Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: LG 27UD88-W Teil 5


Reaktionsverhalten

Den LG 27UD88 haben wir in der nativen Auflösung bei 60 Hz am DisplayPort-Anschluss untersucht. Der Monitor wurde für die Messung auf die Werkseinstellung zurückgesetzt.

Bildaufbauzeit und Beschleunigungsverhalten

Die Bildaufbauzeit ermitteln wir für den Schwarz-Weiß-Wechsel und den besten Grau-zu-Grau-Wechsel. Zusätzlich nennen wir den Durchschnittswert für unsere 15 Messpunkte.

Der Messwert Color to Color (CtC) geht über die herkömmlichen Messungen von reinen monochromatischen Helligkeitssprüngen hinaus, schließlich sieht man am Bildschirm auch in aller Regel ein farbiges Bild. Bei dieser Messung wird deshalb die längste Zeitspanne gemessen, die der Monitor benötigt, um von einer Mischfarbe auf die andere zu wechseln und seine Helligkeit zu stabilisieren.

Verwendet werden die Mischfarben Cyan, Magenta und Gelb – jeweils mit 50 % Signalhelligkeit. Beim CtC-Farbwechsel schalten also nicht alle drei Subpixel eines Bildpunktes gleich, sondern es werden unterschiedliche Anstiegs- und Ausschwingzeiten miteinander kombiniert.

Im Datenblatt des LG 27UD88 nennt der Hersteller eine Reaktionszeit von 5 ms für einen Grau-zu-Grau-Wechsel (GtG). Der Monitor bietet außerdem vier Overdrive-Einstellungen: "Aus", "Langsam", "Mittel" und "Schnell". In der Werkseinstellung ist die Option "Mittel" aktiviert.

Overdrive "Aus"

Ist die Pixelbeschleunigung deaktiviert, lässt es der LG 27UD88 beim Bildaufbau recht gemächlich angehen. Wir ermitteln den Schwarz-Weiß-Wechsel mit 12,6 ms, und für den schnellsten Grauwechsel benötigt der Monitor 10,9 ms. Der Durchschnittswert für alle unsere 15 Messpunkte beträgt gemächliche 16,1 ms. Der CtC-Wert liegt mit 14,8 ms nur knapp darüber. Der Helligkeitsverlauf (GtG 80-50 %) ist neutral, wenngleich das Erreichen der entsprechenden Helligkeit etwas dauert. Eine Beschleunigung findet nicht oder nur sehr gering statt.

Sehr gemächliche Schaltzeiten und eine neutrale Abstimmung bei Overdrive "Aus"

Overdrive "Mittel"

Mit der werkseitig eingestellten Overdrive-Einstellung wird die Pixelbeschleunigung erhöht, teilweise sogar deutlich, bricht aber nach wie vor keine Rekorde. Der Schwarz-Weiß-Wechsel ist mit dieser Overdrive-Einstellung sogar geringfügig auf 15,2 ms gestiegen und damit um 3,4 ms langsamer, als bei Overdrive auf "Aus". Der schnellste Grauwechsel beträgt dafür nur noch 8,3 ms, und der Durchschnittswert für alle unsere 15 Messpunkte liegt nun bei 14,8 ms. Sehr deutlich verbessert hat sich der CtC-Wert, welcher nun über die Hälfte auf 7,2 ms gesunken ist.

Teilweise deutlich schnellere Schaltzeiten bei weiterhin recht neutraler Abstimmung

Overdrive "Schnell"

So richtig Gas gibt der LG 27UD88 mit der schnellsten Pixelbeschleunigung. Der Schwarz-Weiß-Wechsel bricht mit 11,2 ms zwar nach wie vor keine Rekorde, aber dafür kann der schnellste Grauwechsel überzeugen und liegt nun bei 4,4 ms. Und auch der CtC-Wert hat sich nochmals über die Hälfte reduziert und beträgt sehr niedrige 3,4 ms. Der Durchschnittswert für alle 15 Messpunkte liegt bei 9,5 ms. Einziger Haken an der Sache: Es müssen nun deutliche Überschwinger in Kauf genommen werden, was sich in bestimmten Situationen durch leuchtende Objektkanten oder Nachzieheffekte äußern kann.

Signifikant schnellere Schaltzeiten mit dem Tribut hoher Überschwinger


Für ambitionierte Gamer, die in erster Linie den Fokus auf den performanten Bildaufbau legen, empfehlen wir die Overdrive-Einstellung "Schnell", denn hier werden diesbezüglich keine Kompromisse eingegangen. Für Spieler, denen Performance und Bildqualität wichtig sind, ist der werkseitig eingestellte Wert "Mittel", wie der Name schon sagt, ein idealer Mittelweg. Keine Vorteile sehen wir bei den Einstellungen "Aus" und "Langsam". Diese werden wohl nur der Vollständigkeit halber angeboten.

Netzdiagramme

In den folgenden Netzdiagrammen sehen Sie alle Messwerte zu den unterschiedlichen Helligkeitssprüngen unserer Messungen im Überblick. Im Idealfall befinden sich die grünen und roten Linien eng am Zentrum. Jede Achse repräsentiert einen in dem Pegel und der Dynamik definierten Helligkeitssprung des Monitors, gemessen über Lichtsensor und Oszilloskop.

Reaktionszeiten Overdrive "Aus" (links) und "Mittel" (rechts) ...

... sowie Overdrive "Schnell"

Latenzzeit

Die Latenz ist ein wichtiger Wert für Spieler, wir ermitteln sie als Summe der Signalverzögerungszeit und der halben mittleren Bildwechselzeit. Beim LG 27UD88 messen wir bei 60 Hz bei allen Overdrive-Einstellungen einen Wert von 3,1 ms. Dieses Resultat ist rekordverdächtig für ein IPS-Panel, und so mancher Monitor mit TN-Panel hat hier das Nachsehen. Die halbe mittlere Bildwechselzeit beträgt 4,8 ms. Der Gesamtwert für die mittlere Gesamtlatenz ergibt somit 7,9 ms.

Backlight

Die Hintergrundbeleuchtung des LG 27UD88 arbeitet mit White-LED. Das Licht der LEDs wird nicht durch Pulsbreitenmodulation (PWM) reduziert, deshalb entstehen auch keine Unterbrechungen im Lichtstrom (Flackern). Somit ist der Monitor auch bei reduzierter Helligkeit für längeres Arbeiten geeignet.

LED-Backlight ohne PWM-Helligkeitsregelung beim LG 27UD88

Subjektive Beurteilung

Der LG 27UD88 bietet viel Leistung für den ambitionierten Gamer. Zum einen ist es die Overdrive-Funktion, mit der ein schneller Bildaufbau mit geringer Unschärfe von Bewegtbildern möglich ist. Der Monitor schafft den Spagat zwischen Performance und Bildqualität sehr gut. Die extrem hohe Auflösung eröffnet dem Spieler ein riesiges Sichtfeld, die brillante Farbqualität und das hohe Kontrastverhältnis sorgen für lebende Bilder.

Allerdings muss bei einer 4K-Auflösung darauf geachtet werden, dass auch die restliche Hardware stimmt, denn je nach Spiel kann diese Auflösung so manche Grafikkarte in die Knie zwingen. Und es macht natürlich umso mehr Spaß, je höher die Framerate ist.

Screenshots aus dem Ego-Shooter "Call of Duty: Advanced Warfare"

Zum anderen bietet der Monitor außerdem eine Vielzahl an Bildmodi speziell für Gamer. "FPS1 Spiel", "FPS2 Spiel", "RTS Spiel" und "Anwender (Spiel)" sind Bildmodi, mit denen bestimmte Darstellungseigenschaften verbessert werden. Beispielsweise werden dunkle Bildbereiche aufgehellt, sodass Gegner besser sichtbar werden. Im Bildmodus "Anwender (Spiel)" lassen sich noch zusätzlich Parameter individuell einstellen.

In allen Bildmodi steht außerdem FreeSync zur Auswahl. Wenn diese Funktion von der Grafikkarte unterstützt wird, werden Framerate und Bildwiederholfrequenz des Monitors synchronisiert. Das hört sich wirklich super an, in der Praxis ist diese Funktion dann doch etwas nüchtern zu betrachten, da beim LG 27UD88 nur der Frequenzbereich von 40 bis 60 Hertz unterstützt wird.

 << < 1 2 3 4 5 6 > >>

Keine Kommentare vorhanden


Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!