Test MSI 273CQRXDE-QD: Gaming mit Quantum-Dots
3/9

27 Zoll großer, gekrümmter Gaming-Monitor kann im Test in vielen Bereichen Akzente setzen und bietet eine DisplayHDR-400-Spezifizierung, einen KVM-Switch sowie eine Hardware-Kalibrierung

Bildqualität

MSI setzt auch beim MPG 273CQRXDE-QD wieder auf die Stärken der VA-Technologie und verbaut ein 27 Zoll großes Curved-VA-Panel mit 16:9-Seitenverhältnis. Die Display-Krümmung ist mit 1000 R angegeben und entspricht einem Krümmungsradius von 1 m. Entsprechend stark ist der Bildschirm daher gebogen. Die Auflösung des VA-Panels beträgt 2560 x 1440 Bildpunkte (WQHD).

Eine Besonderheit beim MSI MPG 273CQRXDE-QD ist der Einsatz einer Schicht aus Quantum-Dot-Nanopartikeln. Diese sorgt für eine hohe Farbraumabdeckung und Farbsättigung, eine bessere Farbgenauigkeit und ein hohes Kontrastverhältnis.

Bereits in der Werkseinstellung ist eine kräftigere Farbsättigung im Vergleich zu einem normalen VA-Panel sichtbar, und die Hintergrundbeleuchtung ist auf 70 eingestellt, was einer angenehmen Leuchtdichte von 197 cd/m² entspricht. Wenn der Helligkeitsregler auf 100 gestellt wird, steigt die Leuchtdichte zwar auf 251 cd/m², dies entspricht aber noch nicht dem maximal möglichen Wert. Um den Eco-Modus der Werkseinstellung zu verlassen, muss der Spielmodus „Premium Color“ noch mal ausgewählt und der auf dem Bildschirm eingeblendete Hinweistext, dass der Monitor mit dieser Einstellung mehr Strom verbrauchen kann, mit „Ja“ bestätigt werden. Erst danach schaltet der MSI MPG 273CQRXDE-QD die maximale Helligkeit der Hintergrundbeleuchtung frei, die dann, wenn der Helligkeitsregler auf 100 gestellt wird, 439 cd/m² erreicht.

Selbst bei sehr hoher Leuchtdichte werden schwarze Bildinhalte sehr dunkel dargestellt – ein Vorteil der VA-Technologie im Vergleich zu IPS. Hier ist lediglich OLED noch besser, aber auch ein etwas unfairer Vergleich, da es bei OLED keine Hintergrundbeleuchtung gibt. Durch den niedrigen Schwarzpunkt wirkt die Anzeige des MSI MPG 273CQRXDE-QD sehr kontrastreich.

Mit Testbildern haben wir die Darstellungsqualität von Farbstufen, Farb- und Grauverläufen getestet. Der Monitor zeigt hier keine Schwächen und bringt Farb- sowie Grauverläufe völlig streifenfrei zur Anzeige. Auch die Farbstufendarstellung meistert der MSI MPG 273CQRXDE-QD mit Bravour. Alle Farbabstufungen sind klar zu erkennen.

Präzise Darstellung von Farbverläufen
Präzise Darstellung von Farbverläufen
Alle Farbabstufungen sind klar erkennbar
Alle Farbabstufungen sind klar erkennbar

Der MSI 273CQRXDE-QD bietet so viele Farbeinstellungen, dass man sich zuerst einmal einen Überblick verschaffen muss, in welchen Kombinationen welche Optionen zur Auswahl stehen. Denn es gibt Einschränkungen je nach Kombination. Als Spielmodus bezeichnet, stellt der Monitor sechs vordefinierte Bildmodi zur Auswahl, vier davon sind optimiert fürs Gaming. Zudem gibt es die Option „Profi-Modus“, die elf Presets zur Auswahl stellt. Und als wäre das nicht schon genug, bietet der Bereich „Farbtemperatur“ weitere vier Auswahlmöglichkeiten.

Graustufen

Beim Schwarz- und Weißstufentest zeigt der MSI 273CQRXDE-QD je nach eingestelltem Bildmodus unterschiedliche Resultate. Im Spielmodus „Egoshooter“ wird die Schwarzstufendarstellung verstärkt, und wir können auf unserem Testbild alle Schwarzstufen erkennen. Im Spielmodus „Rennen“ sind Schwarzabstufungen ab Stufe 2 erkennbar und bei allen anderen Modi ab Stufe 3.

Die Weißstufendarstellung ist hingegen bei allen Bildmodi gleich. Auf unserem Testbild sind Weißabstufungen bis 253 gut zu erkennen. Der Kontrastregler, mit dem auf die Weißstufendarstellung Einfluss genommen werden kann, steht werkseitig auf 70. Dieser Wert sollte nicht verändert werden, denn bereits mit 71 verschlechtert sich die Weißstufendarstellung.

Überprüfung der Schwarzstufendarstellung des VA-Panels
Überprüfung der Schwarzstufendarstellung
Test der Weißstufendarstellung des VA-Panels
Test der Weißstufendarstellung

Nach Profilierung und Kalibration ist die subjektive Bildqualität weiterhin sehr überzeugend. Lediglich bei Adobe RGB und DCI-P3 RGB muss die Software etwas stärker korrigieren, und in Grauverläufen und einzelnen Farbverläufen ist ein feines Banding zu beobachten.

Ausleuchtung

Das linke Foto zeigt ein komplett schwarzes Bild ungefähr so, wie man es mit bloßem Auge sieht; hier werden die auffälligen Schwächen sichtbar. Das rechte Foto mit längerer Belichtungszeit hebt dagegen die Problemzonen hervor und dient nur der deutlicheren Darstellung.

Reale Darstellung der Ausleuchtung des VA-Panels, wie man es mit freiem Auge sieht
Reale Darstellung der Ausleuchtung des Panels, wie man es mit freiem Auge sieht
Darstellung der Problemzonen durch eine längere Belichtungszeit
Darstellung der Problemzonen durch eine längere Belichtungszeit

Es ist unschwer zu erkennen, dass der MSI MPG 273CQRXDE-QD Probleme mit einer gleichmäßigen Ausleuchtung des Bildschirms hat. Insbesondere am oberen und unteren Display-Rand sind helle Flecken zu sehen, und die Langzeitbelichtung offenbart Problemzonen, die fast bis zur Display-Mitte reichen. Auch wenn die Hintergrundbeleuchtung moderat eingestellt ist, können diese Aufhellungen beim Gaming, aber auch beim Filmschauen störend wirken. Inwieweit diese ungleichmäßige Ausleuchtung nur unser Testgerät oder mehrere Geräte dieser Modellreihe betreffen, können wir mangels Vergleichsmöglichkeiten nicht beurteilen.

Helligkeit, Schwarzwert und Kontrast

Die Messungen werden nach einer Kalibration auf D65 als Weißpunkt durchgeführt. Sofern möglich, werden alle dynamischen Regelungen deaktiviert. Aufgrund der notwendigen Anpassungen fallen die Ergebnisse geringer aus als bei Durchführung der Testreihe mit nativem Weißpunkt.

Das Messfenster wird nicht von einem schwarzen Rand umgeben. Die Werte können daher eher mit dem ANSI-Kontrast verglichen werden und geben Realweltsituationen deutlich besser wieder als Messungen von flächigem Weiß- und Schwarzbild.

Helligkeits- und Kontrastverlauf des VA-Panels vom MSI 273CQRXDE-QD
Helligkeits- und Kontrastverlauf

VA-Panels sind dafür bekannt, ein hohes Kontrastverhältnis zu erreichen. Das liegt am niedrigen Schwarzpunkt trotz hoher Helligkeit. Daher gibt der Hersteller im Datenblatt des MSI MPG 273CQRXDE-QD auch einen Kontrastwert von 3000:1 an. Unsere Messungen können diese Angabe bestätigen und bescheinigen dem Probanden mit einem durchschnittlichen Kontrastverhältnis von 3255:1 sogar noch einen etwas höheren Wert. Den höchsten Kontrastwert messen wir mit 3520:1 bei 40 % Helligkeit. Bei 0 % Helligkeit ermitteln wir mit 2715:1 das niedrigste Kontrastverhältnis.

Als DisplayHDR-400-zertifizierter Monitor muss die maximale Helligkeit bei mindestens 400 cd/m² liegen. Bei maximaler Hintergrundbeleuchtung und einem statischen Testbild messen wir 439 cd/m², dabei liegt der Schwarzpunkt nur bei 0,13 cd/m². Zum Vergleich: Bei gleicher Leuchtdichte ist der Schwarzpunkt eines IPS-Panels rund dreimal höher. Wird die Hintergrundbeleuchtung des MSI MPG 273CQRXDE-QD auf 0 % reduziert, beträgt die Leuchtdichte noch 54 cd/m², und der Schwarzpunkt sinkt auf 0,02 cd/m².

Damian Köb

... stieß 2009 zum PRAD-Team und schreibt mit anhaltender Begeisterung fundierte Monitor-Testberichte. Als Vater von zwei Kindern verbringt er seine Freizeit mit der Familie, macht Sport, spielt Computerspiele und fährt Motorrad.

Interessante Themen

Schreibe einen Kommentar

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!