Test Monitor LG Flatron W2420R
7/10

0
1178

Allerdings: Mit einem fixen Bundle aus Colorimeter und Bildschirm kann der Hersteller grundsätzlich geeignet auf diese Problematik reagieren, indem Korrekturen in der Software vorgenommen werden oder möglicherweise gleich das Colorimeter geeignet modifiziert wird. Wir können an dieser Stelle natürlich nicht hinter die Kulissen der eingesetzten Software oder in das Colorimeter schauen. Da sich das Spyder3 allerdings auch in anderer Software nutzen ließ, also nicht per Firmware fest an True Color Finder gekoppelt war, und die Ergebnisse faktisch identisch ausfielen, wird hier wohl keine Korrektur der Messwerte vorgenommen.

Selbst wenn Korrektur-Matrizen für das Spektrum des Bildschirms und das Colorimeter berechnet worden wären: Die Spyder3 weisen i.d.R. eine deutlich zu hohe Abweichung untereinander auf, um davon profitieren zu können. Gegen ein isoliertes Problem der mitgelieferten Sonde spricht der Umstand, dass wir während des Tests von einem anderen Benutzer des LG W2420R über das gleiche Problem (auch in Bezug auf die Farbraumemulation, s.u.) informiert wurden. Im Prinzip sollte LG den W2420R also ohne Colorimeter anbieten und die Preisersparnis an den Kunden weitergeben.

Mit dem EyeOne Pro funktionierten Kalibrierung und Profilierung einwandfrei und sehr exakt. Auch wenn dies nochmal einen deutlichen Aufpreis bedeutet ist das aktuell die einzige Kombination, die wir für den LG W2420R ruhigen Gewissens empfehlen können. Immerhin erhält der Nutzer mit einem Spektralfotometer dann auch gleich die Möglichkeit, seinen kompletten Workflow von der Ein- bis zur Ausgabe zu profilieren. In vielen Anwendungsfällen wird dies ohnehin notwendig sein. Die generische „Wide-Gamut S-IPS“-Korrektur in iColor kann beim LG W2420R aufgrund des Spektrums seiner RGB-LED-Hintergrundbeleuchtung nicht gut greifen. Das gilt auch für den Einsatz des X-Rite DTP94, dessen einzelne Exemplare nur geringe Abweichungen untereinander aufweisen. Beim DELL U2711 mit WCG-CCFL Hintergrundbeleuchtung waren die Ergebnisse hier noch im sehr brauchbaren Bereich.

Gespannt waren wir auch auf die Ergebnisse der Farbraumemulation. Leider taten sich hier erhebliche Probleme auf, die immer zu einem Abbruch der Kalibration und einem bunt eingefärbten Bildschirm führten. Im Rahmen der Hardwarekalibrierung war dieses Feature also nicht nutzbar. In den meisten Fällen wird der Benutzer mit dem fixen sRGB-Modus gut leben können, aber eine solche Funktion sollte natürlich keinesfalls brach liegen. Hier ist die Entwicklungsabteilung von LG gefordert, um mit Software- oder Firmwareupdate für „stabile Verhältnisse“ zu sorgen.

Lg Flatron W2420r Monitor Lg W2420r Fehlfarben
Fehlfarbendarstellung nach der Farbraumemulation.

UGRA-Test

Abschließend haben wir den LG W2420R auf die Vorgaben der UGRA kalibriert (5800K, Gamma 1,8 und Helligkeit 120 cd/m²), um seine Tauglichkeit für die digitale Druckvorstufe/Softproof zu bestimmen. Der LG W2420R erreicht die Zertifizierung schon per Softwarekalibrierung. Der Tonwertumfang bleibt hoch, da kaum in die Grafikkarten-LUT eingegriffen werden musste. Im Vergleich zum HP LP2480zx machen sich hier die deutlichen umfangreicheren Bordmittel des LG W2420R sehr positiv bemerkbar. Weil das EyeOne Pro im unteren Helligkeitsbereich im Vergleich zu den meisten Colorimetern etwas schwächelt, mussten wir den Schwarzwert auf etwa 0,2 cd/m² begrenzen.

Leider können wir den UGRA-Test nur im „Bundle“ mit einer Softwarekalibrierung ausführen, daher müssen wir ein Ergebnis mit Hardwarekalibrierung schuldig bleiben. Im Rahmen der Hardwarekalibrierung sollte der Tonwertumfang minimal höher und die Grauachse, die hier gerade noch im Rahmen der Vorgaben liegt, etwas neutraler werden.

Lg Flatron W2420r Monitor Lg W2420r Ugra
Der ausführliche UGRA UDACT Report für die Softwarekalibrierung kann als PDF Datei heruntergeladen werden.

Interpolation

Der LG W2420R verfügt über eine ausgereifte Lösung zur Skalierung. Die qualitativ deutlich über einfaches Pointsampling hinaus geht, das immer noch von einigen Bildschirmen zur Skalierung, ungeachtet des Quellseitenverhältnisses, genutzt wird. Der Trend geht inzwischen aber klar zur Implementierung ausgereifterer Lösungen Bei Zuspielung durch den PC ist man also grundsätzlich nicht darauf angewiesen, die Skalierung von der Grafikkarte übernehmen zu lassen.

Die folgenden Bilder geben einen groben Eindruck über die Qualität der Skalierung wieder. Der Schärferegler stand auf Stufe 5 (Regelungsbereich: 0 bis 10). Dies entspricht der Werkseinstellung. Der Abstand der Kamera zum Bildschirm ist stets identisch und es wird immer seitengerecht auf Vollbild skaliert.

Lg Flatron W2420r Monitor Lg W2420r 1200
Lg Flatron W2420r Monitor Lg W2420r 1050
Links Auflösung 1.920 x 1.200 und rechts Auflösung 1.680 x 1.050.
Lg Flatron W2420r Monitor Lg W2420r 1024
Lg Flatron W2420r Monitor Lg W2420r 768
Links Auflösung 1.280 x 1.024 und rechts Auflösung 1.024 x 768.

Um die Skalierung in Spielen zu verdeutlichen, haben wir identische Auflösungen in „Civilization IV – Beyond the Sword“ genutzt:

Lg Flatron W2420r Monitor Lg W2420r Civ 1200
Lg Flatron W2420r Monitor Lg W2420r Civ 1050
Links Auflösung 1.920 x 1.200 und rechts Auflösung 1.680 x 1.050.
Lg Flatron W2420r Monitor Lg W2420r Civ 1024
Lg Flatron W2420r Monitor Lg W2420r Civ 768
Links Auflösung 1.280 x 1.024 und rechts Auflösung 1.024 x 768.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen