Test Monitor AOC q2963Pm
2/7

0
2717

Technik

Betriebsgeräusch

Der AOC q2963Pm arbeitete im Test in allen Einstellungen völlig geräuschlos. Auch bei abgeregelter Helligkeit war keinerlei Brummen oder Pfeifen zu hören. Das Schaltnetzteil dagegen ist nicht ganz geräuschlos, es produziert die von diesen Netzteiltypen gewohnten, surrenden Töne. Wenn es aber nicht direkt vor dem Benutzer liegt sollte das leise Surren nicht wahrnehmbar sein.

Stromverbrauch

Helligkeit Hersteller Gemessen
Betrieb maximal 100 % 30,0 W 35,9 W
Werkseinstellung 90 % 34,0 W
Arbeitsplatz 140 cd/m² 47 % 27,6 W
Betrieb minimal 0 % 20,8 W
Standby-Modus < 0,5 W 0,7 W
Ausgeschaltet < 0,5 W 0,3 W

Im Handbuch nennt AOC einen maximalen Stromverbrauch von satten 65 Watt, für einen aktuellen LED-Monitor wäre das enorm viel. Die Angaben im Datenblatt sind realistischer, obwohl wir die dort genannten 30 Watt auch nicht bestätigen können: wir messen 35,9 Watt bei maximaler Helligkeit. Bei 140 cd/m² am Arbeitsplatz sind es dann stolze 27,6 Watt.

Im Standby-Modus gibt sich der q2963Pm mit 0,7 Watt zufrieden, nach dem Ausschalten mit dem Fronttaster sind es noch 0,3 Watt. Ein mechanischer Ausschalter ist nicht vorhanden. Die Vorgaben der EU-Richtlinie zum Standby-Verbrauch werden gut eingehalten.

Die Effizienz bei Arbeitsplatzhelligkeit ist schlecht, hier errechnen wir magere 0,94 cd/W. Mit wirklich sparsamen Modellen, die inzwischen Werte von 1,5 cd/W erreichen, kann der q2963Pm trotz LED-Technik bei weitem nicht mithalten. Sein bürotypischer Jahresstromverbrauch addiert sich immerhin zu 60 kWh, was derzeit etwa 16 Euro entspricht. Zum Vergleich: zwei BenQ BL2411PT mit je 24 Zoll brauchen zusammen auch nicht mehr Strom, bieten mit 3.840 x 1.200 Pixeln aber wesentlich mehr Bildschirmfläche.

Anschlüsse

Der AOC q2963Pm bietet mit DisplayPort, HDMI und DVI drei digitale Signaleingänge an. Auch ein VGA-Eingang für analoge Signale ist noch vorhanden. Die Anschlüsse sind auf die rechte Seite des Tragarms und die Unterkante des Befestigungswinkels verteilt.

Aoc Q2963pm Monitor Anschluesse Seite
Die Seitlichen Anschlüsse unter dem Lautsprecher

Seitlich findet man VGA, DisplayPort und DVI, auf der Unterseite befinden sich die Anschlüsse für HDMI, DisplayPort-Ausgang, Audio-Eingang, Kopfhörer-Ausgang und die Buchse für die Stromversorgung.

Aoc Q2963pm Monitor Anschluesse Unten
Die Anschlüsse im Fuß

Bedienung

Die fünf Bedientasten arbeiten lautlos mit einem deutlichen Druckpunkt. Auf eine Tastenbeschriftung wurde verzichtet, die Bedeutung der Tasten wird durch eine Einblendung im OSD neben den Tasten angezeigt. Damit lässt sich das OSD nicht mehr auf dem Bildschirm verschieben. Beim ersten Drücken wird immer nur die Tastenbelegung eingeblendet. Erst beim zweiten Drücken erfolgt die der Taste zugeordnete Aktion. Dies gilt auch für die Netztaste, so dass ein versehentliches Ausschalten recht unwahrscheinlich wird. Aber bis man sich daran gewöhnt hat, wird der Monitor wohl öfters an bleiben.

Solange kein Signal anliegt, können die OSD Einstellungen nicht verändert werden, es wird nur die Belegung der Tasten angezeigt, das eigentliche OSD-Menü wird nicht erreicht. Im Test führte dieser Umstand beim Experimentieren dazu, dass plötzlich kein Signal mehr verfügbar war und somit auch kein Bild. Schaltet man nämlich die Weiterleitung für DisplayPort an, ohne dass ein zweiter Monitor angeschlossen ist, weigert sich Windows dem Bildschirm ein Signal zu schicken. Das Ausschalten des Features am Monitor ist aber nicht mehr möglich, da das OSD nicht mehr angezeigt wird, es fehlt ja das Monitorsignal. Durch Nutzung eines anderen Eingangs war es dann kein Problem wieder zu den OSD Menüs zu gelangen. Eine Warnung im Handbuch wäre wünschenswert.

Aoc Q2963pm Monitor OSD Beschriftung
Das OSD liefert die Tastenbeschriftung

Als Betriebsanzeige dient eine LED die zwischen der Netztaste und den anderen Tasten eingelassen ist. Im Betrieb leuchtet sie blau, im Standby Modus orange. Bei normaler Arbeitsposition ist sie nicht sichtbar und lenkt nicht vom dargestellten Bild ab, daher ist es auch weiter schlimm, dass die Helligkeit nicht gedimmt werden kann.

Die unterhalb der Betriebs-LED liegenden Tasten führen bei der zweiten Betätigung zum Einstellungsmenü, der Lautstärkeregelung, der Anpassung des Seitenverhältnisses und zur Eingangswahl.

OSD

Im Einstellungsmenü können sechs bis sieben Menüs gewählt werden: Leuchtkraft, Bildeinrichtung (bei VGA Anschluss), Farbeinstellung, Bildverstärkung, OSD-Einstellungen, BiB-Einstellungen und Extras.

Die Gestaltung des kurzen Menüsystems ist übersichtlich, aber nicht immer verständlich. Pro Seite werden höchstens sieben Einstellungen angeboten die thematisch zusammenpassen. Je nach Betriebsart können einige Optionen ausgegraut sein (z.B. ist das Bildeinrichtungs-Menü nur am VGA-Anschluss zugänglich).

Leider enthält das Handbuch kaum Informationen zu den OSD Einträgen, so dass bei nicht sofort ersichtlichen Menüpunkten die detektivischen Fähigkeiten des Benutzers gefordert sind. Ein Blick in das englische Handbuch zeigt, dass das kein Übersetzungsproblem ist. Auch in der englischen Variante ist das Handbuch nicht sehr aussagekräftig.

Das Leuchtkraft-Menü regelt Kontrast, Helligkeit und Gamma. Während die ersten beiden Werte noch selbsterklärend sind, sucht man in OSD und Handbuch vergeblich nach der Bedeutung der drei einstellbaren Gamma Werte. Die Überprüfung ergibt, dass es sich um die die Werte 2.2, 1.8 und 2.4 handelt.

Unter der Öko-Einstellung verbergen sich Anpassungen an verschiedene Bildschirminhalte. Was nun Sport oder Movie Mode mit einer Öko-Einstellung zu tun haben erschließt sich auch nicht direkt. Geht man die verschiedenen Werte der Öko-Einstellung durch so werden Kontrast und Helligkeit ausgegraut, der Benutzer kann sie nicht mehr einstellen. Während der Kontrast fix auf 50 (von 100) bleibt, ändert sich die Helligkeit von 100 bei Sport bis zu herunter zu 20 bei Text. Mit der DCR Einstellung kann eine dynamische Kontrastanpassung aktiviert werden. Sobald diese aktiv ist lassen sich die anderen Werte nicht mehr vom Benutzer verstellen. Der letzte Wert in diesem Menü der angepasst werden kann ist Overdrive mit der die Reaktionszeit des Panels beeinflusst wird.

Aoc Q2963pm Monitor OSD 1
OSD Leuchtkraft-Menü

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!