Test LG 32GK850G-B – Gaming vom Feinsten
4/8

12
98323

Coating

Die Oberflächenbeschichtung des Panels (Coating) hat auf die visuelle Beurteilung von Bildschärfe, Kontrast und Fremdlichtempfindlichkeit einen großen Einfluss. Wir untersuchen das Coating mit dem Mikroskop und zeigen die Oberfläche des Panels (vorderste Folie) in extremer Vergrößerung.

Coating des LG 32GK850G-B
Coating des LG 32GK850G-B
Coating-Referenzwerte
Coating-Referenzwerte

Mikroskopischer Blick auf die Subpixel, mit Fokus auf die Bildschirmoberfläche: Der LG 32GK850G-B besitzt eine stumpf-matte Oberfläche mit mikroskopisch sichtbaren Vertiefungen zur Diffusion. Im Datenblatt wird das „Hard Coating“ mit 3H angegeben. Dies entspricht einem gängigen Mittelwert, sodass Lichtreflexionen nur gering auftreten werden.

Blickwinkel

Das Blickwinkelverhalten eines VA-Panels unterscheidet sich in einzelnen Punkten doch deutlich von dem eines IPS-Panels. Lediglich bei der Farbstabilität sind sich beide Panel-Typen einig. Auch mit größer werdendem Blickwinkel bleibt beim LG 32GK850G-B die Farbdarstellung stabil, bei abnehmendem Kontrastverhältnis. Mit Blickwinkel von oben auf das Display stellt sich ein leichter Gelbstich ein.

Blickwinkeltest beim LG 32GK850G-B
Blickwinkeltest beim LG 32GK850G-B

Ein technisch bedingtes Verhalten bei VA-Panels ist der sogenannte Gamma- oder Color-Shift: Zu den seitlichen Display-Rändern hin wird die Darstellung minimal dunkler. Subjektiv wird dieser Effekt als leichte Abschattung wahrgenommen. Gut zu beobachten ist der Effekt, wenn ein einfarbiges Bild zur Anzeige gebracht wird. Ist viel los auf dem Bildschirm, fällt es jedoch kaum auf. Dafür gibt es beim LG 32GK850G-B keine Aufhellungen dunkler Tonwerte aus dem Winkel. Egal wie groß der Blickwinkel auch ist, schwarze Bildinhalte bleiben schwarz.

Leichte Abschattungen zu den seitlichen Display-Rändern hin (Color-Shift)
Leichte Abschattungen zu den seitlichen Display-Rändern hin (Color-Shift)
Keine Aufhellungen dunkler Tonwerte aus dem Winkel
Keine Aufhellungen dunkler Tonwerte aus dem Winkel

Farbmetrische Tests

Farbraumvergleich in Lab (D50)

Die folgenden Darstellungen basieren auf den farbmetrischen Daten nach einer Kalibration auf D65 als Weißpunkt. Das Bezugsweiß für die Aufbereitung in Lab ist D50 (adaptiert mit Bradford).

Weißes Volumen: Bildschirmfarbraum
Schwarzes Volumen: Referenzfarbraum
Buntes Volumen: Schnittmenge
Vergleichsziele: sRGB

sRGB: 93 % Farbraumabdeckung

Diagramm der sRGB-Farbraumabdeckung des LG 32GK850G-B
sRGB-Farbraumabdeckung des LG 32GK850G-B
diagramm der sRGB-Farbraumabdeckung des LG 32GK850G-B
sRGB-Farbraumabdeckung des LG 32GK850G-B

LG gibt auf der Webseite beim Farbraum lediglich DCI P3 an und den Hinweis, dass der Monitor farbkalibriert ist. Eine genaue Prozentangabe über die Höhe der Abdeckung wird nicht genannt. Wir haben nachgemessen: Der Proband erreicht eine 93-prozentige Abdeckung des sRGB-Farbraums. Etwas komisch, das der DCI-P3-Farbraum eigentlich mehr als 100 % des sRGB-Farbraums beträgt.

Messungen vor Kalibration und Profilierung

Dynamische Regelungen werden, sofern möglich, vor den nachfolgenden Tests deaktiviert.

Spieler-1-Bildmodus (Werkseinstellung)

In der Werkseinstellung „Spieler 1“ fällt das Kalibrierungsergebnis des LG 32GK850G-B knapp befriedigend aus. Im Durchschnitt liegt die Abweichung der Grauachse zwar bei guten 1,14 Delta C, doch die hohe Range von 2,51 Delta C wertet den guten Durchschnitt ab.

Diagramm der Farbwiedergabe in den Werkseinstellung
Werkseinstellung

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Spieler-1-Bildmodus im Vergleich mit sRGB

Auch beim LG 32GK850G-B hat der Hersteller auf einen sRGB-Bildmodus verzichtet. Wir vermessen daher die Werkseinstellung „Spieler 1“ und vergleichen diesen Bildmodus mit dem sRGB-Farbraum. Auch hier erreicht das Gerät eine befriedigende Gesamtwertung.

Spieler-1-Bildmodus im Vergleich mit sRGB
Spieler-1-Bildmodus im Vergleich mit sRGB

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Messungen nach Kalibration und Profilierung

Die angestrebte Helligkeit lag bei 140 cd/m². Als Weißpunkt wurde D65 gewählt. Beides stellt keine allgemeingültige Empfehlung dar. Das gilt auch für die Wahl der Gradation, zumal die aktuelle Charakteristik im Rahmen des Farbmanagements ohnehin berücksichtigt wird.

Profilvalidierung

Die Profilvalidierung zeigt, dass keine Nichtlinearitäten vorliegen und das Matrix-Profil den Zustand des LG 32GK850G-B exakt beschreibt.

Diagramm: Profilvalidierung
Profilvalidierung

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Vergleich mit sRGB (farbtransformiert)

Diagramm: sRGB (farbtransformiert)
sRGB (farbtransformiert)

Grundsätzlich sind die Ergebnisse nach Profilierung und Kalibration auf die Vorgaben von sRGB gut bis sehr gut. Die Range der Grauachse ist mit 2,23 Delta C zwar etwas hoch, aber bei einem Gaming-Monitor nun wirklich kein Grund eine Abwertung vorzunehmen. Eine Kalibrierung verbessert sowohl die Grau- als auch die Farbwerte, wobei die hohe Abweichung bei Blau deutlich hervorsticht.

Mit unserem Testgerät haben wir dieses Ergebnis mit folgenden Einstellungen erzielt:
Helligkeit 24, Rot 50, Grün 47, Blau 43, Gamma „Modus 2“, Kontrast 70, Farbtemperatur „Benutzer“.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Interpolation

Werkseitig wird beim LG 32GK850G-B jede zugespielte Auflösung auf Vollbild skaliert. Im OSD lässt sich das aber ändern, und zwar über den Menüpunkt „Seitenverhältnis“. Es stehen die Optionen „Vollbild“, „Original“ und „1:1“ zur Auswahl. Damit lässt sich jede Auflösung entweder mit korrektem Seitenverhältnis auf Panel-Höhe skalieren oder pixelgenau darstellen.

Der Gaming-Monitor besitzt keinen Schärferegler, was aber nur bei geringen Auflösungen, die auf Vollbild skaliert werden, eine Rolle spielt. Wegen der großen Bildschirmdiagonale werden letzte ziemlich unscharf dargestellt. Sollte es notwendig sein, eine solche Auflösung zur Anzeige zu bringen, empfehlen wir, die Option „1:1“ und damit eine pixelgenaue Darstellung zu wählen.

Native Auflösung 2560 x 1440 Pixel
Native Auflösung 2560 x 1440 Pixel
Darstellung von Schrift bei nativer Auflösung
Darstellung von Schrift bei nativer Auflösung
Interpolierte Full-HD-Auflösung 1920 x 1080 Pixel
Interpolierte Full-HD-Auflösung 1920 x 1080 Pixel
Darstellung von Schrift bei Full-HD-Auflösung
Darstellung von Schrift bei Full-HD-Auflösung
Interpolierte HD-Auflösung 1280 x 720 Pixel
Interpolierte HD-Auflösung 1280 x 720 Pixel
Darstellung von Schrift bei HD-Auflösung
Darstellung von Schrift bei HD-Auflösung

12 KOMMENTARE

  1. Hallo zusammen,
    ich liebäugele mit der Free-Sync Variante dieses Modells, finde aber leider bisher wenig aussagekräftiges Material. Ich wäre daher dankbar, falls Ihr mir die Entscheidung erleichtern könntet.
    Grüße

  2. > Gut das ich hier gelesen habe. Kein Schärferegler = KO Kriterium, egal wie alle anderen ergebnisse sind.
    Schade.
    Hatte ihn schon im Warenkorb. Hat man denn nur noch diese sch…gekrümmten (macht bei 30-32″ 0 Sinn) Bananenmonitore zur Auswahl?

  3. Wie siehts eigentlich mit den Rändern aus, wenn man im Desktopabstand zum Bildschirm sitzt? Unabhängig voneinander schreiben einige Nutzer, das der Rand praktisch verschwinden würde, ist dem so??

    Dann zum Coating.. ist die genauso Aggressiv wie beim HP Omen 27 ? Glitzert das Bild?

    • Wie meinst du das mit „der Rand verschwindet“? Der Rand ist mit etwa 7 mm sehr schmal und daher ideal für den Mehrschirmbetrieb. Neben dem optischen Motiv ist das der praktische Nutzen daraus.

      Beim LG 32GK850G glitzert nichts. Das Coating wird vom Hersteller mit 3H angegebenen und ist ein guter Mittelwert. Eben nicht zu aggressiv aber auch nicht zu wenig.

      • Einige Millimeter vom sichtbaren Bildrand sollen verschwinden, insbesondere beim Desktopbetrieb auffällig, siehe auch bei entsprechender Amazon Rezension. Das soll nicht nur bei einem sein, konnte das bei euch auch reproduziert werden, oder liegt da ein eindeutiger Panel-/Bildfehler vor?

        • Ich habe mir die betreffende Rezension auf Amazon durchgelesen und ich muss sagen da schließe ich nicht auf einen Defekt des Monitors sondern auf die Unwissenheit des Anwenders. Warum? Der Rezensent behauptet unter anderem der LG habe keinen Powerknopf und es ließe sich kein Profil speichern. Gamma und Farbtemperatur könne man auch nicht ändern.

          Tut mir sehr leid aber das ist völliger Blödsinn. Der LG 32GK850G hat selbstverständlich einen Powerbutton und der Spieler 1 und Spieler 2 Bildmodus lassen sich vollumfänglich individuell einstellen und der Monitor merkt sich die Einstellungen auch.

          Beim beschnittenen Bild tippe ich auf eine falsche Einstellung in den Grafikeinstellungen. Unser Testgerät hat jedenfalls kein beschnittenes Bild angezeigt.

          Der LG 32GK850G ist ein super Gamingmonitor und wie ich sehe inzwischen für einen sehr fairen Preis zu bekommen. Hätte ich nicht schon einen Acer Predator, würde ich mich vermutlich auch für den LG 32GK850G entscheiden, zumal ich nicht so ein Fan von gewölbten Displays bin 🙂

          • Super das wird mir für meine zukünftige Kaufentscheidung sehr behilflich sein, besten Dank!

  4. Ich hätte mir diesen Monitor in 27″ gewünscht. Für 32″ ist die Auflösung leider zu gering und 4K möchte ich nicht. Leider gibt es weder bei 24″ 1080p, noch bei 27″ 1440p G-Sync mit VA Panel.

    • Das ist natürlich immer Geschmackssache. Ich persönlich finde die Auflösung passend für die Größe. Insbesondere als Gamer legt man höchste Priorität auf die Performance und eine zu hohe Auflösung hat zwangsläufig negativen Einfluss auf die Performance selbst wenn man recht aktuelle Hardware im Einsatz hat.
      Manche sagen eine 4K Auflösung sei bei 27 Zoll ideal, ich persönlich finde 4K erst ab 30 Zoll sinnvoll. Ist eben Geschmackssache 🙂

      Hab auch noch nachgeschaut und tatsächlich gibt es 27 Zoller mit VA Panel und WQHD Auflösung nur mit AMD FreeSync. Wenn 31,5 Zoll noch in Ordnung für dich wären, kannst du dir den Acer Predator Z1 Z321QU mal anschauen.

  5. Der LG 32GK850F müsste doch (mal abgesehn von Freesync und dem LED-Ring) der gleiche Monitor und die Testergebnisse daher recht gut übertragbar sein, oder? Oder gibt es da anders lautende Informationen?

  6. Ich habe den LG 32GK850G nun seit ca einem Monat hier und bin ziemlich begeistert. Bildgröße und Auflösung sind für meine Anforderungen perfekt und G-Sync rundet das Ganze perfekt ab.
    Ich habe nur eine Sache die mich bei dem Monitor etwas stört, was Ihr euch ja eventuell mal anschauen könntet. Sobald man ca 2-3 Stunden gezockt hat, scheinen sich die in der Langzeitbelichtung dargestellten Lichthöfe zur Bildmitte hin „auszubreiten“ und intensiver zu werden. Ist gut auf einem komplett schwarzen Testbild auszumachen. In normalen Spielen fällt der Effekt nicht auf, bei dunklen Gruselspielen sieht man leider je nach Bildinhalt hin und wieder einen Lichthof mitten im Bild. Ich hatte mir extra noch einen Monitor bestellt gehabt, um einen Defekt bei meinem Exemplar auszuschließen. Eventuell drückt ja durch die Erwärmung des Monitors irgendwas von hinten ans Panel?

    • Dazu kann ich wenig sagen. Wenn uns diesbezüglich was aufgefallen wäre, hätten wir es erwähnt. Zumal im Test ja Spiele mit dunklen Inhalten zum Einsatz kamen. Ich weiß natürlich nicht genau wie lange der Testredakteur jetzt wirklich gespielt hat. Der ist allerdings momentan im Urlaub.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!