Test MSI MD271QP: WQHD-Monitor für Office und mehr

27-Zoll-Monitor bietet neben sehr guten ergonomischen Features eine ausreichend schnelle Bildaufbauzeit und eine minimale Signalverzögerung für ein gelegentliches Spielchen

0
1403

Einleitung

Trotz der durch die weltweite Coronakrise verursachten Produktionsprobleme wächst das Portfolio der Monitorhersteller unablässig. Von besonderem Interesse sind dabei sicherlich Geräte für den Büro-Einsatz, die durch die zunehmende Homeoffice-Nutzung reißenden Absatz finden. Es verwundert daher nicht, dass auch MSI mit der Modern-MD-Reihe auf dieses Segment abzielt. Wir hatten Gelegenheit, den MD271QP genauer unter die Lupe nehmen zu können.

Sein blickwinkelstabiles, 27 Zoll großes IPS-Panel löst mit 2560 x 1440 Pixeln zwar nicht so fein auf wie die inzwischen zahlreich erhältlichen Ultra-HD-Modelle. Für die meisten Anwender ist das aber keine Einschränkung und gegenüber Full HD immerhin doch ein deutlicher Zugewinn. Gleiches gilt für die W-LED-Hintergrundbeleuchtung. Sie sorgt für eine gute Effizienz, lässt den Farbumfang aber lediglich in Richtung sRGB tendieren. Da Bürotätigkeiten nur selten anspruchsvolle Bildretuschen beinhalten dürften, wiegt das Energiesparpotenzial höher.

Der Verzicht auf eine Helligkeitsregelung via PWM – MSI bezeichnet dies als Anti-Flicker-Technologie – verspricht ermüdungsfreies Arbeiten bei jeder Helligkeitseinstellung. Eine maximale Bildwiederholrate von 75 Hz macht den MD271QP noch nicht zur Gaming-Rakete, lässt Fenster und Mauszeiger aber sanft über den Desktop gleiten.

Detaillierte Informationen zu den Ausstattungsmerkmalen und den Spezifikationen finden Sie im Datenblatt des MSI MD271QP.

Testumgebung

Farbmessgeräte: X-Rite i1Pro, X-Rite i1Display Pro
Grafikkarte: EVGA GeForce GTX 1080 Ti
Software: iColor Display 3.8.5.1, CCalc 2.5

Lieferumfang

MSI liefert den MD271QP mit HDMI-Kabel, Netzkabel, externem Netzteil und Kurzanleitung aus. Das vollständige Benutzerhandbuch befindet sich in elektronischer Form auf der beigelegten CD.

Optik und Mechanik

Mit seinem puristischen, dunklen Kunststoffgehäuse macht der MD271QP auf jedem Schreibtisch eine gute Figur. Im ausgeschalteten Zustand ist das Design faktisch rahmenlos. Dann verbleiben nur etwa 2 mm Einfassung. Im unteren Bereich, mit Herstellerlogo und Beschriftung der Bedienelemente, verbreitert sich der Rahmen auf etwa 16 mm. Die leicht gewölbte Rückseite präsentiert sich ähnlich reduziert.

MSI MD271QP
MSI MD271QP

Die Rahmenbreite beträgt rund 8 mm. Auf dem Schreibtisch beansprucht der MSI MD271QP rund 20 cm. Ohne Standfuß verbleiben knapp 4 cm.

Höhenverstellung des MSI MD271QP im Detail
Höhenverstellung im Detail

Die Verarbeitungsqualität ist gut. Größere Spaltmaße können wir auch bei genauer Betrachtung nicht ausmachen. Standbein und -fuß wirken filigran – und sind es auch. Darunter leidet die Stabilität zwar nicht signifikant, die exakte Ausrichtung ist aber etwas mühselig.

Monitor in der niedrigsten Stellung von vorn
Niedrigste Stellung von vorn
Monitor in der niedrigsten Stellung von hinten
Niedrigste Stellung von hinten
Monitor in der höchsten Stellung von vorn
Höchste Stellung von vorn
Monitor in der höchsten Stellung von hinten
Höchste Stellung von hinten

Der Regelungsbereich der Höhenverstellung beläuft sich auf 11 cm. In der niedrigsten Einstellung beträgt der Abstand von der Rahmenunterkante zur Tischoberfläche nur 5 cm. In der höchsten Position ermitteln wir 16 cm. Die maximale Neigung nach hinten wird bei 20 Grad erreicht. Eine Neigung in Gegenrichtung ist bis etwa 5 Grad möglich. Alternative Befestigungssysteme werden über die VESA-75-Verschraubung mit dem Bildschirm verbunden.

Maximaler Neigungswinkel nach hinten
Maximaler Neigungswinkel nach hinten
Maximaler Neigungswinkel nach vorn
Maximaler Neigungswinkel nach vorn

Der Standfuß erlaubt eine Drehung um knapp 30 Grad in beide Richtungen. In Summe bietet der MSI MD271QP damit hinreichende Anpassungsmöglichkeiten, auch wenn einige Konkurrenzprodukte noch etwas flexibler sind.

Display mit seitlicher Drehung nach links
Seitliche Drehung nach links
Display mit seitlicher Drehung nach rechts
Seitliche Drehung nach rechts

Über ein Drehgelenk kann der MSI MD271QP auch in Hochkant-Ausrichtung betrieben werden.

Hochkant-Ausrichtung (Pivot) von vorn
Hochkant-Ausrichtung (Pivot) von vorn
Hochkant-Ausrichtung (Pivot) von hinten
Hochkant-Ausrichtung (Pivot) von hinten

Die im Betrieb entstehende Abwärme wird passiv über das Gehäuse mit seinen wenigen Lüftungsschlitzen abgeführt. Helligkeits- oder Kontrast-abhängige Störgeräusche bleiben völlig aus. Das gilt auch für das separate Netzteil.

Auf der Rahmenunterseite wurden zudem die beiden je 1 Watt starken Lautsprecher eingelassen. Sie reichen zur Wiedergabe von Systemklängen aus – mehr sollte man nicht erwarten.

Lüftung: Rückseite des MSI MD271QP
Rückseite des MSI MD271QP

Stromverbrauch

Bei einer Leuchtdichte von 140 cd/m² ermitteln wir eine Effizienz von gut 1,7 cd/W. Das ist ein ordentlicher Wert, der nur von wenigen Monitoren im gleichen Größen- und Auflösungsbereich wesentlich unterboten werden dürfte. Im Gegenteil: Panel-Backlight-Kombinationen mit höherem Farbumfang sind in der Regel deutlich ineffizienter.

Im Energiesparmodus sinkt die Leistungsaufnahme hinreichend. Nach Betätigung der Ein-/Austaste liegt die Messung nahe null. Etwas ungewöhnlich ist, dass MSI weder bei den Spezifikationen auf der Internetseite noch im Datenblatt oder im Handbuch Angaben zum Energieverbrauch macht. Insbesondere im Business-Segment ist das schließlich eine nicht zu unterschätzende Information.

Hersteller Gemessen
Betrieb maximal k. A. 29,8 W
140 cd/m² k. A. 16,3 W
Betrieb minimal k. A. 9,4 W
Energiespar­modus (Standby) k. A. 0,2 W
Ausgeschaltet k. A. 0,1 W

Anschlüsse

Die Anschlussphalanx des MSI MD271QP ist mit drei digitalen Eingängen ausgestattet. Dem Benutzer stehen jeweils ein DisplayPort-, HDMI- und USB-C-Eingang zur Verfügung. Letzterer überträgt Bilddaten via DisplayPort-Verbindungsstandard.

Die Signaleingänge des MSI MD271QP
Die Signaleingänge des MSI MD271QP

Leider verzichtet MSI auf die Integration eines USB-Hubs, was insbesondere für einen Büromonitor bedauerlich ist. Maus und Tastatur wären dankbare Verbindungspartner. Audio-Signale können über die beiden eingebauten Lautsprecher oder über einen Kopfhöreranschluss mit 3,5-mm-Klinkenbuchse ausgegeben werden.

Bedienung

Die Bedienelemente wurden auf der Rahmenunterseite platziert. Es handelt sich um echte Tasten mit entsprechend haptischer Rückmeldung. Eine Beschriftung auf der Rahmenvorderseite erlaubt die frustfreie Navigation durch das OSD – zumindest, solange genügend Umgebungslicht vorhanden ist.

Die Tasten des MSI MD271QP zur Menüsteuerung (OSD)
Die Tasten zur Menüsteuerung

OSD

Das OSD fällt rudimentär aus. Neun Hauptmenüpunkte versprechen auf den ersten Blick mehr Konfigurationsmöglichkeiten als tatsächlich vorhanden sind. Alle wichtigen Optionen sind dennoch implementiert.

Über einen Helligkeitsregler wird die Intensität der Hintergrundbeleuchtung verändert. Er steht ausschließlich im Bildmodus „Standard“ zur Verfügung. Der Weißpunkt kann über zwei Voreinstellungen („Warm“, „Cool“) oder drei RGB-Gain-Regler angepasst werden. Ein Gamma-Regler beeinflusst die Tonwertkurve, offeriert aber lediglich zwei nebulöse Einstellungen („Gamma1“, „Gamma2“). Unsere Messungen zeigen überdies, dass nur die Option „Gamma2“ Verwendung finden sollte.

Drei Skalierungseinstellungen erlauben die seitengerechte und flächenfüllende Anzeige eingehender Signale. Eine explizite 1:1-Option fehlt, was aber in der Regel keine echte Einschränkung ist.

Weitere Einstellungen umfassen die Auswahl der Menüsprache und die Steuerung der Pixelbeschleunigung (Overdrive). Sie kann abgeschaltet oder in zwei Stufen angepasst werden.

OSD des MSI MD271QP
OSD
Menü (OSD): Bildmodi
Menü: Bildmodi
Menü (OSD): RGB-Gain
Menü: RGB-Gain
Menü (OSD): Gamma
Menü: Gamma

Bildqualität/Signalverarbeitung

Allgemein

MSI greift für den MD271QP auf ein 27 Zoll großes IPS-Panel mit LED-Hintergrundbeleuchtung zurück. Weitere Informationen sind dem Datenblatt nicht zu entnehmen. Die ermittelte spektrale Strahlungsverteilung ist aber typisch für einen Monitor mit W-LED-Hintergrundbeleuchtung. Sie basiert auf blauen LEDs mit gelber Fluoreszenzschicht. Das vor dem Passieren der Farbfilter verbleibende Emissionsspektrum des nun weißen Lichts limitiert den Farbumfang. Für den Einsatz als Büromonitor ist das aber keine ernsthafte Einschränkung. Professionelle Bildretusche oder Proof-Simulationen sollten mit Displays einer anderen Geräteklasse durchgeführt werden, die dann in der Regel auch Hardware-kalibrierbar sind.

Spektrale Strahlungsverteilung Weiß (Farbort ~D65) nach Farbfiltern (i1Pro; optischer Bandpass: 10 nm)
Spektrale Strahlungsverteilung Weiß (Farbort ~D65) nach Farbfiltern (i1Pro; optischer Bandpass: 10 nm)

Nach unserer Recherche werden die Panel-Treiber des MSI MD271QP mit lediglich 6 Bit pro Farbkanal angesteuert. Eine FRC-Dithering-Implementierung sorgt für die visuell möglichst verlustfreie Reduktion des vom Scaler noch mit 8 Bit pro Farbkanal ausgegebenen Signals. Dies gelingt gut. Eine erhöhte Artefakt- und/oder Rauschneigung können wir nicht feststellen. Und auch die Signalverarbeitung durch den Scaler ist solide. Selbst jenseits von Einstellwerten, die der nativen Panel-Charakteristik nahekommen, sind allenfalls vereinzelte Tonwertabrisse auszumachen.

Testbild, um Grauverläufe zu überprüfen
Testbild, um Grauverläufe zu überprüfen

Die Bildqualität des MSI MD271QP genügt allen Anforderungen des Büro-Alltags. Das blickwinkelstabile IPS-Panel leistet hier einen großen Beitrag, unterstützt von einer zwar nicht perfekten, aber dennoch soliden Werksabstimmung.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!