Test Monitor Hyundai W220S
3/7

0
314

Blickwinkel

Laut Hersteller beträgt der Blickwinkel horizontal und vertikal 160 Grad bei einem Kontrastverhältnis von 10:1. Diese Angaben beziehen sich jedoch nur auf den Restkontrast und nicht darauf, ob das Bild bei bestimmten Blickwinkeln Farbverfälschungen unterliegt.

Hyundai W220s Monitor Hyundai W220s Blickwinkel
Das Bild zeigt mittig die frontale Sicht auf den Bildschirm, daneben die horizontal (links/rechts) und darüber die vertikal gekippten Blickwinkel (oben/unten).

In der Praxis zeigten sich neben der Senkung des Kontrastes ausgeprägte Farbverfälschungen. So bekam das Bild bei der seitlichen Betrachtung einen Rotstich, während sich das Bild von oben betrachtet grünlich färbte. Von unten dagegen kippt das Bild und es zeigt sich der so genannte Negativeffekt, der die Farben umkehrt. Der Restkontrast in der Horizontalen kann überzeugen.

Ausmessung und Kalibration

Wir haben im Folgenden den Hyundai W220S bezüglich seiner Farbechtheit überprüft und getestet, wie gut sich der TFT-Monitor kalibrieren lässt. Die Ergebnisse sind hauptsächlich für die Grafik- und Fotobearbeitung interessant. Für den Office-Betrieb und Spiele sind sie größtenteils vernachlässigbar, da bei diesen Anwendungen der subjektive Eindruck überwiegt.

Zunächst haben wir den maximalen Farbraum des TFTs ermittelt und einerseits mit dem Druckfarbraum Isocoated und andererseits mit dem sRGB-Farbraum verglichen.

Farbraumvergleich

sRGB ist gewissermaßen der kleinste gemeinsame Nenner für das Zusammenspiel verschiedener Eingabe- und Ausgabegeräte im Consumerbereich. Zudem geht Windows von sRGB aus, wenn zu einem Gerät oder einer Grafikdatei kein Farbprofil vorliegt. Viele Farbdrucker arbeiten auf Normalpapier mit dem sRGB-Profil. Auch deshalb ist der sRGB-Farbraum im Gegensatz zum ISOcoated-Druckfarbraum für „Normalanwender“ von Bedeutung.

Durch die starke Verbreitung der digitalen Spiegelreflexkameras und der zunehmenden Amateurfotografie, haben auch Bilderdienste viele ihrer Belichtungsmaschinen auf den sRGB-Farbraum umgestellt, um dem Kunden die Auseinandersetzung mit speziellen Farbräumen zu ersparen.

Interessant ist der Vergleich zum ISOcoated-Farbraum des Offset-Drucks, da dieser in der Regel dem Mindesten entspricht, was aktuelle Tintenstrahldrucker bewältigen können. Viele moderne Tintenstrahldrucker und Druckverfahren decken darüber hinaus einen noch größeren Bereich ab.

3D-Farbraumvergleich

Wie gut die Farbräume tatsächlich umschlossen werden, kann aber nur die folgende dreidimensionale Betrachtung der Farbräume zeigen.

Erläuterung: In den 3D-Ansichten stellt das schwarze Netz den jeweiligen Standardfarbraum dar, das weiße Netz den Monitorfarbraum. Die Schnittmenge beider Farbräume macht der bunte Würfel kenntlich. Dort, wo das schwarze Netz aus dem bunten Würfel herausragt, ist der jeweilige Standardfarbraum größer, als der, den der TFT tatsächlich darstellen kann. Ragt umgekehrt das weiße Netz aus dem Würfel heraus, so ist an dieser Stelle der Monitorfarbraum größer als der jeweilige Standardfarbraum.

ISOcoated: 100 % Abdeckung

Hyundai W220s Monitor Hyundai W220s Farbraum 1
Hyundai W220s Monitor Hyundai W220s Farbraum 2
sRGB: 100 % Abdeckung
Hyundai W220s Monitor Hyundai W220s Farbraum 3
Hyundai W220s Monitor Hyundai W220s Farbraum 4
AdobeRGB: 99 % Abdeckung
Hyundai W220s Monitor Hyundai W220s Farbraum 5
Hyundai W220s Monitor Hyundai W220s Farbraum 6
 

Unsere Vermutung auf einen erweiterten Farbraum bestätigte sich. So umschließt der Farbraum des Hyundai W220S den ISOcoated- und den sRGB-Farbraum komplett. Auch der AdobeRGB-Farbraum profitiert von einer nahezu kompletten Abdeckung. Mit einem entsprechenden Farbprofil sollte sich somit theoretisch in jedem dieser Farbräume arbeiten lassen.

Die Ergebnisse der Farbraumabdeckung basieren sowohl auf der Angabe des Tools „ICC3D“, welches wir zur Visualisierung des Farbraumvergleiches in Lab nutzen als auch auf der des UGRA-Tests. Obwohl letzterem deutlich mehr Messergebnisse zur Verfügung stehen als „ICC3D“, erreichten wir über beide Verfahren identische Ergebnisse.

deltaE-Abweichung

Erläuterung der deltaE Abweichung: Die Abweichung der Farbwerte wird in deltaE 94 (dE) angegeben. Gemessen werden mehrere Grauabstufungen, die primären (RGB) und die sekundären (CMY) Grundfarben. Ein deltaE Wert von 1 entspricht dem kleinsten Farbunterschied, den das menschliche Auge wahrnehmen kann.

Bei den Farben erkennen die meisten Menschen ab einem Wert von 3 einen Unterschied. Unsere Augen sind allerdings für Grüntöne besonders empfindlich, so dass bei diesen bereits kleinere Unterschiede wahrgenommen werden. Die durchschnittliche Abweichung sollte unter 3 dE liegen, das Maximum unter 10 dE, besser unter 6 dE. Bis 10 dE haben zwei Farben aber noch genügend Ähnlichkeit zueinander.

Vergleich der Werkseinstellung mit dem sRGB-Standard

Werkseinstellung sRGB-Standard Erreicht
6500 5874
120 244
0,00 0,29
Nativ 840
sRGB (~2,2) 2,16
Hyundai W220s Monitor Hyundai W220s Diagramm Werkseinstellung
 

Ausgesprochen neutral zeigt sich in der Werkseinstellung die Grauachse. Der Abstand zur sRGB-Vorgabe von 6500 Kelvin sorgt jedoch für ein hohes deltaE von 5,8. Die Farben weisen alle ein sehr hohes deltaE auf, was einerseits an einer nicht optimalen Werksabstimmung und andererseits auch am erweiterten Farbraum liegen dürfte. Die Helligkeit ist wie oft in der Werkseinstellung viel zu hoch gewählt, zusammen mit dem relativ guten Schwarzpunkt wird ein ordentlicher Kontrast von 840:1 erreicht.

Da die Werkseinstellung als Ausgangspunkt für die meisten Benutzer sehr wichtig ist, haben wir mit Hilfe von HCFR eine noch genauere Darstellung aufbereitet.

Hyundai W220s Monitor Hyundai W220s Hcfr 1
Hyundai W220s Monitor Hyundai W220s Hcfr 2
Links: Farbtemperatur; rechts: RGB-Anteile in den Graustufen.
Hyundai W220s Monitor Hyundai W220s Hcfr 3
Hyundai W220s Monitor Hyundai W220s Hcfr 4
Links: Gammaverlauf; rechts: Monitorfarbraum im zweidimensionalen CIE-xy-Diagramm – sehr gut zu erkennen gibt sich hier der erweiterte Farbraum

Profilgenauigkeit sRGB

Profilgenauigkeit Profilwert Erreicht
6613 6625
115 114
0,14 0,15
820 759
~2,20 2,20
Hyundai W220s Monitor Hyundai W220s Diagramm Profilgenauigkeit
 

Im kalibrierten Zustand überprüfen wir zunächst die Profilgenauigkeit. Geringe Abweichungen lassen darauf schließen, dass die Monitorcharakteristik korrekt erfasst wurde und stabil bleibt. Das CMM (ColorManagementModule) farbmanagementfähiger Software kann damit ein möglichst (die Grenze setzt spätestens der Monitorfarbraum) ideales Tonwertmapping gemäß dem ausgewählten Rendering-Intent, durchführen.

Schon hier zeigt sich, dass der W220S nicht in der Lage ist, seine gemessenen Farben über einen längeren Zeitraum beizubehalten. Nichtsdestotrotz konnte unser Testgerät immerhin den Weißpunkt und die Helligkeit nahezu konstant halten.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!