-->

BRANDHEISS

Test Monitor AOC q2963Pm
4/7

Farbwiedergabe

Bei Monitoren für den Consumer- und Office-Bereich testen wir zunächst die Farbwiedergabe in der Werkseinstellung nach dem Reset sowie – falls vorhanden – in einem sRGB-Modus. Anschließend wird der Monitor mit Quato iColor Display kalibriert.

Für die Messungen verwenden wir eine eigene Software, als Messgeräte werden ein X-rite i1 DisplayPro Colorimeter und ein X-rite i1 Pro Spektrofotometer eingesetzt.

Farbraumabdeckung

Aoc Q2963pm Monitor Fra Srgb 1
Aoc Q2963pm Monitor Fra Srgb 2
Abdeckung des sRGB-Farbraums

Bei der Farbraumuntersuchung ermitteln wir zunächst die Abdeckung des sRGB-Farbraums. Mit 98,5 Prozent erhält der AOC q2963Pm eine sehr gute Bewertung.

Die Erläuterungen zu den folgenden Charts haben wir für Sie zusammengefasst: DeltaE Abweichung für Farbwerte und Weißpunkt, DeltaC Abweichung für Grauwerte, und Gradation.

Vergleich der Werkseinstellung mit dem sRGB-Arbeitsfarbraum

Nach dem Reset im OSD finden wir folgende Werkseinstellung vor: Bildmodus Standard, Farbeinstellung Warm, Helligkeit 90, Kontrast 50, Gamma 1. Einen sRGB-Modus gibt es im OSD auch.

Aoc Q2963pm Monitor Werk Warm
Farbwiedergabe in der Werkseinstellung Warm

Die Farbtemperatur von 7305K ist in der Werkseinstellung erheblich kühler als die 6500K der sRGB-Vorgabe. Bei den Graustufen sinkt die Farbtemperatur um bis zu 500K ab, daher sind die meisten deltaC-Abweichungen – bezogen auf das native Weiß – ziemlich hoch. Der hohe Rangewert zeigt, dass die Graustufen auch farblich sehr unterschiedlich sind. Die geschwungene Gammakurve hält sich einigermaßen in der Nähe des Mittelwertes 2,2. Bei den Buntfarben sind die Abweichungen für RGB sehr hoch, bei den Mischfarben zufriedenstellend.

Für gewöhnliche Anwendungen wie Office und Internet ist die Farbwiedergabe einwandfrei. Bezüglich farbkritischer Anwendungen bewerten wir in der Werkseinstellung nur die Grauwiedergabe, die hier allerdings eine sehr schlechte Note erhält.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF Datei heruntergeladen werden.

Vergleich der sRGB-Einstellung mit dem sRGB-Arbeitsfarbraum

Aoc Q2963pm Monitor Werk Srgb
Farbwiedergabe in der sRGB-Einstellung

Die sRGB-Einstellung ist visuell nicht von der Werkseinstellung zu unterscheiden, und die übereinstimmenden Messergebnisse bestätigen dies. Für farbkritische Arbeiten ist diese Einstellung trotz ihres Namens leider nicht zu gebrauchen.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF Datei heruntergeladen werden.

Vergleich des kalibrierten Monitors mit dem sRGB-Arbeitsfarbraum

Durch die Kalibrierung und Profilierung wird eine möglichst hohe Neutralität und Linearität der Farbwiedergabe erreicht. Farbechtheit (im Rahmen der Monitorgrenzen) wird erst im Zusammenspiel mit Farbmanagement-fähiger Software erreicht.

Aoc Q2963pm Monitor Kal Srgb
Farbwiedergabe nach der Kalibrierung

Vor der Kalibrierung mit iColor 3.8 und Xrite’s Colorimeter i1 Display Pro haben wir zunächst den Weißpunkt im Anwendermodus justiert, dafür musste nur der Grün-Regler ein wenig abgesenkt werden. Der anschließend gemessene Gammawert war mit 2,26 (Stufe 1) noch in Ordnung. Für die Farbkorrektur des Colorimeters wählten wir das von X-rite mitgelieferte White-LED Profil.

Nach der Kalibration gelingt die Farbwiedergabe wesentlich besser. Die Abweichungen bei den Graustufen und den Buntfarben liegen an den allermeisten Messpunkten im tiefgrünen Bereich, und die Gammakurve folgt dem Normverlauf recht genau. Der Kontrastwert konnte sich durch die Kalibration sogar ein wenig verbessern. Perfekt ist das Ergebnis nicht: der typische Blau-Balken infolge der White-LED-Technik ist hier sehr lang, auch das 10%-Grau und der Rangewert sind erhöht.

Für farbkritische Anwendungen ist der kalibrierte q2963Pm bedingt zu gebrauchen. Neben der erfolgreichen Linearisierung sind auch die große Farbraumabdeckung und der weite Blickwinkel attraktiv. Vielleicht kann sogar die Nutzung des extremen Breitformats in einzelnen Anwendungsfällen eine interessante Option sein. Ein LED-taugliches Colorimeter ist allerdings Pflicht.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF Datei heruntergeladen werden.

Interpolation

Der AOC q2963Pm bietet 5 Bildformatoptionen an: 21:9, 16:9, 16:10, 4:3 und 1:1. In allen Modi außer 1:1 wird das Bild immer so skaliert, dass es die maximale Fläche für den Modus einnimmt. Bei der extremen Breite des Bildschirms führt das in allen Modi außer 21:9 zu schwarzen Rändern an den Seiten. Bei der 1:1 Einstellung wird das Bild nicht skaliert und pixelgenau dargestellt, sofern es auf die Monitorfläche passt.

Der Bildschärferegler wirkt nur am VGA-Eingang. An den digitalen Eingängen ist der Regler im OSD nicht verfügbar, da das VGA Anpassungsmenü ausgeblendet wird.

Aoc Q2963pm Monitor Gitter Native
Aoc Q2963pm Monitor Gitter 720
Testgrafik, links: nativ; rechts: 1.280 x 720 Vollbild
Aoc Q2963pm Monitor Text Native
Aoc Q2963pm Monitor Text 720
Textwiedergabe, links: nativ; rechts: 1.280 x 720 Vollbild

Die Schärfe bei nativer Auflösung ist erwartungsgemäß sehr gut. Wird nun das Bildformat von 1024 x 720 auf das extreme Breitformat von 2560 x 1090 skaliert, so wird alles in die Breite gezogen. Bei normalen Seitenverhältnissen wird die Schrift fetter und verliert an Schärfe. Hier wird sie zusätzlich verbreitert und in Pixelblöcken angezeigt. Farbsäume treten nicht auf.

In allen interpolierten Auflösungen ist die Lesbarkeit von Texten und die Abbildung der Testgrafik – dem Skalierungsgrad entsprechend – gut bis sehr gut. Die unvermeidlichen Interpolationsartefakte bleiben im erwarteten Rahmen. Auch Texte mit fetten Buchstaben bleiben gut leserlich.

Interessante Themen

Schreibe einen Kommentar

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!