Test 4K-UHD Monitor BenQ SW271

Der BenQ SW271 für Foto- und Videografen mit 4K-UHD Auflösung, kann im Test mit einem erweiterten Farbraum, USB-Typ-C und HDR10-Unterstützung auftrumpfen

1
9675

Einleitung

Besondere Momente zum Leben erwecken möchte BenQ mit dem neuen 4K-UHD-Monitor SW271. Wie der bereits im Mai getestete SW320 gehört auch der SW271 zur Produktreihe „Color-Management-Displays“ und richtet sich vor allem an ambitionierte Fotografen. Wie der Name ist die Arbeitsfläche mit einer 27 Zoll Diagonalen im 16:9-Format eine Stufe kleiner. Die Auflösung bleibt mit 3840 x 2160 Pixel aber gleich und ist damit relativ gesehen sogar höher bzw. schärfer.

Das blickwinkelstabile 10-Bit-IPS-Panel und die 14-Bit-3D-LUT versprechen höchste Farbpräzision und eine enorme Farbraumabdeckung (100 % sRGB, 100 % Rec. 709, 99 % Adobe RGB sowie 93 % DCI-P3), die sogar noch höher ausfällt als beim SW320. Die größere Bandbreite bei der Reproduktion von naturgetreuen Farbwerten und Farbabstufungen dürfte nicht nur Outdoor- und Naturfotografen begeistern.

Zusätzlich beherrscht der SW271 mit 350 Nits‎ die HDR-Technik (HDR10) für eine erweiterte Kontrastdarstellung. High Dynamic Range (HDR) steigert den gesamten Dynamikbereich zwischen Schwarz und Weiß. Dadurch erscheint das Bild näher an dem, was unser Auge in der Realität sieht.

Hands on Video BenQ SW271

Das Panel ist bereits ab Werk vorkalibriert – BenQ verspricht eine Farbgenauigkeit von Delta E ≤ 2 für den Adobe- und den sRGB-Farbraum. Um die Farbgenauigkeit dauerhaft optimal zu erhalten, ist der SW271 ferner Hardware-kalibrierbar. Eine Blendschutzscheibe, die Farbverfälschungen und Spiegelungen durch Fremdlicht vermeidet, ist ebenfalls im Lieferumfang enthalten. Somit wird praktisch alles geboten, was das Fotografenherz begehrt.

BenQ gewährt für den SW271 drei Jahre Garantie inklusive Vor-Ort-Austausch-Service. Zum Zeitpunkt der Testerstellung lag der Online-Preis bereits knapp unter 1.200 Euro.

Lieferumfang

Beim Lieferumfang zeigt sich BenQ der Preis- und Geräteklasse entsprechend großzügig. Alle wichtigen Kabel (Strom, USB-Hub, DisplayPort, HDMI, USB-C) sind enthalten. Darüber hinaus sind auch wieder ein zusätzlicher OSD-Controller und eine Lichtschutzblende im Lieferumfang.

Zübehör
Das Zubehör mit Kabeln, CD und Informationen in Papierform

Das DisplayPort-Kabel ist als MiniDP auf DP ausgeführt. Das kommt zwar Besitzern moderner Notebooks entgegen – wer bei so einem Monitor aber eine dazu passende Workstation unter dem Schreibtisch stehen hat, muss erst ein DP-Kabel nachkaufen.

Die CD enthält wie üblich das Handbuch in mehreren Sprachen sowie Treiber und ein Standard-Farbprofil für den Monitor. Die zur Hardware-Kalibrierung erforderliche Software fehlt dagegen auf der CD, und das Thema wird unverständlicherweise wie gehabt auch im Handbuch insgesamt recht stiefmütterlich behandelt. Zumindest verweist ein Weblink auf die passende Software, die so in der aktuellsten Version schnell heruntergeladen werden kann.

Da es sich bei der Hardware-Kalibrierung aber um ein wesentliches Funktionsmerkmal handelt, bleibt dennoch zu bemängeln, dass BenQ das Thema nicht besser herausstellt und auch Neueinsteigern das Thema mit einem entsprechenden Handbuch zur Software erleichtert.

Optik und Mechanik

Die Montage des SW271 gestaltet sich wie bei anderen BenQ-Monitoren schnell und einfach. Das Standbein wird auf der Display-Rückseite eingerastet und kann per Knopfdruck wieder gelöst werden. Der Standfuß wird aufgesetzt, gegen den Uhrzeigersinn eingerastet und mit einer Flügelschraube fixiert. Im Handbuch wird allerdings – anders als hier abgebildet – empfohlen, erst den Standfuß auf das Standbein zu montieren und dann das fertig montierte Standbein auf der Rückseite einzurasten. Beides funktioniert.

Montage Standfuß
Einfache Montage durch einklicken des Standfußes
Montage des Standfußes
Montage des Standfußes, massive Metall-Elemente im Inneren
Befestigung per Flügelschraube
Befestigung per Flügelschraube

Als professioneller Grafikmonitor versucht der BenQ SW271 gar nicht erst, zierlichen Schmalrahmen-Geräten beim Design Konkurrenz zu machen. Das Gehäuse muss hier eine ausgefeilte Elektronik beherbergen und ist darauf ausgelegt, auch einen anstrengenden Arbeitstag im professionellen Umfeld auszuhalten.

Monitor höchste Stellung von vorne
Höchste Stellung von vorne
Monitor höchste Stellung von hinten
Höchste Stellung von hinten
Niedrigste Stellung von vorne
Niedrigste Stellung von vorne
Niedrigste Stellung von hinten
Niedrigste Stellung von hinten

Mit 9,3 kg ist der BenQ SW271 kein Leichtgewicht. Dafür machen Verarbeitung und Mechanik auch beim Betätigen der Ergonomiefunktionen einen sehr soliden und robusten Eindruck. Hinsichtlich Umfang wird praktisch alles geboten, was man sich wünschen kann: 15 cm Höhenverstellung, Drehung nach rechts und links um 45°, Neigung von -5° bis +20° und last but not least auch die Möglichkeit, das Display um 90° in das Hochformat zu schwenken.

Maximal 45° Drehung nach links
Maximal 45° Drehung nach links
Maximal 45° Drehung nach rechts
Maximal 45° Drehung nach rechts
Seitliche Ansicht
Ansichten: seitlich …
Maximale Neigung nach vorne
… maximale Neigung nach vorne und …
Maximale Neigung nach hinten
… maximale Neigung nach hinten

Generell gelingt es BenQ immer wieder, bei seinen Geräten mit den Ergonomiefunktionen zu begeistern. Der SW271 ist hier keine Ausnahme. Mechanische Einstellmöglichkeiten sind nicht nur vollumfänglich vorhanden, sondern bieten auch eine ausgezeichnete Balance aus Stabilität und Leichtgängigkeit, sodass sich das große und schwere Display in der Praxis am Schreibtisch erstaunlich angenehm handhaben lässt. Selbst ein EIZO CG2730 könnte sich in dieser Hinsicht eine Scheibe vom BenQ abschneiden.

Pivot-Stellung seitlich
Pivot-Stellung seitlich
Pivot-Stellung frontal
Pivot-Stellung frontal

Zum Bündeln der Kabel hat das Standbein des BenQ SW271 eine runde, ausreichend große Öffnung. Die Mulde vorne dient zur Aufnahme des von BenQ „Hotkey-Puck“ getauften zusätzlichen OSD-Controllers.

Standbein mit Öffnung
Standbein mit Öffnung …
Kabel verlegt durch Kabelführung
… für die Kabelführung

Das Netzteil ist beim BenQ SW271 in das Gehäuse integriert. Zur (rein passiven) Lüftung sind auf der Rückseite entsprechende Öffnungen vorhanden, die bei passendem Lichteinfall auch ein Stück weit den Blick in das Geräte-Innere zulassen. Eine Erwärmung konnten wir auch nach längerem Betrieb selbst in diesem Bereich nicht feststellen. Auf den Abbildungen unten sieht man auch gut die Öffnungen im Rahmen, die später der Befestigung der Lichtschutzblende dienen.

Lüftungsschlitze auf der Gehäuserückseite
Lüftungsschlitze auf der Gehäuserückseite des BenQ SW271
Öffnungen für die Lichtschutzblende
Öffnungen für die Lichtschutzblende

Besonders praktisch ist auch der im Standbein oben integrierte Tragegriff, der den Transport des Gerätes ungemein erleichtert.

Serienmäßig im Lieferumfang enthalten ist auch eine Monitorblende. Diese ist gerade in der Bildverarbeitung ausgesprochen nützlich und sinnvoll. Durch das Abschirmen des Umgebungslichts verstärkt sich die Kontrastwahrnehmung enorm, und eine präzise Bildbeurteilung – auch in den Randbereichen – wird erheblich erleichtert.

Praktischen Tragegriff am Standfuß
Einfaches Handling beim Transport durch praktischen Tragegriff

Sie dient ferner als Staubschutz. Staub wird aufgrund der elektrostatischen Aufladung zwar grundsätzlich immer wie magisch von Displays angezogen. Da sich in die Luft aufgewirbelte Partikel aus Kleidung, Teppich etc. aber dennoch primär von oben nach unten wieder setzen, hält die Blende doch einiges vom Monitor ab.

TEILEN
Vorheriger ArtikelTest Monitor BenQ EW277HDR
Nächster ArtikelTest Monitor ASUS ROG STRIX XG35VQ
... beschäftigt sich beruflich wie privat seit über 20 Jahren intensiv mit den Themen und Entwicklungen in der IT-Branche. Als freiberuflicher Autor, Testredakteur und Fotograf, kennt er die Anforderungen an ein gutes Display. Für PRAD ist er seit 2013 tätig.

1 KOMMENTAR

  1. That monitor looks more like faulty unit by the huge brightness differences. That difference is just way too much. Have you contacted BenQ for another model to test this or?

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen