Test Monitor BenQ PD3200U
3/6

3
52986

Bildhomogenität

Benq Pd3200u Monitor Helligkeitsverteilung
Benq Pd3200u Monitor Farbreinheit
Helligkeitsverteilung und Farbhomogenität beim weißen Testbild

Wir untersuchen die Bildhomogenität anhand von vier Testbildern (Weiß, Neutraltöne mit 75 %, 50 %, 25 % Helligkeit), die wir an 15 Punkten vermessen. Daraus resultieren die gemittelte Helligkeitsabweichung in Prozent und das ebenfalls gemittelte Delta C (d. h. die Buntheitsdifferenz) in Bezug auf den jeweils zentral gemessenen Wert. Die Wahrnehmungsschwelle für Helligkeitsunterschiede liegt bei etwa 10 bis 20 Prozent.

Während die maximale Helligkeitsabweichung mit 20,73 % noch befriedigend ist, kann die Helligkeitsverteilung mit einem Durchschnittswert von 14 Prozent nicht überzeugen. Allerdings kann die Farbhomogenität sowohl im Durchschnitt (1,16) als auch im Maximum (2,63) mit guten Werten punkten.

Subjektiv fallen die Defizite bei der Helligkeitsverteilung bei Office-Arbeiten nicht auf, werden aber in der EBV insbesondere bei homogenen, hellen Flächen sichtbar.

Coating

Die Oberflächenbeschichtung des Panels (Coating) hat auf die visuelle Beurteilung von Bildschärfe, Kontrast und Fremdlichtempfindlichkeit einen großen Einfluss. Wir untersuchen das Coating mit dem Mikroskop und zeigen die Oberfläche des Panels (vorderste Folie) in extremer Vergrößerung.

Benq Pd3200u Monitor Coating
Benq Pd3200u Monitor Refcoat
Links das Coating des BenQ PD3200U, rechts das Referenzbild

Mikroskopischer Blick auf die Subpixel, mit Fokus auf die Bildschirmoberfläche: Der BenQ besitzt eine leicht stumpf-matte Oberfläche mit mikroskopisch sichtbaren Vertiefungen zur Diffusion. Bei sehr seitlicher Betrachtung sind Spiegelungen erkennbar.

Blickwinkel

Die Werksangabe für den maximalen Blickwinkel liegt bei 178 Grad in der Horizontalen und Vertikalen. Das sind die für moderne IPS- und VA-Panels typischen Werte.

Das Foto zeigt den Bildschirm des PD3200U bei horizontalen Blickwinkeln von +/- 60 Grad und vertikalen von +45 und -30 Grad. Auch bei extremeren Blickwinkeln bleiben die Farben dank des IPS-Panels sehr stabil. Wahrnehmbar sind vor allem die verminderte Helligkeit und eine etwas schlechtere Zeichnung in dunklen Bildbereichen. Der Kontrasteindruck selbst leidet kaum. Ein Verlust an Detailzeichnung in sehr hellen und sehr dunklen Bildbereichen ist erst bei sehr flachen Blickwinkeln feststellbar, die beim normalen Arbeiten nicht auftreten. Das Ergebnis ist somit insgesamt ausgezeichnet.

Benq Pd3200u Monitor Blickwinkel
Horizontale und vertikale Blickwinkel

Interpolation

Genauso wie die Blickwinkelstabilität gehören auch die Skalierungsfähigkeiten zu den Stärken des BenQ PD3200U. Der Bildschärferegler wirkt dabei auch an den digitalen Eingängen. Die Standardeinstellung ab Werk von 5 ist gut gewählt und wurde von uns nicht verändert.

Benq Pd3200u Monitor Gitter Nativ
Benq Pd3200u Monitor Gitter 720p
Testgrafik: Links nativ, rechts 1280-x-720-Vollbild
Benq Pd3200u Monitor Text Nativ
Benq Pd3200u Monitor Text 720p
Textwiedergabe: Links nativ, rechts 1280-x-720-Vollbild

Die Schärfe bei nativer Auflösung ist erwartungsgemäß sehr gut. Bei 1280 x 720 sieht man, dass die notwendige Pixelvergrößerung hauptsächlich durch zusätzlich eingefügte graue Bildpunkte bewirkt wird. Dies führt zu etwas fetteren Konturen mit leichtem Unschärfeeindruck. Der Schärfeverlust ist beim BenQ PD3200U aber im Vergleich zur nativen Auflösung nur minimal. Verglichen mit anderen Geräten ist das Ergebnis überdurchschnittlich gut. Farbsäume treten ebenfalls nicht auf.

Aufgrund des ganzzahligen Teilers fällt das Ergebnis erwartungsgemäß bei der für die externe BD-Wiedergabe wichtigeren Full-HD-Auflösung (1920 x 1080 Pixel) sogar noch besser aus.

Benq Pd3200u Monitor Gitter 1080p
Benq Pd3200u Monitor Text 1080p
Testgrafik und Textwiedergabe bei 1920-x-1080-Vollbild

Für von der nativen Auflösung abweichende Eingangssignale bietet das Gerät die Optionen „Vollbild“ (ggfls. verzerrt), „Seitenverhältnis“ (unverzerrt) und auch eine pixelgenaue 1:1-Darstellung an. In allen interpolierten Auflösungen sind die Lesbarkeit von Texten und die Abbildung der Testgrafik – dem Skalierungsgrad entsprechend – gut bis sehr gut. Die unvermeidlichen Interpolationsartefakte fallen gering aus. Auch Texte mit fetten Buchstaben bleiben gut leserlich.

Darüber hinaus bietet der PD3200U noch eine interessante Zusatzfunktion. Damit lassen sich gängige Display-Größen und -Formate von 19 bis 30 Zoll simulieren, um den Bildeindruck eines Designs auf einem kleineren Display zu visualisieren. Genutzt wird dann nur ein entsprechend großer Ausschnitt der Gesamtfläche.

Farbwiedergabe

Bei Monitoren für den Consumer- und Office-Bereich testen wir zunächst die Farbwiedergabe in der Werkseinstellung nach dem Reset sowie – falls vorhanden – in einem sRGB-Modus. Anschließend wird der Monitor mit Quato iColor Display kalibriert. Für die Messungen verwenden wir eine eigene Software, als Messgeräte werden ein X-Rite-i1-DisplayPro-Colorimeter und ein X-Rite-i1-Pro-Spektrofotometer eingesetzt.

Farbraumabdeckung

Benq Pd3200u Monitor Srgb1
Benq Pd3200u Monitor Srgb2
Abdeckung des sRGB-Farbraums

Die folgende Tabelle fasst die Ergebnisse jeweils für das Werks-Preset und nach Software-Kalibration mit Quato iColor Display zusammen:

Farbraum Abdeckung im Werks-Preset Abdeckung nach Kalibrierung
sRGB 99 % 99 %
Adobe RGB 75 %
ECI-RGB v2 68 %

3 KOMMENTARE

  1. Hallo,
    Ist, abgesehen von der Größe, dieser Monitor der gleiche wie der kleine 27 Zoll Bruder PD2700U?

    Kann ich also alle Eigenschaften bzgl Helligkeit Farbe etc 1:1 auf den 27 Zöller übertragen? Von dem gibt es bei prad leider keinen test.

  2. „Betriebsgeräusch
    Überraschenderweise arbeitet der BenQ PD3200U aber nicht geräuschlos. Kurz nach dem Einschalten scheint ein Modul – möglicherweise auch ein Lüfter – zugeschaltet zu werden, das ein gewisses Brummgeräusch verursacht. Soweit für uns ersichtlich, handelt es sich nicht um einen Defekt, sondern um ein normales Verhalten. Das Geräusch ist nicht hochfrequent, variiert aber mit dem Bildschirminhalt: je heller (z. B. Word-Dokument), desto lauter.“
    Ich habe schon einen Schreck bekommen, aber das Geräusch wird vom Lautsprecher verursacht und lässt sich leicht abstellen.
    Soundausgabe am Computer/Betriebssystem auf Monitor stellen, dort die Lautstärke auf „0“(mute), dann ist das Brummen weg und kommt auch nicht wieder, wenn man ein anderes Wiedergabegerät auswählt.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen