Test Monitor Dell U2312HM
4/9

Blickwinkel

Die Blickwinkelabhängigkeit wird von uns anhand eines kontrastreichen Testbildes untersucht, das auf dem Bildschirm angezeigt und aus verschiedenen Winkeln abfotografiert wird. So lassen sich Farbverfälschungen und Kontrastverlust bildlich festhalten.

Dell U2312hm Monitor Blickwinkel
Das Testbild wurde aus unterschiedlichen Blickwinkeln abfotografiert

Das IPS-Panel des U2312HM kann die hohen Erwartungen, die an diese Paneltechnologie gestellt werden, erfüllen. Auch unter steilen Blickwinkeln ändern sich die Farben kaum und der Kontrast bleibt über weite Bereiche auf einem hohen Niveau.

Ein typisches Problem von IPS-Panels ist jedoch die Aufhellung sehr dunkler Graustufen unter steilem Blickwinkel, oft mit magentafarbenem Farbstich (manchmal auch als „Backlight Bleeding“ bezeichnet). Auch beim U2312M ist dieser Effekt bei komplett schwarzem Bild deutlich wahrnehmbar.

Folgende Bilder wurden bei komplett schwarzem Bildschirm und maximaler Helligkeitseinstellung geschossen. Zuvor wurde ein Weißabgleich auf das Monitorweiß durchgeführt, sodass die Farbdarstellung in etwa der tatsächlich Wahrgenommenen entspricht.

Dell U2312hm Monitor Schwarzbild1
Dell U2312hm Monitor Schwarzbild2
Bei diesen beiden Bildern stand die Kamera mittig vor dem Monitor und war senkrecht zur Paneloberfläche ausgerichtet. Beim linken Bild betrug der Abstand ca. 1 Meter, beim rechten Bild ca. 50 Zentimeter. Die Aufnahmen wurden identisch belichtet

Bei normalem Betrachtungsabstand schaut ein schwarzer Bildschirm noch tatsächlich schwarz aus. Kommt man dem Monitor jedoch zu nahe, hellen sich die Ecken rasch auf und bekommen einen Magenta-Stich.

Dell U2312hm Monitor Schwarzbild3
Eine Aufnahme von schräg oben

Aus diagonalen Blickwinkeln wird ein schwarzer Bildschirm stark aufgehellt.

Dell U2312hm Monitor Schwarzbild4
Eine Aufnahme von oben mittig

Unter vertikalen Blickwinkeln erhält die linke Bildschirmhälfte einen Magenta-Stich und die rechte Hälfte einen Blaustich. Die Mitte bleibt hingegen dunkel.

Man muss betonen, dass das Gehirn diese Aufhellungen unbewusst ausblendet: Subjektiv fallen diese Effekte deutlich weniger auf als auf den Fotos.

Farbraum

Wir haben im Folgenden den U2312HM vor und nach Kalibration und Profilierung umfangreich vermessen und die Ergebnisse ausgewertet. Die Ergebnisse sind insbesondere für die elektronische Bildverarbeitung interessant. Für den Office-Betrieb und Spiele ist zumindest eine ausreichende Neutralität des Bildschirms wichtig. Die Messungen werden in einer eigenen Software ausgewertet. Das ermöglicht exakte und detaillierte Aussagen zum vorliegenden Testgerät.

Farbraumvergleich in Lab (D50)

Zunächst haben wir ermittelt, wie gut der U2312HM verschiedene Farbräume abdeckt. Als Referenz nutzen wir den Arbeitsfarbraum sRGB. Da es sich um einen Bildschirm ohne erweiterten Farbraum handelt, ist ein Arbeiten mit AdobeRGB oder ECI-RGB 2.0 nicht sinnvoll möglich. Zusätzlich haben wir ihn mit dem „ISOcoated_v2_eci.icc“-Profil verglichen. Es basiert auf den FOGRA39-Charakterisierungsdaten und repräsentiert die Standard-Druckbedingungen für den Offset-Druck auf bestimmten Papiertypen. Die exakten Bedingungen können als PDF-Dokument angesehen werden.

3D-Farbraumvergleich

ISOcoated (FOGRA39): 89 % Abdeckung

Dell U2312hm Monitor Vergleich Iso1
Dell U2312hm Monitor Vergleich Iso2

sRGB: 94 % Abdeckung

Dell U2312hm Monitor Vergleich Srgb1
Dell U2312hm Monitor Vergleich Srgb2
 

Bei der Farbraumabdeckung gibt es keine großen Überraschungen: Für ein Display mit LED-Backlight wird der sRGB-Farbraum (wie auch schon beim U2412M) mit 94 % ganz ordentlich abgedeckt, sodass größere Farbabrisse beim Arbeiten in sRGB ausbleiben sollten. Wer aber tatsächlich professionelle Ansprüche in der Grafikbearbeitung hegt, der sollte sich nach einem Gerät mit noch größerer Farbraumabdeckung umsehen. Dieser Weg führt dann fast zwangsläufig weg von der White-LED-Technologie.

Auswertung der farbmetrischen Tests

Die Ergebnisse der farbmetrischen Tests haben wir im folgenden Abschnitt ausführlich aufbereitet.

Erläuterung der DeltaE Abweichung für Farbwerte und Weißpunkt.

Erläuterung der DeltaC Abweichung für Grauwerte.

Erläuterung zur Darstellung der Gradation.

Zunächst haben wir den U2312HM in der Werkseinstellung vermessen und die Ergebnisse mit dem sRGB-Farbraum verglichen.

Vergleich der Werkseinstellung mit dem sRGB-Arbeitsfarbraum

Werkseinstellung Ziel Erreicht
D65 (6502) 6678
95.04 100.00 108.88 95.06 100.00 111.58
1,64
– (0,08) 0,17
211,9
0,23
921
sRGB ~2,14 (avg.)

* CCT-Bezug

Dell U2312hm Monitor Farbwerte Werk
 
Dell U2312hm Monitor Grauachse Werk
 
Dell U2312hm Monitor Gamma Werk
 

In der Werkseinstellung fallen die Farbabweichungen für ein unkalibriertes Gerät durchschnittlich aus und sind soweit alltagstauglich. Auch die Grauachse ist mit einem durchschnittlichen DeltaC von 1,3 im unkalibrierten Zustand bereits erfreulich neutral.

Die Gammakurve zeigt ein leicht abfallendes Verhalten und hält sich zwischen 2,2 und 2,0. An sich stellt das kein Problem dar, erschwert jedoch eine Kalibrierung zum Beispiel auf sRGB mit leicht ansteigender Gamma-Kurve.

Insgesamt ist beim U2312HM die Werkseinstellung deutlich besser als sie bei unserem Test-Exemplar des großen Bruders U2412M war. Für die hobbymäßige Grafikbearbeitung ist das Gerät so auch ohne Kalibrierung tauglich.

Interessante Themen

Schreibe einen Kommentar

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!