Testbericht DLP-Projektor Acer P1303W
5/8

0
1827

Bildschärfe und Konvergenz

Diese beiden Bildeigenschaften sind von entscheidender Bedeutung für die Klarheit des Bildes und die Lesbarkeit von Texten. Bei den Konvergenzfehlern, die meist als Farbsäume auftreten, wird aufgrund der zunehmenden Auflösung moderner Projektoren auch die Qualität der Optik immer wichtiger (chromatische Aberration).

Acer P1303w Beamer Schaerfe
Bildschärfe und Konvergenz sind sehr gut.

Die Untersuchung der Bildschärfe zeigt, dass der P1303W in der nativen Auflösung wirklich scharfe Bilder liefert. Jeder Bildpunkt wird exakt als ein scharf umrandetes schwarzes Quadrat abgebildet. In der Makrovergrößerung zeigen sich leichte gelbe Farbsäume oberhalb der diagonalen schwarzen Linien, die auch mit bloßem Auge erkennbar werden, wenn man auf etwa 50 Zentimeter an die Leinwand herangeht. Bildschärfe und Konvergenz sind sehr gut, die Schärfeverteilung innerhalb des Projektionsbildes ist gut.

Helligkeit, Schwarzwert und Kontrast

Für die Messung der Helligkeit wird ein weißes Testbild projiziert. Dieses Bild wird in neun gleich große Felder unterteilt, in deren Mittelpunkt die Helligkeit gemessen wird. Der Mittelwert dieser Messergebnisse wird mit der Bildgröße multipliziert (ANSI Verfahren).

Das Datenblatt des P1303W beziffert die maximale Helligkeit mit 3100 bzw. 2480 Lumen im Normal- bzw. Eco-Modus. Wir haben die verschiedenen Voreinstellungen durchgemessen.

Normal-Modus Weißwert[Lumen] Schwarzwert[Lumen] Kontrast[n : 1] Effizienz[Lm/W]
2135 1,17 1829 7,3
2831 1,17 2424 9,7
2631 1,17 2253 9,0
1203 1,17 1030 4,1
1395 1,17 1194 4,8

Viele Projektoren laufen weit überwiegend im Eco-Modus, damit die teure Lampe möglichst lange hält. Daher haben wir die Messergebnisse für den Eco-Modus in einer eigenen Tabelle zusammengefasst.

ECO-Modus Weißwert[Lumen] Schwarzwert[Lumen] Kontrast[n : 1] Effizienz[Lm/W]
1729 1,05 1642 7,1
2293 1,05 2177 9,4
2131 1,05 2023 8,8
974 1,05 925 4,0
1130 1,05 1073 4,6

Die Messwerte zeigen, dass die maximale Helligkeit über 90 Prozent der Herstellerangabe erreicht, das ist ein wirklich selten hoher Wert. Der Kontrast erreicht zwar nicht die angekündigten 3700:1, liegt aber mit maximal gemessenen 2424:1 auf einem sehr guten Niveau, obwohl der Schwarzwert im dunklen Raum subjektiv recht hoch erscheint.

Die Effizienz des Bildwerfers ist mit beinahe 10 Lumen/Watt enorm hoch, die Lichtausbeute pro Watt ist fast doppelt so hoch wie bei manch anderem aktuellen DLP-Gerät. Im Eco-Modus verbrauchen gewöhnlich alle Baugruppen außer der Lampe kaum weniger Strom, doch auch hier sinkt die Effizienz nur um etwa 3 Prozent. Der Lampencontroller scheint also sehr effizient zu arbeiten.

Keiner der voreingestellten Anzeigemodi geht über die Helligkeitseinstellung 50 hinaus. Wir haben daher im Benutzer-Modus versuchsweise auch einmal bis zum Maximalwert 100 aufgedreht und nachgemessen. Dabei zeigte sich, dass die Maximalhelligkeit im Bild nicht weiter zunimmt, doch der Schwarzwert verschlechtert sich drastisch. Helligkeitseinstellungen über 50 sind nicht zu empfehlen, diese Einstellmöglichkeit wurde deshalb nicht weiter berücksichtigt.

Bei diesen Versuchen zeigte sich auch ein Bug im OSD: der Helligkeitsregler zeigt maximal bis zum Wert 100 an, zählt aber auch darüber hinaus. Klickt man bis 110, muss man z.B. auch 11 Klicks zurückgehen um wieder auf 99 zu kommen. Wechselt man bei einem Wert über 100 das Menü, zeigt der Helligkeitsregler anschließend den Wert 50, aber einen viel zu kurzen Balken, und lässt sich nicht mehr verstellen. Zurücksetzen geht nur durch Wechsel in einen anderen Anzeigemodus.

Helligkeitsverteilung und Homogenität

Wir untersuchen die Helligkeitsverteilung und die Bildhomogenität mit einem weißen Testbild, das an 15 Punkten vermessen wird. Wir messen also etwas detaillierter als beim ANSI-Verfahren mit nur 9 Punkten.

Aus den Messwerten berechnen wir die Helligkeitsverteilung und das DeltaC in Prozent, bezogen auf den Wert in der Bildmitte. Die Wahrnehmungsgrenze für Helligkeitsabweichungen liegt bei etwa 20 Prozent. Als Ausleuchtung wird das Verhältnis des Messwerts mit der größten Abweichung zum Wert in der Bildmitte bezeichnet. DeltaC ist ein Maß für die Buntheitsdifferenz, die Wahrnehmungsschwelle ist schon bei etwa 0,5 erreicht. Bei Werten oberhalb von 4 ist mit größeren Farbstichen zu rechnen.

Acer P1303w Beamer Helligkeitsverteilung
Acer P1303w Beamer Homogenitaet
Helligkeitsverteilung und Homogenität bezogen auf die Bildmitte.

Die gemessene mittlere Helligkeit liegt bei 92 Prozent relativ zur Bildmitte. Die größte Abweichung tritt in der oberen linken Ecke des Bildes auf, mit -33 Prozent ist sie sehr viel dunkler. In Bildmitte unten treten drei weitere Extremwerte von fast +10 Prozent auf, der mittlere Wert erscheint dadurch insgesamt besser als es der tatsächlichen Verteilung entspricht.

Die nominelle Ausleuchtung beträgt somit nur 67 Prozent, der Hersteller gibt hierfür 90 Prozent an. Die Homogenität kann dagegen überzeugen: bei einem mittleren Wert von 0,8 und einem Maximum von 1,5 ist die Farbdarstellung innerhalb der Bildfläche erfreulich gleichmäßig.

Subjektiv beurteilt fällt die ungleiche Helligkeitsverteilung deutlich auf: die Abdunkelung links oben ist selbst mit ungeübtem Auge zu erkennen. Farbabweichungen sieht man dagegen keine, die Leinwand bleibt vollkommen gleichmäßig weiß.

Die Projektion eines vollkommen schwarzen Testbilds offenbart die gleichen Ungleichmäßigkeiten bei der Helligkeitsverteilung. Das dunkle Grau der Bildfläche ist etwas wolkig zu den Rändern hin, aber wieder ohne Farbschimmer.

Acer P1303w Beamer Schwarzbild
Ungleichmäßiges Schwarzbild, Streulicht oberhalb der Leinwand.

Im dunklen Raum erkennt man einen schwach aufgehellten Streulichtbereich von etwa 1 Meter rund um die Projektionsfläche. Erkennbares Fremdlicht aus Spalten oder Öffnungen fällt aber nicht auf die Leinwand.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!