Test LG 32GK850G-B – Gaming vom Feinsten
7/8

12
96793

Spezielle Features für Gamer

Schwarzstabilisator

Die Einstellung „Schwarzstabilisator“ lässt den Eingriff auf die Darstellung von Schwarzstufen zu. Zwar muss ein schlechteres Kontrastverhältnis in Kauf genommen werden, dafür können dunkle Bildbereiche stark aufgehellt dargestellt werden, sodass Gegner besser zu erkennen sind.

Schwarzstabilisator "Aus"
Schwarzstabilisator „Aus“
Schwarzstabilisator "Hoch"
Schwarzstabilisator „Hoch“

In vier Stufen lässt sich der Schwarzstabilisator einstellen: „Aus“, „Gering“, „Mittel“ und „Hoch“. Im Beispiel des düsteren Zombie-Shooters Left 4 Dead 2 haben wir versucht, den Effekt anschaulich darzustellen.

Fadenkreuz

Als weiteres Gaming-Feature bietet der LG 32GK850G-B die Möglichkeit, ein Fadenkreuz in der Bildschirmmitte anzeigen zu lassen – entweder als Kreuz oder Punkt und in den Farben Rot oder Grün. Diese Funktion kann dann sehr hilfreich sein, wenn vom Spiel selbst in gewissen Situationen kein Fadenkreuz angezeigt wird. Bei Call of Duty: WW II ist das beispielsweise dann der Fall, wenn man ein stationäres MG benutzt.

Zielen leichtgemacht: Aktivierung eines Fadenkreuzes im OSD
Zielen leichtgemacht: Aktivierung eines Fadenkreuzes im OSD

Subjektive Beurteilung

Ganz klar: Mit dem LG 32GK850G-B macht es sehr viel Freude, zu spielen. Das große Display mit hohem Kontrastwert und Bildwiederholfrequenz bis zu 165 Hz macht subjektiv den größten Mehrwert aus, da in Kombination mit der schnellen Reaktionszeit auch hektische Szenen flüssig und mit angenehmer Schärfe dargestellt werden.

Durch die Unterstützung von G-Sync ist Tearing ausgeschlossen, vorausgesetzt der LG 32GK850G-B wird an einer GeForce-Grafikkarte betrieben. Die minimal schlechtere Farbsättigung des VA-Panels im Vergleich zu IPS ist in der Praxis kaum zu spüren. Auch das leichte Abdunkeln zu den seitlichen Rändern hin ist kein Thema und nur bei bestimmten statischen Bildinhalten auffällig. Dafür gibt es keine Aufhellungen dunkler Tonwerte aus dem Winkel. Kein Nachteil ohne Vorteil, und umgekehrt.

Screenshot aus dem First-Person-Shooter Call of Duty: WW II
Screenshot aus dem First-Person-Shooter Call of Duty: WW II

Wir haben den LG 32GK850G-B in PixPerAn auch noch einem Lesetest unterzogen, allerdings kommt das Programm mit 144 Hz nicht ganz zurecht. Immer wieder mal stockte die Anzeige kurz. Es war dennoch kein Problem, zumindest mit 144 Hz den Test durchzuführen. Der LG 32GK850G-B konnte mit den Overdrive-Einstellungen „Schnell“ und „Schneller“ konstant Stufe 9, manchmal auch 10 erreichen.

Sphere Lighting

Ein außergewöhnliches optisches Merkmal des LG 32GK850G-B ist eine LED-Beleuchtung, die vom Hersteller „Sphere Lighting“ genannt wird. Diese befindet sich auf der Gehäuserückseite in Form eines Kreises. Über ein Steuerrad mit Klickfunktion rechts neben der Bedientaste an der Gehäuseunterseite lässt sich die Beleuchtung ein- und ausschalten bzw. ändern. Zudem ist das Steuerrad zugleich ein Helligkeitsregler. Es können verschiedene Einzelfarben ausgewählt werden. Als spezielle Lichteffekte sind „Peaceful Lighting“ (langsamer und angenehmer Farbwechsel) und „Dynamic Lighting“ (schneller, im Kreis laufender Farbwechsel) einstellbar. Da eine Hintergrundbeleuchtung die Augen schont und Ermüdungen vorbeugen soll, hat diese Funktion neben dem offensichtlichen optischen auch noch einen praktischen Nutzen.

Dynamic Lighting: Im Kreis laufender Farbwechsel
Dynamic Lighting: Im Kreis laufender Farbwechsel
Basic Lighting: Unterstützung für die Augen
Basic Lighting: Unterstützung für die Augen

Leider ist die LED-Beleuchtung des LG 32GK850G-B kein Ambilight, das sich farblich an die Bildschirmanzeige anpasst. Das stört uns aber weniger als die Tatsache, dass die Beleuchtung nicht automatisch abgeschaltet wird, wenn der Monitor in den Ruhemodus wechselt, sondern händisch deaktiviert werden muss. Das hätte LG schöner lösen und zumindest eine Option dafür anbieten können, denn die Beleuchtung benötigt bei maximaler Helligkeit etwa 5 Watt extra. Im Ruhemodus verbraucht der LG 32GK850G-B dann nicht mehr nur 0,3 Watt, sondern 5,3 Watt.

Sound

Das Display besitzt keine integrierten Lautsprecher, bietet aber einen Kopfhöreranschluss auf der Rückseite des Gehäuses, wo sich auch die anderen Anschlüsse befinden.

DVD und Video

Um einen Monitor auch mit externen Zuspielgeräten wie Blu-ray-Player und Spielekonsolen verbinden zu können, wird eine HDMI-Schnittstelle benötigt. Der LG 32GK850G-B besitzt einen solchen Anschluss und bietet damit auch die Möglichkeit, externe Geräte zu verbinden.

OnScreen Control und Screen Split

Wie alle neuen Bildschirme von LG unterstützt auch der 32GK850G-B die herstellereigene Software „OnScreen Control“ zur Teilung des Bildschirms in verschiedene Bereiche sowie zur Steuerung des OSDs direkt im Programm. Auf der mitgelieferten CD ist „OnScreen Control“ zwar vorhanden, wir haben aber direkt auf der LG-Website die aktuellste Version 2.89 heruntergeladen und installiert.

Mittels „Screen Split“ kann der Bildschirm in Bereiche aufgeteilt und mit unterschiedlichen Inhalte befüllt werden, indem die jeweilige Anwendung in den gewünschten Bereich gezogen wird. „Screen Split“ bietet auch eine Picture-in-Picture-Funktion an, die sich aber nicht mit einer anderen Signalquelle ansteuern lässt. Die Anwendung muss nämlich auch hier in das Fenster gezogen werden, und das funktioniert nicht mit einer externen Zuspielung.

Screen Split erlaubt die Aufteilung des Bildschirms in verschiedene Bereiche
Screen Split erlaubt die Aufteilung des Bildschirms in verschiedene Bereiche
Screen-Split-Beispiel mit Aufteilung der Anzeige in drei Bereiche
Screen-Split-Beispiel mit Aufteilung der Anzeige in drei Bereiche

Neben der Möglichkeit, den Bildschirm in verschiedene Bereiche aufzuteilen, kann auch definiert werden, welche Anwendung in welchem Bereich platziert werden soll. Es stehen bereits ein paar Anwendungen zur Verfügung. Fehlt eine, kann diese mit dem Button „Anwendung bearbeiten“ hinzugefügt werden.

Auswahl, welche Anwendung in welchem Teilbereich positioniert werden soll
Auswahl, welche Anwendung in welchem Teilbereich positioniert werden soll
Fehlt eine Anwendung, kann diese hinzugefügt werden
Fehlt eine Anwendung, kann diese hinzugefügt werden

Die Steuerung der im OSD verfügbaren Einstellungen fällt über „OnScreen Control“ hingegen wie schon beim LG 34UC89G sehr bescheiden aus. Es werden lediglich der Helligkeits- und Kontrastregler angeboten. Offenbar ist nicht jedes OSD gleichermaßen kompatibel mit der Software, wie der deutlich größere Funktionsumfang beim LG 27BK750Y-B zeigt.

OnScreen Control mit stark eingeschränktem Funktionsumfang
OnScreen Control mit stark eingeschränktem Funktionsumfang

12 KOMMENTARE

  1. Hallo zusammen,
    ich liebäugele mit der Free-Sync Variante dieses Modells, finde aber leider bisher wenig aussagekräftiges Material. Ich wäre daher dankbar, falls Ihr mir die Entscheidung erleichtern könntet.
    Grüße

  2. > Gut das ich hier gelesen habe. Kein Schärferegler = KO Kriterium, egal wie alle anderen ergebnisse sind.
    Schade.
    Hatte ihn schon im Warenkorb. Hat man denn nur noch diese sch…gekrümmten (macht bei 30-32″ 0 Sinn) Bananenmonitore zur Auswahl?

  3. Wie siehts eigentlich mit den Rändern aus, wenn man im Desktopabstand zum Bildschirm sitzt? Unabhängig voneinander schreiben einige Nutzer, das der Rand praktisch verschwinden würde, ist dem so??

    Dann zum Coating.. ist die genauso Aggressiv wie beim HP Omen 27 ? Glitzert das Bild?

    • Wie meinst du das mit „der Rand verschwindet“? Der Rand ist mit etwa 7 mm sehr schmal und daher ideal für den Mehrschirmbetrieb. Neben dem optischen Motiv ist das der praktische Nutzen daraus.

      Beim LG 32GK850G glitzert nichts. Das Coating wird vom Hersteller mit 3H angegebenen und ist ein guter Mittelwert. Eben nicht zu aggressiv aber auch nicht zu wenig.

      • Einige Millimeter vom sichtbaren Bildrand sollen verschwinden, insbesondere beim Desktopbetrieb auffällig, siehe auch bei entsprechender Amazon Rezension. Das soll nicht nur bei einem sein, konnte das bei euch auch reproduziert werden, oder liegt da ein eindeutiger Panel-/Bildfehler vor?

        • Ich habe mir die betreffende Rezension auf Amazon durchgelesen und ich muss sagen da schließe ich nicht auf einen Defekt des Monitors sondern auf die Unwissenheit des Anwenders. Warum? Der Rezensent behauptet unter anderem der LG habe keinen Powerknopf und es ließe sich kein Profil speichern. Gamma und Farbtemperatur könne man auch nicht ändern.

          Tut mir sehr leid aber das ist völliger Blödsinn. Der LG 32GK850G hat selbstverständlich einen Powerbutton und der Spieler 1 und Spieler 2 Bildmodus lassen sich vollumfänglich individuell einstellen und der Monitor merkt sich die Einstellungen auch.

          Beim beschnittenen Bild tippe ich auf eine falsche Einstellung in den Grafikeinstellungen. Unser Testgerät hat jedenfalls kein beschnittenes Bild angezeigt.

          Der LG 32GK850G ist ein super Gamingmonitor und wie ich sehe inzwischen für einen sehr fairen Preis zu bekommen. Hätte ich nicht schon einen Acer Predator, würde ich mich vermutlich auch für den LG 32GK850G entscheiden, zumal ich nicht so ein Fan von gewölbten Displays bin 🙂

          • Super das wird mir für meine zukünftige Kaufentscheidung sehr behilflich sein, besten Dank!

  4. Ich hätte mir diesen Monitor in 27″ gewünscht. Für 32″ ist die Auflösung leider zu gering und 4K möchte ich nicht. Leider gibt es weder bei 24″ 1080p, noch bei 27″ 1440p G-Sync mit VA Panel.

    • Das ist natürlich immer Geschmackssache. Ich persönlich finde die Auflösung passend für die Größe. Insbesondere als Gamer legt man höchste Priorität auf die Performance und eine zu hohe Auflösung hat zwangsläufig negativen Einfluss auf die Performance selbst wenn man recht aktuelle Hardware im Einsatz hat.
      Manche sagen eine 4K Auflösung sei bei 27 Zoll ideal, ich persönlich finde 4K erst ab 30 Zoll sinnvoll. Ist eben Geschmackssache 🙂

      Hab auch noch nachgeschaut und tatsächlich gibt es 27 Zoller mit VA Panel und WQHD Auflösung nur mit AMD FreeSync. Wenn 31,5 Zoll noch in Ordnung für dich wären, kannst du dir den Acer Predator Z1 Z321QU mal anschauen.

  5. Der LG 32GK850F müsste doch (mal abgesehn von Freesync und dem LED-Ring) der gleiche Monitor und die Testergebnisse daher recht gut übertragbar sein, oder? Oder gibt es da anders lautende Informationen?

  6. Ich habe den LG 32GK850G nun seit ca einem Monat hier und bin ziemlich begeistert. Bildgröße und Auflösung sind für meine Anforderungen perfekt und G-Sync rundet das Ganze perfekt ab.
    Ich habe nur eine Sache die mich bei dem Monitor etwas stört, was Ihr euch ja eventuell mal anschauen könntet. Sobald man ca 2-3 Stunden gezockt hat, scheinen sich die in der Langzeitbelichtung dargestellten Lichthöfe zur Bildmitte hin „auszubreiten“ und intensiver zu werden. Ist gut auf einem komplett schwarzen Testbild auszumachen. In normalen Spielen fällt der Effekt nicht auf, bei dunklen Gruselspielen sieht man leider je nach Bildinhalt hin und wieder einen Lichthof mitten im Bild. Ich hatte mir extra noch einen Monitor bestellt gehabt, um einen Defekt bei meinem Exemplar auszuschließen. Eventuell drückt ja durch die Erwärmung des Monitors irgendwas von hinten ans Panel?

    • Dazu kann ich wenig sagen. Wenn uns diesbezüglich was aufgefallen wäre, hätten wir es erwähnt. Zumal im Test ja Spiele mit dunklen Inhalten zum Einsatz kamen. Ich weiß natürlich nicht genau wie lange der Testredakteur jetzt wirklich gespielt hat. Der ist allerdings momentan im Urlaub.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!