattung bleibt dabei eher einfach und ist ganz auf die Touch-Bedienung zugeschnitten: Der klappbare Standfuß ermöglicht sehr flache Neigungswinkel bis hin zur komplett liegenden Position. Praktische Zusatzfunktionen wie der integrierte USB-Hub und Lautsprecher runden die Ausstattung des ST2220T ab.

Wie jeder von uns getestete Monitor musste auch der ST2220T in unserem umfangreichen Test seine Fähigkeiten unter Beweis stellen. Dabei war das Testgerät am digitalen DVI-Ausgang einer Radeon HD4650 angeschlossen. Die farbmetrischen Messungen wurden mit dem Kolorimeter DTP94 von X-Rite durchgeführt, das dabei von iColor bzw. Colorimetre HCFR angesteuert wurde. Zusätzlich kam zur Überprüfung der Videotauglichkeit der Bluray-Player Sony BDP-S370 zum Einsatz.

Lieferumfang

Geliefert wird der Dell ST2220T in einem flachen Karton, gut geschützt von großen Styroporteilen. Der klappbare Standfuß ermöglicht die Lieferung im fertig montierten Zustand, sodass das Gerät ohne Umwege auf den Schreibtisch gelangen kann.

Wie unser Test aufzeigt, ist bei der Kabelausstattung zu bemängeln, dass dem Monitor kein Digital-Kabel beiliegt – nur ein VGA-Anschlusskabel wird mitgeliefert. Auf den analogen Anschluss sollte man jedoch nur im Notfall zurückgreifen, da diese Technik von hohen Auflösungen schlicht überfordert ist. Ansonsten liegen alle notwendigen Anschlusskabel dabei: Sowohl ein USB-Upstream-Kabel als auch ein Klinke-Verbindungskabel für die internen Lautsprecher bzw. den Kopfhörerausgang liegen bei.

An Gedrucktem finden sich eine Kurzanleitung und ein Informationsheftchen, jedoch keine ausführliche Anleitung. Die wird jedoch immerhin auf der beiliegenden CD mitgeliefert, die außerdem die unter Windows Vista notwendigen Treiber für die Touch-Funktionalität beinhaltet.

Dell St2220t Monitor Lieferumfang
Das Zubehör des ST2220T beinhaltet kein digitales Signalkabel.

Schon aus der Tatsache, dass der Dell ST2220T ein Touchscreen ist, ergibt es sich, dass das Gerät mehr als technische Spielerei zur Unterhaltung als für den produktiven Einsatz gedacht ist. Folgerichtig hat sich Dell auch um eine ansprechende Optik bemüht und dem Gerät eine schwarze Hochglanzoberfläche spendiert. Die sieht zwar ohne Zweifel schick aus, ist jedoch naturgemäß äußerst anfällig gegen Staub und Fingerabdrücke. Leider ist auch die Paneloberfläche glänzend. Die glatte Oberfläche fühlt sich zwar angenehm an und bietet zugegebenermaßen bei geringem Betrachtungsabstand ein etwas schärferes Bild, spiegelt jedoch stark. Mit einem hellen Fenster im Rücken ist der Bildschirm so quasi nicht zu gebrauchen. Noch schlimmer wird es, wenn die Paneloberfläche durch die ganz normale Touch-Bedienung von Fingerabdrücken übersät ist.

Dell St2220t Monitor Vorderseite
Dell St2220t Monitor Rueckseite
Der ST2220T von vorne und von hinten.
Dell St2220t Monitor Standfuss
Bis auf den Standfuß, der aus aufgerautem Metall besteht, ist das Gehäuse komplett schwarz.

Wie unser Test offenbart, kann das Gehäuse in Sachen Schlankheit natürlich nicht mit den immer häufiger anzutreffenden LED-Flundern mithalten – an der dicksten Stelle misst das Display knapp sieben Zentimeter in der Tiefe. Durch die Verschmälerung auf ca. zwei Zentimeter in den Randbereichen präsentiert sich das Display aber dennoch elegant und wirkt keinesfalls klobig. Der Vorteil der etwas größeren Bauweise: Das Netzteil fand beim ST2220T noch Platz im Gehäuse, dadurch spart man sich ein weiteres externes Kästchen.

Optik

Dell St2220t Monitor Seite
Der ST2220T im Profil.

Auf der Gehäuserückseite ist mittig dezent das DELL-Logo eingelassen. Die ansonsten sehr glatte Oberfläche wird außerdem von schmalen Lüftungsschlitzen unterbrochen, die die Abwärme des internen Netzteils und des Panels abführen.

Dell St2220t Monitor Lueftung
Dell St2220t Monitor Logo
Lüftungsschlitze und Herstellerlogo auf der Gehäuserückseite.

Der Rahmen ist umlaufend ca. 2,5 cm breit und unten optisch abgesetzt. Bis auf das Herstellerlogo unten in der Mitte gibt es keine störenden Aufdrucke.

Die Power-LED ist auf der rechten Seite direkt vor dem Einschaltknopf angebracht und zeigt nach rechts. Im Betrieb leuchtet sie weiß, im Standby Orange. Es ist vom Hersteller keine Möglichkeit vorgesehen, die Power-LED zu dimmen oder komplett zu deaktivieren. Durch die seitliche Position stört das Licht aber auch bei dunklem Raum kaum.

Etwas irritierend ist zunächst der Umstand, dass die Paneloberfläche relativ weit innen sitzt, in Zahlen ausgedrückt: Der Rahmen steht etwa neun Millimeter über die eigentliche Bildschirmfläche hinaus. Dies ist den Infrarot-LEDs der Berührungserkennung geschuldet, die rund um das Display im Rahmen verteilt sitzen. An sich stellt das kein Problem dar und würde nach etwas Gewöhnung auch nicht weiter auffallen, wäre da nicht die hochglänzende Gehäuseoberfläche, die auch bis an die Innenkanten des Displayrahmens reicht. Dadurch wird die Anzeige gespiegelt, was sich je nach Bildschirminhalt mehr oder weniger störend auswirkt.

Auf eine Scheibe vor dem Panel zum Schutz des Selbigen hat Dell beim ST2220T verzichtet. Da man somit bei der Fingerbedienung direkt auf dem Panel arbeitet ist besondere Vorsicht geboten, will man nicht die feinen Kristalle zerstören.

Das Monitorgehäuse geht an der Unterkante nahtlos in die, nur optisch abgesetzte, sogenannte „Soundbar“ über, die links und rechts die internen Lautsprecher beherbergt.

Dell St2220t Monitor Soundbar
Die Soundbar stützt den Monitor nach vorne ab.

Diese Soundbar ist außerdem Teil des innovativen Standfußkonzeptes: Der Monitor steht auf zwei Gummifüßchen, die links und rechts an der Soundbar angebracht sind, und wird nach hinten von einem breiten Metallbügel in matt-metallener Optik abgestützt.

Das Gehäuse wirkt insgesamt ordentlich verarbeitet. Die Spaltmaße sind klein und gleichmäßig, die hochwertig aussehende Oberfläche täuscht darüber hinweg, dass das gesamte Gehäuse aus Plastik besteht. Durch seine große Standfläche steht der Monitor außerdem absolut stabil und lässt sich auch durch starke Erschütterungen des Tisches nicht zum Schwingen bringen.

Dell St2220t Monitor Standflaeche
Der ST2220T steht absolut sicher auf zwei Gummifüßen und seinem Standbügel.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen