Test Monitor HP LP2480zx

0
127
Garantie LCD/Backlight (Jahre): 3 inkl. Vor-Ort-Service
max. Pixelfehler (nach ISO 13406-2): Klasse II
Panelgröße [Zoll]: 24
Pixelgröße [mm]: 0.270
Standardauflösung: 1.920 x 1.200 (16:10)
Sichtbare Bildgröße/-diagonale [mm]: 522 x 325 / 610
Eingänge, Stecker: 2x DVI-I (analog & digital), 1x DisplayPort (digital), 1x HDMI (digital), 1x YPbPr, 1x S-Video, 1x Composite
Bildfrequenz [Hz]: 47 – 61
max. Zeilenfrequenz/Videobandbreite [kHz/MHz]: 24 – 80 / 165
Farbmodi Preset/User: 6 / 1
LCD drehbar/Portrait Modus: Ja / Ja
LCD Display Arm Option: Ja
Ausstattung: 1x DisplayPort Kabel, 1x DVI-D-Kabel, 1x HDMI-Kabel, 1x D-Sub VGA- auf DVI-A-Kabel, USB-Kabel, CD mit Kurzanleitung/​​​​ Screenmanager-Software, diverse Faltblätter (u.a. Kurzanleitung)
Monitormaße (B x H x T) [mm]: 565 x 425 – 525 x 254 (mit Fuß)
Gewicht [kg]: 12,5
Prüfzeichen: TCO99, ISO 13406-2 VDT Guidelines Approval, CISPR Requirements, VCCI Approvals, MIC (Korean) Requirements, CSA, Australian ACA Approval, „GS“ Mark, TÜV Approvals, CE Marking, FCC Approval
Leistungsaufnahme On/Stand-by/Off [Watt]: < 90 / 3 / – (Herstellerangabe)

Einleitung

Mit Hewlett-Packard assoziierte man bislang nicht unbedingt High-End LCDs für Bild- oder Videobearbeitung. Bei der Betrachtung des LP2480zx muss man diese Einschätzung revidieren. Das 24-Zoll große H-IPS Panel wird von dreifarbigen LEDs beleuchtet, die den abgedeckten Farbraum gegenüber Displays mit CCFL-Hintergrundbeleuchtung noch einmal erhöhen. Über DisplayPort- und HDMI-Eingänge unterstützt der HP die Zuspielung von Signalen mit 10-Bit pro Kanal, mit denen auch das Panel angesteuert werden soll.

Hp Lp2480zx Monitor Hp Lp2480zx Produktfoto2
Der HP LP2480zx (Quelle: HP)

Die große Anzahl an Signaleingängen ist in diesem Segment ungewöhnlich. Der Rechner wird über DVI-I oder DisplayPort angeschlossen. Für analoge Videoquellen stehen je ein YPbPr-, S-Video- und Composite-Eingang zur Verfügung. Das lässt einerseits bereits darauf schließen, dass der HP 2480zx über einen Deinterlacer verfügt, und andererseits hoffen, dass verschiedene Bildwiederholfrequenzen einwandfrei unterstützt werden.

Das Datenblatt weckt hohe Erwartungen: Über die 12-Bit LUT und optionale Kalibrierungssoftware inkl. Messsonde wird eine Hardwarekalibrierung realisiert. Verschiedene Bildmodi schränken den großen Farbraum des Gerätes ein (u.a. auf die Arbeitsfarbräume sRGB und AdobeRGB). Darüber hinaus verspricht HP auch eine flexible Farbraumemulation.

Aufgrund des umfangreichen Featureset und der angepeilten Zielgruppe ist daher ein Vergleich mit dem kürzlich getesteten Eizo CG243W besonders interessant.

Alle im Test veröffentlichten Ergebnisse wurden am digitalen Ausgang einer nVidia Geforce GTX 280 von Gainward ermittelt. Für den Test der Videofunktionen wurden ein Lumagen RadianceXD und ein iScan VP50 verwendet. Zusätzlich kamen ein OPPO DV-980H als Zuspieler für DVDs und ein Sony S350E für Blu-rays zum Einsatz.

Lieferumfang

Der Verpackung sieht man ihren wertvollen Inhalt nicht an. Der Karton ist schlicht und kompakt. Display und Standfuß sind bei Lieferung getrennt. Die notwendige Montage ist aber mit einem Handgriff erledigt.

Der Lieferumfang ist in Bezug auf die digitale Zuspielung komplett. Je ein DVI-I-, DisplayPort- und HDMI-Kabel sorgt für die Verbindung mit den Zuspielern. Analoge Signale werden über ein D-Sub VGA- auf DVI-A-Kabel übertragen. Leider liegen keine Kabel für die weiteren, analogen Videoeingänge bei. Ein USB-Kabel verbindet den Rechner mit dem integrierten 4-Port-USB-Hub.

Auch HP verzichtet auf ein komplettes Handbuch in Papierform. Die elektronische Variante auf CD ist dabei hervorragend und geht umfassend auf das Funktionsprinzip der Bildschirmelektronik ein. Auf der entsprechenden CD befindet sich unter anderem auch eine Screenmanager-Software. In gedruckter Form werden einige Faltblätter mitgeliefert, die eine Kurzanleitung enthalten.

Colorimeter und Software müssen separat von HP erworben werden. Im Vorgriff auf den Testbericht weisen wir aber schon einmal darauf hin, dass dieses Bundle ein für den HP LP2480zx fast schon obligatorischer Kauf ist. Diese Investition sollte daher von vornherein einkalkuliert werden.

Optik und Mechanik

Verwechslungsgefahr besteht beim Blick auf das Äußere. Fast glaubt man, den aus gleichem Haus stammenden LP2475w auf dem Schreibtisch stehen zu haben. Tatsächlich unterscheidet sich das Design in einigen Details.

Hp Lp2480zx Monitor Hp Lp2480zx Breitbild Oben
Hp Lp2480zx Monitor Hp Lp2480zx Breitbild Unten
Der HP LP2480zx in höchster und niedrigster Position.

Die nahe Verwandtschaft zu anderen Bildschirmen des HP Produktportfolios ist dabei keineswegs ein Makel. Auf Designspielereien wurde verzichtet, der HP LP2480zx präsentiert sich schlicht in einem matten, dunklen Kunststoffgehäuse, das nicht aufgeraut ist. Nur das bunte „HP DreamColor“-Logo auf dem Rahmen deutet an, dass hier etwas mehr als ein simpler Bürobildschirm unter der Haube schlummert.

Der Rahmen fällt mit knapp 1,8 cm ziemlich schmal aus, was insbesondere für einen eventuellen Mehrschirmbetrieb interessant ist. Ohne Standfuß liegt die Tiefe bei rund 9 cm.

Die Verarbeitungsqualität gibt keinen Anlass zur Kritik. Der „Quick Release“ Verschluss fixiert das Panel sicher an der stabilen Halterung, die in einem massiven Standfuß endet. Störende Spaltmaße bleiben aus.

Die Höhenverstellung hat einen Regelungsbereich von etwa 10 cm. In der niedrigsten Einstellung beträgt der Abstand von Rahmenunterkante zur Tischoberfläche 4,5 Zentimeter; in der höchsten Position sind es 14,5 cm. Die maximale Neigung nach hinten ist bei 35 Grad erreicht, während die Neigung nach vorne bei etwa fünf Grad endet. In der niedrigsten Position rastet die Höhenverstellung ein. Eine gute Idee, denn damit rutscht der Bildschirm beim Tragen nicht mehr in die höchste Position.

Hp Lp2480zx Monitor Hp Lp2480zx Neigung Vorne
Hp Lp2480zx Monitor Hp Lp2480zx Neigung Hinten
Auf den Bildern erkennen Sie den maximalen Neigungswinkel nach vorn und hinten.

Ein in der Halterung eingelassenes Gelenk ermöglicht eine Drehung um 45 Grad nach links und rechts.

Hp Lp2480zx Monitor Hp Lp2480zx Links
Hp Lp2480zx Monitor Hp Lp2480zx Rechts
Seitliche Drehfunktion um 45 Grad beim HP LP2480zx.

In der höchsten Position kann der HP LP2480zx, bei leichter Neigung nach hinten, um 90 Grad gedreht werden. Die exakte Ausrichtung ist dabei erfreulicherweise ziemlich einfach, da genügend Widerstand vorhanden ist.

Hp Lp2480zx Monitor Hp Lp2480zx Pivot Oben
Hp Lp2480zx Monitor Hp Lp2480zx Pivot Unten
Der HP LP2480zx in Pivotposition.

Über die VESA100-Verschraubung, mit der auch der mitgelieferte Standfuß befestigt wurde, können alternative Befestigungssysteme, in Kombination mit dem „Quick Release“ Verschluss, genutzt werden.

Hp Lp2480zx Monitor Hp Lp2480zx Standfuss Unterseite
Der Standfuß des HP LP2480zx von unten.

Seitlich und rückwärtig eingelassene Lüftungsschlitze führen die im Betrieb entstehende Abwärme ab. Zur aktiven Unterstützung ist allerdings auch ein Lüfter verbaut, der in gleichbleibender Geschwindigkeit seinen Dienst versieht. Der HP LP2480zx erzeugt damit im Betrieb ein vergleichbares Betriebsgeräusch wie der Eizo SX3031W.

Hp Lp2480zx Monitor Hp Lp2480zx Luefetung
Die Rückseite des HP LP2480zx weist zahlreiche Lüftungsschlitze auf.

Über das Lüftergeräusch hinaus, verhält sich der Bildschirm unauffällig. Nur bei bestimmten Testbildern mit harten Kontrasten ist das Netzteil durch ein leichtes Summen direkt am Gerät auszumachen. Allerdings unterliegt gerade die Geräuschentwicklung in der Regel einer erheblichen Serienstreuung. Eine absolute Aussage für alle Geräte können wir an dieser Stelle nicht treffen.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen