Test Monitor NEC LCD1960NX

0
16
Garantie LCD/Backlight (Jahre): 3/3 incl. Vor-Ort-Austauschservice
max. Pixelfehler (nach ISO 13406-2): Klasse II
Panelgröße: 19″
Pixelgröße [mm]: 0.294
Standardauflösung: 1.280 x 1.024
Sichtbare Bildgröße/-diagonale [mm]: 376 x 301 / 482
Videoeingang, Stecker: Sub-D analog und DVI-D digital
Bildfrequenz [Hz]: 56 – 75
max. Zeilenfrequenz/Videobandbreite [kHz/MHz]: 31,5 – 81 (analog) 31,5 – 69 (digital) / –
Farbmodi Preset/User: 2 / 4
LCD drehbar/Portrait Modus: Ja / Nein
LCD Display Arm Option: Ja
Ausstattung: Sub-D Kabel, DVI-D Kabel, Netzteil intern, Netzkabel, Screenmanagersoftware
Monitormaße (B x H x T) [mm]: 416,3 x 388,7 – 498,7 x 190
Gewicht [kg]: 7,8
Prüfzeichen: TCO03, TÜV GS, ISO 13406-2, CE
Leistungsaufnahme On/Stand-by/Off [Watt]: 36 / 2 / –

Einleitung

Alle in diesem Test veröffentlichten Ergebnisse wurden am digitalen Eingang ermittelt. Lediglich die analoge Bildqualität wurde am analogen Anschluss getestet. Alle Tests wurden mit einer Gainward 750 XP Geforce4 Titanium Grafikkarte ermittelt.

Nach dem NEC 1860NX und dem 1760NX kommt jetzt der große Bruder 1960NX zum Zuge. Optisch ähneln sich alle Modelle dieser Serie. Lediglich der Fuß wurde geringfügig beim neuen 19“ Monitor verändert.

Lieferumfang

Der NEC 1960NX wird geliefert mit einem Handbuch, Netzkabel, D-Sub VGA Kabel und einer CD mit Handbuch, Farbprofilen und Treibern. Die NaviSet Software muss weiterhin erst aus dem Internet geladen werden und ist nicht auf der beiliegenden CD enthalten.

Optik und Mechanik

Die Optik ist funktionell und schlicht. Der Fuß bietet eine stufenlose Einstellung, die einfach zu bedienen ist. Von der unteren Gehäusekante bis zur Schreibtischplatte beträgt der Abstand 15,3 cm in der höchsten und 4,1 cm in der niedrigsten Einstellung. Der Fuß ist sehr leicht nach links und rechts zu drehen.

Nec Lcd1960nx Monitor 1960nx Tief
Nec Lcd1960nx Monitor 1960nx Hoch
 

Die Verstellung des Neigungswinkels geht wie auch bei den anderen Modellen dieser Serie relativ schwer. Der seitliche und obere Rahmen ist 1,8 cm breit. Der unter Rahmen hat eine Breite von 3 cm. Der Rahmen ist silbern mit einer beigen Umrandung. In diese Umrandung sind unten rechts die Tasten zur Bedieung des Monitors und des OSD integriert. Die Tasten wirken etwas klapprig und ein Druck auf die Powertaste bewegt die beiden links davon liegenden Tasten gleich mit. Dies macht keinen sonderlich hochwertigen Eindruck.

Die Anschlüsse auf der Gehäuserückseite sind ausgezeichnet zugänglich und auch die Abdeckplatte auf der Rückseite des Fußes, lässt die Kabel aufgeräumt wirken. Der Monitor bietet neben einem analogen D-Sub Eingang auch einen digitalen DVI-D Eingang.

Nec Lcd1960nx Monitor 1960nx Seite
Nec Lcd1960nx Monitor 1960nx Seite2
 

Bildqualität

Um es gleich vorweg zu nehmen, die Bildqualität des NEC 1960NX ist ausgezeichnet. Das erste Bild liefert satte und klare Farben und wird jeden potenziellen Käufer ein „Wow“ auf die Lippen zaubern. Aus unserer Sicht ist das Gerät in der Standardeinstellung auch perfekt eingestellt. Lediglich die Helligkeit wurde geringfügig heruntergeregelt. Graustufenauflösung, Weißwert und Schwarzwert sind sehr gut. Auch die Ausleuchtung des Panels kann ohne Beanstandungen durchgehen.

Die Bewegungsunschärfe, die im Allgemeinen auch Schlieren genannt wird, ist analog zu anderen MVA/PVA Panels und bietet keine Überraschung. Die Bewegungsunschärfe zwischen NEC 1960NX und NEC 1980SX kann als identisch angesehen werden. Für Ego-Shooter ist das Gerät nur bedingt geeignet. Dies hängt aber mit der verwendeten Paneltechnologie zusammen.

Nec Lcd1960nx Monitor 1960nx Anschluss
 

Wer allerdings einen Monitor für Internet, Office oder Grafikbearbeitung braucht, wir einen Top Monitor erhalten. Auch für Videobearbeitung oder das Ansehen von DVDs kann der NEC 1960NX eingesetzt werden.

Das interpolierte Bild ist ausgesprochen gut. Leider bietet das Gerät lediglich eine Vollbilddarstellung an. Eine Auswahl im OSD für eine 1:1 oder seitengerechte Bilddarstellung ist nicht vorhanden. Diese Veränderungen können allerdings im Grafikkartentreiber-Menü eingestellt werden. Der nVidea Treiber gestattet beispielsweise sowohl eine 1:1 und eine seitengerechte Darstellung an. Zu beachten ist aber, dass diese Einstellungen nur bei einem digital angeschlossenen Monitor vorgenommen werden können!

Auch die analoge Bildqualität ist sehr gut und die automatische Bildjustierung funktioniert perfekt.

OSD

Über die etwas klapprigen Tasten wurde schon im ersten Teil dieses Testberichts gesprochen. Die eingestanzte Beschriftung ist etwas besser lesbar als beim NEC 1760NX und NEC 1860NX. Das gesamte Menü ist aber Umständlich aufgebaut und benötigt mit seinen 8 Tasten einfach zu viele Einzelklicks.

Nec Lcd1960nx Monitor 1960nx Hinten
Nec Lcd1960nx Monitor 1960nx Hinten2
 

Direkt angewählt werden können die Kontrast- und Helligkeitseinstellung und die Wahl des Eingangssignals.

Ein Betriebsgeräusch was sich in einem leichten Summen äußert, kann nur wahrgenommen werden, wenn man sich dem hinteren Bereich des Panles nähert. Es ist auch nicht entscheidend auf welcher Helligkeitsstufe das Gerät justiert wird. Das leichte Summen bleibt gleich. Bei einem Abstand von 40 cm, den man sicherlich bei der Nutzung einhält, ist keinerlei Betriebsgeräusch hörbar.

Die Einstellmöglichkeiten sind spartanisch und können nicht völlig überzeugen. Neben Helligkeit und Kontrast gibt es die automatische Bildeinstellung bei einem analog angeschlossenen Gerät. Im analogen Modus kann man das Bild nach oben und unten, sowie links und rechts verschieben. Außerdem können Phase und Clock nachgeregelt werden.

Es gibt insgesamt 6 vordefinierte Farbeinstellungen, wovon 4 nach eigenem Geschmack verändert werden können. Lediglich die Originale und die sRGB Einstellung kann nicht verändert werden.

Zusätzlich kann die Sprache, Lage und Anzeigedauer des OSD Menüs ausgewählt werden. Eine Sperre des gesamten Menüs, bis auf Helligkeit und Kontrast, ist ebenfalls möglich. Wenn auch Helligkeit und Kontrast nicht verändert werden sollen, können die Tasten für die direkte Einstellung zusätzlich gesperrt werden. Zusätzlich können Sie noch die Werkseinstellungen zurücksetzen und den Monitor mit einer Timerfunktion an- und ausschalten. Im Untermenü Information, wird Ihnen die Seriennummer und der Grafikmodus mit Auflösung und Bildwiederholfrequenz angezeigt.

Nec Lcd1960nx Monitor 1960nx Seite3
Nec Lcd1960nx Monitor 1960nx Front
 

Fazit

Der NEC LCD1960NX kann mit der ausgezeichneten Bildqualität sowohl analog, als auch digital vollkommen überzeugen. Auch Mechanik und Verarbeitungsqualität können bis auf die Tasten zur Bedienung des OSD ausnahmslos überzeugen. Hier hat NEC wieder bewiesen, dass sie ihr Handwerk verstehen.

Einzig die Einstellmöglichkeiten im OSD können nicht restlos überzeugen. Besonders schade ist, dass keine 1:1 oder seitengerechte Darstellung ausgewählt werden kann.

Technische Spezifikation: NEC LCD1960NX

Bewertung

Bildstabilität:
(digital)
(analog)
Blickwinkelabhängigkeit:
Kontrasthöhe:
Farbraum:
Subjektiver Bildeindruck:
Graustufenauflösung:
Helligkeitsverteilung:
Interpoliertes Bild:
Gehäuseverarbeitung/Mechanik:
Bedienung/OSD:
Geeignet für Gelegenheitsspieler:
Geeignet für Hardcorespieler:
Geeignet für DVD/Video:
Preis [incl. MWSt. in Euro]: Keine Angaben
4.2

(GUT)

 

Gefällt Ihnen dieser Beitrag ?

100%
gefällt es
TEILEN
Vorheriger ArtikelTest Monitor ViewSonic VP201s
Nächster ArtikelTest Monitor Hyundai L90D
... ist Geschäftsführer der PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG und darüber hinaus Chefredakteur von PRAD. Er stellte im März 2002 die Internetseite Prad.de mit dem Schwerpunkt Display Technologie online. Privat gilt er als absoluter Serienjunkie und Netflix Fan.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen