Test Monitor Dell UZ2315H
2/6

0
897

Anschlüsse

Der Dell UZ2315H bietet auf der unteren Rückseite des Displays vier Anschlussmöglichkeiten an: DisplayPort, 2 x HDMI und VGA. Dabei kann jeder der beiden HDMI-Eingänge auch als MHL-Eingang für den direkten Anschluss eines Smartphones genutzt werden, das über diese Verbindung auch aufgeladen werden kann. Der Monitor ist MHL-zertifiziert. Die DisplayPort-Schnittstelle unterstützt die Spezifikation 1.2a.

Ein DVI-Eingang ist nicht vorhanden und kann nur über eine Adapterlösung bereitgestellt werden. Darüber hinaus sind ein Anschluss für einen USB 3.0 Hub sowie zwei USB 3.0 Eingänge verfügbar. Ganz links befindet sich der Anschluss für das externe Netzteil. Am seitlichen Displayrand ist noch eine Kombibuchse für einen Mikrofon-und Kopfhöreranschluss angebracht, an der ein Headset angeschlossen werden kann.

Dell Uz2315h Monitor Anschluesse
Mit modernen Anschlüssen ist der UZ2315H gut gerüstet.

Multimedia

Als Besonderheit weist der UZ2315H im oberen Displayrand ein Stereomikrofon und eine 2MP-Videokamera auf, die über die USB 3.0 Verbindung von der kostenpflichtig einzurichtenden Microsoft Lync Kommunikationssoftware im Konferenzbetrieb eines Unternehmens genutzt werden kann. Sie kann allerdings auch mit gängiger Webcam-Software verwendet werden. Dabei sollen Videoaufnahmen sowohl im Full HD als auch im VGA-Format mit 640 x480 Bildpunkten mit bis zu 30 Bildern/Sec möglich sein. Allerdings sind für hochauflösende Videoübertragungen mit 1920 x 1080 Bildpunkten hohe Breitbandraten erforderlich, sonst kann es zu Aussetzern und Rucklern in der Videoübertragung führen.

In unserem Test lieferte die Full HD Kamera auch ohne Transfer der Daten über eine Breitbandverbindung nur eine geringe Bildrate von wenigen Bildern/Sec. Für eine Echtzeitübertragung im Full HD Format eignet sich die integrierte Videokamera also noch nicht. Und auch die Bildqualität lässt noch zu wünschen übrig. Das Bild ist verrauscht, schnelle Bewegungen führen zu deutlich verwischten Bildern und Hauttöne wirken matt und grünstichig. Immerhin können Personen gut erkannt und Dokumente, die nah vor die Kamera gehalten werden, auch gelesen werden.

Bedienung

Die Bedienung des Dell UZ2315H erfolgt über 7 Bedientasten, die sich als berührungsempfindliche Sensortasten hinter den auf dem Displayrahmen aufgedruckten Symbolen unten rechts befinden. Eine leichte Unterscheidung und ein einfaches Auffinden der entsprechenden Tasten wird durch kleine LEDs ermöglicht, die nach der Aktivierung des OSD-Menüs aufleuchten. Ganz rechts befindet sich die Einschalttaste.

Die Sensortasten sind gut erreichbar und nach der Aktivierung des Menüs auch leicht voneinander unterscheidbar. Direkt über den Tasten wird das OSD-Menü eingeblendet und auch die Funktion der entsprechenden Tasten angezeigt, so dass die Benutzung der Sensortasten intuitiv gelingt. Einen Druckpunkt weisen die berührungsempfindlichen Tasten nicht auf, das Menü reagiert jedoch stets so, dass eine unmittelbare Reaktion schnell sichtbar wird.

Die Sensortasten sind mit Kurzwahlfunktionen belegt, die zur Lautstärkeeinstellung, zur Stummschaltung von Lautsprecher oder Mikrofon und zur Nutzung von Microsoft Lync-Funktionen dienen. Ganz links befindet sich die Annahme-Taste, die zu blinken anfängt, wenn über Lync jemand einen Sprach- oder Videoanruf tätigt. Zum Aktivieren und zum Beenden des Gesprächs wird jeweils die Annahme-Taste berührt.

Dell Uz2315h Monitor Tasten
Bedientasten und aufgedruckte Symbole beim Dell UZ2315H.

Als Betriebsanzeige dient eine LED, die als Einschaltsymbol in den Einschaltsensor rechts integriert ist. Sie leuchtet bei eingeschaltetem Monitor weiß und im Standby-Zustand pulsiert sie mit langsamer Frequenz. Im OSD-Menü kann die dauerhaft leuchtende LED deaktiviert werden. Wer die pulsierende LED vermeiden möchte, sollte den Monitor durch Berührung der Einschalttaste komplett ausschalten.

OSD

Die Gestaltung des Menüs ist sehr übersichtlich. Mit Druck auf die Sensortaste direkt neben dem leuchtenden Einschaltsensor, gelangt man in die erste Einstellungsebene mit den acht Bereichen Helligkeit/Kontrast, Auto-Anpassung, Eingabe-Quelle, Farbeinstellungen, Anzeige-Einstellungen, Energieeinstellungen, Menüeinstellungen und Sonstige Einstellungen.

Die eingeblendeten Funktionssymbole und die vier neben den Sensortasten nun weiß aufleuchtenden LEDs erleichtern die Navigation deutlich. Dell zeigt damit die bisher beste Umsetzung einer Navigation mit Sensortasten, die auch im Dunkeln problemlos möglich ist, sobald man den Einstieg ins Menü neben der Einschalttaste gefunden hat.

Dell Uz2315h Monitor Osd 1
OSD Hauptmenü (aus: Handbuch Dell).

Das OSD-Menü ist im Design der UltraSharp-Serie von Dell gehalten. Pro Seite werden bis zu 9 Einstellungen angeboten, blättern muss man nicht. Je nach Betriebsart können einige Optionen ausgegraut sein (so ist z.B. der Menüpunkt Auto-Anpassung nur bei Nutzung eines VGA-Eingangssignals aktiv). Oben rechts befindet sich eine Darstellung des Energieverbrauchs, die mit den Werten für die eingestellte Helligkeit korreliert.

Dell Uz2315h Monitor Osd 2
Dell Uz2315h Monitor Osd 3
Links: Menü Farbeinstellungen; rechts: Untermenü voreingestellte Modi (aus: Handbuch Dell).

Neben Helligkeit und Kontrast lassen sich auch der Gamma-Wert und die Farbtemperatur des Monitors anpassen. Für den Gamma-Wert gibt es die Optionen Mac und PC, was einem Gamma-Wert von 1,8 und 2,2 entspricht. Die Farbtemperatur bietet fünf unterschiedliche Anwendermodi und einen Benutzermodus mit fünf unterschiedlichen Kelvinstufen von 5000 bis 10.000 Kelvin an. Mit dem voreingestellten Modus Benutzerfarbe können schließlich die RGB-Kanäle separat für eine Kalibration des Monitors justiert werden.

Eine Besonderheit des UZ2315H stellt die Möglichkeit der Wahl des Eingangsfarbformats dar. Dort kann neben der RGB-Signalverarbeitung auch die Wiedergabe von YPbPr Signalen eingestellt werden, die vor allem bei der analogen Übertragung von DVD oder DVB-Videosignalen und kurzzeitig auch für analoges HDTV genutzt wurden. Unsere ATI-Grafikkarte hat den Monitor als TV-Gerät erkannt und ihm ein YPbPr-Signal zugespielt. Hier musste im ATI Catalyst Control Center das Pixelformat von Hand auf PC-Standard RGB 4:4:4 angepasst werden.

Mit der Aktivierung des DDC/CI Anzeigenkanals im Menü „Sonstige Einstellungen“ können die Funktionen des OSD-Menüs auch per Software genutzt werden. Dabei können unterschiedlichen Programmen auch unterschiedliche Bildmodi zugewiesen werden.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen