Test Monitor Eizo CS2730
2/7

7
59836

Anschlüsse

Eizo Cs2730 Monitor Anschluesse
Anschlüsse

Die Anschlüsse befinden sich links und rechts vom Standbein und sind vorbildlich beschriftet. Mit DP, HDMI und DVI sind alle wichtigen Digitaleingänge vorhanden, allerdings auch nur je einmal. Der integrierte USB-Hub stellt drei Downstream-Anschlüsse bereit. Sie wurden seitlich eingelassen und unterstützen die Version 3.0. Zur Verbindung mit dem Rechner bietet der CS2730 zwei Upstream-Anschlüsse, so dass die gleichzeitige Verbindung mit zwei Rechnern und damit auch die einfache Mehrfachnutzung von Maus und Tastatur an zwei Computern möglich sind.

Eizo Cs2730 Monitor Usb
Anschlüsse

Bedienung

Die Bedienung erfolgt über sehr zuverlässig reagierende Multifunktions-Touch-Tasten. Lediglich die Soft-off-Taste ist eine echte Taste. Die Rückmeldung wird durch einen abschaltbaren Signalton noch verbessert. Sobald man eine Taste berührt, wird direkt darüber eine Leiste mit den jeweiligen Funktionen im Bildschirm eingeblendet. Im Vergleich zum CS2420 ist die Einblendung optimiert und deutlich besser lesbar. Die Tasten sind mit weißen LEDs beleuchtet und so auch bei Dunkelheit gut zu finden. Die Beleuchtung empfanden wir bei der Bildbearbeitung nie als störend. Bei Bedarf kann die Helligkeit aber angepasst werden.

Eizo Cs2730 Monitor Tasten
Moderne und zuverlässige Touch-Tasten

OSD

Auch das OSD hat EIZO jetzt an die höhere Auflösung angepasst und geringfügig überarbeitet. Man findet sich sofort und intuitiv zurecht, hat jetzt aber auch optisch ein State-of-the-Art-Gefühl.

Eizo Cs2730 Monitor Osd 1
OSD: Bedienhilfe (Screenshot Handbuch EIZO)

Signalquelle, Farbmodus und Helligkeit können unmittelbar über die Schnellauswahl angepasst werden. Das Hauptmenü besteht wie gewohnt aus fünf Hauptebenen mit logischen und selbsterklärenden Funktionsumfängen. Jede Eingabe wird prompt und ohne jede Verzögerung ausgeführt. Das gilt vor allem auch für das Umschalten verschiedener Farbmodi bzw. Farbraumemulationen. So macht die OSD-Bedienung wirklich Spaß.

Wir hatten zeitgleich den BenQ PV270 im Test, und trotz ähnlichen Preises liegen bereits bei der Bedienung Welten zwischen den Geräten.

Eizo Cs2730 Monitor Osd 2
OSD: Hauptmenü (Screenshot Handbuch EIZO)
Eizo Cs2730 Monitor Osd 3
Eizo Cs2730 Monitor Osd 4
OSD: Bild- und Systemeinstellungen (Screenshot Handbuch EIZO)
Eizo Cs2730 Monitor Osd 5
OSD: Erweiterte Bildeinstellungen (Screenshot Handbuch EIZO)

Bildqualität

Der Panel-Rahmen und die Oberfläche des Panels sind matt und wirksam entspiegelt. Seitlich einfallendes Licht oder auch ein Betrachter mit heller Kleidung erzeugt nur schwache Reflexionen auf dem Bildschirm.

Beim Reset stellt der Monitor folgende Werte ein:

Bildmodus: Custom
Helligkeit: 38
Kontrast: nicht vorhanden
Gamma: 2,2
Farbtemperatur: 6500K
RGB: 96/95/100
Color-Gamut: Nativ
DUE Priority Uniformity
Schärfe: nicht vorhanden
Reaktionszeit: nicht vorhanden

 

Diese Werte wurden für die nachfolgende Beurteilung bei Werkseinstellung verwendet.

Graustufen

Der Grauverlauf ist bereits in der Werkseinstellung extrem gut und überzeugt mit einer sehr gleichmäßigen und fließenden Abstufung, die subjektiv auch vollständig neutral wirkt. Farbschimmer und Banding-Effekte waren nicht zu beobachten.

Eizo Cs2730 Monitor Graustufen
Graustufen

Auch die Graustufendarstellung des EIZO CS2730 ist exzellent. Die Abstufungen lassen sich auch in den hellsten und dunkelsten Bereichen vollständig differenzieren. Das Ergebnis ist zudem sehr blickwinkelneutral.

Ausleuchtung

Das linke Foto zeigt ein komplett schwarzes Bild ungefähr so, wie man es mit bloßem Auge bei komplett abgedunkeltem Raum sieht; hier werden die auffälligen Schwächen sichtbar. Das rechte Foto mit längerer Belichtungszeit hebt dagegen die Problemzonen hervor und dient nur der deutlicheren Darstellung.

Eizo Cs2730 Monitor Schwarzbild
Eizo Cs2730 Monitor Schwarzbild Verl
Ausleuchtung bei normaler und verlängerter Belichtung

Bei der Ausleuchtung liegt der EIZO CS2730 allerdings nicht auf dem gleichen Niveau wie die Topmodelle von EIZOs CG-Serie. Auch mit dem freien Auge sieht man im komplett abgedunkelten Raum Aufhellungen vor allem in den Ecken des Displays. Links haben sie eine eher bläuliche Einfärbung, rechts geht es in das Rötliche. Weicht man von der normalen Sitzposition ab und schaut genau lotrecht auf diese Stellen, verschwinden die Aufhellungen vollständig. Bei normaler Raumbeleuchtung ist davon generell nichts zu sehen.

Sichtbar sowie evtl. auch leicht störend für die Bildbearbeitung und beim Betrachten von bildfüllenden 16:9-Videos (wie z. B. „Games of Thrones“) wird v. a. die Ecke links oben. Das ist aber Jammern auf sehr hohem Niveau. Alle IPS-Panels mit guter bis sehr guter Wertung liegen hier sehr nahe beieinander. Der EIZO CS2730 ist hier nicht schlechter, aber auch nicht wesentlich besser.

Wem das noch nicht reicht, der muss preislich noch einmal deutlich nach oben gehen und beispielsweise zu einem CG-Monitor mit True-Black-Panel greifen.

Helligkeit, Schwarzwert und Kontrast

Die Messungen werden nach einer Kalibration auf D65 als Weißpunkt durchgeführt. Sofern möglich, werden alle dynamischen Regelungen deaktiviert. Aufgrund der notwendigen Anpassungen fallen die Ergebnisse geringer aus, als bei Durchführung der Testreihe mit nativem Weißpunkt.

Das Messfenster wird nicht von einem schwarzen Rand umgeben. Die Werte können daher eher mit dem ANSI-Kontrast verglichen werden und geben Realweltsituationen deutlich besser wieder, als Messungen von flächigem Weiß- und Schwarzbild.

Der EIZO CS2730 besitzt einen „Digital Uniformity Equalizer“ (DUE). Mit der Option „DUE Priority“ kann entweder einer möglichst gleichmäßigen Ausleuchtung (Uniformity) oder hohen Helligkeits- und Kontrastwerten der Vorrang gegeben werden. Die Option muss in den Administratoreinstellungen oder über die Software ColorNavigator geändert werden und bleibt dann von der Rücksetzung auf Werkseinstellungen unberührt.

Eizo Cs2730 Monitor Kontrast
Eizo Cs2730 Monitor Kontrast Brightness
Helligkeits- und Kontrastverlauf des EIZO CS2730 (links „DUE Uniformity“, rechts „DUE Brightness“)

Das Kontrastverhältnis des IPS-Panels gibt EIZO mit 1000:1 an, die Maximalhelligkeit mit 350 cd/m². Mit der Option „DUE Brightness“ erzielt der CS2730 mit 1061:1 einen sehr guten Kontrast und kann die Herstellerangabe mit 332 cd/m² beinahe erreichen.

In der Regel wird man den CS2730 aber mit der Option „DUE Uniformity“ – also optimaler Bildhomogenität – betreiben. Hier sinken die Maximalhelligkeit auf immer noch völlig ausreichende 264 cd/m² und der Kontrast auf gute 850:1. Herunterregeln lässt sich die Helligkeit auf ein Minimum von 28 cd/m². Eine Kalibrierung auf D65 verändert beim hardwarekalibrierbaren EIZO CS2730 die Werte für Maximal- und Minimalhelligkeit nicht.

TEILEN
Vorheriger ArtikelTest Monitor LG 34UC79G-B
Nächster ArtikelTest TV LG OLED55C6D
... beschäftigt sich beruflich wie privat seit über 20 Jahren intensiv mit den Themen und Entwicklungen in der IT-Branche. Als freiberuflicher Autor, Testredakteur und Fotograf, kennt er die Anforderungen an ein gutes Display. Für PRAD ist er seit 2013 tätig.

7 KOMMENTARE

  1. Da haben Sie natürlich recht. Die Erstlesung lag zu lange zurück und in Erinnerung blieb bei mir das wiederholt nachgelesene Fazit. Insofern vielen Dank für die geduldige Antwort (und den ausführlichen und professionellen Test des Gerätes). Mein Beitrag ist damit hinfällig und kann gerne entfernt werden.

  2. In der c’t 12/2017 (Artikel ab S. 136: Farbjongleure – Monitore mit farbverbindlicher Darstellung) wird auch der Eizo CG2730 wegen seiner hohen Leistungsaufnahme im Standby bzw. Soft-Off gerügt. Abhilfe schafft lt. Artikel dort das Einschalten des Deep-Sleep-Modus für den DisplayPort im versteckten Administrator Menü, dann werden nur noch 0,5 W gezogen.
    Das Administratormenü ist lt. Eizo beim CS2730 identisch zum CG2730.
    Sollte sich die Leistungsaufnahme ebenso reduzieren lassen, wäre eine Anmerkung im Test sicherlich sinnvoll.

    • Vielleicht beim Lesen übersehen, aber genau der Punkt ist im Testbericht bereits beschrieben:
      „Gemessen haben wir entsprechend den Hersteller-Angaben mit angeschlossenem USB-Hub – ohne angeschlossene USB-Verbraucher. Im Admin-Bereich des OSD haben wir DP Power Save aktiviert. Die Herstellerangaben im Standby erreichen wir dennoch nur bei abgezogenem USB-Kabel.“
      Der Satz in der c’t ist nach unserem Wissen irreführend. Wir haben alle Kombinationen durchgetestet aus DP Power Save ein/aus und USB-Kabel angeschlossen und abgezogen. Der OSD-Schalter mag den Stromverbrauch reduzieren, aber nur bei abgezogenem Kabel. Bei einem Gerät mit USB-Hub und Hardware-Kalibrierung macht das aber wenig Sinn. Es handelt sich um ein Problem, das wir bereits seit Jahren bei EIZO-Monitoren immer wieder antreffen.

  3. ne unsauber ist tatsächlich übertrieben – aber man sieht schon noch leicht die Pixel (im vergleich zum Retina display vom Mac mit mehr ppi). Für mich ist die Frage letztlich – macht ein CS2730 Sinn, wenn man ihn ausschließlich im sRGB Raum nutzt? oder reicht da z.b. der oben genannte Dell?

    (skalierung am Mac funktioniert prima!)
    Danke schonmal!

    • Zwar eine späte Antwort, aber sie lautet JA wegen der Hardware-Kalibrierung, die auf dem Niveau nur bei EIZO und NEC zu finden ist. Auch bei einer astreinen Flächen-Homogenität beißen sich andere Hersteller meist die Zähne aus.
      Dennoch gibt es mit Software-Kalibration und Beschränkung auf sRGB-Farbraum sicherlich günstigere Lösungen. Ob da gut, „gut genug“ ist, hängt aus meiner Sicht von der Art der EBV ab. Bei künstlichen Grafiken mit Farbverläufen, Sutdio-Aufnahmen vor Weiß, etc. werden die Schwächen einer Software-Kal schnell sichtbar und können nerven. Bei Landschaftsaufnahmen und Event-Fotografie, reicht sie dagegen i.d.R. völlig aus.

  4. Nun WQHD als unsauber zu bezeichen, ich weiß nicht. Ich finde WQHD bei 27 Zoll jedenfalls sinnvoller als 4K, zumindest unter Windows. Wie das beim Anschluss an ein MacBook aussieht, keine Ahnung.

  5. Tolles Review! Vielen Dank dafür!

    Macht es aus eurer Sicht Sinn in den cs2730 zu investieren, wenn man lediglich im sRGB / Rec709 Farbraum arbeitet – bei diesem aber größtmögliche Homogenität und ein sauberes Bild haben möchte? (Videobearbeitung/Grading)

    Bin mir etwas unsicher, da die WQHD Auflösung für Office Arbeit für meinen Geschmack (Macbook Retina gewöhnt) doch etwas unsauber ist und ggf dann ein solider 4k mehr Sinn macht? (z.b. Dell p2715q?)

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen