Test ASUS VG279Q – FreeSync auch mit NVIDIA-Grafikkarten
3/6

0
13705

Helligkeit, Schwarzwert und Kontrast

Die Messungen werden nach einer Kalibration auf D65 als Weißpunkt durchgeführt. Sofern möglich, werden alle dynamischen Regelungen deaktiviert. Aufgrund der notwendigen Anpassungen fallen die Ergebnisse geringer aus, als bei Durchführung der Testreihe mit nativem Weißpunkt.

Helligkeits- und Kontrastverlauf des ASUS VG279Q
Helligkeits- und Kontrastverlauf des ASUS VG279Q

Das Messfenster wird nicht von einem schwarzen Rand umgeben. Die Werte können daher eher mit dem ANSI-Kontrast verglichen werden und geben Realweltsituationen deutlich besser wieder, als Messungen von flächigem Weiß- und Schwarzbild.

Bei nativem Weißpunkt erreicht der ASUS VG279Q eine Leuchtdichte von hohen 468 cd/m². Das sind 17 % mehr als die angegebenen 400 cd/m² des Datenblattes. Um auf D65 zu kommen, muss an den RGB-Reglern nicht viel korrigiert werden, sodass noch 445 cd/m² übrig bleiben. Trotz der hohen maximalen Leuchtdichte lässt sich das Display auf 50 cd/m² herunterregeln, um auch in absoluter Dunkelheit arbeiten zu können.

Mit einem durchschnittlichen Kontrastverhältnis von 1132:1 steht das IPS-Display im Vergleich zu anderen Bildschirmen dieser Technologie sehr gut da. Das maximale Kontrastverhältnis von 1250:1 wird bei abgeregelter Helligkeit erreicht. Nach der Kalibrierung bleibt noch ein Kontrastverhältnis von 1076:1 übrig. Insgesamt ist das ein tolles Ergebnis.

Bildhomogenität

Diagramm: Helligkeitsverteilung in %
Helligkeitsverteilung in %
Diagramm: Farbreinheit in Delta C
Farbreinheit in Delta C

Wir untersuchen die Bildhomogenität anhand von vier Testbildern (Weiß, Neutraltöne mit 75 %, 50 %, 25 % Helligkeit), die wir an 15 Punkten vermessen. Daraus resultieren die gemittelte Helligkeitsabweichung in % und das ebenfalls gemittelte Delta C (d. h. die Buntheitsdifferenz) in Bezug auf den jeweils zentral gemessenen Wert.

Hier sieht das Ergebnis nicht gut aus. Mit einer durchschnittlichen Abweichung von 14,10 % und einer maximalen Abweichung 26,66 % in der rechten unteren Ecke erreicht das Display kein befriedigendes Ergebnis mehr. Schaut man sich ein reinweißes Bild an, kann man sogar eine leichte Abschattung am rechten Bildseitenrand erkennen.

Die Farbreinheit schneidet sogar noch schlechter ab. Mit einem durchschnittlichen Delta C von 2,55 und einem maximalen Delta C von 4,67 bewegen wir uns schon in einem nicht mehr akzeptablen Bereich. Die hohen Abweichungen befinden sich ausnahmslos am oberen Bildrand.

Coating

Das Panel des ASUS VG279Q verfügt über eine Semiglossy-Oberfläche. So wirken die Farben zwar etwas brillanter, doch wird eintretendes Licht in sonnendurchfluteten Räumen nicht so gut geschluckt wie bei Displays mit einer stumpf-matten Oberfläche. Bei dunklen Szenen sieht man schemenhaft sein eigenes Spiegelbild, besonders dann, wenn man hell gekleidet ist.

Coating des ASUS VG279Q
Coating des ASUS VG279Q
Panel-Coating Referenzbild
Referenzbild

Blickwinkel

Das Foto zeigt den Bildschirm des ASUS VG279Q bei horizontalen Blickwinkeln von +/- 75 Grad und vertikalen von +60 und -45 Grad. Hier macht man einem IPS-Panel natürlich nichts vor. Bis auf einen leichten Kontrastverlust erhält man von allen Blickwinkeln ein ordentliches Bild. Bei einem bunten Bild macht sich der erwähnte Blaustich nicht weiter bemerkbar.

Horizontale und vertikale Blickwinkel des Asus VG279Q
Horizontale und vertikale Blickwinkel

Interpolation

Die Möglichkeit, auf andere Auflösungen als die der nativen zu reagieren, sind am Computer sehr begrenzt. Zwar existiert unter der Kategorie „Bild“ der Punkt „Aspect Control“, der bei ASUS für die Wahl des Bildseitenverhältnisses steht, doch ist dieser ausgegraut und damit nicht anwählbar. Ein Schärferegler ist erst gar nicht vorhanden. So muss man sich auf die Elektronik des Displays verlassen, wenn andere Auflösungen zugespielt werden.

Hier macht es sich der ASUS VG279Q einfach und interpoliert Material mit einer Aspect-Ratio von 16:9 auf die volle Bildschirmgröße. Auflösungen abseits von 16:9 werden einfach auf die volle Panel-Höhe interpoliert und passend an den Seitenrändern abgeschnitten, damit das Seitenverhältnis passt.

Testgrafik native Auflösung
Testgrafik native Auflösung
Testgrafik 1280 x 720
Testgrafik 1280 x 720

Wir beurteilen die Interpolation anhand einer Testgrafik mit verschiedenen Detailstufen. Bei nativer Auflösung erhalten wir erwartungsgemäß ein scharfes und detailreiches Bild. Senken wir die Auflösung auf 1280 x 720 Pixel, ist das untere rechte Kästchen mit den feinen Nadelstreifen eine komplette graue Fläche. Im rechten Kästchen sind die Nadelstreifen zwei Pixel voneinander entfernt und auch noch zu erkennen. Das ist ein annehmbares und zu erwartendes Ergebnis für ein Consumer-Monitor.

Textwiedergabe native Auflösung
Textwiedergabe native Auflösung
Textwiedergabe 1280 x 720
Textwiedergabe 1280 x 720

Bei der Textwiedergabe sind die Unterschiede marginaler. Sicherlich wirken die Ränder bei nativer Auflösung klarer und schärfer. Doch auch bei fettem Text in 7 Punkt bleibt Schrift sehr gut lesbar und läuft nur minimal zu.

Farbwiedergabe

Bei Monitoren für den Consumer- und Office-Bereich testen wir zunächst die Farbwiedergabe in der Werkseinstellung nach dem Reset sowie – falls vorhanden – in einem sRGB-Modus. Anschließend wird der Monitor mit Quato iColor Display kalibriert. Für die Messungen verwenden wir eine eigene Software, als Messgeräte werden das Kolorimeter X-Rite i1 DisplayPro und das Spektrofotometer X-Rite i1 Pro eingesetzt.

Farbraumabdeckung

Bei der Farbraumuntersuchung ermitteln wir zunächst die Abdeckung des sRGB-Farbraums. Hier liefert der ASUS VG279Q vor und nach der Kalibrierung 99 %, was in beiden Fällen ein sehr gutes Ergebnis darstellt.

Abdeckung des sRGB-Farbraums, 3D-Schnitt 1
Abdeckung des sRGB-Farbraums, 3D-Schnitt 1
Abdeckung des sRGB-Farbraums, 3D-Schnitt 2
Abdeckung des sRGB-Farbraums, 3D-Schnitt 2

Die Erläuterungen zu den folgenden Charts haben wir für Sie zusammengefasst: Delta-E-Abweichung für Farbwerte und Weißpunkt, Delta-C-Abweichung für Grauwerte, und Gradation.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen