Test Monitor BenQ PD3200U
2/6

3
52982

Anschlüsse

Mit Anschlussmöglichkeiten ist der BenQ PD3200Q sehr umfangreich ausgestattet. Für Videoverbindungen stehen je zweimal HDMI und DisplayPort (1 x normal, 1 x Mini-DP) zur Verfügung. Die Positionierung ist allerdings etwas ungewöhnlich. Auf der Rückseite unten findet man lediglich Netzstecker und je zwei Ports für USB-3.0-Up- und Downstream.

Die meisten Anschlüsse sind auf der rechten Seite angebracht. Wer häufig umsteckt, wird sich über die gute Zugänglichkeit freuen. Die Video-Anschlüsse sind dabei weit nach innen versetzt, so dass die Kabel optisch von vorne unsichtbar bleiben. Zwei weitere USB-3.0-Ports, das Speicherkartenlesegerät und der Kopfhörer-Anschluss sind dagegen fast bündig mit dem Rahmen angebracht und damit jederzeit leicht zu erreichen. Insgesamt eine perfekte Lösung.

Benq Pd3200u Monitor Anschluesse
Anschlüsse Rückseite von unten
Benq Pd3200u Monitor Anschluesse 2
Anschlüsse rechte Seite: Video, USB, Kartenleser und Audio

Bedienung

Zur Bedienung bietet BenQ gleich drei Möglichkeiten an. Zunächst wie gewohnt über die Multifunktionstasten an der Rahmenunterseite. Es handelt sich dabei um berührungssensitive Touch-Tasten. Die Umsetzung ist deutlich besser gelungen als beim BenQ PV270, und dank der stabilen Standbeinkonstruktion wackelt auch das riesige Display bei der Bedienung kaum nach.

Ein beliebiger Tastendruck führt zunächst zu einer Schnellauswahl, deren Funktionen direkt über den Tasten angezeigt werden. Farbmodus, Quellenwahl und Helligkeit lassen sich so ohne Umweg über das Menü erledigen.

Benq Pd3200u Monitor Tasten
Benq Pd3200u Monitor Bedienung
Tasten und Bedienung

Wer zur Bedienung lieber „echte“ Tasten verwendet, wird sich über den zusätzlichen Hotkey-Puck freuen. Der runde Controller wird per Kabel angeschlossen und passt perfekt in die Mulde im Standfuß. Benutzerdefinierte Modi lassen sich mit ihm ferner besonders schnell aufrufen. Die dritte Bedienmöglichkeit besteht über Maus und Tastatur mittels der beiliegenden Software.

Benq Pd3200u Monitor HotkeyPuck
Zusätzlicher Hotkey-Puck für die Standbein-Mulde

OSD

Das OSD ist optisch eher schlicht gehalten, bietet dafür aber umfangreichste Funktionalität. Sie ist auf acht Hauptmenü-Ebenen verteilt, die durchaus sinnvoll gewählt sind. Mit einem etwas größeren OSD-Fenster hätte sich ein Scrollen aber vermeiden lassen.

Die Navigation ist etwas gewöhnungsbedürftig, zumal manche Einstellungen nach Veränderung mit den Pfeiltasten dauerhaft übernommen werden, während bei anderen erst noch die Okay-Taste gedrückt werden muss. Insgesamt findet man sich aber auch ohne Handbuch schnell zurecht. Schade ist nur, dass das OSD nicht an die 4K-Auflösung angepasst wurde. Daher wirkt die Darstellung ziemlich pixelig.

Benq Pd3200u Monitor OSD 1
Benq Pd3200u Monitor OSD 2
OSD: Bildeinstellungen (Screenshot Handbuch BenQ)
Benq Pd3200u Monitor OSD 3
Benq Pd3200u Monitor OSD 4
OSD: KVM-Switch und Systemeinstellungen (Screenshot Handbuch BenQ)
Benq Pd3200u Monitor OSD 5
Benq Pd3200u Monitor OSD 6
OSD: Ergonomie- und Eco-Einstellungen (Screenshot Handbuch BenQ)

Bildqualität

Der Panel-Rahmen und die Oberfläche des Panels sind matt und wirksam entspiegelt. Lediglich bei sehr dunklen Bildschirminhalten wird die Eigenspiegelung des Betrachters sichtbar.

Beim Reset stellt der Monitor folgende Werte ein:

Bildmodus: Standard
Helligkeit: 60
Kontrast: 50
Gamma: 2,2
Farbtemperatur: normal (entspricht 6500 K)
Schärfe: 5
Reaktionszeit: Hoch

 

Diese Werte wurden für die nachfolgende Beurteilung bei Werkseinstellung verwendet.

Graustufen

Der Grauverlauf ist in der Werkseinstellung ausgezeichnet, Farbschimmer treten nicht auf.

Benq Pd3200u Monitor Graustufen
Graustufen

Auch bei der Graustufendarstellung schneidet der BenQ PD3200Q gut ab: die hellsten Stufen sind vollständig zu erkennen. Nur die vier dunkelsten Stufen werden abgeschnitten. Auch die Blickwinkelneutralität ist im Graustufen-Test bereits sehr gut.

Ausleuchtung

Das linke Foto zeigt ein komplett schwarzes Bild ungefähr so, wie man es mit bloßem Auge bei komplett abgedunkeltem Raum sieht; hier werden die auffälligen Schwächen sichtbar. Das rechte Foto mit längerer Belichtungszeit hebt dagegen die Problemzonen hervor und dient nur der deutlicheren Darstellung.

Benq Pd3200u Monitor Schwarzbild
Benq Pd3200u Monitor Schwarzbild Verl
Ausleuchtung bei normaler und verlängerter Belichtung

Die subjektiv betrachtete Ausleuchtung des PD3200U ist nicht nur angesichts der Display-Größe erstaunlich gut gelungen. Das Bild wirkt vor allem im mittleren Bereich sehr gleichmäßig. Bei vollständig abgedunkelter Umgebungsbeleuchtung sind auch hier die üblichen Aufhellungen in den Ecken wahrnehmbar, bleiben aber auf einem sehr niedrigen Niveau und zeigen kaum bläuliche/rötliche Einfärbungen.

Helligkeit, Schwarzwert und Kontrast

Die Messungen werden nach einer Kalibration auf D65 als Weißpunkt durchgeführt. Sofern möglich, werden alle dynamischen Regelungen deaktiviert. Aufgrund der notwendigen Anpassungen fallen die Ergebnisse geringer aus, als bei Durchführung der Testreihe mit nativem Weißpunkt.

Das Messfenster wird nicht von einem schwarzen Rand umgeben. Die Werte können daher eher mit dem ANSI-Kontrast verglichen werden und geben Realweltsituationen deutlich besser wieder, als Messungen von flächigem Weiß- und Schwarzbild.

Benq Pd3200u Monitor Kontrast
Helligkeits- und Kontrastverlauf des BenQ PD3200U

Mit nativem Weißpunkt erreichen wir im Maximum rund 314 cd/m². Das liegt 10 % unter der Herstellerangabe von 350 cd/m². Herunterregeln lässt sich die Helligkeit auf ein Minimum von 58 cd/m².

Auch nach Kalibrierung bleiben Maximal- und Minimalhelligkeit unverändert. Mit einer Minimalhelligkeit von 58 cd/m² ist auch ein Arbeiten in absoluter Dunkelheit problemlos möglich.

Das Kontrastverhältnis des IPS-Panels gibt der Hersteller mit 1000:1 an. Gemäß unseren Messungen liegt es nach der Kalibrierung im Durchschnitt bei ausgezeichneten 1050:1.

3 KOMMENTARE

  1. Hallo,
    Ist, abgesehen von der Größe, dieser Monitor der gleiche wie der kleine 27 Zoll Bruder PD2700U?

    Kann ich also alle Eigenschaften bzgl Helligkeit Farbe etc 1:1 auf den 27 Zöller übertragen? Von dem gibt es bei prad leider keinen test.

  2. „Betriebsgeräusch
    Überraschenderweise arbeitet der BenQ PD3200U aber nicht geräuschlos. Kurz nach dem Einschalten scheint ein Modul – möglicherweise auch ein Lüfter – zugeschaltet zu werden, das ein gewisses Brummgeräusch verursacht. Soweit für uns ersichtlich, handelt es sich nicht um einen Defekt, sondern um ein normales Verhalten. Das Geräusch ist nicht hochfrequent, variiert aber mit dem Bildschirminhalt: je heller (z. B. Word-Dokument), desto lauter.“
    Ich habe schon einen Schreck bekommen, aber das Geräusch wird vom Lautsprecher verursacht und lässt sich leicht abstellen.
    Soundausgabe am Computer/Betriebssystem auf Monitor stellen, dort die Lautstärke auf „0“(mute), dann ist das Brummen weg und kommt auch nicht wieder, wenn man ein anderes Wiedergabegerät auswählt.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen