Test Monitor Philips 231P4QRYES

0
108

Einleitung

Der Philips 231P4QRYES entspringt der Business-Linie des Herstellers und bietet eine umfangreiche ergonomische Ausstattung. Der 23-Zoll-Monitor ist höhenverstellbar, schwenkbar und bietet eine Pivot-Funktion.

Das blickwinkelstabile IPS-Panel in Full-HD-Auflösung verspricht auch bei seitlichem Blick auf den Schirm eine stabile Farbwiedergabe und verfügt über eine WLED–Hintergrundbeleuchtung.

Anschlussseitig finden sich neben dem digitalen DVI-Anschluss ein DisplayPort sowie ein analoger Sub-D-Anschluss. Der sogenannte Ergo-Sensor im oberen Displayrahmen überwacht den Anwender und gibt Tipps bei falscher Sitzposition. Sitzt niemand vor dem Schirm oder wendet sich ab, reduziert der Monitor die Bildhelligkeit.

Lieferumfang

Philips 231P4QRYES kommt in einem neutralen Karton ohne Gimmicks, der knapp acht Kilogramm wiegt. Mitgeliefert werden außer dem Stromkabel je ein DVI- und VGA-Kabel sowie ein Audiokabel in Mini-Klinke-Ausführung. Für den Anschluss an den DisplayPort eines PCs oder an einen BluRay-Player muss man Kabel oder Adapter nachkaufen.

PRAD: Hands on Philips 231P4QRYES

Video abspielen: Das Video wird von YouTube eingebettet. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google
Hands on: Philips 231P4QRYES (YouTube Video)

Eine gedruckte Anleitung lag dem Gerät nur als Kurz-Form bei, die ausführliche Version findet sich als PDF auf der mitgelieferten CD. Ebenso auf der CD sind Treiber, ein Farbprofil sowie die Software SmartControl, mit der sich alle Monitoreinstellungen per Software von einem Windows-PC aus vornehmen lassen.

Optik und Mechanik

Der 231P4QRYES kommt ganz unzeitgemäß mit silbernem, mattem Rahmen, wirkt aber trotzdem durchaus elegant. Unten rechts befinden sich die fünf Sensortasten zur Bedienung und daneben die Öffnungen der beiden kleinen eingebauten Lautsprecher.

Mittig unten zeigt eine Lampe den Status des Geräts an. Genau in der Mitte des oberen Rahmens hat Philips mit blauer Umrandung den Ergo-Sensor untergebracht, der den Anwender vor dem Schirm beobachtet und ihm unter anderem Tipps zur richtigen Sitzposition gibt.

Philips 231p4qryes Monitor Vorne
Philips 231p4qryes Monitor Seite
Nüchtern und funktional: Front-und Seitenansicht.

Der schwarze Standfuß mit fest verbundenem, silbernen Tragearm ist mit einer Metallplatte beschwert, wodurch der Monitor eine ausreichende Standfestigkeit bekommt und durchaus elegant wirkt.

Die matte Oberfläche von Panel und Rahmen machen den Monitor im Unterschied zu Hochglanzgeräten unempfindlich gegen Staub oder Fingerabdrücke. Beim Zusammenbau steckt man die Verbindungsplatte des Tragearms in den Bereich der VESA-Halterung, bis sie mit einem Klick einrastet.

Die Halterung bietet dem Anwender diverse ergonomische Verstellmöglichkeiten: Der Schirm ist 5 Grad nach vorne und etwa 20 Grad nach hinten neigbar und um 65 Grad zu jeder Seite schwenkbar. Die maximale Höhenverstellbarkeit beträgt 130 Millimeter, wobei der untere Totpunkt fast auf dem Standfuß ist. Zusätzlich gibt es eine Pivot-Funktion, mit der man den Monitor ins Hochformat drehen kann.

Philips 231p4qryes Monitor Pivot
Der Pivot Modus rastet sanft ein.

Insgesamt ist die Halterung stabil konstruiert und weder zu leicht- noch zu schwergängig. Eine andere Halterung kann über den VESA100-Anschluss realisiert werden, wenn auch kaum Bedarf dazu besteht.

Philips 231p4qryes Monitor Lift 1
Philips 231p4qryes Monitor Lift 2
Die Höhenverstellung bewegt den Monitor bis fast auf den Standfuß hinunter.

Das Netzteil ist im Monitor integriert. Die nötigen Lüftungsschlitze befinden sich versteckt an der Rückseite und sind gegen Staub geschützt.

Philips 231p4qryes Monitor Belueftung
Die Belüftungsschlitze befinden sich versteckt an der Rückseite.

Technik

Ergo-Sensor

Mit dem Ergo-Sensor möchte Philips den Anwender zu einer ergonomischen Haltung vor dem Bildschirm anhalten. Dazu überwacht der Sensor vor allem die Augen des Anwenders und errechnet daraus dessen Entfernung zum Monitor. Ist der Abstand zu groß oder zu klein, gibt der Monitor eine Meldung aus.

Darüber hinaus erkennt der Sensor durch die Augenposition die Körperhaltung des Nutzers und gibt auch hier Hinweise bei falscher Haltung zur Vermeidung von Nackenschmerzen oder ähnlichem. Von Zeit zu Zeit erinnert das Philips-Gerät auch daran, Pausen einzulegen.

Philips 231p4qryes Monitor Ergo Sensor 1
Philips 231p4qryes Monitor Ergo Sensor 2
Der Ergo-Sensor befindet sich in der Mitte des oberen Rahmens und misst den Abstand zum Bildschirm sowie die Kopfhaltung des Benutzers.

Verlässt man den Arbeitsplatz oder wendet seinen Blick vom Bildschirm ab, reduziert der Monitor zum Stromsparen die Bildhelligkeit und schickt das Gerät nach kurzer Zeit in den Standby.

Insgesamt konnte uns der Ergo-Sensor nicht vollständig überzeugen. Zu Beginn erhielten wir die Mitteilung, der Abstand zum Schirm wäre zu klein, obwohl der Autor so weit weg saß, dass er den Monitor gerade noch mit den Fingerspitzen berühren konnte. Tatsächlich empfiehlt Philips im Handbuch Betrachtungsabstände zwischen 70 und 90 Zentimetern.

Auch die Stromsparfunktion scheint uns verbesserungswürdig. Schon ein kurzer Blick zur Seite, beispielsweise auf einen Zweitmonitor, führte zu einer Helligkeitsreduzierung mit nachfolgendem Abschalten des Monitors. Es helfen keine Bewegungen und auch kein Wedeln mit den Armen, erst beim Blick auf den Monitor schaltete er sich wieder an.

Dank LED-Hintergrundbeleuchtung erreicht das Gerät auch quasi sofort die vorherige Bildhelligkeit. Ein wenige Zentimeter vor den Sensor gehaltenes Passfoto akzeptierte das Philips Gerät ebenfalls.

Betriebsgeräusch

Der 231P4QRYES arbeitete im Test in allen Einstellungen völlig geräuschlos. Auch bei reduzierter Helligkeit war keinerlei Brummen oder Pfeifen zu hören. Allerdings kann gerade die Geräuschentwicklung einer gewissen Serienstreuung unterliegen, weshalb diese Beurteilung nicht für alle Geräte einer Serie gleichermaßen zutreffen muss.

Stromverbrauch

Helligkeit Hersteller Gemessen EU 2010 Effizienz
Betrieb maximal 100 % 32,5 W 33,5 W
Werkseinstellung 100 % 33,5 W
Arbeitsplatz 140 cd/m² 42 % 22,5 W 0,9 cd/W
Betrieb minimal 0 % 14,2 W
Standby-Modus < 0,3 W 0,1 W 1,0 W
Ausgeschaltet < 0,0 W 0,0 W 0,5 W

* Messungen ohne Tonteil

Trotz LED-Technik ist der Stromverbrauch des 231P4QRYES nicht besonders niedrig, die Verbrauchswerte könnten aus der Zeit der CCFL-Röhren stammen. Knapp 34 Watt bei 250 cd/m² sind heutzutage viel für einen 23 Zoll Monitor, auch wenn das verwendete IPS-Panel technisch bedingt eine geringere Lichtdurchlässigkeit aufweist als z.B. TN-Panels. Am Arbeitsplatz schluckt der 231P4QRYES fast 23 Watt und erreicht damit nur eine rechnerische Effizienz von 0,9 cd/W.

Im Standby-Modus ist der Verbrauch mit 0,1 Watt sehr gering. Ein richtiger Ausschalter befindet sich an der Rückseite, der Verbrauch geht aber auch im per Fronttaster ausgeschalteten Zustand bereits auf nahezu Null zurück.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen