Test Monitor Eizo Foris FX2431-BK

0
1257
Garantie LCD/Backlight (Jahre): 5 Jahre inkl. Panel und Vor-Ort-Austauschservice
max. Pixelfehler (nach ISO 13406-2): Klasse II
Panelgröße [Zoll]: 24,1
Pixelgröße [mm]: 0.270
Standardauflösung: 1.920 x 1.200 (16:10)
Sichtbare Bildgröße/-diagonale [mm]: 518,4 x 324,0 / 610
Eingänge, Stecker: 2 x HDMI, 1 x DVI-D (single-link mit HDCP), 1 x D-Sub, 1 x S-Video, 1 x Composite
Bildfrequenz [Hz]: Digital: 23,5 – 24,5; 24,5 – 25,5; 29 – 31; 47 – 49 und 59 – 61
Analog: 49 – 51 und 55 – 76
max. Zeilenfrequenz/Videobandbreite [kHz/MHz]: 31,5 – 80 / 162
Farbmodi Preset/User: 5 / 5 (für jeden Eingang getrennt)
LCD drehbar/Portrait Modus: Ja / Nein
LCD Display Arm Option: Ja
Ausstattung: Netzkabel, DVI-D-Kabel (single-link), D-Sub VGA, USB-Uplink Kabel, eingebaute Lautsprecher (Stereo), Fernbedienung inkl. 2 x AA Batterien, Montageschrauben für VESA-Verschraubung, Handbuch
Monitormaße (B x H x T) [mm]: 566 x 444 – 480 x 230 (mit Fuß)
Gewicht [kg]: 10,5 (mit Fuß), 8,1 (ohne Fuß)
Prüfzeichen: TCO´03, CE, TÜV-GS, FCC ClassB, VCCI-B
Leistungsaufnahme On/Stand-by/Off [Watt]: 110 (max. mit USB-Ladefunktion und Lautsprecher)/ 48 (typ) / 1,3 (max. ohne USB) / 0 (Netzschalter)

Einleitung

Seinen Multimedia-Alleskönner FX2431 kündigt EIZO wie folgt an: „Full-HD-Inhalte von Spiele-Konsolen, Blu-Ray-Playern, HD-Video-Kameras und Computern setzt der FX2431 in glasklare und detaillierte Bilder um.“ In dieser Reihenfolge wird gleich klar, dass die Vielseitigkeit des Gerätes besonders hervorgehoben wird, anstelle das Gerät durch eine Spezialisierung auf einzelne Einsatzgebiete einzuschränken, wie es eben bei einem Grafiker-Monitor oder einem Modell, welches ausschließlich an PC-Spieler gerichtet ist, der Fall wäre.

Das 24 Zoll große S-PVA-Panel mit einer Auflösung von 1.920 x 1.200 Bildpunkten verlangt geradezu sehnsüchtig die Zuspielung von Bildinhalten aus den unterschiedlichsten Bildquellen vom PC über Spielekonsolen und Camcorder bis hin zu Blu-Ray- und DVD-Playern, wobei laut Hersteller auch 24p Signale problemlos wiedergegeben werden können, was besonders Heimcineasten erfreuen dürfte. Aber nicht nur Bilder vermag der EIZO-Sprössling dabei wiederzugeben, sondern auch Klang, der beinahe ebenso vielseitig zugespielt werden kann.

Als besondere Highlights verfügt der Monitor zudem über einen eingebauten KVM-Switch für USB-Geräte und kann sogar bequem per Fernbedienung gesteuert werden.

Wie immer durchläuft natürlich auch dieser Monitor unseren Testparcours um zu beweisen, ob die Herstellerangaben in der Realität abgedeckt werden oder hinter dem Alleskönner vielleicht doch nur ein Blender steht.

Getestet wird im PC-Betrieb an einer Sparkle GeForce 8800GTS 512 (G92) und Quadro FX4800; die Videowiedergabe wird sowohl mit einem PC über DVI, DVI-auf-HDMI-Kabel, DisplayPort-auf-HDMI-Kabel als auch mit einer PS3 und einem HDMI-auf-DVI-Kabel realisiert. Zusätzlich wird ein Gretag Macbeth EyeOne Display2 Kolorimeter in Zusammenspiel mit der iColor Display 3.5.0.0 Software für die Messungen eingesetzt. Für die Input Lag Bestimmung wird die Software SMTT verwendet.

Lieferumfang

Ausgesprochen gut verpackt, mit einer recht massiven Pappe zum Schutz des Displays, wird der EIZO Foris FX2431 vollständig montiert geliefert. Zusätzlich zum Monitor erwartet den stolzen Besitzer des neuen Monitors ein umfangreiches Zubehörpaket. Für den Anschluss zu PCs und Videokonsolen liegen ein D-Sub HD15 Kabel, ein DVI-D (single-link) und ein USB-Uplink-Kabel bei. HDMI-Kabel sind nicht im Lieferumfang enthalten, ebenso wenig wie ein zweites USB-Uplink-Kabel, welches benötigt wird, wenn man den Monitor als KVM benutzen möchte. Dafür ist jedoch eine handliche Fernbedienung inklusive zwei AA Batterien beigelegt sowie vier Schrauben für die Montage an einer 100 mm VESA-Verschraubung.

Eizo Foris Fx2431 Bk Monitor Lieferumfang Kabel
Eizo Foris Fx2431 Bk Monitor Fernbedienung
Links: Geordneter Kabelsalat bestehend aus USB, D-Sub HD15, DVI-D und Stromkabel. Rechts: Die Fernbedienung.

Erfreulich und heute schon lange nicht mehr dem Standard entsprechend, sind die vielen ausführlichen Handbücher, die Ihren Namen noch verdient haben. Hier wird nicht nur auf ein PDF-Handbuch verwiesen, es sind tatsächlich komplette Bedienungsanleitungen für den Monitor und die Fernbedienung enthalten. Diese sind gut verständlich geschrieben, reichhaltig illustriert und mit inhaltsreichen Tabellen gespickt, so dass jede Frage beantwortet werden kann. Gerade die Tiefen des OSDs und sämtliche Einstellungen werden dort gut erklärt. Natürlich liegt auch eine CD mit Treibern und Software bei.

Eizo Foris Fx2431 Bk Monitor Anleitungen
Neben den Handbüchern zur Monitor- und Fernbedienungsbedienung gibt es auch noch ein Handbuch zu Vorsichtsmaßnahmen, Garantiebestimmungen und Recycling-Informationen.

So lobenswert die Handbücher in ihrer Vielzahl und Ausführung sind, so ernüchternd ist die Ausstattung der Kabel für ein Gerät in dieser Preisklasse. Es wäre wünschenswert, wenn zumindest ein HDMI-Kabel beigelegt worden wäre, ein Audiokabel und eventuell ein zweites USB-Uplink Kabel würden auch nicht schaden. So wären zumindest die am häufigsten genutzten Eingänge mit passenden Kabeln ausgestattet.

Optik und Mechanik

Der verwendete Kunststoff wirkt sehr hochwertig und besticht gleich durch seinen anthrazitfarbenen Metalliceffekt. Eine schöne und unaufdringliche Abweichung vom Einheitsschwarz oder –grau anderer Hersteller. Allerdings wirkt der Teil des Gehäuses, der die Lautsprecher und Tasten beherbergt, auf den ersten Blick wie nachträglich aufgesetzt. Es ist wohl vor allem die ungewöhnliche Form an den äußeren Ecken, die auf den ersten Blick ein wenig irritiert.

Eizo Foris Fx2431 Bk Monitor Front Unten
Eizo Foris Fx2431 Bk Monitor Front Oben
Links: Frontalansicht in niedrigster Stellung, rechts: die höchste Stellung des Monitors.

Die Rahmenbreite des EIZOs beträgt an jeder Seite genau 2,3 cm, wobei am unteren Bildschirmrand zusätzlich 4,3 cm für die Lautsprecherleiste mit den Bedientasten hinzukommen. Hier zeigt sich das Design bei der zweiten Betrachtung als vorteilhaft, da der symmetrische Rahmen die Bildfläche neutral erscheinen lässt. Dargestellte Objekte interpretiert das menschliche Wahrnehmungsvermögen also unabhängig von der Position auf dem Monitor als gleich groß, da als Größenvergleich immer der 2,3 cm breite primäre Displayrahmen herangezogen wird. Man schaut auf den Bildschirm und trennt automatisch zwischen „Monitor“ und „zusätzlicher Leiste“, obwohl diese Teile untrennbar und nur optisch voneinander abgehoben wurden. Dieses Design hat also mehr als nur eine dekorative Funktion.

Der Monitorarm erlaubt lediglich eine sehr eingeschränkte Justierung des Gerätes. Die Höhe des Displays ist in senkrechter Ausrichtung nur in einem extrem kleinen Bereich von 3,8 cm einstellbar, wobei in der tiefsten Einstellung 2,7 cm Platz von der unteren Gehäusekante zum Tisch verbleiben und in der höchsten Einstellung 6,5 cm. Die Herstellerangabe für die Höhenverstellung beträgt zwar sogar nur 2,4 cm, aber auch die gemessenen 3,8 cm werden für einige Benutzer zu einer ergonomisch nicht unbedingt empfehlenswerten Einstellung führen.

Die im Handbuch beworbene Einstellungsfreiheit bis zur Tischplatte ist nur erreichbar, wenn man das Display gleichzeitig noch nach hinten neigt. Schuld daran ist der geschwungene Arm, der außerdem keine Pivotierung des Monitors erlaubt. Dieses vermeintliche Feature lassen wir so jedoch nicht durchgehen, da einfache Säulenstandfüße eine problemlose Höhenverstellung in einem Bereich von üblicherweise 10 bis 15 cm erlauben und damit dem gebotenen Prinzip in nichts nachstehen.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen