Test Monitor Philips 288P6LJEB
2/7

0
6269

Anschlüsse

Der Philips 288P6LJEB bietet vier Anschlussmöglichkeiten an: VGA, DVI (Dual Link), HDMI (digital, HDCP) und DisplayPort 1.2. Grafikkarten, die HDMI 1.4 oder DisplayPort 1.2 unterstützen, können die volle 4K-Auflösung des Monitors umsetzen.

Eine Wiedergabe des 4K-Signals bei 60 Hz ist jedoch nur beim Anschluss über ein DP-Kabel gewährleistet. Der HDMI-Anschluss kann auch als MHL-Eingang für den direkten Anschluss eines Smartphones genutzt werden, das über diese Verbindung auch aufgeladen werden kann, sofern es den MHL-Standard unterstützt.

Eine Kopfhörerbuchse und eine 3,5 mm Klinkenbuchse für den PC-Audio-Eingang runden die Anschlussmöglichkeiten ab. Linksseitig befindet sich der Anschluss für den Netzteilstecker. Darüber hinaus sind seitlich Anschlüsse für einen USB-Hub mit zwei USB2.0 und zwei USB 3.0 Eingängen angebracht, wobei ein Eingang auch als Ladegerät genutzt werden kann.

Philips 288p6ljeb Monitor Anschluesse 1
Philips 288p6ljeb Monitor Anschluesse 2
Gut ausgestattet mit modernen Anschlüssen ist der 288P6LJEB.

Bedienung

Die Bedienung des Philips 288P6LJEB erfolgt über 5 Bedientasten, die sich als berührungsempfindliche Sensortasten hinter den auf dem Displayrahmen aufgedruckten Symbolen unten rechts befinden. Ganz rechts befindet sich die Ein- und Ausschalttaste, die durch eine kleine LED von den anderen Sensortasten abgesetzt ist. Diese sind nur bei guter Beleuchtung durch die dezent aufgedruckten Symbole voneinander unterscheidbar. Einen Druckpunkt weisen die berührungsempfindlichen Tasten nicht auf, das Menü reagiert jedoch meist so, dass eine unmittelbare Reaktion schnell sichtbar wird.

Die Sensortasten sind mit Kurzwahlfunktionen belegt, die zur schnellen Auswahl eines Bildmodus wie Foto, Film oder Büro, oder zur Darstellung zweier Signalquellen auf dem Bildschirm genutzt werden können. Die dritte Taste dient zur schnellen Auswahl der gewünschten Audio-Signalquelle. Sie kann auch benutzerspezifisch angepasst werden, zum Beispiel zur Regelung der Lautstärke oder zur Wahl des Eingangssignals.

Philips 288p6ljeb Monitor Bedientasten
Bedientasten und aufgedruckte Symbole beim Philips 288P6LJEB.

Als Betriebsanzeige dient eine LED. Sie leuchtet bei eingeschaltetem Monitor weiß und im Standby-Zustand pulsiert sie mit langsamer Frequenz. Wer das pulsierende LED-Licht vermeiden möchte, sollte den Monitor durch Berührung der Power-Taste ausschalten.

OSD

Die Gestaltung des Menüs ist schlicht gehalten, übersichtlich und groß. Mit Druck auf die Sensortaste direkt neben der weiß leuchtenden LED gelangt man in die erste Einstellungsebene mit den fünf Bereichen Eingang, Bild, PiP/PbP, Audio und Farbe. Die im Alltag weniger gebräuchlichen Menüpunkte Sprache, OSD und Einrichtung sind darunter angebracht, was durch einen kleinen Pfeil angedeutet wird. Sie sind durch das mehrfache Berühren der Navigationstasten erreichbar.

Philips 288p6ljeb Monitor Osd 1
OSD Hauptmenü (aus: Handbuch Philips).

Pro Seite werden bis zu 10 Einstellungen angeboten, blättern muss man lediglich bei der Auswahl der Sprache für das OSD-Menü. Je nach Betriebsart können einige Optionen ausgegraut sein. So sind z.B. im Menü Einrichtung die Menüpunkte zur Anpassung eines analogen Eingangssignals nur bei aktiver Nutzung VGA-Signals modifizierbar.

Philips 288p6ljeb Monitor Osd 2
Philips 288p6ljeb Monitor Osd 3
Einstellung des benutzerspezifischen Kurzwahltaste und des Audio-Eingangssignals.

Neben Helligkeit und Kontrast lassen sich auch der Gamma-Wert und die Farbtemperatur des Monitors anpassen. Der Gamma-Wert kann in fünf Stufen von 1,8 bis 2,6 angepasst werden. Für die Farbtemperatur werden im Menü Farbe die sieben Werte 5000, 5500, 6000, 6500, 8200, 9300 und 11500 Kelvin angeboten. Damit ist der Monitor für eine Vielzahl von unterschiedlichen Anwenderszenarien gut gerüstet. Darüber hinaus gibt es einen sRGB-Farbmodus, sowie einen benutzerdefinierten Farbmodus, in dem die RGB-Kanäle separat für eine Kalibration des Monitors justiert werden können.

Auch der Schwarzwert des Monitors kann in 10 Stufen angepasst werden, was zu einem insgesamt etwas helleren oder dunkleren Bild führt. Die Funktion Intelligenter Kontrast führt zu kontrastreicheren und leicht überschärften Bildern.

Mit der Nutzung von MultiView können zwei Bildquellen gleichzeitig auf dem Bildschirm angezeigt werden. Dabei gibt es die Möglichkeit einer Bild in Bild Anzeige, bei der eine Signalquelle oben oder unten rechts in drei unterschiedlichen Größen eingeblendet wird. Bei der Bild und Bild Anzeige werden beide Bildschirminhalte auf jeweils einer Hälfte des Bildschirms angezeigt. Dabei entstehen oben und unten breite Ränder, die je nach Format des zugespielten Signals unterschiedlich groß ausfallen können.

Wird die auf der CD befindliche Software installiert, können die Funktionen des OSD-Menüs auch per Software genutzt werden. Darüber hinaus sind dort weitere Funktionen wie die automatische Drehung des Bildschirminhalts im Porträt-Modus oder ein PIN-Code als Diebstahlschutz integriert, der über eine Internetverbindung abgeglichen wird.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!