Test Monitor LG 34UM65-P
6/7

1
5466

Netzdiagramme

In den folgenden Netzdiagrammen sehen Sie alle Messwerte zu den unterschiedlichen Helligkeitssprüngen unserer Messungen im Überblick. Im Idealfall würden sich die grünen und die roten Linien eng am Zentrum befinden. Jede Achse repräsentiert einen im Pegel und der Dynamik definierten Helligkeitssprung des Monitors, gemessen über Lichtsensor und Oszilloskop.

Lg 34um65 P Monitor Netz Aus
Lg 34um65 P Monitor Netz Mittel
Reaktionszeiten Overdrive „aus“ (links) und „mittel“ (rechts).
Lg 34um65 P Monitor Netz Schnell
Reaktionszeiten Overdrive „schnell“

Latenzzeit

Die Latenz ist ein wichtiger Wert für Spieler, wir ermitteln sie als Summe der Signalverzögerungszeit und der halben mittleren Bildwechselzeit. Beim LG 34UM65-P messen wir mit 9 Millisekunden bei 60 Hz eine verhältnismäßig kurze Signalverzögerung. Die halbe mittlere Bildwechselzeit ist mit 6,2 Millisekunden ebenfalls moderat. Insgesamt beträgt der Gesamtwert für die mittlere Gesamtlatenz gute 15,2 Millisekunden.

Backlight

Die Hintergrundbeleuchtung des LG 34UM65-P arbeitet mit White LED und leuchtet kontinuierlich. Der Vergleich im Diagramm zeigt: sowohl bei voller als auch bei reduzierter Einstellung der Helligkeit wird der Lichtstrom nicht unterbrochen, wie das bei PWM-Backlights der Fall wäre.

Lg 34um65 P Monitor Backlight
LED-Backlight mit kontinuierlicher Helligkeitsregelung.

Subjektive Beurteilung

Für Hardcoregamer könnten die Reaktionszeit und die Latenz schon etwas zu hoch sein und diese Zielgruppe wird außerdem einen 120 oder 144 Hz Modus vermissen. Die Auflösung erfordert zudem mehr Grafikkartenpower und da Hardcoregamer auf jeden FPS angewiesen sind, könnte dies theoretisch einen zusätzlichen kleinen Nachteil bedeuten.

Gelegenheitsspieler stören diese geringen Kompromisse nicht und sie können sich dafür über den größeren Sichtbereich in vielen Spielen freuen. Vor allem Spiele im Bereich Racing oder ähnliche Richtungen lassen den Spieler tiefer in das Geschehnis eintauchen.

Ob die native Auflösung unterstützt wird, hängt aber auch von dem Spiel selber ab. In Counterstrike Source war die Auflösung auswählbar und der Sichtbereich wurde gegenüber der sonst üblichen Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln auch deutlich verbreitert, was durchaus einen Vorteil darstellen kann.

Lg 34um65 P Monitor Css1
Lg 34um65 P Monitor Css2
Bildausschnitt bei nativer (links) und FullHD Auflösung (rechts).

Bei Strategiespielen, wie zum Beispiel Starcraft 2, wäre der Vorteil einer breiteren Anzeige noch höher, aber in diesem Spiel war die Auflösung nicht auswählbar, gespielt werden muss daher mit der FullHD Auflösung und schwarzen Rändern an den Seiten. Wir gehen stark davon aus, dass Blizzard die höhere Auflösung bewusst nicht anbietet, um keinen Vorteil durch die Wahl des Monitors zu ermöglichen.

Bei Monitoren mit einer Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln ist die native Auflösung nämlich auswählbar. Es handelt sich aber auch um ein 16:9 Format auf das die FullHD Auflösung billschirmfüllend vergrößert dargestellt werden kann und genau dies wird mit dem Bildausschnitt auch gemacht. Der Sichtbereich vergrößert sich gegenüber einem FullHD Monitor daher ebenfalls nicht. Diese Beschränkung implementieren viele Publisher, die Spiele anbieten, die online gegeneinander gespielt werden können.

Lg 34um65 P Monitor Starcraft2
In Starcraft 2 ist die native Auflösung nicht auswählbar.

Sound

Tonsignale können per HDMI, DisplayPort oder der Audio-In Buchse zugespielt werden. Ausgegeben werden können sie über die Audio-out Buchse oder die beiden eigenen verbauten sieben Watt Lautsprecher. Der Sound der Lautsprecher ist klar und angenehm. Der Ton ist zudem ausreichend laut einstellbar und insgesamt eher mit TV-Lautsprechern als üblichen Monitorboxen vergleichbar.

Ein Bass ist bauartbedingt kaum vorhanden und der Ton klingt teilweise so, als ob er etwas zu weit von hinten kommen würde. Für den nicht ganz so anspruchsvollen Anwender reichen die Lautsprecher aber selbst für Serien oder YouTube-Filme aus. Alle anderen Anwender können bequem externe Boxen oder gleich ein komplettes Soundsystem anschließen.

DVD und Video

Der Monitor besitzt zwei HDMI-Anschlüsse, die wir für die Verbindung mit dem BluRay-Player genutzt haben. Im BluRay Player selber war als Format nur 16:9 oder 4;3 auswählbar, wir haben daher 16:9 gewählt und eine Blu-Ray eingelegt, die ein Bildformat von 2,35:1 oder umgerechnet etwa 21:9 besitzt. Es gibt allerding auch Player, zum Beispiel von Philips, wo das Format 21:9 wählbar ist.

In der Standardeinstellung ist der Vollbildmodus voreingestellt, der die Auflösung mit schwarzen Balken im oberen und unteren Bereich gestreckt auf der gesamten Fläche anzeigt.

Lg 34um65 P Monitor Jumper1
Ausschnitt aus dem Film Jumper im Vollbildmodus.

Die 1:1 Darstellung mit schwarzen Balken an den Seiten und im oberen und unteren Bereich zeigt deutlich, wie verzerrt das Bild im Vollbildmodus dargestellt wird.

Lg 34um65 P Monitor Jumper2
Ausschnitt aus dem Film Jumper in der 1:1 Darstellung.

Mit der Option „Cinema 1“ lässt sich der Film aber auch ohne schwarze Balken an den Seiten und ohne Verzerrungen im Vollbildmodus darstellen. Ein Vergleich mit der 1:1 Darstellung zeigt, dass dabei keine Bildinhalte beschnitten wurden. Mit diesem Modus kann das Display seine Vorteile ausspielen und auch als Ersatz eines mittelgroßen TVs verwendet werden.

Die meisten Filme auf BluRay oder DVD verwendet das Format von 2,35:1 und können auf dem Monitor daher ohne schwarze Balken wiedergegeben werden. Es gibt aber auch Filme, wie zum Beispiel Avatar, die ein 16:9 Format besitzen. Auf dem LG 34UM65-P sind bei 16:9 Inhalten an den Seiten deshalb schwarze Balken zu sehen.

Lg 34um65 P Monitor Jumper3
Ausschnitt aus dem Film Jumper im „Cinema 1“ Modus.

Der vorhandene Filmmodus zeigt keine sehr großen Veränderungen gegenüber dem Standardmodus und bietet daher keinen Mehrwert. Anwender, die für Filme bestimmte Einstellungen bevorzugen, können diesen Modus aber anpassen und entsprechend für den Filmgenuss auswählen. Ein Schnellzugriff ist aber nicht möglich, so dass jedes Mal umständlich durch das Menü navigiert werden muss.

Die auffälligen Lichthöfe in den unteren Ecken sind glücklicherweise bei einer etwas größeren Entfernung nicht mehr stark wahrnehmbar, da sich dort im Idealfall keine schwarzen Balken, sondern bewegte Bilder befinden. Die verbauten Lautsprecher und der PBP Modus sind in diesem Bereich ebenfalls positiv zu erwähnen. Je nach Sitzposition wäre eine Höhenverstellung oder Drehbarkeit des Gerätes allerdings praktisch gewesen.

TEILEN
Vorheriger ArtikelTest Monitor LG 24GM77-B
Nächster ArtikelTest TV Sony KD-65X9005B
... ist seit 2010 im Team und verfasst Testberichte für Monitore. Neben seinen Vorlieben für die Fotografie und der koreanischen Küche hatte er schon immer eine Leidenschaft für Computerspiele. Früher als reiner PC-Spieler und heute als Gamerscore-Jäger auf der Xbox.

1 KOMMENTAR

  1. Habe mir den LG 34UM65 gekauft und bei mir lässt sich die Helligkeit auch unter eine Einstellung von 30% reduzieren.
    Es sind dann auch wesentlich weniger als 130cd/m²

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!