Test Monitor BenQ MK2442

0
245
Garantie LCD/Backlight (Jahre): 2 Jahre Pick-up Repair and Return Service
max. Pixelfehler (nach ISO 13406-2): Klasse II
Panelgröße [Zoll]: 23,6
Pixelgröße [mm]: 0.271
Standardauflösung: 1.920 x 1.080 (16:9)
Sichtbare Bildgröße/-diagonale [mm]: 521 x 293 / 598
Eingänge, Stecker: 1 x D-Sub (analog), 1 x HDMI 1.3 (digital, mit HDCP), 1 x DVI-Audio L/R, 1x Component (Y/Pb/Pr), 1 x S-Video, 1 x Composite AV, 1 x SCART, 1 x Audio L/R, 1 x TV (analog), 1 x DVB-T (interner Tuner)
Bildfrequenz [Hz]: 24 und 50 – 75
max. Zeilenfrequenz/Videobandbreite [kHz/MHz]: 31 – 80 / 149
Farbmodi Preset/User: 3 / 1
LCD drehbar/Portrait Modus: Nein / Nein
LCD Display Arm Option: Ja
Ausstattung: D-Sub VGA-Kabel, Netzkabel, Handbuch (in 12 Sprachen), Fernbedienung (mit Batterien)
Monitormaße (B x H x T) [mm]: 567 x 452 x 218 (mit Fuß)
Gewicht [kg]: 6,9
Prüfzeichen: Energy Star, RoHS, CE, TÜV GS
Leistungsaufnahme On/Stand-by/Off [Watt]: < 43 / < 1 / < 1

Einleitung

Der BenQ MK2442 gehört zu den zunehmend beliebten kompakten Kombi-Geräten aus PC-Monitor und TV-Gerät, bei denen gleich zwei interessante Anwendungsbereiche mit einem Gerät abgedeckt werden.

Neben je einem analogen und digitalen Eingang für den PC (VGA, HDMI) bietet der MK2442 auch zahlreiche Eingänge für analoge Videosignale, die sonst eher aus dem TV-Bereich bekannt sind (Component, Composite, Scart und S-Video). Als Panel wird ein TN-Typ mit 23,6 Zoll und 16,7 Millionen Farben eingesetzt, die Auflösung beträgt 1.920 x 1.080 Pixel.

Spieler werden auf die angegebenen fünf Millisekunden Reaktionszeit (Grau zu Grau) achten, während Video- und TV-Fans sich eher für die Full-HD-Auflösung, das 16:9-Breitbildformat und das dynamische Kontrastverhältnis von bis zu 10.000:1 interessieren. Die maximale Helligkeit von 300 cd/m² sollte bei nahezu allen Lichtverhältnissen ausreichen. Der digitale HDMI-Eingang unterstützt die Wiedergabe von kopiergeschützten Medien per HDCP.

Dem Einsatzzweck als TV-Gerät entsprechend finden sich beim MK2442 zwei eingebaute Lautsprecher mit je 5 Watt. Darüber hinaus umfasst die Ausstattung zahlreiche Features, die man auch von modernen TV-Geräten kennt. Eine umfangreiche Fernbedienung ermöglicht die Einstellung von Bild und Sound, ohne die Einstellungen direkt am Monitor vornehmen zu müssen. Der eingebaute DVB-T Tuner ist komfortabel ausgestattet mit Sleep Timer, Kindersicherung und Teletext.

In unserem Test wollen wir vor allem herausfinden, ob dieses Kombigerät auch im praktischen Betrieb als PC-Monitor und Fernseher überzeugen kann.

Für den Test wurde der BenQ MK2442 am DVI-Ausgang einer ATI Radeon HD 4350 betrieben. Ein Adapter übernahm die Umsetzung von DVI auf HDMI, da der Monitor keinen eigenen DVI-Eingang anbietet. Die Kalibrierung wurde mit einem Eye-One Display 2 von X-Rite durchgeführt, als Software kam iColor 3.5 von Quato zum Einsatz. Als Zuspieler für Blu-Ray Discs wurde ein Samsung BD-P1580 über ein HDMI-Kabel mit dem Monitor verbunden.

Lieferumfang

Die Verpackung des BenQ MK2442 fällt für ein Gerät mit 24 Zoll sehr kompakt aus. Als Transporthilfe dient ein Plastikgriff an der oberen Schmalseite des stabilen Kartons, ohne sie wäre der große und über 8 kg schwere Karton auch nur mühsam zu transportieren. Innerhalb des Kartons ist der Monitor mit zwei dünnen Styroporeinsätzen gesichert, mit denen zusammen er nach oben zu entnehmen ist. In Vertiefungen im Styropor sind alle mitgelieferten Zubehörteile und der Standfuß vom Display getrennt untergebracht, eine Beschädigung des Displays durch lose Teile ist ausgeschlossen. Die Hochglanzflächen an Displayrahmen und Standfuß sind mit einer stabilen Schutzfolie abgedeckt. Alle beigepackten Teile sind einzeln in Plastiktüten verpackt.

Benq Mk2442 Monitor Benq Mk2442 Karton
Benq Mk2442 Monitor Benq Mk2442 Zubehoer
Links: Die Verpackung des MK2442 und rechts: BenQ knausert beim Zubehör.

Nach dem Auspacken muss zunächst der Standfuß auf das vormontierte Standrohr aufgesteckt werden, erst dann kann man den Monitor aufstellen. Ein Helfer sollte den TFT dabei halten, damit der Monitor bei der Montage nicht ungewollt umfällt. Dem ersten Sendersuchlauf des eingebauten DVB-T Tuners steht dann nicht mehr viel im Wege: das Netzkabel und auch die Batterien für die Fernbedienung liegen bei.

Für andere Signalquellen sieht es dagegen nicht so gut aus: ein (der nativen Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln wenig angemessenes) VGA-Kabel ist noch dabei, doch ein HDMI- oder DVI-Kabel oder auch einen DVI/HDMI-Adapter sucht man vergebens. Auch für die übrigen Audio- und Videoanschlüsse muss man die Kabel selbst besorgen. Angesichts der Vielzahl von Anschlüssen mag dies entschuldbar sein, anscheinend wurde gerade hier an der Preisschraube gedreht. Unhandlich ist das dicke zwölfsprachige Handbuch, das auf die vielfältigen Möglichkeiten des Monitors zudem nur recht kurz eingeht.

Optik und Mechanik

Front und Fuß des BenQ MK2442 sind überwiegend in mattem Schwarz gehalten. Rund um das Display und am Standfuß wurde ein breiter Rand aus schwarzem Hochglanzlack aufgebracht. Durch diese Lackierung wirkt der Monitor edel, aber nicht zu stylisch. Da der Lautsprechergrill und der Bedienbereich an der Frontseite des Monitors matt lackiert sind, fallen Fingerabdrücke nicht ganz so unangenehm auf wie durchgehend hochglänzende Geräte. Dennoch sollten die Hochglanzflächen nur mit Vorsicht gereinigt werden, wenn man am edlen Finish lange Freude haben will.

Die Optik des BenQ MK2442 kann insgesamt überzeugen. Teilweise hochglänzende Lackoberflächen vermitteln einen hochwertigen Eindruck, durch die unsichtbar angebrachten Bedienknöpfe (deren Funktion die Fernbedienung übernehmen soll) wirkt der Monitor nicht zu technisch für ein Wohnzimmer.

Benq Mk2442 Monitor Benq Mk2442 Vorne
Benq Mk2442 Monitor Benq Mk2442 Hinten
Schwarz und elegant: der BenQ MK2442 von vorne und die schlichte Rückseite.

Der BenQ MK2442 ist auch für einen 24-Zoll-Monitor nicht gerade zierlich geraten, und das Gewicht von rund 7 kg unterstreicht diesen äußerlichen Eindruck noch. Allerdings wirkt der Monitor dadurch auch wertig und solide. Der Kunststoffrahmen des Displays ist mit 22 mm noch einigermaßen schmal. Nach unten hin wird der Rahmen wegen der Lautsprecher mit 67 mm jedoch ziemlich breit, was durch die freie Höhe von nur 60 mm unterhalb des Monitors und den geschickt angebrachten Hochglanzrahmen nicht auffällt.

Auch wenn das Gerät per Fernbedienung schnell vom Monitor zum Fernseher mutiert, so sollte es doch wegen Größe und Gewicht besser an Ort und Stelle verbleiben: dies ist kein portables TV und auch kein Monitor für die Netzwerkparty.

Benq Mk2442 Monitor Benq Mk2442 Aufkleber
Benq Mk2442 Monitor Benq Mk2442 Standfuss
Links: Der Rahmen ist mit Aufklebern verziert und rechts: der fleckempfindliche Standfuß.

Auf dem vorderen Displayrahmen sind das Herstellerlogo, die Typbezeichnung sowie einige Labels aufgedruckt. Leider wird die Frontpartie zusätzlich durch sieben unnütze Aufkleber verziert, die den Käufer über die technischen Standards informieren. Wir haben nicht versucht sie abzulösen.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen