Test Monitor LG Flatron W2420R
4/10

0
1261

Der Kontrastregler liegt in der Werkseinstellung bei 70 Prozent. Damit hat LG eine sinnvolle Voreinstellung getroffen. Eine Verringerung macht keine weiteren hellen Tonwerte sichtbar, während entsprechende Tonwerte bereits bei leichter Erhöhung zusammenfallen. Dunkle Tonwerte sind ab der zweiten Stufe sichtbar. Am anderen Ende des Helligkeitsspektrums sind die drei letzten Tonwerte nicht mehr differenzierbar.

Bei 100 Prozent Helligkeit (entspricht der Werkseinstellung) messen wir eine Leuchtdichte von 235 cd/m². Die Werksangabe von 250 cd/m² wird leicht unterschritten. Damit liegt der LG W2420R etwa auf dem Niveau des HP LP2480zx und Eizo CG243W. In diesem Bereich sind deutlich höhere Leuchtdichten selten anzutreffen und i.d.R. auch absolut unnötig.

Blickwinkel

Die Werksangabe für den maximalen Blickwinkel liegt bei 178 Grad in der Horizontalen und Vertikalen. Die Angaben beruhen auf einem Restkontrast von 10:1. Das sind die für moderne IPS- und VA-Panels typischen Werte. Auch TN-Panels erreichen ähnliche Blickwinkel auf dem Papier, dies aber bei einem Restkontrast von 5:1. Damit sind die Werte nicht vergleichbar. Außerdem werden weitere, farbmetrische Veränderungen nicht in die Angabe einbezogen.

Wichtiger als die Blickwinkelangabe unter Einbeziehung des Restkontrastes, ist daher die tatsächliche, subjektive Blickwinkelstabilität ohne sichtbare Farbverfälschungen, Negativeffekte oder Veränderung anderer Bildparameter.

Lg Flatron W2420r Monitor Lg W2420r Blickwinkel
Blickwinkel des LG W242R.

Das H-IPS Panel lieferte im Blickwinkeltest die gewohnt souveräne Leistung. Farbverfälschungen oder Veränderungen in der Gradation bleiben aus. Die Veränderungen im Bildeindruck sind fast ausschließlich dem sinkenden Kontrastverhältnis geschuldet. Aufhellungen dunkler Tonwerte bleiben aus, da das Panel des LG W2420R noch mit dem A-TW Polarisator veredelt werden konnte. In Summe ist die Blickwinkelstabilität damit „state of the art“. Besser geht es derzeit nicht.

Lg Flatron W2420r Monitor Lg W2420r Glow Eizo
Lg Flatron W2420r Monitor Lg W2420r Glow
Links der Eizo CG243W ohne A-TW Polarisator und rechts der LG W2420R mit A-TW Polarisator.

Bei Anzeige eines schwarzen Bildes kann man den A-TW Polarisator durch ein zu den Ecken hin leicht grün- bzw. magentafarbenes Schimmern eindeutig identifizieren. Im normalen Arbeitsabstand ist das kaum störend. Nur aus deutlich größerem Winkel wird es etwas stärker. In jedem Fall sind aber die sonst zwangsweise entstehenden Aufhellungen dunkler Tonwerte deutlich irritierender.

Lg Flatron W2420r Monitor Lg W2420r Polarisator
Der A-TW Polarisator macht sich durch ein leichtes grün- bzw. magentafarbendes Schimmern bemerkbar.

Ausmessung und Kalibration

Wir haben im Folgenden den LG W2420R bezüglich seiner Farbechtheit überprüft und getestet, wie gut sich der TFT-Monitor kalibrieren lässt. Die Ergebnisse sind hauptsächlich für die Grafik- und Fotobearbeitung interessant. Für den Office-Betrieb und Spiele sind sie größtenteils vernachlässigbar, da bei diesen Anwendungen der subjektive Eindruck überwiegt.

Zunächst haben wir den maximalen Farbraum des TFTs ermittelt und einerseits mit dem Druckfarbraum Isocoated und andererseits mit den Farbräumen sRGB, AdobeRGB und ECI-RGB 2.0 verglichen.

Farbraumvergleich

sRGB ist gewissermaßen der kleinste gemeinsame Nenner für das Zusammenspiel verschiedener Eingabe und Ausgabegeräte im Consumerbereich. Zudem geht Windows von sRGB aus, wenn zu einem Gerät oder einer Grafikdatei kein Farbprofil vorliegt. Zum Funktionieren dieser „sRGB-Kette“ ohne Farbmanagement müssen allerdings alle beteiligten Komponenten die Spezifikationen erfüllen (und dürfen Sie, in Bezug auf den Farbraum, auch keinesfalls „übererfüllen“).

Viele Farbdrucker arbeiten auf Normalpapier mit dem sRGB-Profil. Auch deshalb ist der sRGB-Farbraum im Gegensatz zum ISOcoated-Druckfarbraum für „Normalanwender“ von Bedeutung.

Interessant ist der Vergleich zum ISOcoated-Farbraum des Offsetdrucks, da dieser in der Regel dem Mindesten entspricht, was aktuelle Tintenstrahldrucker bewältigen können. Viele moderne Tintenstrahldrucker und Druckverfahren decken darüber hinaus einen noch größeren Bereich ab.

3D-Farbraumvergleich

Erläuterung der 3D Ansichten: Das schwarze Netz stellt den jeweiligen Standard-Farbraum dar, das weiße den Monitorfarbraum. Die tatsächliche Schnittmenge beider Farbräume macht der bunte Würfel kenntlich. Der Monitorfarbraum kann den tatsächlichen Farbraum dann nicht mehr darstellen, wenn das schwarze Netz aus dem Würfel herausragt. Wenn der Monitorfarbraum größer ist als der jeweilige Standardfarbraum, so ragt das weiße Netz aus dem Würfel heraus.

Isocoated: 99,6 % Abdeckung

Lg Flatron W2420r Monitor Lg W2420r Iso1
Lg Flatron W2420r Monitor Lg W2420r Iso2
Dreidimensionaler Vergleich des Monitor-Farbraums (weiße Linie) mit dem Referenzfarbraum „Isocoated“ des Offset-Drucks (schwarze Linie).

Weiterhin haben wir ermittelt, wie gut der LG W2420R verschiedene Arbeitsfarbräume abdeckt. Wichtig für Normalbenutzer ist die sRGB-Abdeckung. AdobeRGB ist hingegen für Grafiker und Fotografen von Interesse, ebenso wie ECI-RGB 2.0.

Die Farbraumansichten wurden anhand des während der Profilierung erstellten ICC-Matrix-Profils mit dem Programm ICC3D generiert. Es berechnet für die Aufbereitung eine Vielzahl von Stützstellen aus den vorhandenen Parametern (in erster Linie die Normfarbwerte der Primärfarben und die Gradation für jeden Farbkanal). Durch die Kalibration auf den für den jeweiligen Arbeitsfarbraum empfohlenen Weißpunkt, der aber keine zwingende Vorgabe darstellt, wird der Farbraum gegenüber der Werkseinstellung etwas eingeschränkt bzw. verändert (umso stärker, je weiter die Intensität der Farbkanäle reduziert werden musste).

Die Abweichungen zu den durch den UGRA-Test ermittelten Abdeckungen kommen dadurch zustande, dass die dort vermessene Tonwerte im Hinblick auf ein maximales DeltaE (originäre Definition von 1976) von 5 ausgewertet werden. Eine hier ermittelte Abdeckung von 100 Prozent führt daher nicht zwangsläufig zu einer vollständigen Abdeckung des angegebenen Referenzfarbraumes.

sRGB: 100 % Abdeckung

Lg Flatron W2420r Monitor Lg W2420r SRGB1
Lg Flatron W2420r Monitor Lg W2420r SRGB2
AdobeRGB: 100 % Abdeckung
Lg Flatron W2420r Monitor Lg W2420r ARGB1
Lg Flatron W2420r Monitor Lg W2420r ARGB2
ECI 2.0: 92 %
Lg Flatron W2420r Monitor Lg W2420r Eci1
Lg Flatron W2420r Monitor Lg W2420r Eci2
 

Es verwundert nicht weiter, dass der Farbraum des LG W2420R recht gut dem des HP LP2480zx vergleichbar ist. Entsprechend ähnlich fallen die Ergebnisse der Abdeckung verschiedener Referenzfarbräume aus.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen