Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: AOC i2460Pxqu Teil 10


Overscan

Eine Overscaneinstellung besitzt der Monitor nicht.

Farbmodelle und Signallevel

Im OSD des Monitors können weder das Farbmodell noch das Signallevel eingestellt werden. Bei externen Geräten muss sich daher darauf verlassen werden, dass der Monitor diese Einstellungen selbständig korrekt durchführt. Die Erfahrung zeigt, dass dies aber nicht bei allen Geräten der Fall sein muss, so dass eine manuelle Anpassungsmöglichkeit wünschenswert gewesen wäre.


Bewertung
+
++
+
++
+
+
+
++
+
+/-
+/-
++
+/-
--
--
+
-
+
-
+
-
+
450,00 €
++ sehr gut, + gut, +/- zufriedenstellend, - schlecht, -- sehr schlecht

Datenblatt

Diskussion im Forum


Fazit

Der AOC i2460Pxqu hinterlässt einen gemischten Eindruck. Es gibt viele Bereiche in denen klar gepunktet werden kann, aber auch Bereiche in denen deutliche Schwächen sichtbar geworden sind.

Auf der positiven Seite stehen eine sehr gute Ergonomie des Gerätes, sowie ein geringer Strombedarf. Anschlussmöglichkeiten sind ebenfalls zahlreich vorhanden und auch ein USB-Hub wurde integriert, auch wenn dieser noch auf die alte USB 2.0 Technik setzt. Der sRGB-Farbraum wird zu 98 Prozent abgedeckt und der Kontrast liegt mit durchgängigen 1200:1 für ein IPS Panel in einem sehr guten Bereich. Mit leichten Abstrichen gehen auch die Ausleuchtung und die Bildhomogenität in Ordnung.

Die guten Bildeigenschaften reichen leider nicht für das farbverbindliche Arbeiten aus, dafür sind die deltaE Abweichen bei Blau schlicht zu hoch. Für farbkritische Arbeiten ist der Monitor daher nicht zu empfehlen. Im alltäglichen Betrieb fällt dieser Umstand aber nicht auf. Für Hardcoregamer ist das Gerät ungeeignet, Gelegenheitsspieler können dagegen zugreifen und sich außerdem über die nicht vorhandene PMW-Steuerung freuen, wodurch ein flimmerfreies Bild ermöglicht wird.

Für die externe Zuspielung ist das Gerät dagegen überhaupt nicht geeignet, da es eine 16:9 Auflösung immer auf das Vollbild hochrechnet und entsprechend verzerrt darstellt. Unter Windows kann die Grafikkarte diesen Effekt ausgleichen und Videos unverzerrt wiedergegeben, bei externen Geräten ist dies aber in der Regel nicht möglich. Insgesamt müssen in zu vielen Bereichen Abstriche gemacht werden, wodurch die guten Bildeigenschaften des Monitors etwas untergehen und so keine gute Gesamtnote mehr vergeben werden kann.

Gesamturteil: BEFRIEDIGEND


 << < 3 4 5 6 7 8 9 10 

Keine Kommentare vorhanden


Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!