Test Monitor LG Flatron W2261VP
3/8

0
10 992

Menü

Mit der Taste „Menu“ werden vier Menüpunkte angezeigt, die ebenfalls selbsterklärend sind. In den ersten beiden Menüs „Bild“ und „Farben“ können alle Einstellungen, die Bildqualität betreffend, vorgenommen werden. Die Auswahl unter „Gleichlauf“ ist im digitalen Betrieb auf die Schärfeneinstellung reduziert. Unter „Setup“ lassen sich weitere Einstellungen wie Sprache oder Overdriveaktivierung setzen. Letzteres wird von LG mit „RTC“ (Response Time Compensation) benannt.

Lg Flatron W2261vp Monitor W2261VP Osd01
 

Bei geöffnetem Untermenü wird die Hauptmenüauswahl am linken Rand angezeigt. Die Navigation funktioniert beinahe so wie unter „Fun“ beschrieben, nur dass mit der Taste „Menü“ zwischen Haupt- und Untermenüs gewechselt wird.

Lg Flatron W2261vp Monitor W2261VP Osd02
Source

Bei Betätigung der dritten Taste von oben mit der Bezeichnung „Source“ wird automatisch nach dem gerade anliegenden Eingangssignal gesucht.

f-Engine

Diese Taste wählt einen von vier vordefinierten Bildmodi. Zur Auswahl stehen „Film“, „Internet“, „Benutzer“ und „Normal“. Ein nettes Feature ist die Vorschau des gerade angewählten Bildmodus. Die linke Hälfte des Bildschirms zeigt jeweils die Farbdarstellung des gewählten Bildmodus im Vergleich zum aktuell eingestellten an.

Lg Flatron W2261vp Monitor W2261VP Osd04
Auto/Set

Mit der untersten Taste wird im analogen Betrieb automatisch die beste Bildeinstellung vorgenommen. Im digitalen Betrieb werden in der oberen rechten Bildschirmecke Eingangssignal, Auflösung und Bildwiederholfrequenz angezeigt.

Bildqualität

Im LG W2261VP kommt ein TN-Panel zum Einsatz. 16,7 Millionen Farben soll es darstellen können und tatsächlich ist die Bildqualität recht gut, für besagten Paneltyp sogar überraschend gut. Besonders die satte, ausgeglichene und natürliche Farbdarstellung kann überzeugen und ein sehr guter Kontrast trägt sein Übriges zur Bildqualität bei.

Mit verschiedenen Testbildern und Einstellungsmöglichkeiten über das OSD haben wir den LG W2261VP hinsichtlich seiner subjektiven Bildqualität getestet. Vorab sei gesagt, dass mit der Werkseinstellung das beste Ergebnis erzielt wird. Werkseitig wird die Helligkeit des W2261VP auf 100 Prozent eingestellt und entspricht 307 cd/m². Dieser Wert kann jedoch problemlos ohne Auswirkung auf die Bildqualität verändert werden.

Grauverläufe, aber auch Farbverläufe, sind für den LG W2261VP überhaupt kein Problem. Weder Banding noch Dithering ist uns aufgefallen. Auch mit der Darstellung von Graustufen kommt der W2261VP gut klar. Nach unserer Testgrafik können Graustufen ab vier bis 250 dargestellt werden.

Lg Flatron W2261vp Monitor W2261VP Grauverlauf
Lg Flatron W2261vp Monitor W2261VP Graustufen
Grauverlauf und Graustufen des LG W2261VP.

Farbstufen der Farbe Blau und Rot kann der LG W2261VP im Bereich acht bis 248 differenzieren, die Farbe Grün liegt ihm etwas besser. Hier sind Werte von fünf bis 250 möglich. Der Bildmodus „Internet“ hat einen massiven Farbstufenverlust sowohl in der unteren als auch oberen Farbskala zur Folge und ist nicht zu empfehlen. Für die subjektiv bessere Bildqualität von Bildern und Filmen kann der Bildmodus „Film“ gewählt werden. Auch dieser Eingriff in die Farbdarstellung hat zur Folge, dass Farbstufen im oberen Wertebereich wegfallen, wenn auch nicht so ausgeprägt wie bei „Internet“. Ein subjektiver Test der Bildqualität lässt jedoch Interpretationsspielraum, ganz besonders bei einem Monitor mit TN-Panel, da dieses sehr blickwinkelabhängig ist. Ein gemessenes und wirklich aussagekräftiges Ergebnis liefert dann der UGRA-Test.

Lg Flatron W2261vp Monitor W2261VP Blaustufen
Lg Flatron W2261vp Monitor W2261VP Farbstufen
Farbstufen Testbilder.

Wie schon erwähnt, sind die Werkseinstellungen für die subjektive Bildqualität optimal gewählt, das gilt besonders für den Kontrast. Dieser ist auf 70 eingestellt und sollte dabei belassen werden. Eine Erhöhung auf 71 lässt unweigerlich Weißstufen wegfallen, eine Reduzierung auf 69 und niedriger verursacht Banding in Grauverläufen. Wird der Gammawert auf -50 gestellt, ist das Ergebnis in etwa gleich wie der Bildmodus „Film“, ein Gamma von 50 lässt die Farbdarstellung ausgewaschen und matt erscheinen. Weißstufen können nur bis 250 eindeutig vom Hintergrund unterschieden werden, Schwarzwerte hingegen ab Stufe zwei. Wird der LG W2261VP über seinen HDMI-Eingang mit dem PC betrieben und im Grafikkartentreiber eine PC-Auflösung eingestellt, ändert sich seine Anzeigecharakteristik in der Darstellung von Schwarzwerten maßgeblich. Fast alle Schwarzwerte gehen verloren und auf unserem Testbild kann sich nur noch die letzte Zeile vom Hintergrund abheben.

Lg Flatron W2261vp Monitor W2261VP Weissstufen
Lg Flatron W2261vp Monitor W2261VP Schwarzstufen
Weißwert- und Schwarzwerttabelle.

Der LG W2261VP lässt auch eine Anpassung der Farbtemperatur in fünf Stufen zu. „sRGB“ und „6500“ haben keinen negativen Einfluss auf die Bildqualität, alle Werte über 6500 allerdings schon. In Farbverläufen ist Banding zu beobachten, zusätzlich bekommt das Bild einen recht deutlichen Blaustich. Wirklich erfreulich ist das nahezu nicht Vorhandensein von Dithering. Selbst bei schwierigen Testbildern zeigt der LG W2261VP keine Schwächen. Das ist keinesfalls selbstverständlich für einen Monitor mit TN-Panel.

Eine Schwäche besagter Technik ist jedoch der Schwarzpunkt, auch der W2261VP ist da keine Ausnahme. Das Ergebnis ist aber noch akzeptabel. Bei 100 Prozent Helligkeit messen wir einen Schwarzpunkt von 0,28 cd/m². Kein optimaler Wert, aber die Aufhellungen sind gleichmäßig. Weder in den Ecken noch am Displayrand sind Lichthöfe zu beobachten. Wird die Hintergrundbeleuchtung auf 50 Prozent reduziert, sinkt auch der Schwarzpunkt auf 0,22 cd/m² und bei null Prozent Helligkeit beträgt der Schwarzpunkt sogar weniger als 0,05 cd/m².

Lg Flatron W2261vp Monitor W2261VP Schwarz01
Lg Flatron W2261vp Monitor W2261VP Schwarz02
Links: Aufhellung des Displays bei 100 Prozent Helligkeit. Rechts: Aufhellung mit 31 Prozent (137 cd/m²) Helligkeit. Verschlusszeit und Blendeneinstellung der Kamera sind identisch.

Nach Kalibrierung auf den sRGB-Standard verschlechtert sich die Bildqualität ein wenig, speziell bei Farbverläufen wird nun Banding sichtbar und es gehen Farbstufen im oberen Wertebereich verloren.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!