Test Monitor LG 27MU67-B
3/6

4
14369

Bildhomogenität

Wir untersuchen die Bildhomogenität anhand von vier Testbildern (Weiß, Neutraltöne mit 75 %, 50 %, 25 % Helligkeit), die wir an 15 Punkten vermessen. Daraus resultieren die gemittelte Helligkeitsabweichung in Prozent und das ebenfalls gemittelte Delta C (also die Buntheitsdifferenz) in Bezug auf den jeweils zentral gemessenen Wert. Die Wahrnehmungsschwelle für Helligkeitsunterschiede liegt bei etwa 10 %.

Lg 27mu67 B Monitor Helligkeitsverteilung
Lg 27mu67 B Monitor Farbreinheit
Helligkeitsverteilung und Farbhomogenität beim weißen Testbild.

Die Helligkeitsverteilung ist mit einem Durchschnittswert von 3,81 % gut, der Maximalwert mit 6,95 % sogar sehr gut. Auch subjektiv ist die Ausleuchtung gut gelungen, genau wie die Farbhomogenität. Die Maximalabweichung beträgt am Rand unten 2,75 Delta C.

Coating

Die Oberflächenbeschichtung des Panels (Coating) hat auf die visuelle Beurteilung von Bildschärfe, Kontrast und Fremdlichtempfindlichkeit einen großen Einfluss. Wir untersuchen das Coating mit dem Mikroskop und zeigen die Oberfläche des Panels (vorderste Folie) in extremer Vergrößerung.

Lg 27mu67 B Monitor Coating
Lg 27mu67 B Monitor Refcoat
Links das Coating des LG 27MU67-B, rechts das Referenzbild.

Mikroskopischer Blick auf die Subpixel, mit Fokus auf die Bildschirmoberfläche: Der LG 27MU67-B besitzt eine stumpf-matte Oberfläche mit mikroskopisch sichtbaren Vertiefungen zur Diffusion.

Blickwinkel

Das Foto zeigt den Bildschirm des 27MU67-B bei horizontalen Blickwinkeln von +/- 60 Grad und vertikalen von +45 und -30 Grad. Die Farben und insbesondere die Hauttöne wirken in unserem Testbild bereits in Werkseinstellungen sehr natürlich.

Auch bei extremeren Blickwinkeln bleiben die Farben dank des IPS-Panels sehr stabil. Wahrnehmbar sind vor allem die verminderte Helligkeit und die etwas schlechtere Zeichnung in dunklen Bildbereichen. Der Kontrasteindruck selbst leidet kaum.

Lg 27mu67 B Monitor Blickwinkel
Horizontale und vertikale Blickwinkel.

Alle Teilaufnahmen des Blickwinkelbildes sind mit identischen Kameraeinstellungen aufgenommen worden. Bei den seitlichen Blickwinkeln sieht man in den Graubereichen eine etwas wärmere Farbtemperatur. Mit freiem Auge am Bildschirm ist das aber praktisch kaum zu sehen.

Interpolation

Der Bildschärferegler wirkt auch an den digitalen Eingängen. Die Standardeinstellung 50 (Option „Super Resolution“ auf „Aus“) scheint gut gewählt, wir haben sie so belassen.

Lg 27mu67 B Monitor Gitter Nativ
Lg 27mu67 B Monitor Gitter 720p
Testgrafik: links nativ, rechts 1.280-x-720-Vollbild.
Lg 27mu67 B Monitor Text Nativ
Lg 27mu67 B Monitor Text 720p
Textwiedergabe: links nativ, rechts 1.280-x-720-Vollbild.

Die Schärfe bei nativer Auflösung ist erwartungsgemäß sehr gut. Bei 1.280 x 720 sieht man, dass die notwendige Pixelvergrößerung hauptsächlich durch zusätzlich eingefügte graue Bildpunkte bewirkt wird. Dies führt zu etwas fetteren Konturen mit leichtem Unschärfeeindruck. Farbsäume treten nicht auf.

Für das Bildformat bietet das OSD via DisplayPort die Optionen „Original“, „Breitbild“ und „1:1“ an.

In allen interpolierten Auflösungen sind die Lesbarkeit von Texten und die Abbildung der Testgrafik – dem Skalierungsgrad entsprechend – gut bis sehr gut. Die unvermeidlichen Interpolationsartefakte fallen gering aus. Auch Texte mit fetten Buchstaben bleiben gut leserlich.

Farbwiedergabe

Bei Monitoren für den Consumer- und Office-Bereich testen wir zunächst die Farbwiedergabe in der Werkseinstellung nach dem Reset sowie – falls vorhanden – in einem sRGB-Modus. Anschließend wird der Monitor mit Quato iColor Display kalibriert.

Für die Messungen verwenden wir eine eigene Software, als Messgeräte werden ein X-rite-i1-DisplayPro-Colorimeter und ein X-rite-i1-Pro-Spektrofotometer eingesetzt.

Farbraumabdeckung

Lg 27mu67 B Monitor Srgb1
Lg 27mu67 B Monitor Srgb2
Abdeckung des sRGB-Farbraums.

Bei der Farbraumuntersuchung ermitteln wir zunächst die Abdeckung des sRGB-Farbraums. Hier liefert der LG 27MU67-B mit 99 % nach der Kalibrierung ein hervorragendes Ergebnis. Aber auch vor der Kalibrierung ist das Ergebnis mit 98 % im Bildmodus „sRGB“ bereits sehr gut.

Die Erläuterungen zu den folgenden Charts haben wir für Sie zusammengefasst: Delta-E-Abweichung für Farbwerte und Weißpunkt, Delta-C-Abweichung für Grauwerte, und Gradation.

Farbmodus: Custom (Werkseinstellung)

Nach dem Reset im OSD sind folgende Werte vorgegeben:

Bildmodus: Anwender
Helligkeit: 100
Kontrast: 75
Gamma: 2,2
Farbtemperatur: Benutzer
Lg 27mu67 B Monitor Native
Graubalance in der Werkseinstellung, Bildmodus „Anwender“.

Der LG 27MU67-B liefert in der Werkseinstellung ein befriedigendes Ergebnis. Der Weißpunkt liegt mit 6.441 K bereits ziemlich punktgenau beim Soll von 6.500 K. Der durchschnittliche Gammawert jedoch liegt mit 1,96 deutlich zu niedrig und verläuft alles andere als normgerecht.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF Datei heruntergeladen werden.

Vergleich sRGB Modus mit dem sRGB-Arbeitsfarbraum

Lg 27mu67 B Monitor Srgb
Farbwiedergabe in der Werkseinstellung, Bildmodus „Anwender“ mit Gamma 2,4.

Der LG 27MU67-B besitzt zwar einen sRGB-Modus, der aber aus dem gleichen Grund nicht ganz überzeugen kann. Zwar liegt der Weißpunkt mit 6.457 K bereits goldrichtig. Aber der durchschnittliche Gammawert mit 1,95 und vor allem der Verlauf der Gammakurve führen zu einem schlechten Ergebnis bei der durchschnittlichen Farbabweichung (Delta-E94-Average).

Da alle anderen Werte aber bereits zufriedenstellend bis gut ausfallen, wollten wir dem Gerät eine Chance geben und haben für diese Messung anstelle des dedizierten sRGB-Modus den Anwendermodus (Voreinstellung ab Werk) verwendet und lediglich die Gamma-Einstellung von 2,2 auf 2,4 gesetzt.

Der Weißpunkt liegt jetzt mit 6.475 K noch geringfügig besser und der durchschnittliche Gammawert bei guten 2,17. Lediglich der Gammaverlauf weist noch einen wenig normgerechten Verlauf auf, der mittels Kalibrierung korrigiert werden muss. Da Nutzer die Korrektur aber leicht selbst vornehmen können, haben wir diesen Modus anstelle des dedizierten sRGB-Modus für die Wertung verwendet. In Summe reicht es somit für ein zufriedenstellendes Ergebnis.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF Datei heruntergeladen werden.

Messungen nach Kalibration und Profilierung

Für die nachfolgenden Messungen wurde der LG 27MU67-B aus Quato iColor Display heraus kalibriert (Bildmodus „Anwender“, Gamma: 2,2, Farbtemperatur „Benutzer“) und profiliert. Die angestrebte Helligkeit lag bei 140 cd/m². Als Weißpunkt wurde D65 gewählt.

Beides stellt keine allgemeingültige Empfehlung dar. Das gilt auch für die Wahl der Gradation, zumal die aktuelle Charakteristik im Rahmen des Farbmanagements ohnehin berücksichtigt wird.

4 KOMMENTARE

  1. Seit einigen Monaten habe ich den Monitor und habe einen massiven Kritikpunkt: die Bedienung.
    Die kapazitiven Tasten lösen ständig ungewollt aus, weil man sie eben nicht ertasten kann und versehentlich mehrmals betätigt. Kurzum extrem fummelige Bedienung.
    Besonders ärgerlich ist das, weil der Monitor nicht automatisch auf die aktive Signalquelle wechselt. Ich habe Laptop und Desktop angeschlossen und muss mich jedes mal mühsam durch die Menüs klicken.

  2. „Bei starker seitlicher Betrachtung lässt der Schwarzwert dagegen sichtlich nach und die Schirmoberfläche wird an den Rändern etwas wolkig.“

    Geht es auch ohne Blume? Ich lese daraus:
    das Ding hat IPS-Glow, wie auch sonst die meisten mistigen IPSe heutzutage.

  3. Danke für den Test, ich habe den Monitor auch und bin begeistert. Sehr gutes Bild, Schärfe und Farben.

    Das einzige was mir fehlt, oder bloß noch nicht gefunden habe, ist eine Anzeige der Auflösung und Bildwiederholrate.

    In Bezug auf die optimalen Schärfeeinstellungen wenn interpoliert wird bin ich allerdings anderer Meinung als im Test angegeben.

    Dies betrifft den Betrieb unter Windows 7, eventuell verhält es sich unter Windows 10 anders.

    Bei 4k Auflösung ist die Schärfe 50 optimal, ansonsten kann man kleine Schrift auch fast gar nicht mehr lesen.

    Je niedriger man die Auflösung jedoch einstellt, umso höher sollte man die Schärfe stellen, ansonsten ergibt sich ein subjektiv sehr „matschiges“ Schriftbild.
    Bei 2560*1440 stelle ich die Schärfe auf 80%, bei 1920*1080 auf 100%.
    Mit diesen Einstellungen sehe ich dann auch kaum Unterschiede zu Monitoren mit so einer nativen Auflösung.

    Eike

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen