Test ASUS XG49VQ – Gaming-Monitor mit klasse Immersion
7/7

2
24 922

Sound

Der ASUS ROG Strix XG49VQ verfügt über zwei 5-Watt-Lautsprecher. Sie befinden sich im unteren Bereich des Monitors und strahlen in Richtung Tisch ab. Sie verfügen zwar über eine ordentliche maximale Lautstärke, doch fehlt es dem Klang leider an Bass. So hört sich Musik blechern und kreischend an.

DVD und Video

Das Testmodell lässt sich über die zwei HDMI-Schnittstellen an Spielekonsolen, BD-Player oder HDTV-Receiver anschließen. Der Ton wird direkt an die internen Lautsprecher oder, sofern belegt, an den Kopfhöreranschluss weitergeleitet.

Das Display zeigt in den Werkseinstellungen eine etwas zu kühle Abstimmung. Wem das Bild zu blaustichig ist, der kann dem über „Farbe -> Farbtemperatur -> warm“ entgegenwirken.

Skalierung, Bildraten und Deinterlacing

An HD-Geräten muss etwas nachgeholfen und unter „Bildeinrichtung -> Kontrollen“ händisch von „Vollbild“ auf „4:3“ umgestellt werden, damit das Bild nicht einfach in die Länge gezogen wird. So wird Material in Full HD und HD ready seitengerecht dargestellt. Auch SD-Material wird seitengerecht auf die volle Panel-Höhe skaliert.

Material in 1080i lässt sich ebenso problemlos schauen. Halbbildfolgen werden allerdings nur in einem geraden Verhältnis richtig angezeigt. Halbbildfolgen in ungeradem Verhältnis zeigen den typischen Moiré-Effekt und eine deutliche Kammbildung.

Ein 24-Hz-Support bietet das Display ebenso nicht an. Blu-rays werden bei 60 Hz und DVDs bei 50 Hz abgespielt.

Overscan

Overscan bietet das Gerät nicht an.

Farbmodelle und Signallevel

Es werden sowohl RGB- als auch YCbCr-Signale entgegengenommen. Angeschlossen an einen BD-Player wird richtigerweise Videolevel (Tonwertumfang bei 8 Bit Präzision: 16–235) gewählt. So erhält man ein ordentliches Bild mit richtigen Schwarz- und Weißwerten. Sollte dies allerdings mal nicht passen, besteht am Monitor keine Möglichkeit, darauf zu reagieren. Dann sollte der Player über solch eine Option verfügen.

Bewertung

ab 1.300,99 €
3.9

(GUT)
Asus ROG XG49VQ 124,46 cm (49 Zoll) Monitor (32:9,144Hz, FreeSync 2 HDR, DisplayHDR 400, DCI-P3: 90%, Shadow Boost) schwarz
(1456 Kundenrezensionen)
Preis: 1.300,99 €
(Stand von: 05.12.2021 03:45 - Details
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.
)

Preis inkl. MwSt., ggfs. zzgl. Versandkosten
Bei Amazon ansehen *
(* = Affiliate-Link) Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Fazit

Hinsichtlich Verarbeitung gibt es beim ASUS ROG Strix XG49VQ nichts zu meckern. Trotz der riesigen Ausmaße des Displays ist das Panel ordentlich eingepasst, und auch der Rest hält dem hohen Qualitätsstandard der ROG-Bildschirme stand. Obwohl es sich um ein reines Gaming-Display handelt, ist es vom Design her überraschend unauffällig gehalten, da den Benutzer an keiner Stelle leuchtende oder blinkende LEDs vom Spielgeschehen ablenken könnten. Ergonomisch wird bis auf einen Pivot-Modus, der aufgrund der Statik sowieso nicht infrage kommt, alles geboten.

Für die Bildbearbeitung ist der Monitor nicht geeignet. Zwar deckt er den sRGB-Farbraum zu 99 % ab, doch selbst nach einer Kalibrierung zeigen die Farbwerte zu hohe Abweichungen. Farbkritische Arbeiten sind aus diesem Grund nicht möglich.

Das breite Panel sollte sich eigentlich gut für Filme im 21:9-Format eignen, was aber nicht der Fall ist. Entweder wird das Material auf 32:9 breitgezogen oder im Standardformat 16:9 abgespielt. Hier fehlt es im OSD-Menü einfach an Auswahlmöglichkeiten. Auch eine 24-Hz-Unterstützung fehlt. Zudem ist das Display durch seine enorme Krümmung nicht dafür geeignet, in größerer Runde zu schauen.

Wird der ASUS ROG Strix XG49VQ für den Spielbetrieb genutzt, wofür er letztendlich entwickelt wurde, ist das Gameplay in Sachen Immersion wohl nur noch durch VR zu übertreffen. Die enorme Breite und die starke Krümmung des Bildschirms saugen den Spieler geradezu ins Spielgeschehen ein. Obendrauf kann das Display durch die hohe Aktualisierungsrate von 144 Hz punkten, die das Spiel sehr flüssig gestaltet. Durch das enge Sichtfeld werden allerdings auch Objekte größer dargestellt, die sonst weniger auffallen. Bei deaktivierter Synchronisation zwischen Monitor und Computer oder beim Verlassen des Geltungsbereichs von FreeSync fällt ein Stottern der bewegten Objekte sehr stark auf. Hier sollten die Spiel-Settings so angepasst werden, dass die Synchronisation nicht abbricht. Obwohl der Monitor nur über DisplayHDR 400 verfügt, ist der Effekt schon beachtlich und wertet gerade düstere Games ordentlich auf. Leider bietet der Proband kein ELMB („Extreme Low Motion Blur“) an. Das wird besonders diejenigen ärgern, die Shooter mögen.

Mit einem derzeitigen Straßenpreis von 1.065 € muss man für den ASUS XG49VQ schon etwas tiefer in die Tasche greifen. Für das Geld erhält man allerdings ein maximal immersives Spielerlebnis abseits von VR auf riesigen 49 Zoll. Als klassischer Gaming-Monitor erhält er von uns eine Kaufempfehlung.

Testlogo ASUS ROG Strix XG49VQ

Gefällt Ihnen dieser Beitrag ?

94%
gefällt es

2 KOMMENTARE

  1. Ein maximal immersives Erlebnis mit 1080p für gleichen Preis wie ein Samsung CRG9, oder aktuelle VR-Hardware… Einfach nur keine Ahnung von aktueller Hardware, oder nur ein weiterer PR-Artikel. Wieso wundert ihr euch dann über schlechte Bewertung?

  2. Falls euch ein Test mal nicht gefällt, wäre es hilfreich zu Wissen, warum genau. Es ist zwar einfacher den Button zu klicken, aber um etwas an den Tests zu optimieren, ist ein Kommentar zusätzlich hilfreicher. Danke schon mal vorab.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!